music2me
music2me

Klang miserabel und ungenau

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
SB62
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 29.05.2012

Klang miserabel und ungenau

Erstellt: von SB62 » 27.06.2012, 09:07

Hallo zusammen,

ich wollte auf meiner EGitarre mal ein ganz kleines Solo spielen, nichts besonderes - ein paar Noten hoch - ein paar Noten runter.
Wenn ich es mit meinem Verstärker im Clean-Kanal spiele hört sich alles super an, aber sobald ich auf den Lead-Kanal umstelle - unabhängig von der eingestellten Verzerrerstufe hört sich alles nur miserabel an.
Damit meine ich z.B.:
Die Saiten klingen ewig nach, d. h. ich spiele 3 Saiten schnell von oben nach unten und beim Anschlag der Letzten klingt die erste gespielte Saite immer noch so extrem, dass man die anderen garnicht mehr unterscheiden kann.
Egal welche Einstellung ich am Verstärker auch vornehme, alles hört sich gleich an.
Egal wie oder was ich spiele im Verzerrten-Bereich, wirklich alles klingt einfach nur blechern und irgendwie einfach nur nach Lärm.
Zumindestens nach meinem Empfinden... :lol:
Es muss doch irgendwie möglich sein so einen schönen, weichen, runden, warmen Sound hinzubekommen, wie man ihn in jeglichen Liedern von Pink Floyd, Hendrix, o.ä. hört?!?!

Ich habe übrigens eine Yamaha Eterna 112 und einen Roland CUBE 20 XL Verstärker.
Die Gitarre hat 2 Single Coils und 1 Humbucker.
Die Gitarre ist nicht das beste, aber erfüllt vorerst ihren Zweck. Wenn ich übrigens den Schalter an der Gitarre auf den Humbucker stelle hört sich das ganze auch ziemlich nach Lärm an.
Voran liegt das alles?
Ich danke euch jetzt schon einmal für eure Bemühungen mir zu antworten ;)

VG

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5471
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 27.06.2012, 09:35

Es gibt drei Dinge (die mir gerade so einfallen) an denen Du arbeiten solltest:

Das Erste ist leicht:
Nicht zu viel Gain. Viele drehen da zu weit am Rad und spielen mit viel mehr Verzerrung als das die Vorbilder tun.

Das Zweite ist weniger leicht, aber wie mir scheint zwingend nötig: Lerne Dämpfen. Bei steigender Verzerrung steigt das Sustain der Gitarre. Also klingt jeder Ton länger. Das ist eigentlich ein Vorteil, aber nur wenn man es beherrschen kann. Lerne also mit rechter und linker Hand die Saiten die nicht klingen sollen zu dämpfen.

Das Dritte ist dann etwas diffuser, schwieriger und ohnehin eine Lebensaufgabe: Arbeite an Deiner Spieltechnik. Sieh zu, dass Du sauber spielst, keine Saiten triffst, die nicht gespielt werden sollen, mit der Greifhand beim Saitenwechsel keine falschen Saiten berührst, Pull-Offs ungewollt erzeugst und so weiter.

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2093
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 27.06.2012, 15:37

Das war so perfekt zusammengefasst Phunky, da hab ich nichts mehr zu sagen. Wichtig ist in der Tat vor Allem Dämpfen, Dämpfen und Dämpfen. ))-))

SB62
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 29.05.2012

Erstellt: von SB62 » 07.07.2012, 17:53

Erst einmal, entschuldigt bitte, dass ich erst jetzt antworte.
Zweitens: Danke euch beiden, vor allem Dir, phunky :)

Das mit dem Dämpfen war mir schon bewusst, und die Frage war vielleicht auch
etwas ungünstig gestellt.

Es ging mir nicht unbedingt um das Nachklingen der Saiten, sonder eher um diesen "blechernen Sound".
Ich viel im Forum rumgestöbert und mir auch Videos bei Youtube angesehen.
Es muss doch irgendwie möglich sein, so einen ähnlichen Sound wie von den oben genannten Gitarristen hinzubekommen.
Ich weiß selber, dass man sehr, sehr, sehr, sehr (...) lange braucht um nur annähernd so spielen zu können, aber mir gehts eigentlich nur darum einmal den Sound meiner Gitarre so hinzubekommen.
Damit meine ich, mir reicht es schon nur einen einzigen Ton zu spielen, der sich so schön anhört.
Und ich komm einfach nicht dahinter, wie ich meinen Verstärker einzustellen habe.
Ich hab auch mehr über Wahwah-Pedale gelesen, vielleicht ist das ja der Schlüßel zum Erfolg?!?!
Oder liegt es einfach nur an meiner Gitarre?!

Über weitere Antworten würde ich mich wirklich freuen :)

Danke euch allen!

Paul Fabulous
Erklär-Bär
Beiträge: 338
Registriert: 05.09.2009
Wohnort: Kassel

Sounds der Helden

Erstellt: von Paul Fabulous » 07.07.2012, 18:07

Hi,

für weiche Töne nimmt man meistens den Hals- oder mittleren Tonabnehmer. Die Höhen in der Klangregelung deiner Gitarre vielleicht etwas zurückdrehen.

Zur Einstellung deines Verstärkers schau mal hier nach: http://www.soundsderhelden.de

Viel Glück!


Paul

michum
Erklär-Bär
Beiträge: 336
Registriert: 14.03.2012

Erstellt: von michum » 07.07.2012, 18:41

SB62 hat geschrieben:Es muss doch irgendwie möglich sein so einen schönen, weichen, runden, warmen Sound hinzubekommen, wie man ihn in jeglichen Liedern von Pink Floyd, Hendrix, o.ä. hört?!?!

Ich habe übrigens eine Yamaha Eterna 112 und einen Roland CUBE 20 XL Verstärker.


nein.

Es ist nicht möglich, sich einfach mal so an (irgend)einen Verstärker mit (irgend)einer Gitarre zu setzen und einfach mal so eben schnell den charakteristischen Ton der größten Gitarristen aller Zeiten hin zu bekommen.

Ganz einfache Antwort.

SB62 hat geschrieben:Es muss doch irgendwie möglich sein, so einen ähnlichen Sound wie von den oben genannten Gitarristen hinzubekommen.
Ich weiß selber, dass man sehr, sehr, sehr, sehr (...) lange braucht um nur annähernd so spielen zu können, aber mir gehts eigentlich nur darum einmal den Sound meiner Gitarre so hinzubekommen.
Damit meine ich, mir reicht es schon nur einen einzigen Ton zu spielen, der sich so schön anhört.

hm, wie kommst du darauf dass man für den Ton nicht ebenso sehr, sehr, sehr, sehr (...) lange braucht wie für die Spieltechnik?

- Tonbildung ist eine Riesen Sache. Die Klassiker können dir ein Lied davon singen.
- Equipment richtig einstellen und benutzen ist ebenfalls ein Riesenthema, da kannst und musst du dich Jahre mit beschäftigen.

Vor allem braucht man auch eine Vorstellung im Kopf, was man genau hören will - und eine Vorstellung wie man das erreicht. Dann geht es (fast) mit jedem beliebigen Equipment; mit besserem gehts natürlich besser, aber was ich meine ist: ohne diese klare Vorstellung bekommst du auch mit dem original Equipment eines dieser Gitarrenhelden nicht seinen Sound hin. No way.
Umgekehrt, wenn er auf deinem Equipment spielt, wird er sich nach kurzem an-den-Knöpfen-drehen trotzdem nach sich selbst anhören.

Also viel Erfolg beim Ausprobieren :) verlass dich auf deine Ohren, hör genau hin was sich ändert, wenn du an den Reglern drehst. Teste alles durch, die Möglichkeiten der Gitarre, Klangregelung des Amps, alle Stufen der Verzerrung... und alles ist abhängig voneinander, beeinflusst sich gegenseitig...
.....

Benutzeravatar
Roddy
Powerposter
Beiträge: 1138
Registriert: 23.04.2011
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von Roddy » 07.07.2012, 19:52

Also das Solo von Pink Floyd - Another Brick in the Wall spiele ich mit Kompressor,
einem Delay mit nur einer Wiederholung und ungefähr einer Zeitverzögerung von einer knappen Sekunde. Den leicht angezerrten Sound entnehme ich entweder einem TS9 (selbst gelöteteter Bausatz)
oder mit leichtem Gain aus meinem Verstärker in der Lead-Stufe (Vox Nighttrain 50W Girth-Stufe)
Mit dem TS9 hört sich aber noch am besten an, den muss ich nur noch mal neu bauen, der haut nicht richtig hin, hat irgendwo Kontaktprobleme, muss ich mich mal an die Fehlersuche setzen.
An meiner Gitarre nehme ich den Stegpickup.

Hört sich auf jedenfall verdammt geil an! Das Delay macht vor allem einiges her und der TS9 halt.
Klingt warscheinlich nicht so, wie wenn Gilmour es spielt, aber ist ja auch wurscht, hauptsache ich finds gut!
Und unser Schlagzeuger hat auch den Daumen nach oben gehalten...
also, langt doch, was will man mehr?!

Und ich hab nicht mal ne Strat ;)

Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2416
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Erstellt: von Funplayer99 » 07.07.2012, 20:06

Meinst du mit dem TS9 Bausatz den Screamer von Musikding?
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

Benutzeravatar
Roddy
Powerposter
Beiträge: 1138
Registriert: 23.04.2011
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von Roddy » 07.07.2012, 20:08

Ja genau, sehr empfehlenswert!

SB62
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 29.05.2012

Erstellt: von SB62 » 10.07.2012, 10:01

:) danke erst einmal für die hilfreichen Antworten.

Mir war schon klar, dass ich nicht mit ein bisschen rumdrehen an den Knöpfen so einen Klang hinbekomme und dass da auch anderes Equipment dahintersteckt ;)

Werde mir auch mal das von Dir beschriebene Equipment ansehen, roddy :)

Es ging mir eher um einen Sound der so ein wenig in die Richtung geht.
Aber egal, dank eurer Tipps hab ich mal ein bisschen rumgeschraubt und ich hab einen (meiner Empfindung nach) sehr geilen Klang hinbekommen:

Bass: 6
Middel: 7
Treble: 7

leichter Overdrive mit Gain auf 5 und einem leichten Reverb
und dem ersten Tonabnehmer

Hört sich klasse an...

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

music2me
music2me