Marshall G30R CD Gitarrenverstärker Test

1 Beitrag   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Tom MälZZer
liest nicht, schreibt nur
Beiträge: 724
Registriert: 27.02.2011
Wohnort: Hamburg

Marshall G30R CD Gitarrenverstärker Test

Erstellt: von Tom MälZZer » 23.05.2013, 14:37

Tach!

Hab mir gedacht, ich schreib mal was über meinen "Billig-Amp".

Zuerst sei gleich mal gesagt, dass man dieses gute Stück neu leider nicht mehr bekommt. Aber wenn man, so wie ich, vor Gebrauchtkauf nicht zurück schreckt, bekommt man das Teil für sehr schmales Geld. Ich hab 30,-€ bezahlt ;)

Fangen wir mal mit ein paar technischen sagen an: Der Amp hat 30 Watt, was für zuhause locker reicht um die Nachbarn zu verärgern :D Bestückt ist er mit einem 10" Speaker, was ihn etwas kompakter macht.

Er besitzt einen Clean- und einen Overdrive-Kanal. Für beide Kanäle gibt es einen gemeinsamen Reverb-Regler. Zusätzlich hat er für den Overdrive-Kanal noch einen Contour-Regler. Der Sound erinnert sehr stark an einen Röhrenamp. Man kann mit ihm sehr schöne Sounds zaubern. Bei richtiger Einstellung im Overdrive-Kanal bekommt man den schönen, crunchigen Sound hin, der bei leichtem anschlagen schön clean klingt und bei stärkerem Anschlag zerrt. Eben röhrig. Dreht man den Gain im Overdrive richtig auf, wird das Ding schön bissig.

Auch der Clean-Kanal klingt schön sauber. Klar, bei nem 10" Speaker kann man jetzt keine Basswunder erwarten, aber es ist auf jeden Fall annehmbar und überzeugend.

Weiterhin besitzt der G30R CD einen Anschluss für ein Footswitch um zwischen den beiden Kanälen zu switchen. Hab mir da ein günstigen Fußtreter beim großen T gekauft. Macht auf jeden Fall sinn. Ein Input für CD, MP3-Player, usw. ist auch mit an Bord. Was ich sehr gut finde ist, dass er einen Kopfhörerausgang und einen zusätzlichen Lineout hat. Der Vorteil hierbei ist, dass beim Lineout der Lautsprecher nicht stumm geschaltet wird. Ist gut, wenn man nebenbei einfach mal recorden möchte.

Optisch und klanglich mag ich ihn lieber als die neueren MG-Modelle. Durch das Gold kommt ein wenig JCM-Feeling auf ;)

Ich weise darauf hin, dass es sich hier um meine persönliche Meinung handelt. Man muss halt sehen, dass man diesen Amp, wenn mal einer in der Bucht zu versteigern ist, für wirklich wenig Geld weg geht und dafür ist er um einiges besser als irgendwelche Einsteiger-Amps von diversen Billigmarken.

Ich hoffe, dem einen oder anderen eine kleine Anregung gegeben zu haben ;)

Gruß, Tom.
So wie das ist, ist das Mist! :)

1 Beitrag   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste