Frage zu Noten

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
GuitarJung

Frage zu Noten

Erstellt: von GuitarJung » 02.07.2013, 15:26

Hallo ihr,

ich hab ein kleines Problem. Und zwar wenn man beispielsweise eine "G" Note auf dem "5 Linien System" bzw. dem "Notenpapier" schreibt, welches "G" auf dem Gitarrengriffbrett ist dann damit gemeint? Weil es ja nichtnur ein "G" auf der Gitarre gibt. Es gibt ja eins auf der "E Saite im 3. Bund" eins auf der "A Saite in 10. Bund" usw. Wie weiss ich also wenn ich auf dem Paiper eine Note sehe welchen Ton wo auf dem Griffbrett ich dann genau Spielen muss?

Ich hoffe ich hab das verstäntlich erklärt !? ... danke schonmal ^^

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2698
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 02.07.2013, 15:29

Das geht leider nicht. In den meisten Fällen ist es aus dem Kontext ersichtlich, wo auf dem Griffbrett du die Note spielen sollst (je nach Tonart), aber zu 100% kannst du dies nicht zuordnen.

Genau darum liebe ich die Noten- UND Tabulaturschrift zusammen. Anhand der Noten lese ich die Rhythmik, anhand der Tabulatur kann ich jeden Ton eindeutig auf dem Griffbrett zuordnen.
Tom

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3479
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 02.07.2013, 20:30

Da gibt es bestimmt eine Möglichkeit.

Meist ist ja am Anfang der Noten-zeile angegeben, welcher Takt das ist und durch Angabe von # und b welche Tonart. So weit ich weiß, gibt es auch eine Angabe zur Tonhöhe. Sonst könnte sich in einem Orchester ja jeder aussuchen, wie hoch er spielt. Das wollte ich mir nicht anhören :D

In wie weit man das dann auf die 3 Oktaven der Gitarre überträgt, weiss ich auch nicht.

Ich surf mal ne Runde...

Edit: Richtig viel habe ich nicht gefunden, aber vielleicht hilft das (runter scrollen): http://www.thomasvoigt.de/noten.html
Viele Grüße Frank

HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

Benutzeravatar
Remarc
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 415
Registriert: 03.09.2009

Erstellt: von Remarc » 02.07.2013, 21:15

Hier eine Übersicht:
http://www.groovolt.de/uebungsmaterial/ ... itarre.pdf
LG
Remarc
Edit: Wobei es dazu im Netz tonnenweise Material gibt.

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2698
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 02.07.2013, 21:47

@Bellwood, es geht nicht um oktavierte Noten, sondern um ein- und dieselbe Note, welche ja bekanntlich mehrfach auf dem Griffbrett vorhanden ist.
Das C im 3. Bund A-Seite ist derselbe Ton wie das C im 8. Bund tiefe E-Saite.
Tom

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3479
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 02.07.2013, 22:09

Ich dachte, dass es genau darum ging. Er fragt doch welches G auf dem Griffbrett er spielen muss.

Bei den gleichen Tönen wie A 5. Bund E-Saite oder A-Saite leer spielt es ja keine Rolle, welches von beiden ich spiele - ausser ggf wegen der Ergonomie.
Viele Grüße Frank



HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 02.07.2013, 22:33

deshalb gibt es doch die tabulatur ;)
Ich finde auch das beides zusammen gehört , tabulatur und Noten . Das vereinfacht die Sache.

LG

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3479
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 02.07.2013, 22:36

Ich nutze auch nur Tabs, aber der Fragesteller steht wohl auf die Herausforderung :D
Viele Grüße Frank



HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

felixsch
Pro
Beiträge: 2595
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 02.07.2013, 22:39

Hey,

bei Noten, die für Gitarre geschrieben wurden, ist manchmal die Lagenangabe, bzw. Bundangabe und die Fingerangabe dabei. Wenn man das hat kommt man schon weiter...

Wenn man das nicht gegeben hat muss man sich wohl die Zeit nehmen und sich einen praktischen, effektiven und vorallem Spielbaren Fingersatz + Bundangaben zusammenschreiben - am besten auf Tabulatur ;)

Nous
interessiert
Beiträge: 6
Registriert: 04.12.2012

Erstellt: von Nous » 03.07.2013, 01:36

Hallo GuitarJung,

also der Unterschied zwischen dem G auf E3 und dem auf A10 ist eine Oktave. Auf dem Bild findest du das G auf E3 unter der obersten Linie im Bass-System (mit Bass-Schlüssel). Wenn kein Bass-System verwendet wird, liegt es im Diskant-System (mit Violinen-Schlüssel) unterhalb der zweiten Hilfslinie von unten.
Das G auf A10 hingegen findest eine Oktave höher auf der zweiten Linie im Diskant-System. Auf dem Bild kannst du sehen, dass das die Linie ist, die vom Schnörkel des Violinen-Schlüssels eingekreist wird.

Bild

Noch ein kleiner Hinweis: Wie du siehst, ist die Noten zwischen den beiden Systemen ein C. Das C ganz rechts im Bass-System ist klanglich das gleiche C wie ganz links im Diskant-System. Dieses C wird auch als Schlüsselloch-C bezeichnet, weil es sich bei Klavieren mit abschließbarem Deckel genau über dem Schlüsselloch befindet. Ich finde so eine kleine Anekdote super um es sich zu merken.
Dieses Schlüsselloch-C befindet sich auf der Gitarre in Standardstimmung auf E8 und A3. Das ist glaube ich eine gute Orientierung um zu wissen in welcher Oktave welcher Ton liegt. Vom C aufwärts befindet sich das Diskant-System, abwärts das Bass-System.

Das G das du im Diskant-System oberhalb der obersten Notenlinie findest ist dementsprechend nicht das G auf A10, D5 oder G0, sondern z.B. auf e3 oder H8. Was die Noten natürlich nicht verraten ist, ob dieses G auf e3 oder H8 oder vielleicht sogar auf G12 gespielt werden soll. Dazu musst du entweder in die Tabulatur gucken, wenn es eine gibt oder selbst entscheiden, wie es im Zusammenhang mit den anderen gespielten Tönen am besten passt. Im Grunde ist es ja der gleiche Klang, nur klingt das G auf G12 doch ein bisschen anders als auf e3.

Ich hoffe das hilft dir weiter. Falls du noch fragen hast, immer her damit :)

Benutzeravatar
hnz
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 418
Registriert: 09.12.2010

Erstellt: von hnz » 03.07.2013, 11:53

Wenn man das nicht gegeben hat muss man sich wohl die Zeit nehmen und sich einen praktischen, effektiven und vorallem Spielbaren Fingersatz + Bundangaben zusammenschreiben - am besten auf Tabulatur Wink


Absolut und genau das! Und nicht nur Noten ohne Angaben, sondern auch Noten mit Angaben und fertige Tabulaturen, sowie Noten mit zugehörigen Tabulaturen sollten so kritisch überprüft werden.
Vor allem im Internet wird eine ganze Menge griffsatztechnischer Schwachsinn produziert, der einem beim bloßen Nachspielen die Lust am Stück eher verdirbt.

hnz

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste