E-Gitarre für Kind (5 Jahre) sinnvoll?

22 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Gidar_Rookie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 136
Registriert: 12.03.2011
Wohnort: Saarpfalzkreis

E-Gitarre für Kind (5 Jahre) sinnvoll?

Erstellt: von Gidar_Rookie » 26.11.2012, 19:25

Ich mache hier mal ein eigenes Thema auf, in der Hoffnung doch einige Informationen zu erhalten.
Zu meinem Anliegen:
Eines meiner Patenkinder ist ganz verrückt auf Gitarre spielen.
Er kommt öfters zu uns und will dann sofort zu mir um bei mir Gitarre zu spielen (im Moment halt nur planloses gezumsel).
Er greift auch schon am liebsten selber zu und ist von den Gitarren ganz begeistert.

Jetzt das Problem: Er ist erst 5, Größe ca. 110 cm.
Meine Fragen an Euch:
1. Macht es da Sinn ihm eine kleine Gitte zu kaufen (E-Gitte)?
2. Gibt es für so junge Spieler passend Lernstoff (den ich ihm dann gerne vermitteln würde)?
3. Hat evtl. jemand eine Gitte für den "kleinen"abzugeben?

Bin über jede Info/ Erfahrung dankbar

Gruß Rookie

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2700
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 26.11.2012, 19:33

Hoi
Meine persönliche Meinung:

1. Nein
2. Nein
3. Ja, aber das ist eine reine Spielzeug-Gitarre.

Eine passende Gitarre für einen 5-Jährigen findest du nur in der Spielzeug-Abteilung und dafür sind diese auch gemacht. Als Spielzeug, nicht als Unterrichts-Instrument.

Ich habe einen Sohn, der mittlerweile seit fast vier Jahren Schlagzeug spielt. Er hat mit sechs angefangen und ist jetzt zehn Jahre alt. Er war von diesem Instrument begeistert, seit er vier Jahre alt war. Kaum war jedoch der Uebe-Alltag angebrochen, sah das ganz anders aus. Aus dem vermeintlich tollen "Spielzeug" (und Kinder sehen das nun mal als Spielzeug) ist nun auch etwas geworden, was mit Hausaufgaben und Uebungen verbunden ist.
Richtigen Auftrieb hat er erst wieder letztes Jahr erhalten, seitdem er in einer Schülerband mitspielen darf. Davor war er ganz kurz davor, aufzuhören.

Einen 5-jährigen würde ich ganz einfach spielen lassen. Vor 9 oder 10 Jahren würde ich keinen Gitarrenunterricht beginnen. Für zarte Kleinkinderhände sind die Gitarrengrössen und die fiesen Saitenspannungen nicht ausgerichtet.

Bevor ein Aufschreit durchs Forum brandet: Es ist meine persönliche Meinung, als Gitarrist sowie als Papa.
Tom

Benutzeravatar
Gidar_Rookie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 136
Registriert: 12.03.2011
Wohnort: Saarpfalzkreis

Erstellt: von Gidar_Rookie » 26.11.2012, 19:48

Danke Tom für deine Antwort.
Das mit dem "Übungsalltag" ist in dem Alter bestimmt ein Problem, also du meinst einfach spielen lassen. Ich denke dann aber auf einer " Gitte" die zu seiner Größe einigermaßen passt.
Oder ist das verkehrt?

Gruß Rookie

don.caruso
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 459
Registriert: 26.08.2009
Wohnort: Münster

Erstellt: von don.caruso » 26.11.2012, 22:26

Vorweg:

Ich habe kein Kind und bin noch weit davon entfernt, solche Entscheidungen treffen zu dürfen.

Aus meiner (beschränkten) Sicht spricht aber doch einiges dafür, schon Kindern ein Instrument zu geben, selbst wenn man mit dem eigentlichen Unterricht noch warten möchte.

Zunächst, was kann schon passieren?

Schlimmstenfalls landet das Instrument in der Ecke neben anderen Spielzeugen die langweilig wurden, bestenfalls fängt das Kind an, Spaß an der Klampfe zu haben und lernt das Spielen "aus Versehen".

Wenn es also Musik hört und selbst das Bedürfnis empfindet, Musik zu spielen, kann man es ja immernoch bei der Hand nehmen und etwas Hilfestellung leisten und das Ganze als Spiel aufziehen. Sicherlich ist es ein Fehler, einen dreijährigen zu achtstündigen Violinstunden zu zwingen, aber es muss ja nicht immer sofort so extrem sein.

Retrospektiv wäre ich froh, wenn ich schon früher Zugang zur Musik gefunden hätte, sei es durch ein Instrument oder durch etwas bewussteres Hören, vielleicht wird es Kind ja ähnlich ergehen. Auf jeden Fall wird es durch das zwanglose Schenken einer Gitarre sicher nicht abgeschreckt, zumal es ja offensichtlich erstes Interesse zeigt.
Finding the right analogy is like... well like... errm...

"Could I recall the moments I have careless cast away, I could but hope to spend them in a wiser way, and warm myself in light that rivals light of day."

Julian92
meint es ernst
Beiträge: 23
Registriert: 23.11.2012

Erstellt: von Julian92 » 26.11.2012, 23:26




Gib deinem patenkind doch ne Ukulele, die Saiten sind nicht so fest, nicht aus Stahl, die Ukulele ist megaklein,... :)

don.caruso
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 459
Registriert: 26.08.2009
Wohnort: Münster

Erstellt: von don.caruso » 26.11.2012, 23:36

Und kostet fast nichts!

Sicher eine gute Idee.
Finding the right analogy is like... well like... errm...



"Could I recall the moments I have careless cast away, I could but hope to spend them in a wiser way, and warm myself in light that rivals light of day."

Benutzeravatar
Gidar_Rookie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 136
Registriert: 12.03.2011
Wohnort: Saarpfalzkreis

Erstellt: von Gidar_Rookie » 27.11.2012, 07:10

Ich möchte mich erstmal für die Beiträge bedanken.

Zur Antwort vom Don:
Es geht wie du sagst denke ich in erste Linie darum sich als Kind erstmal mit der Materie Musik zu befassen (absolut ohne Lerndruck). Quasi am Anfang nur so ein "Jammen" evtl. danach kleine Melodien (falls er dabei bleibt).
Ich hatte früher leider nie die Gelegenheit zu musizieren (in der ganzen Familie gibt es absolut niemanden der irgend ein Instrument spielt oder singt) und finden das sehr schade.
ich würde ihm da gerne unterstützen.

Das mit der Ukulele ist auch ein guter Tipp. ABER was ist wenn der sture Bengel eine "richtige" Gitarre will, weil ich ja auch eine spiele?
Oder soll ich zwei Ukulelen kaufen und dann zusammen mit ihm spielen.

Gruß Rookie

Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2427
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Erstellt: von Funplayer99 » 27.11.2012, 07:54

Mit 5 Jahren kannst du dem Kleinen über eine Ukulele ruhig sagen dass es eine "Spezialgitarre" ist die für solche kleine Hände wie seine gebaut werden.
Ich denke su siehst das ein bisschen zu sehr aus der erwachsenen Position und nicht so sehr aus den Kinderaugen.In dem Alter sind Kids eigentlich für alles was irgendwie Lärm macht zu begeistern.Und da geht es nicht um strukturiertes lernen auch wenn man vielleicht das Kind für den ein oder anderen Kindersong mit 2 Griffen begeistern könnte.
Zum rumklimpern in dem Alter ist ne Uke sicherlich die bessere Wahl, weil einfach Größe und Gewicht und Saitenspannung passender zu den Kinderhänden sind.
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

Kato
DailyWriter
Beiträge: 501
Registriert: 23.01.2010

Erstellt: von Kato » 27.11.2012, 11:17

Stelle dem kleinen in Aussicht, dass er ne "große" richtige Gitarre bekommt, wenn er ein bisschen älter ist und schon mal übt^^
Wenn man den Zwergen alles in den Rachen stopft wissen sie es nciht zu schätzen und das Zeug fliegt in die Ecke.
So freut er sich in 2-3 Jahren vielleicht auf seine "richtige" Gitarre

Peggy_bln
interessiert
Beiträge: 8
Registriert: 27.11.2012
Wohnort: Berlin

Hi Gidar_Rookie

Erstellt: von Peggy_bln » 27.11.2012, 11:28

ich finde es toll, dass Du den Kleinen unterstützen willst, ich hätte mir gewünscht, dass jemand in meinem Kindesalter ebenfalls meine musikalische Ader wahrgenommen u. gefördert hätte, aber lieber später als nie!

Also es gibt speziell Gitarren für Kinder, in Richtung 1/8 bspw..
Entweder gehts Du mit dem Kleinen mal in nen Guitar Shop o. schaust einfach mal auf bspw. Thomann. de (hoffe dies wird jetzt nicht als Schleichwerbung gedeutet) habe halt selbst auch schon ein paar Sachen dort gekauft u. war zufrieden. Außerdem kann man Nylonsaiten benutzen, die gibt es übrigens in unterschiedlichen Stärken u. stapazieren die Finger nicht zu stark, warum sollte das nicht auch ein 5 Jähriger packen?! Wenn ihm die Finger zu weh tun sollten wird er sicher von selbst eine Pause einlegen.
Die Kosten würden sich im Rahmen halten u. dann wirst Du ja sehen ob es beim "Kinderspiel" bleibt o. ob er wirklich eine Leidenschaft dafür entwickelt, wenn er etwas älter wird.

LG
Peggy

Benutzeravatar
Gidar_Rookie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 136
Registriert: 12.03.2011
Wohnort: Saarpfalzkreis

Erstellt: von Gidar_Rookie » 27.11.2012, 14:06

Danke für die vielen Antworten.

Thomann ist zwar zu weit weg, aber die Großeltern des Kleinen wohnen in Nürnberg
und zu Weihnachten wird er sie besuchen.

Ich werde also seiner Mutter raten wirklich mit dem Stöpsel mal dort vorbei zu schauen.
So können sie sich vor Ort beraten lassen und auch die richtige Größe aussuchen.

Gruß Rookie

Benutzeravatar
Georg
Erklär-Bär
Beiträge: 349
Registriert: 21.09.2012

Erstellt: von Georg » 27.11.2012, 16:01

Meine Tochter hatte im Alter von sechs eine Kindergitarre (Konzertgitarre) bekommen, die hat damals 120 D-Mark gekostet, war also nicht billig. Ich habe die Gitarre immer noch, zwei Jahrzehnte später und die Gitarre war damals prima und ist es noch.
Also wie gesagt: es gibt gute Kindergitarren, gar keine Frage.

Peggy_bln
interessiert
Beiträge: 8
Registriert: 27.11.2012
Wohnort: Berlin

Erstellt: von Peggy_bln » 27.11.2012, 18:06

@Rookie
Jepp, klar ist Thomann für Dich zu weit weg, ABER die versenden den Kram auch zum Wohnort ... ist also fast wie Pizza bestellen ;)
Persönlich im Laden zu schauen ist natürlich die bessere Variante.

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6773
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 27.11.2012, 19:01

5 Jahre und Gitarre? Ich weiß nicht!
Wenn es so wie bei mir ist, landet die Gitte in der Ecke. Mit 12 bekam ich meine erste klassische Gitarre. Was ist passiert? "Oh schön!" und schon hatte ich das Interesse verloren. Erst mit 24 lernte ich dann richtig Gitarre zu spielen.

Schaden kann es nicht. Nur zwingen sollte man Kinder nicht!
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
Gidar_Rookie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 136
Registriert: 12.03.2011
Wohnort: Saarpfalzkreis

Erstellt: von Gidar_Rookie » 27.11.2012, 19:40

So Gitarren kaufe ich gerne noch persönlich beim freundlichen Händler vor Ort ein.
Aber wenn er eh in der Nähe ist.

Nochmal zum Thema: Den Knirps muss niemand zwingen. Die erste Amtshandlung wenn er kommt
ist immer Gitte schrammeln (absolut kein Druck). Nur auf meinen Großen machts halt keinen Sinn.

Noch eine Frage: Er ist eigentlich Linkshänder. Kann man ihn trotzdem auf einer Rechtshänder Gitte beginnen lassen?

Gruß Rookie

Peggy_bln
interessiert
Beiträge: 8
Registriert: 27.11.2012
Wohnort: Berlin

Erstellt: von Peggy_bln » 27.11.2012, 20:22

... also eins ist klar, was man von Anfang an falsch einstudiert o. respektive falsch übt wird später recht schwer wieder heraus zu bekommen sein. Bei einem kleinen Kind mag es viell. noch anders sein, aber wenn Du Dir nicht wirklich sicher bist wie Du mit ihm üben solltest, dann wäre es doch sinnvoll zumindest mal eine Probestunde an einer Musikschule o. bei einem Privat-Gitarrenlehrer zu nehmen um so grundlegende Dinge vorab zu klären.
Das ist natürlich meine persönliche Meinung, aber ich selbst bin gerade dabei kleinere Fehler mit einem professionellen Lehrer auszumerzen, das kann man sich sparen, wenn man von Anfang an probiert "richtig" zu üben. Doch zu wissen ob er besser eine Linkshänder o. Rechtshänder Gitarre benötigt ist schon essenziell auch, wenn es zunächst einmal nur um ein wenig Geschrammel geht.

Good Luck :D

Benutzeravatar
Gidar_Rookie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 136
Registriert: 12.03.2011
Wohnort: Saarpfalzkreis

Erstellt: von Gidar_Rookie » 28.11.2012, 08:09

Hallo Peggy,
ich selbst nehme seit fast genau zwei Jahren Unterricht, nur nimmt mein Lehrer erst Kinder
die ein wenig lesen können (er meinte so ab 7 Jahren).Der hat dadurch auch keine wirkliche Erfahrung mit so kleinen Kindern, deshalb frage ich auch hier nach.

Klar will ich am Anfang nichts falsch machen.
Ich möchte ihn einfach solange mit der Musik Spass machen bis er von sich aus mehr will.
Mal zu KInderliedern ein wenig jammen usw.

Mein Lehrer meinte aber man könnte mit einer Rechtshänder Gitarre durchaus anfangen, ich will aber auch andere Meinungen dazu hören.
Ich habe das schon beim Schrammeln probiert, in die Hand wo ich ihm das Plek gebe mit der spielt er auch. Automatisch nimmt er auch die linke Hand als Greifhand.
Hat jemand mit dieser Situation schon mal Erfahrungen gemacht?

Gruß Rookie

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2521
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 28.11.2012, 09:40

also ich als Linkshänder habe auch "normal" gelernt und da bisher keine Probleme festgestellt. Ich war aber auch schon 20 Jahre älter als deine Neffe als ich angefangen habe ;)

http://www.gitarre-spielen-lernen.de/fo ... de=results

da findest du ne ganze Menge zu dem Thema. Das wurde schon oft diskutiert.

EDIT: dachte der Link führt zu meinen Suchergebnissen. Tut er leider nicht. Einfach mal nach Linkshänder suchen und dann wirst du ne Reihe Threads finden.

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5549
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 28.11.2012, 09:46

Wenn man es schafft mit der "falschen" Hand den Rhythmus zu spielen (was manchen schwer fällt), sollte es kein Problem sein. Letztlich wird ja von beiden Händen motorisch einiges gefordert.

Peggy_bln
interessiert
Beiträge: 8
Registriert: 27.11.2012
Wohnort: Berlin

Erstellt: von Peggy_bln » 28.11.2012, 09:54

Hallo Rookie
Ach, Mensch ist ja schade, dass Dein Lehrer diesbezüglich Abgrenzungen macht, aber er wird sicher einen Grund dafür haben. Ich weiß nur, dass die Musikschule in der ich einmal war auch schon Kinder ab 5 Jahren angenommen hat, insofern bin ich davon ausgegangen, dass das überall so üblich ist.
Counterfeit hat Dir ja schon einen guten Tipp gegeben.
Eine Fachfrau bin ich natürlich nicht was diese Sache angeht, aber logisch gedacht ist es ja so, dass beim Gitarrenspiel beide Hände sehr gefragt sind, also ist die Sache vermutlich sehr individuell sehen, so muss ein Linkshänder vermutlich nicht unbedingt eine so ausgelegte Gitarre spielen. Wenn Du selbst schon länger spielst, dann kannst Du viell. auch schon ein wenig erkennen wie sich Dein Neffe anstellt, ansonsten probiert ihr im Musikladen mal Gitarren f. Links- u. Rechtshänder, dann lässt sich viell. auch schon etwas erkennen. Wenn ich es nicht vergesse kann ich ja gern mal meinen Lehrer fragen, viell. hat er noch ne Idee.
Ich wünsche Dir jedenfalls viele tolle Erfolge mit Deinem Neffen.

Gruß Peggy

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4648
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 28.11.2012, 10:11

Ich habe mir heute morgen die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Guitar gekauft.

Dort ist ein Artikel über Kindergitarren drin. Vielleicht hilft dieser!

Mihriban
öfter hier
Beiträge: 84
Registriert: 01.04.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Erstellt: von Mihriban » 28.11.2012, 10:40

Bist du sicher, dass dein Patenkind regelmäßig spielen wird und richtig übt? Das setzt Eltern voraus, die jeden Tag beim Üben danebensitzen. Ich selbst nehme nur Kinder, die bereits das erste Schuljahr hinter sich haben und sich an regelmäßige Hausaufgaben, Stillsitzen, Lernen etc. gewöhnt haben. Selbst dann geht's nicht ohne engagierte Eltern.
Wenn's vorrangig um spielerisches Erkunden von Geräuschen und Tönen geht: Ein nicht zu kleines Glockenspiel ist eine brauchbare Anschaffung, außerdem lassen sich darauf recht schnell einfache Lieder spielen.

Lieben Gruß

Mihriban

22 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste