music2me
music2me

[Vergleich] Ernie Ball vs. Rotosound / E-Gitarre

16 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2640
Registriert: 03.03.2010

[Vergleich] Ernie Ball vs. Rotosound / E-Gitarre

Erstellt: von Simse » 09.08.2012, 22:55

Hi Leute,
ich hab bisher immer nen 12er Satz Ernie Balls benutzt auf meiner E-Gitte. Momentan spiel ich viel mit Drop-D und ähnlichen Down-Tunings. Da sind die dickeren Saiten eben besser. Aber wenn ich mal nen Solo oder so spielen will, sind die 12er Saiten schon etwas schwerer zu spielen als 9er oder 10er.

Dann hab ich vor ein paar Monaten ne Anzeige gelesen mit einem neuen Saitensatz von Rotosound.
Darkzone. Uuuuhuuuu, was ist das denn?
Ein Saitensatz extra für solche Downtuning-Geschichten UND leicht spielbare Solos.

Zum Vergleich:

Bild

Stärken (012/ 016/ 024p/ 032/ 044/ 056)


Bild

Stärken (10/ 13/ 18/ 36/ 52/ 60)

Das geile bei dem Rotosound-Satz ist, das es ab den nicht-umsponnenen Saiten schon sehr dünn wird. D.h. man hat hier alles in einem Saitensatz für fette Riffs UND geschmeidige Leads mit Bendings, Vibratos und den ganzen Schmarrn :)

Ich hab auch ein Soundbeispiel für euch:

Zugegeben, der Vergleich ist nicht ganz fair weil die Ernies schon 1-2 Monate alt waren (wurde also schon 10-12 mal mit gespielt) und die Darkzones ganz frisch. Aber sooo abgepielt waren die Ernies nun auch wieder nicht ;)
Ernie Ball - Not even Slinky
Rotosound - Darkzone

Gerade in den Teilen wo der Bass nicht spielt hört man sehr deutlich den Unterschied.
Nen Lead-Teil ist jetzt nicht dabei, aber wer schon mit 10ern gespielt hat weiß die Dünnheit im Gegensatz zu 12ern bei Bendings und Vibratos zu schätzen denke ich.

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2500
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 10.08.2012, 08:49

Hi Simse,

klingt spannend da ich auch derzeit überlege mir meine Paula "böse" einzurichten. Also, dass die Saiten für Drop D z.B. besser geeignet sind, verstehe ich. Aber wie ist das denn bei tieferen Tunings? Fangen die hohen Saiten dann nicht an zu "schlabbern". Sind ja im Grunde die gleiche Stärke wie bei nem normalen .10er Satz.

Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2640
Registriert: 03.03.2010

Erstellt: von Simse » 10.08.2012, 14:02

Ich probiers heut oder morgen abend gleich mal aus wie es bei sehr tiefen Tunings ist, danke für den Hinweis :)

Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2640
Registriert: 03.03.2010

Erstellt: von Simse » 14.08.2012, 23:59

Update:
Also ich finde selbst auf C-Tuning kann man mit "den drei 10ern" noch ganz gut spielen. :) Die dicken drei schaffen das ja ohnehin. Tiefer hab ich aber noch nicht probiert.

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2500
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 15.08.2012, 09:15

ich hab gestern mal einen Ganzton runtergestimmt (ich habe einen Satz .10er mit einer .52er E-Saite) und das ging auch noch erstaunlich gut. Hätte schlimmeres erwartet. Der Klang war nur nicht berauschend, aber ich glaube da spielen die Tonabnehmer (will die ja schon länger austauschen) meiner Epi auch ne große Rolle.

Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2640
Registriert: 03.03.2010

Erstellt: von Simse » 15.08.2012, 10:09

Hehehe, jetzt spiel ich auf Drop C. Mannomann klingt das heftig. Im positiven Sinne.

Wo ich bei den Ernies den Eindruck hatte die Soundqualität nimmt mit zunehmendem Spannungsverlust ab, gehts mir jetzt genau andersrum. :)

Kann aber auch daran liegen, dass ich schon total geblendet bin und mein Gedächtnis mir was vormacht... :D

EDIT: Moment, hab ja noch die J&D, da sind auch noch Ernie 12er drauf.... ne mein Gedächtnis macht mir nichts vor.
---> Die Darkzones sind jetzt absolut meine Favoriten für Downtuning.
Klar die hohen sind nen Hauch lascher als bei den Ernies, aber sowenig, dass es kaum ins Gewicht fällt.

Die 15 Cent Mehrwert zahl ich zukünftig gerne :D
Zuletzt geändert von Simse am 15.08.2012, 10:10, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5471
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 15.08.2012, 10:10

Jungs, kauft Euch einen Bass...

:D

Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2640
Registriert: 03.03.2010

Erstellt: von Simse » 15.08.2012, 10:12

Hab ich erst vor ein paar Monaten :D
Hmm, obwohl....Basssaiten auf ner Gitarre.....neeeee lieber nicht :D

@Counterfeit:
Für böse Sachen kann ich dir den Staufer Tozz Pickup (BRD) und die Bareknuckle Pickups (UK) empfehlen (hab den Painkiller drin bei der Hagstrom). Kosten zwar ihr Geld, aber es lohnt sich total.

Ich kann ja gerne beizeiten noch einen Vergleich machen zwischen den beiden sobald ich auf der L&D auch noch die Darkzones drauf hab falls du Interesse hast.
Die Rockfield Mafia Pickups in meiner B.C. Rich kacken da regelrecht ab. Von den Werkpickups der J%D ganz zu schweigen ;)

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2500
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 15.08.2012, 10:49

ja immer her mit Erfahrungsberichten. Ich bin schon seit einiger Zeit am überlegen ob ich meine Epi mit besseren Pickups tunen soll oder ob ich das Geld lieber sparen soll und später in eine bessere Gitarre investieren soll usw. Aber das sprengt den Sinn dieses Thread. Für Tipps bin ich hier dankbar :)

Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2640
Registriert: 03.03.2010

Erstellt: von Simse » 15.08.2012, 11:19

Alles roger. Vielleicht komm ich heute abend schon dazu. Ist ja Feiertag hier ;)
Muss aber gleich erstmal nach Nürnberg. :)

Hoppi
born 2 post
Beiträge: 198
Registriert: 16.10.2010

Erstellt: von Hoppi » 15.08.2012, 14:02

hmm hast du es mal mit einem 12er Satz von einem anderen hersteller Probiert?
Vllt solltest du eher mal einen 11 oder 12 Satz von einem anderen Hersteller probieren, weil eine 60er Saite für Drop C?

Ich hab z.b. D'Addario 12-54 Satz für Drop B, also nochma nen halbton tiefer und dickere Saiten kann ich mir da schon ned mehr vorstellen. Klar die Saiten sind selbst mit diesen Saiten weicher als bei eine Gitarre auf Standard E, aber genau das machts doch irgendwie wie aus, dieses Spielgefühl das du mit minimaler Kraft bzw gar keiner auf die Saite drückst und das Ding brüllt einfach nur mit nem hammer attack.

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5471
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 15.08.2012, 14:23

Das mag Dein persönlicher Geschmack sein. Aber trotzdem sind diese dicken Saiten ja nun genau dafür gemacht. Oder meinst Du, die soll man lieber in Standard-Tuning spielen? Ich glaub aber nicht, dass das dadurch besser zu spielen ist...

Hoppi
born 2 post
Beiträge: 198
Registriert: 16.10.2010

Erstellt: von Hoppi » 15.08.2012, 14:43

Das mag Dein persönlicher Geschmack sein.


und denn wollt ich mal kund' tun

Oder meinst Du, die soll man lieber in Standard-Tuning spielen?


Ne mir sind die Saiten allgemein rätselhaft, ne heller 10e Saite, da gehts schon los die klingen wenn mans ned ganz sauber spielt, bei mir schnell zumindest, schnell quitschig. Finde ich nicht passend, und dann als tiefe ne 60er die wenn man googeld ned ma als suchergebnis für Drop A findet?

Ich weiß ja ned was da für Experkten in der DarkZone am Werk waren aber, wenns wenns passt bitte, aber ich hab noch von keinem Musiker gehört der Drop C mit 10-60 spielt :?

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5471
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 15.08.2012, 14:56

Also nochmal: Die Saiten sind extra für Drop-Tunings eintwickelt worden. Rotosound selbst gibt Drop D und C an. Und genau da ist es doch auch sinnvoll, zu den Basssaiten hin dicker zu werden, damit die Spannung einigermaßen bestehen bleibt.

Rotosound vertreibt auch einen Signatur-Satz von Michael Amott (wer immer das sein mag) der von 11 auf immerhin 59 geht.

Ich denke mal, dass Simse hier nicht umsonst schreibt, dass das gut funktioniert. Und ich denke auch, dass er schon auf die Idee kam einen simplen 12er-Satz zu probieren. Aber solche Drähte sind ja nun bei den Diskantsaiten auch nicht jedermanns Sache. Ich mag keine 12er auf der E-Gitarre haben, weil mir das mit den Bendings zu unbequem ist.

Es spricht ja auch nichts dagegen, dass jemand anderweitige Erfahrungen kundtut. Aber "ich kann mir nicht vorstellen dass..." gehört in meinen Augen nicht dazu. Ausprobieren!

Hoppi
born 2 post
Beiträge: 198
Registriert: 16.10.2010

Erstellt: von Hoppi » 15.08.2012, 15:09

aija is ja auch kein Thema

aber wenn er einen Bericht schreibt über einen Saitensatz und den mit einem anderen speziellen vergleicht darf ich doch ma fragen ob er es auch mit anderen Saiten getestest hat oder?
Ob dicker werden oder nicht, wenn man die hellen Saiten dünner mag, hat mir immer noch fast jeder verkäufer einen 10-52 satz für drop tunings geben. Daher wollt ich was zum spielgefühl hörn.

Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2640
Registriert: 03.03.2010

Erstellt: von Simse » 15.08.2012, 19:11

Die Darkzones sind ja recht neu und auch nicht vergleichbar mit den anderen Standardsätzen. Daher hast du whrscheinlich nie was empfohlen bekommen beim Händler bzw. nix gefunden im Netz ;)

Ich hab ja sonst immer 12er gehabt, aber da genau das Problem, zu dicke Diskantsaiten (für mich).
Für Drop-Tunings --> irgendwann werden die tiefen Saiten halt labberig zu spielen wenn einfach die Spannung fehlt. Gerade bei schnellen Powerchord-Triolen oder so merkt man das.

Deswegen habe ich den Darkzone-Satz ausprobiert und der ist für mich genau das richtige. Heißt ja nicht dass es jemand anderem ebenso schmeckt ;)
Viele Künstler spielen bestimmt auch Custom-Sätze könnt ich mir vorstellen.

Der Gitarrist von Status Quo (ich glaub Rick Parfitt) hat auf seiner Tele sogar mit 14er oder 13er Saiten gespielt!
DAS könnte ich mir dann wiederum nicht vorstellen ;) Aber ausprobieren würd ichs trotzdem bevor ich mit Sicherheit sagen könnte: Ne das klappt nicht.

Versuch macht kluch ;)

16 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

music2me
music2me