Problem beim Gitarrensaiten wechseln

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Chris_Lee_Bär
meint es ernst
Beiträge: 22
Registriert: 11.11.2012
Wohnort: Oberasbach (bei Nürnberg)

Problem beim Gitarrensaiten wechseln

Erstellt: von Chris_Lee_Bär » 25.04.2014, 15:04

Hallo zusammen,

mir ist beim Saiten wechseln an meiner Les Paul was dummes passiert.
Bei den ersten 5 lief alles bestens wie nach diesem Tutorial

http://www.youtube.com/watch?v=c_Q4ESBBG4A

Bei der e-Saite am Ende ist mir die immer "durchgerutscht", d.H. sie rutscht immer nach ca.2 Umdrehungen so bald etwas mehr Spannung auf die Seite kommt aus der Mechanik raus.
Hab das paar mal probiert , erfolglos.
Da das Ende der Saite schon ziemlich "verdreht" war habe ich nochmal ein kleines STück weggeschnitten und nochmal probiert. Ohne Erfolg...

Gibt es da einen Trick ?
Oder kann es sein, dass die Saite mittlerweile schon zu kurz ist und gar nicht richtig halten kann ?
=> neue Packung auf machen

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2505
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 25.04.2014, 15:21

das Problem hatte bzw. habe ich auch manchmal.
Mittlerweile kürze ich die Saiten immer vorher (auf Höhe der nächsten Mechanik)
Stecke die dann etwas durch und mache bei den hohen Saiten einen kleinen Knick rein. Und dann anfangen zu kurbeln und dabei die Saite etwas auf Spannung halten und auf die Kopfplatte nach unten drücken. So geht das eigentlich ganz gut. Aber dein Problem kenne ich vom Anfang auch noch. Kann gut sein, dass die Saite mittlerweile zu kurz ist. Da muss dann leider ne neue her.

felixsch
Pro
Beiträge: 2595
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 25.04.2014, 15:54

Hey,

so wie Oli mache ich das ganze nicht. Steckst du die Saite einfach nur durch die Mechanik und kurbelst sie auf, kann sie eben "durchflutschen".

Mit der Methode ist mir sowas noch nie passiert und ich bin immer zufrieden:
Thomann Ratgeber

Hier ist der Trick, damit die Saite bombenfest sitz, ohne daß du allzu viele Umwicklungen an der Mechanik brauchst:
Die Saite in einer Schlaufe über die Mechanik und unter sich selbst zurückführen.


... also die Saite immer einmal "unter sich selbst" durchführen und erst DANN aufwickeln.
Somit braucht man auch eigentlich nie mehr als 1-2 Umwicklungen.

Benutzeravatar
Chris_Lee_Bär
meint es ernst
Beiträge: 22
Registriert: 11.11.2012
Wohnort: Oberasbach (bei Nürnberg)

Erstellt: von Chris_Lee_Bär » 25.04.2014, 16:37

Dann mal danke für die Tips =)

Kann ich Saiten-Sätze eigentlich untereinander tauschen ?
D.H. die 5 Saiten von Daddario drauf lassen und die 6e von Ernie Ball ?

Ich habe ansonsten keine 9-42 mehr da und eigentlich auch nicht wirklich vor nochmal welche zu kaufen.
10-46 sagen mir ehrlich gesagt mehr zu =)

felixsch
Pro
Beiträge: 2595
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 25.04.2014, 16:50

Chris_Lee_Bär hat geschrieben:Dann mal danke für die Tips =)


Gern :)

Chris_Lee_Bär hat geschrieben:Kann ich Saiten-Sätze eigentlich untereinander tauschen ?
D.H. die 5 Saiten von Daddario drauf lassen und die 6e von Ernie Ball ?


Abundzu ist das schonmal OK ... kann sein dass die E-Saite dann anders klingt, bzw. sich anders anfühlt, jenachdem wie Stark sie sich von den restlichen Saiten unterscheidet (Material, evlt. Beschichtung, etc.)

Chris_Lee_Bär hat geschrieben:Ich habe ansonsten keine 9-42 mehr da und eigentlich auch nicht wirklich vor nochmal welche zu kaufen.
10-46 sagen mir ehrlich gesagt mehr zu =)


Na dann mach das doch ;) Kann sein dass du den Hals noch leicht nachstellen musst, weil sich durch stärkere Saiten auch der Zug erhöht.

Benutzeravatar
gibmirson
Erklär-Bär
Beiträge: 387
Registriert: 17.02.2013
Wohnort: Sendenhorst

Erstellt: von gibmirson » 25.04.2014, 17:50

Hi,
hier mal der Teil 3 von 4 vom "Stahlverbieger" zum Thema Saitenwechsel.

http://www.youtube.com/watch?v=1svgmSBXwB8

Die anderen Teile sind auch ganz interessant, wenn man neu vor dem Thema "Instumentenpflege" steht.

Ich mache es so und habe bisher keine Probleme mit Verstimmungen gehabt.

Gruß
Gib
Lerne früh, dann hast Du länger was davon!

Benutzeravatar
Samhain
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 979
Registriert: 04.01.2013
Wohnort: Franken zwischen Nürnberg und Ansbach

Erstellt: von Samhain » 25.04.2014, 20:11

ich wittere schon fast wieder die Lemon Oil Diskussion :lol:
greetz
Franky

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3479
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 26.04.2014, 00:21

Wenn die Saiten einmal runter sind... :D

Braucht man bei dickeren Saiten eigentlich mehr Lemon-oil um den Hals vor Dehnungs-Rissen zu schützen? :D =(=))=

(Sorry für offtopic)
Viele Grüße Frank

HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

felixsch
Pro
Beiträge: 2595
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 26.04.2014, 01:31

Bellwood hat geschrieben:Braucht man bei dickeren Saiten eigentlich mehr Lemon-oil um den Hals vor Dehnungs-Rissen zu schützen? :D =(=))=


... Halskrümmung an die Saitenspannung anpassen, dann passiert sowas nicht ;)
Und sind wirklich Risse im Griffbrett hilft nurnoch Holzkit :twisted:

Schneiderlein
Stammgast
Beiträge: 255
Registriert: 16.09.2013

Erstellt: von Schneiderlein » 26.04.2014, 09:46

Der Stahlverbieger ist oft sehr direktiv "So und nicht anders". Das mag ich an seinen Vids nicht.

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3479
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 26.04.2014, 11:58

@ Felix: War eigentlich nicht ernst gemeint.

Den Stahlverbieger mag ich irgendwie. Aber das empfindet wohl jeder anders.

Zum Thema: Ich denke, da hat jeder Anfangsschwierigkeiten. Mit der Methode, Saiten vorher zu kürzen, komme ich gar nicht klar. Bei den beiden dünnen Saiten (h und e) ist das schon mal etwas fummelig. Da nutze ich auch die Variante mit der Schlaufe, oder ähnlich: ich führe die Saite links an dem Wirbel vorbei, ziehe sie um den Wirbel bis die Saite wieder richtung Body zeigt und ziehe sie dann durch die Öffnung des Wirbels. Damit habe ich dann schon mal ne halbe Umdrehung drauf. Da rutscht nix mehr. Während dessen halte ich sie mit einer Hand hoch um Spannung zu haben.(Hoffe, das war verständlich.)
Viele Grüße Frank



HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

Benutzeravatar
Chris_Lee_Bär
meint es ernst
Beiträge: 22
Registriert: 11.11.2012
Wohnort: Oberasbach (bei Nürnberg)

Erstellt: von Chris_Lee_Bär » 26.04.2014, 12:42

So,
hab mich dafür entschieden vergoldete 10er Saiten drauf zu machen.
(Die passen einfach besser zu den ganzen goldenen Teilen)

Die kommen aber erst Montag oder Dienstag.
So lange kann ich die Gitarre doch mit den 5 Saiten die schon drauf sind ungestimmt m Schreibitisch liegen lassen, ohne dass da groß was passiert, oder ?
Nachstellen ist mit den dickeren Saiten ja dann eh notwendig

felixsch
Pro
Beiträge: 2595
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 26.04.2014, 13:08

Bellwood hat geschrieben:@ Felix: War eigentlich nicht ernst gemeint.


Weis ist doch ;) Sonst hätte ich mir den Spruch mit dem Holzkit gespart :)

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3479
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 26.04.2014, 14:48

Kannst du ruhig so liegen lassen. So lange das nicht tagelang so ist.

"Eigentlich" sagt man, dass die Saiten immer nur für kurze Zeit runter sollen, damit sich der Hals nicht verzieht.

Andererseits habe ich schon einige Gitarren neu aus dem Karton geholt, an denen die Saiten so gut wir gar nicht gespannt waren.
Viele Grüße Frank



HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

Benutzeravatar
Chris_Lee_Bär
meint es ernst
Beiträge: 22
Registriert: 11.11.2012
Wohnort: Oberasbach (bei Nürnberg)

Erstellt: von Chris_Lee_Bär » 26.04.2014, 14:58

naja gespant sind die Saiten ja die drauf sind,
nur eben nicht korrekt gestimmt.
Das hab ich mal bleiben lassen, da ja di Tage dann doch nochmal neue Saiten drauf kommen

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast