Basssaiten nicht anschlagen bei diversen Akkorden

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Wie macht Ihr das mit den Basssaiten bei bestimmten Akkorden?

Basssaiten einfach "schlampig" mit anschlagen
1
4%
Basssaiten mit Daumen abdämpfen
10
40%
Basssaiten gezielt nicht anschlagen
14
56%
 
Abstimmungen insgesamt: 25
Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1606
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Basssaiten nicht anschlagen bei diversen Akkorden

Erstellt: von Andreas Fischer » 26.10.2012, 12:03

Hallo
Ich lerne gerade zum zweiten Mal Gitarre spielen, nach ca 25 Jahren.
Früher habe ich, beim Anschlagen, recht schlampig, oft alle Saiten angeschlagen. Oder den Daumen genutzt zum abdämpfen der nicht anzuschlagenden Basssaiten, aber ich gewöhne mir gerade, wegen einer besseren Haltung, an, den Daumen hinter dem Hals zu halten.

Nun versuche ich mir direkt anzugewöhnen zb bei D die oberen beiden Basssaiten nicht mit anzuschlagen, bei A nur die oberste nicht,...
Aber wenn ich schneller anschlage bekomm ich das nicht hin da gezielt und genau zu schlagen.

Wie macht ihr das?
- mit anschlagen?
- abdämpfen
- genau anschlagen

Das beste wäre doch sicher die dritte Variante, oder? Aber wie bekommt mann da die Genauigkeit rein? Gibt es Übungen die euch geholfen haben, Tips, ...?
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

avun

Erstellt: von avun » 26.10.2012, 12:08

Kommt immer so ein bisschen auf die Akkorde an. Manchmal kann man eine Saite drüber mit anschlagen ohne das es schlecht klingt!

Aber wenn man erst mit ruhigen Thempo lernt wird der Anschlag immer prezieser! Es muss nur erst drin sein.

Wenn man dann später schneller spielt merkt man das es immer besser klappt! Erwarte für den Anfang einfach nicht zu viel und fuchs dich langsam nach vorn!

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2693
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 26.10.2012, 13:14

Hoi Andreas
Konzentrier dich auf Option 3 --> genau anschlagen.

Achte darauf, das du nicht zuviel mit der rechten Anschlaghand herumfuchtelst, sondern auch nach dem Anschlagen in Saitennähe bleibst. So wird das ganze auch präziser.
Tom

Paul Fabulous
Erklär-Bär
Beiträge: 338
Registriert: 05.09.2009
Wohnort: Kassel

Erstellt: von Paul Fabulous » 26.10.2012, 15:31

Hi,

ich mach' es so, dass ich

a.) mich bemühe die entsprechenden Saiten zu treffen.

b.) als "Versicherung" trotzdem die falschen Saiten mit dem Daumen abdämpfe.


Manchmal kann es geradzu eine Technik sein durch abwechselndes Dämpfen/nicht Dämpfen einen Wechselbass zu erzeugen. Ist aber eher eine fortgeschritten Technik.

Beispiel beim Akkord E-Dur: E (ungedämpft) - H (E-Saite mit Daumen gedämpft)
Gruß
Paul

agguitar
Pro
Beiträge: 2507
Registriert: 16.02.2011
Wohnort: NRW

Erstellt: von agguitar » 26.10.2012, 15:40

Selbst bei 'nem D dämpf' ich mit dem Daumen ab. Wenn's 'nen eher langsames und ruhiges Stück ist, achte ich sehr drauf die richtigen Saiten anzuschlagen. Wenn's schneller ist auch, aber nicht mehr stark. Der Daumen ist immer als Rückhalt da.
Und ich weiß gar nicht, ob das stimmt, was ich grad von mir gegeben habe, weil ich da nie drauf achte :D

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8810
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 26.10.2012, 19:04

Hier mal ein Artikel:
http://www.gitarre-spielen-lernen.de/fo ... 12952.html

Beim C-Dur und A-Dur ist es nicht schlimm, wenn die tiefe E-Saite mitklingt, denn das E ist ein Akkordton von C- und A-Dur.

Beim D-Dur und beim kleinen F-Dur darf die leere A-Saite ruhig mitklingen, dann das A ist ein Akkordton von F- und A-Dur.

Bei D und F darf nur die tiefe E-Saite nicht mitklingen. Also reicht es, wenn ich diese versuche nicht zu treffen. Dabei reicht es aus, dass ich versuche die beiden oberen Saiten nicht zu treffen. Wenn aber doch die A-Saite mal mitklingt, wird es beim einfachen Schrum-Schrum-Schlag keinen stören.

Beim H7 darf die obere E-Saite nicht mitklingen. aber die A-Saite sollte mitkingen, da diese den Basston H im 2. Bund enthält. Da kann man einfach den Mittelfinger etwas höher ansetzen, so dass er gerade so die dicke E-Saite berührt, und diese abdämpft, sollte sie doch mal mit erklingen.

Wie du siehst, muss man bei einem einfachen Schrum-Schrum-Anschlag gar nicht mal sooo genau treffen.

Das hat alles Zeit, bis man sich ein wenig mit dem Zupfen beschäftigt, wo man es dann einfach lernt, die einzelnen Basstöne genauer zu treffen.
Beispiel:
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Z ... m-Variante

und
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_F ... st%C3%B6ne

Wenn du dich genauer mit Bassläufen und so beschäftigst, wird das Treffen der Saiten automatisch besser.

Gruß Mjchael

Motorkopf
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 94
Registriert: 14.01.2012

Erstellt: von Motorkopf » 26.11.2012, 17:27

Ich versuch eigentlich immer, bei jedem Akkord, so weit es mir anatomisch möglich ist mit dem Daumen abzudämpfen. Ich denke mir warum sollte ich noch irgendwie genau auf die Saiten achten, wenn ampdämpfen es auch tut.

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste