music2me
music2me

009/042 oder Hybrid?

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Bagadosh
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 07.10.2012
Wohnort: Das düstere Sauerland

009/042 oder Hybrid?

Erstellt: von Bagadosh » 11.06.2013, 18:25

Tjaaa...nach einem halben Jahr E-Gitarre steht allmählich bei mir der erste Saitenwechsel an :) .
Ich habe mit der Suche hier im Forum noch nicht das Richtige gefunden habe, stelle ich hier einfach mal die Frage:

009/042er-Saiten, so wie bis jetzt, oder 009/046-er Hybrid-Saiten?

Also, meine Gitarre ist eine Les Paul, die ich aber meistens mit Singlecoils spiele.
Mein Spielstil geht tendentiell eher in den Rock-Bereich. Bringt mir das irgendwie Vorteile, wenn ich Hybrid-Saiten nehme, oder sind die Standard-Sets besser?
Sicher bin ich mir auf jeden Fall, dass es Ernie Ball-Saiten sein sollen, entweder Nr. 2222 oder 2223.

Schildert Eure Erfahrungen!

Danke schonmal im Voraus :) .


Die Sets:
https://www.thomann.de/de/ernie_ball_2223_super_slinky.htm
https://www.thomann.de/de/ernie_ball_2222.htm
*Alibi-Signatur*

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5471
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 11.06.2013, 18:39

Weder noch. Auf eine Les Paul gehören mal mindestens .10er ;)

Benutzeravatar
Bagadosh
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 07.10.2012
Wohnort: Das düstere Sauerland

Erstellt: von Bagadosh » 11.06.2013, 18:56

Dachte ich auch, sind sie aber standardmäßig bei meiner irgendwie nicht, soweit ich das weiß. Und da ich eh meistens mit Singlecoils spiele, darf der Sound auch ruhig ein Bisschen in Richtung Strat gehen :) .
*Alibi-Signatur*

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2594
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 12.06.2013, 08:37

Richtung Strat? Nun, wenn du damit Jimi Hendrix und/oder Stevie Ray Vaughan meinst, die spielten meistens 12er oder sogar 13er Saiten.
Ich selber spiel auf der Strat 10er-Saiten, auf der Les Paul 11er.

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5471
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 12.06.2013, 08:55

Und Du wirst merken, aufgrund der kurzen Gibson-Mensur fühlen sich die 10er an, wie 9er auf ner Tele oder Strat. Zumindest von meinem Gefühl her. Denn bei der längeren Fender-Mensur muss eine gleich dicke Saite stärker gespannt werden, als bei einer kürzeren Mensur. Und das merkt man halt.

Wie Software-Pirat schreibt, eine Strat klingt immer wie eine Strat. Auch wenn da dickere Saiten drauf sind. Und eine Les Paul klingt nicht wie eine Strat, auch nicht wenn man die Humbucker splittet und dünne Saiten aufzieht.

Dass 9er als Standard auf einer Les Paul waren, kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber das muss ja nichts heißen.

Trotzdem bleibe ich dabei, da gehören mindestens 10er drauf, ich würde bei kurzer Mensur allerdings 11er nehmen.

Aber probier das einfach aus, ein Satz Saiten sind ja nicht so der Kostenfaktor. Und wenn man eh nur einmal im Jahr wechselt...

treeno
öfter hier
Beiträge: 81
Registriert: 20.07.2011

Erstellt: von treeno » 12.06.2013, 09:48

Moin!

Ich habe auf meiner Les Paul meistens auch 9-46 drauf. 10-46 sind zwar tatsächlich Standard bei meiner LB, aber wenn ich damit zu lange Spiele und viel Bende tun mir irgendwann die Finger weh. Mit den 9ern halte ich deutlich länger aus.
Da die 10er satter und voller klingen habe ich den Kompromiss gemacht zumindest die Bassaiten auf den ich nur sehr selten Bende aus dem 10er Satz zu nehmen und die Diskantsaiten aus dem 9er. BB King spielt übrigens auch einen Hybridsatz, aber 10-54 und das auch auf der kurzen Mensur. Nur hat der seine Finger auch min 300 Jahre trainiert, ich nur 3 ;-)
10er klingen sicher besser, aber wenn ich beim Benden den Ton nicht treffe, weil die Finger ermüden, klingt das noch schlimmer ;-) 11er gehen bei mir gar nicht...

Also ich glaube das ist eine ziemlich persönliche Sache, für welche Saiten man sich entscheidet. Ich würde dir empfehlen das einfach mal auszuprobieren. Man kann ja ziemlich Problemlos immer mal die Saiten wechseln und was neues ausprobieren. Nur wenn du tatsächlich von 9ern auf 11er wechseln willst kann es sein dass du den Hals neu einstellen musst. Beim Wechsel zwischen 9-46 und 10-46 musste ich das bisher nicht.

Ahoi
treeno

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5471
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 12.06.2013, 10:22

treeno hat geschrieben:...aber wenn ich damit zu lange Spiele und viel Bende tun mir irgendwann die Finger weh. Mit den 9ern halte ich deutlich länger aus.


Und wenn Du ewig bei den 9ern bleibst, wird sich das auch nie ändern ;). Aber wie schon gesagt, das muss jeder selbst wissen und am Ausprobieren kommt man ja eh nicht vorbei,

treeno
öfter hier
Beiträge: 81
Registriert: 20.07.2011

Erstellt: von treeno » 12.06.2013, 11:11

Bei den 9ern passiert das leider auch, nur später. Wenn das mit 9ern nicht mehr passiert gehe ich auf 10er vorher sicher nicht.
Kann aber sein, dass ich eine Vorbelastung durchs Sportklettern habe...

Benutzeravatar
Bagadosh
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 07.10.2012
Wohnort: Das düstere Sauerland

Erstellt: von Bagadosh » 13.06.2013, 17:42

Danke, das war ja jetzt 'ne Menge Feedback! ;)

Theoretisch kann ich ja wirklich auch mal hin- und herprobieren :D .

P.S.: Dass ich mit 'ner LP keinen originalen Strat-Sound erzeugen kann, weiß ich auch. Ich mag aber den Humbucker-Split-Sound. :)
*Alibi-Signatur*

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

music2me
music2me