Was tun um Zimmer zu dämmen, wenn Nachbarn sich beschweren?

33 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
LucaFru
öfter hier
Beiträge: 63
Registriert: 09.09.2012
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Was tun um Zimmer zu dämmen, wenn Nachbarn sich beschweren?

Erstellt: von LucaFru » 13.01.2013, 17:50

Hallo,
bei mir hat es heute an der Haustür geklingelt als ich grade ein bisschen Musik gemacht hab ))-)) . Es waren meine Nachbarn die mich gefragt haben, ob ich nicht etwas leiser machen kann. Ich habe dann natürlich direkt aufgehört zu spielen, da ich auf Nummer sicher gehen wollte und heute garnicht mehr gespielt hab.
Also im Normalfall kommt es so gut wie nie vor, dass sich meine Nachbarn beschweren. Das heißt wohl ich habe es heute doch vielleicht leicht übertrieben :s..
Nun ist meine Frage, ob ihr nicht einen Tipp habt, was ich gegen die Lautstärkedämmung machen kann? Sprich: Handtuch an die Wand hängen :D oder soetwas in der Art.

P.S: Ich spiele nicht allzu laut. Ich spiele eigentlich so laut das man es noch hören kann wenn jemand etwas in Normallautstärke sagt :)
"When the intellectual part of guitar playing overrides the spiritual, you don't get to extreme heights."
-John Frusciante (Rolling Stone, February 2007)

Gast

Erstellt: von Gast » 13.01.2013, 17:55

wie wäre es denn mit kopfhörern?

Benutzeravatar
LucaFru
öfter hier
Beiträge: 63
Registriert: 09.09.2012
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Erstellt: von LucaFru » 13.01.2013, 17:56

Das Problem ist, dass ich dann nicht zu der Musik spielen kann :s... Also ich habs sogar heute ausprobiert mit den Kopfhörern aber dann funzt das nicht mit der anderen Musik :D
"When the intellectual part of guitar playing overrides the spiritual, you don't get to extreme heights."

-John Frusciante (Rolling Stone, February 2007)

Benutzeravatar
Winternacht
kam, sah und postete
Beiträge: 40
Registriert: 27.09.2010
Wohnort: Oberlausitz

Erstellt: von Winternacht » 13.01.2013, 18:00

Versuche mal in einem anderen Raum der Wohung zu spielen. Evtl. bekommen die das da nicht so mit. Ansonsten Eierverpackungen an die Wand anbringen, soll helfen. Wohnen die Nachbarn neben an, über dir, oder unter dir?
99% aller Posts sind Mist und somit biologisch abbaubar.

Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2418
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Erstellt: von Funplayer99 » 13.01.2013, 18:01

die günstigste Variante ist mit Kopfhörer zu spielen, dann sollten deine Nachbarn Ruhe haben.Einen Raum zu dämmen ist sehr aufwändig und auch mit Kosten verbunden aber absolut leise wird das auch nicht.Die beste Methode ist die Raum in Raum Lösung womit man praktisch den Raum völlig von den Außenwänden entkoppelt, was aber in einem Wohnraum sich als kompliziert herausstellen könnte.
Ein vernünftiger Kopfhörer kostet zwar schon etwas Kohle,aber der Frieden im Haus ist unbezahlbar.
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

Benutzeravatar
Kevenborstel
Guitar Maniac
Beiträge: 1814
Registriert: 06.11.2010

Erstellt: von Kevenborstel » 13.01.2013, 18:13

Also das mit dem nassen Handtuch ist natürlich Quatsch - kannst ja gleich ´ne rohes Schnitzel vor die Tür legen :lol: .
Aber die Kopfhörersache ist natürlich die optimale (eigentlich einzige) Möglichkeit.
Du solltest also etwas an der "Verkabelung" deiner - Backingtracks / Hintergrundmusik -
Musik tun, oder musst du den Bass im Magen spüren :lol:
Line in/Mp3 Eingang des Verstärkers benutzen, oder als Beispiel mit dem Pocket Pod in die Stereroanlage und dort den Kopfhörer anschließen oder Kopfhörer ins Mischpult ......
also da sollte es doch Möglichkeiten geben.
"Level Ahead (L.A.) is comming soon"

Benutzeravatar
LucaFru
öfter hier
Beiträge: 63
Registriert: 09.09.2012
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Erstellt: von LucaFru » 13.01.2013, 18:24

Das mit dem Line bzw. MP3 Eingang probier ich mal aus danke :)
"When the intellectual part of guitar playing overrides the spiritual, you don't get to extreme heights."

-John Frusciante (Rolling Stone, February 2007)

Benutzeravatar
Kevenborstel
Guitar Maniac
Beiträge: 1814
Registriert: 06.11.2010

Erstellt: von Kevenborstel » 13.01.2013, 18:36

Die meisten Modelling Amps haben sowas sowieso, aber trotzdem nochmal die
Anleitung lesen )(()
Achja, manchmal harmoniert auch der Kopfhörer (hängt glaube ich auch mit dem Ohm :lol: zusammen) nicht mit dem Ausgang des Verstärkers und es kommt zu Rauschen oder keiner guten Wiedergabe.
"Level Ahead (L.A.) is comming soon"

Benutzeravatar
musicdevil
lebende Forenlegende
Beiträge: 3482
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

Erstellt: von musicdevil » 13.01.2013, 18:40

Winternacht hat geschrieben:Ansonsten Eierverpackungen an die Wand anbringen, soll helfen. Wohnen die Nachbarn neben an, über dir, oder unter dir?


Ist aber völliger Quatsch ;)
http://www.sengpielaudio.com/Eierkartons.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Schalld%C3%A4mmung

Mein Tipp: Wohnung wechseln, aufs Land ziehen wo der Nachbar 1 km weiter weg wohnt ;) Ansonsten leiser spielen, bzw. Kopfhörer nutzen.

Benutzeravatar
Mick
Stammgast
Beiträge: 259
Registriert: 25.10.2011
Wohnort: Bad Kreuznach

Erstellt: von Mick » 13.01.2013, 18:48

Bei Eierkartons braucht man schon so 20 stück + übereinander um etwas ein wenig zu dämpfen und das ist dann nur eine ganz kleine Fläche vom Raum.

Benutzeravatar
Elias75
born 2 post
Beiträge: 165
Registriert: 23.08.2012
Wohnort: Braunschweig

Erstellt: von Elias75 » 13.01.2013, 18:53

Hab ähnliches Problem. Ich habs so gelöst das ich über Kopfhörer spiele über das Boss ME25. Das Multi per USB an den PC (ME dient als Soundkarte) Kopfhörer an das ME25 Gitarre dran und alles läuft über das Effektgerät. Gitarre und Backtracks etc.

Funktioniert alles tadellos und zudem in ausgezeichneter Qualität.
Joh 3,16

Benutzeravatar
apohl
interessiert
Beiträge: 8
Registriert: 09.03.2009
Wohnort: Dresden

Erstellt: von apohl » 14.01.2013, 08:10

Rede doch nochmal mit deinen Nachbarn, inwiefern dein Gitarrenspiel stört. Vielleicht hast du nur zur unpassenden Zeit für deine Nachbarn gespielt oder du hast es eventuell nur das eine Mal mit der Lautstärke übertrieben.
Andreas

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5506
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 14.01.2013, 08:37

Wie wäre es, mal mit den Nachbarn zu reden? Vielleicht mal jemanden mit deinen Einstellungen in die Saiten hauen lassen und selbst mal in die Nachbarwohnung gehen um zu checken wie sich das anhört?

Eventuell Uhrzeiten vereinbaren in denen man mal lauter kann.

Ich finde, wenn sich Nachbarn wirklich bislang ein einziges Mal beschwert haben, dann muss man nicht gleich drastische Maßnahmen ergreifen wie zum Beispiel in einen Luftschutzbunker ziehen, einen Auftragskiller engagieren oder so. Da kann eventuell auch die gute alte Kommunikation schon sehr hilfreich sein. Und wenn's spät wird, eben die Kopfhörer.

Kato
DailyWriter
Beiträge: 501
Registriert: 23.01.2010

Erstellt: von Kato » 14.01.2013, 08:40

Jo.....lad die Nachbarn zu nem Kaffee ein. Punkt eins zieh sie auf deine Seite. Fragen, wann es total stört und gar nicht geht....( Sportschau abends um 20 Uhr oder so...) wenn sie bis 18 Uhr nicht Zuhause sind, kannst du sie auch nicht stören.....
Raum wechseln, dann störst du die anderen Nachbarn^^ Mal im Ernst.....austesten, ob sie dich in einem anderen Raum auch so laut hören.

Ein Bekannter von mir hatte das Problem beim Concertina spielen. Er ist dann zum Üben ins Schlafzimmer gegangen und das war ok, weil es nicht mehr Wand an Wand war.
Hast Glück, dass du keinen Dudelsack spielst^^

Benutzeravatar
Kevenborstel
Guitar Maniac
Beiträge: 1814
Registriert: 06.11.2010

Erstellt: von Kevenborstel » 14.01.2013, 10:33

Das mit dem Raum wechseln ist manchmal schon die Lösung :lol:
Da sich der Schall manchmal durch die Heizungsrohre/bestimmte Deckenkonstruktion usw. besonders gut fortpflanzt, kann es eben in einem anderen Zimmer schon NICHT belästigend für die Nachbarn sein, obwohl du in der gleichen Lautstärke spielst.
Das Kommunikation mit den Nachbarn (manchmal auch mit Kaffe oder ´nem Fläschchen Bier :D ) für alle Musiker - wann ist sowieso der Nachbar nicht da, hält Omi jeden Mittag ein Schläfchen usw. - wichtig ist, dürfte bekannt sein. Es sei denn, man möchte den Nerver sowiewso loswerden.
"Level Ahead (L.A.) is comming soon"

Benutzeravatar
spookykcs
kam, sah und postete
Beiträge: 41
Registriert: 07.03.2013
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von spookykcs » 12.01.2014, 19:30

Erstmal entschuldigung, dass ich diesen alten Thread einfach wieder ausbuddele, aber hier geht es um ein Thema, mit dem ich mich auch herumschlage:
Die lieben Nachbarn.

Ich habe im März 2013 meine alte Konzertgitarre (!) wieder ausgepackt und mich sehr motiviert ans Thema Gitarre lernen gemacht. Ziemlich bald hatte ich meine Nachbarin, die direkt über mir wohnt, vor der Tür stehen, die nicht sehr erfreut von meinem neuen Hobby schien.
Nun, es aufzugeben, kam natürlich nicht in Frage. Also habe ich ihr einen Kompromiß angeboten. Laut Mietvertrag dürfte ich jeden Tag bis zu zwei Stunden bis 22 Uhr abends üben. Ich ließ mich also darauf ein, jeden Tag maximal eine Stunde zu üben und das möglichst bis 20 Uhr.
Begeistert war ich davon nicht, aber ich dachte, naja, um des lieben Friedens willen.

Jetzt habe ich aber weiterhin das Problem, dass die gute Dame (die übrigens vom Aussehen her maximal Anfang 30 ist) trotzdem desöfteren ihr Missfallen durch heftiges Klopfen kundtut, wenn ich in den abgesprochenen Zeiten Gitarre übe.
Bisher habe ich mich davon nicht abhalten lassen, sondern weitergeübt, aber es ärgert mich maßlos und es stört auch einfach die Konzentration.

Zudem verstehe ich auch nicht, wie sie so unter meinem Gitarrenspiel leiden kann - es ist eine Konzertgitarre mit Nylonsaiten, zugegebenermaßen eine mit hochwertigen Hölzern. Aber trotzdem, ...

Hat jemand ähnliche Probleme und kann mir mit Erfahrungen weiterhelfen?
Ich komme wohl langfristig nicht drumrum, nochmal mit ihr zu reden??
*seufz*
Ich bin teilweise sogar schon zu einer Freundin zum Üben ausgewichen, aber das kann es ja auch nicht sein.

Danke für jeden Beitrag zu dem Thema.

Benutzeravatar
Jesko13
kennt den Admin
Beiträge: 838
Registriert: 25.04.2010
Wohnort: Kiel

Erstellt: von Jesko13 » 12.01.2014, 19:39

mach es wie ich "erzieh" sie irgendwann rallt sie das es nichts bringt
Oder was noch besser klappt geh hoch und zeig ihr nen Vogel
Glück ist etwas für Arschlöcher. Glück braucht immer nur der, der nix auf dem Kasten hat.
(Lemmy Kilmister)

Benutzeravatar
Samhain
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 979
Registriert: 04.01.2013
Wohnort: Franken zwischen Nürnberg und Ansbach

Erstellt: von Samhain » 12.01.2014, 19:41

Im Prinzip ne eindeutige Sache. Du hast das Recht zu üben. Wenn die "nette" Nachbarin gegen die Wand donnert, dann ruf' die Polizei. Dann wird sie das schnell lassen. :twisted:

Sinnvoll dämmen ist so gut wie nicht möglich.
greetz
Franky

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 12.01.2014, 20:03

kenne so probleme von unserer nachbarin von unten, allerdings klopft die bei jeder bewegung von uns... kann sein, dass ich dann schonmal ne halbe stunde mit nem bürostuhl übers parkett rolle...

Arakon
Stammgast
Beiträge: 277
Registriert: 05.01.2013

Erstellt: von Arakon » 12.01.2014, 21:30

Üben wird genauso gewertet wie Musik hören, d.h. solange du nicht in den Ruhezeiten spielst oder über Zimmerlautstärke, können die dir gar nichts.

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2094
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 12.01.2014, 22:19

ZeroOne hat geschrieben:kenne so probleme von unserer nachbarin von unten, allerdings klopft die bei jeder bewegung von uns... kann sein, dass ich dann schonmal ne halbe stunde mit nem bürostuhl übers parkett rolle...


=(=))= ja, das is Rock n Roll, so ne Nachbarn hatten wir auch, die haben das Handtuch geworfen und sind ausgezogen

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 13.01.2014, 01:00

snicki hat geschrieben: =(=))= ja, das is Rock n Roll, so ne Nachbarn hatten wir auch, die haben das Handtuch geworfen und sind ausgezogen


:lol: :lol: so muss es sein . Ich kenne das auch , Nachbarn die einfach ALLES hören . Wie mir gesagt wurde sogar das pinkeln in die Kloschüssel zu nachtschlafender Zeit. Wie sie mir erzählten.
Die wohnen hier nicht mehr, die Mieter sind jetzt fast alle neu und ganz Verständnissvoll. Ich lass andere, die lassen mich , leben und leben lassen . Aber wir übertreiben alle nicht!!

Die Mittagsruhe gibt es gesetzlich nicht mehr , soweit ich weiß . Und Instrumente spielen darf man auch, solange es nicht übertrieben wird.Mal abgesehen von Sonntags ( glaub ich ) Pasta !!

@ ZeroOne
Ich kenn das . Ist doch übel wenn man sich in seiner eigenen Wohnung nicht mehr traut richtig zu bewegen . Habe das anfangs - vertsändnissvoll wie ich nunmal bin - auch mitgemacht. Bis ich die Schnauze voll hatte. Geht ja mal garnicht. Ich hatte mal nen Versuch gemacht und von einer leiter ein buch zu boden fallen lassen. Wir wollten sehen wie lange es dauert bis jemand Klingelt. Das Ding war noch garnicht ganz unten da hat es schon gebimmelt. Die Nachbarin von unten ( war damals nicht nur ein Mieter der so drauf war). Ein Aufstand gemacht als sei die Decke rutergekommen. Manches Mal hatte ich das Gefühl die warten darauf was zu hören :lol: :lol:.

Zum Thema : habe mal gehört man kann Teppichboden an den Wänden machen , das soll dämmen. Über Kopfhörer habe ich persönlich kein Bock zu spielen .

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1030
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Erstellt: von Frank-vt » 13.01.2014, 08:41

Dann muß das Haus ja extrem hellhörig sein oder die Dame Fledermausohren haben, wenn sie das Spiel mit einer Konzertklampfe stört :P Würde nochmal klar betonen, daß du das Recht auf Üben hast und wenn sie das Klopfen nicht unterläßt, kaufst du dir eine Western :twisted: :lol:
Vllt. noch mit Verstärker :lol:

Geuer
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2014

Erstellt: von Geuer » 13.01.2014, 08:51

Tja nervig ist das schon. Aber wie hier schon mehrmals gesagt wurde: Spielen kannst du prinzipiell, genauso wie Musik hören, glaube sogar bis 22:00Uhr. Dass man im gemeinsamen Einvernehmen Rücksicht aufeinander nehmen sollte, ist dabei zwar selbstverständlich, doch wenn die Nachbarn trotz zeitlicher Vereinbarung u.ä. noch immer meckern, dann kannst du dir überlegen, die Zeit erst recht auszureizen. Allerdings hat man meist nicht wirklich Lust auf schlechte Nachbarschaft. Tja, wie immer schwierig.

Ich wohne übrigens in einer WG in einem Haus, das der Kirche gehört und wo die ersten beiden Etagen Büros vom Jugendpfarramt und/oder der Diakonie drin sind. Es gibt nur eine andere Mietpartei über mir, die aber sehr cool drauf sind. Jeden Freitag wird einer der Büroräume unter mir von einer Band als Proberaum genutzt. Daran merkt man immer, dass die Woche rum ist. An und für sich ist das auch nicht schlimm, aber leider ist die Band einfach nur schlecht. V.a. der Gesang geht gar nicht. Drei Stunden die Woche hält man das aber schon mal ab. ;)

Benutzeravatar
Beastmaster
Powerposter
Beiträge: 1089
Registriert: 16.04.2013

Erstellt: von Beastmaster » 13.01.2014, 09:01

Hallo,

rede mal mit dem/den besagten Nachbarn, ob es eine Zeit gibt zu der es weniger stört wenn du übst.

Mach ihn/sie drauf Aufmerksam wie wichtig eine Sinnvolle Beschäftigung für einen Menschen ist.

Nimm n kleines Präsent mit ;)

Beim reden, fang damit an das du Verständnis zeigst und sein/ihr Problem sehr gut verstehst.
Nun gehe dazu über mit ihm/ihr auszumachen wie ihr die Sache gemeinsam lösen könnt. Folglich einen Weg sucht, der für beide OK ist.

Achte bei Begegnungen darauf, das ihr euch immer positiv "trennt".

Wirkt Wunder...

EDIT: upps hatte Phunkys Beitrag überlesen. Er riet dir ja zu selbigem ;)

LG
Beastmaster

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 13.01.2014, 12:05

Juup, Beastmaster

das geht aber auch nur dann, wenn die Nachbarn das nicht aus langer weile machen . Soll heißen wenn die stänkern wollen , dann tun sie's auch . Mit Verständnis habe ich es damals versucht. Ergebnis, es wurde immer mehr gefunden/ gehört über das man sich beschweren konnte.

Und Absprachen sind ja-in diesem Fall hier- nun schon getroffen worden, soweit ich das lesen konnte. Geklopft wird trotzdem. 1 Stunde täglich bis 20 uhr wurde ja nun schon vereinbart. Laut Mietvertrag wäre mehr drin ;).

@spookykcs
Mein Vorschlag, lerne das zu überhören. lass dich davon nicht stören , und halte Dich an die vereinbarten Zeiten . Punkt !! mal sehen ob die nicht irgentwann von selber aufhört, weil sie merkt du reagierst nicht mehr darauf. Immer nachgeben ist auch keine Lösung .
Sag Ihr das du laut Mietvertrag sogar mehr üben darfst.

Benutzeravatar
Beastmaster
Powerposter
Beiträge: 1089
Registriert: 16.04.2013

Erstellt: von Beastmaster » 13.01.2014, 12:24

Jo,

hatte wohl irgendwie überlesen, daß der Thread im Grunde schon alt ist und jemand nochmal mittendrin n ähnliches Problem beschrieben hat, welches aber doch etwas anders war.

So ist das, wenn man nicht alles liest. :-)

LG
Beastmaster

Benutzeravatar
Jesko13
kennt den Admin
Beiträge: 838
Registriert: 25.04.2010
Wohnort: Kiel

Erstellt: von Jesko13 » 13.01.2014, 13:07

Am besten mein nachbar der wollte mir weis machen das Gitarre spielen in Mietswohnungen verboten nach 30sec. googeln war mir klar das er im unrecht ist
nach 2tagen weiter spielen hat er versucht mir die Tür einzutreten
Ich hab den ja lieb so ein richtig Knuffiger Kerl
Glück ist etwas für Arschlöcher. Glück braucht immer nur der, der nix auf dem Kasten hat.

(Lemmy Kilmister)

Benutzeravatar
Wurstfinger
Stammgast
Beiträge: 277
Registriert: 19.01.2008
Wohnort: D:/Meck-Pomm/Lkr.Seenplatte/Schwarz

Erstellt: von Wurstfinger » 13.01.2014, 13:55

Hallo,
zum Ursprungsthema: Die tieferen Frequenzen haben die höchste Durchschlagkraft und werden zu einem mehr oder weniger großen Teil als Körperschall übertragen. Daher kann es eine deutliche Verbesserung bringen, wenn man den Verstärker bzw. die Boxen akustisch vom Boden entkoppelt.
Ich würde diese mal versuchsweise auf ein Kopfkissen stellen (dabei natürlich die Lüftungsschlitze freilassen) und hören, ob eine Verbesserung eintritt. Ist dies der Fall, kann man eine dicke Filzmatte oder z.B. so eine Gummimatte für Waschmaschinen besorgen.
Bei den Boxen meiner Anlage konnte ich so Beschwerden meiner Eltern deutlich eindämmen. =(=))=

Ansonsten bin ich immer für Deeskalation. Zeigt Euren Nachbarn, daß Ihr ihre Probleme ernst nehmt und sucht nach einem Kompromiß. Natürlich gibt es Leute, die gleich den ganzen Arm wollen, wenn man ihnen den kleinen Finger hinhält. Denen muß man bei allem Respekt klarmachen, daß man auch Bedürfnisse und Rechte hat.
Die Brechstange würde ich nur im absoluten Notfall rausholen, da das für alle Seiten nur Verdruß bringt.

Meine 2 Cents...

Beste Grüße
Peter
http://www.Oelfinger.com - Suche ständig Gitarrenschrott zum Basteln!

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2608
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 13.01.2014, 13:57

Also zu laut ist schon zu laut. Seinen Marshall voll aufzudrehen ist auch während des Tages sicherlich Ruhestörung und das wohl zu Recht. Aber bei einer Konzertgitarre mit Nylonsaiten ist das was anderes. Hier kann man wohl kaum von Ruhestörung sprechen. Ansonsten wäre ja jedes angeschaltete Radio gleich Ruhestörung. Am besten mal der Nachbarin vorschlagen, daß sie die Polizei rufen soll, wenn sie sich gestört fühlt. Vielleicht ist sie ja so "klug" und tut es wirklich, was dann ganz schön nach hinten los gehen kann.

Benutzeravatar
spookykcs
kam, sah und postete
Beiträge: 41
Registriert: 07.03.2013
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von spookykcs » 13.01.2014, 14:15

Danke für eure Beiträge zu dem Thema - es fühlt sich doch immer gut an, wenn man feststellt, nein, du bist nicht alleine mit deiner hypermegaempfindlichen Nachbarin...

Das Beste war wirklich, als sie das erste Mal deswegen runterkam: "Ich hab schon Ohrenstöpsel drin und es ist immer noch unerträglich..." Und das bei der Konzertgitarre. :? (Um Nachfragen vorzubeugen, so schlecht spiele ich nun doch nicht...)
Und sie war ja auch der Meinung, dass ich mit dem Gitarrespielen doch lieber wieder aufhöre. Nee, is' klar.

Es ist allerdings wirklich arg hellhörig bei uns - so ein typischer Hamburger 50er Jahre-Nachkriegsbau aus Rotem Backstein. Ich höre auch viel von dem, was sie da oben macht.

Ich glaube, ich werde wirklich die vereinbarten Zeiten durchziehen und sie geflissentlich ignorieren. Wenn sie Gesprächsbedarf hat, dann weiß ich, dass ich im Recht bin. Punkt. :)
Zuletzt geändert von spookykcs am 15.01.2014, 09:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Wurstfinger
Stammgast
Beiträge: 277
Registriert: 19.01.2008
Wohnort: D:/Meck-Pomm/Lkr.Seenplatte/Schwarz

Erstellt: von Wurstfinger » 13.01.2014, 14:21

Bauschaum in die Klampfe. :lol:

SCNR


Peter
http://www.Oelfinger.com - Suche ständig Gitarrenschrott zum Basteln!

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 13.01.2014, 14:49

ach .. wenn man was hören will und danach sucht, dann hört man die flöhe husten. Und wer mit sich selbst nicht zufrieden ist, dem stört die Fliege an der Wand.
Ist alles Ihr Problem. Du bist ihr ja schon entgegen gekommen. Und von Dir zu verlangen das du auf dein Hobby verzichtest ist doch wohl nicht drin.

Anders wäre es natürlich - wie hier schon gesagt wurde - deine E- Gitarre über einen Marshall voll aufgedreht, über mehere Stunden täglich spielen :lol: ( naja dann weiß sie zumindest was laut ist :twisted: ;) ) . Das trifft auf dich aber alles garnicht zu .

Man kann beides übertreiben , die Ruhestörung genauso wie auch die Hellhörigkeit ;)

33 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste