Akkorde verwirrend

6 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Manila
born 2 post
Beiträge: 230
Registriert: 18.10.2013
Wohnort: Bayern

Akkorde verwirrend

Erstellt: von Manila » 13.11.2013, 09:38

Hi,
ich kenn mich bald nimmer aus . Z.b der e-Moll Akkord bei einem wird es mit zwei Finger (D und A ) gespielt und woanders wieder mit keinem also leer. Also zweimal e-Moll anders. Das gleiche mit G-dur mit dem kl Finger dritte Seite nur das E .Wiederrum aber auch mit drei Finger . E kl. Finger ,A Mittelfinger und das E mit dem Ringfinger .?

Benutzeravatar
Hendock
Schreibmaschine
Beiträge: 629
Registriert: 23.04.2013
Wohnort: Münsterland

Erstellt: von Hendock » 13.11.2013, 10:06

Man kann Akkorde auf verschiedene Arten spielen.

Beispiel E-Moll: Dazu gehören die Töne E, G und H. Die befinden sich alle "leer" auf der Gitarre. Man darf dann aber die A-, und die D-Saite nicht spielen, bzw. muss sie abdämpfen.

Spielt man E-Moll aber mit im zweiten Bund gedrückter A- und D-Saite, kann man alle Saiten anschlagen, denn dann spielt man die Töne (von oben gesehen): E, H, E, G, H und E.

Ist das so verständlich?

felixsch
Pro
Beiträge: 2587
Registriert: 23.10.2010

Re: Akkorde verwirrend

Erstellt: von felixsch » 13.11.2013, 16:26

Manila hat geschrieben:Hi,
ich kenn mich bald nimmer aus . Z.b der e-Moll Akkord bei einem wird es mit zwei Finger (D und A ) gespielt und woanders wieder mit keinem also leer. Also zweimal e-Moll anders. Das gleiche mit G-dur mit dem kl Finger dritte Seite nur das E .Wiederrum aber auch mit drei Finger . E kl. Finger ,A Mittelfinger und das E mit dem Ringfinger .?


Mit das D, A und E meinst du sicher die Saitennamen, nicht die Töne ;)

Der Em Akkord besteht aus den Tönen E, H und G. Diese Töne hast du als Leersaiten auf der Gitarre (Tiefe E-Saite, G-Saite, H-Saite, hohe E-Saite). Natürlich gibt es genau die selben Töne nochmal eine Oktave höher/tiefer (ggf. auch "2 Oktaven" z.B. Tiefe E-Saite und Hohe E-Saite, das nennnt man auch Tredezime) Wenn du jetzt auch nur diese Saiten anschlägst bzw. zupft, passt das so. Willst du aber alle 6 Saiten (E, A, D, G, H, e) gleichzeitig anschlagen, musst du greifen. Die leere A-Saite und die leere D-Saite passen nämlich nicht zum Akkord. Wir erinnern uns, E-Moll besteht nur aus den Tönen E, H und G. Also greifst du auf der A-Saite den 2. Bund (H) und auf der D-Saite auch den 2. Bund (E).

Genauso ist es beim G-Dur (besteht aus den Tönen G, H und D). Auch diese Töne hast du wieder als Leersaiten auf der Gitarre (logisch: D-Saite, G-Saite und H-Saite). Willst du aber alle 6 Saiten zusammen anschlagen, sind dir die beiden E-Saiten und die A-Saite im "Weg". Also wieder greifen, die 2 E-Saiten "werden" zum G, die A-Saite zum H, passt also alles ;)

Ist alles leichter als es sich anhört ;)

Benutzeravatar
Manila
born 2 post
Beiträge: 230
Registriert: 18.10.2013
Wohnort: Bayern

Erstellt: von Manila » 13.11.2013, 19:04

Danke hab mal wieder was gelernt
Bei 6 Saiten muss ich mehr greifen als mit 3 Saiten Logisch
Bin ja blutiger Anfänger und die Profis haben was zum schmunzeln .

sevendays
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 13.11.2013
Wohnort: berlin

Erstellt: von sevendays » 13.11.2013, 21:49

meine Vor"poster" haben das schon schön erklärt.
Um als Anfänger ein besseres Verständnis zu den gerade gelernten neuen Akkorden zu bekommen kann ich Dir eine kleine Übung vorschlagen. Kostet zwar etwas Zeit und man muß sich konzentrieren, aber danach wirst Du die chords besser verstehen:
Nimm ein Blatt Papier und schreibe Dir alle 6 Töne auf die Du gerade greifst.
Beispielsweise den D-dur Akkord. Die 3 Töne von D heißen: d - fis - a. Nun fängst Du von oben nach unten an, alle Töne, die leer klingen und die du mit den 3 Fingern greifst, aufzuschreiben. Einfach von oben nach unten.(...also von Saite 6 bis 1)
Das Ergebniss ist:
Saite6= leer E, S.5= a, S.4= d, S.3= a, S.2= d und Saite 1= fis.
Nun vergleichst Du das Ergebnis mit den 3 Akkordtönen(Dreiklang) und wirst feststellen, dass Du; 2x a, 2x d und 1x fis angeschlagen hast.
Die 6.Saite mit dem e darf also nicht angeschlagen werden, da dieser Ton im "Dreiklang" nicht enthalten ist.
Fazit: Um alle 6 Saiten der Gitarre schön voll klingen zu lassen (, wenn möglich)
verdoppeln( manchmal ver3fachen) wir die drei Grundtöne des entsprechenden Dreiklangs einfach.
Geht es mal nicht, wie in unserem Beispiel, dann dürfen wir die "dicke " E-Saite nicht erklingen lassen.
...so....und das machst Du mit den anderen Akkorden, die Du schon kennst, genauso.
Die Übung hat übrigens noch den doppelten Vorteil/Erfolg für Dich:
...so lernst Du ganz "nebenbei" auch gleich noch die Tonnamen auf den ersten 3 Bünden Deiner Gitarre !!
Na...dann allen, die dazu Lust haben, viel Spaß und Erfolg bei dieser kleinen Übung
nur durch geduldiges regelmäßiges Üben wirst Du gut ! ....hey, hey, my, my....rock`in roll can never die....., lerne lesen und schreiben (noten) und vor Allem RHYTHMIK !! werde kein reiner "Tabulatur-Junkee" Analphabeten gibt es leider schon genug...

Benutzeravatar
Beastmaster
Powerposter
Beiträge: 1089
Registriert: 16.04.2013

Erstellt: von Beastmaster » 14.11.2013, 12:05

Oh noch n Berliner. :D



Beastmaster

6 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste