Welches E-Modell für Alternative und Funk?

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
BrickeR
öfter hier
Beiträge: 61
Registriert: 30.05.2012

Welches E-Modell für Alternative und Funk?

Erstellt: von BrickeR » 25.06.2012, 18:35

Hallo und Guten Abend!

Also ich grübel schon seit ungefair nen halben Jahr über ein für mich passendes E-gitarrenmodell, jedoch komm ich zu keinen ordentlichen Entschluss :(

Da dachte ich, ich stell ein paar Fragen hier ;)

1. Welches Modell eignet sich denn für Alternative und Funk am besten? damit meine ich Bands wie Green Day, Billy Talent, Sum41,Arctic Monkeys,...,aber auch Rede Hot Chili Peppers(!)

2. Ich liebe einfach den Les Paul Style! Wäre diese Gitarre jedoch nicht ausschließlich für Metall und hard Rock gedacht :(
Oder liege ich da falsch? Kann man die Paula auch für "softigeren" Sound nehmen?

3. Mein Budget liegt leider gerade mal bei rund 500€ :S


Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen! Danke schonmal :)

Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2631
Registriert: 03.03.2010

Erstellt: von Simse » 25.06.2012, 18:46

2. Ich liebe einfach den Les Paul Style! Wäre diese Gitarre jedoch nicht ausschließlich für Metall und hard Rock gedacht Sad
Oder liege ich da falsch? Kann man die Paula auch für "softigeren" Sound nehmen?

Prinzipiell kannst du jede Gitarre in jedem Genre einsetzen wenn es dir klanglich zusagt. Das ist halt Geschmacksfrage. Aus ner Strat kannst du genauso softige Sounds kitzeln wie aus ner Paula. Und andersrum auch für Metal, etc. Die Gitarre allein macht ja nicht den Sound. Effektpedal, Amp, etc. kommt ja auch noch dazu. Einen Klang oder ein Genre auf einen einzigenGitarrentyp zu reduzieren ist da völlig falsch.
Sieh es lieber so, dass du für jedes Genre mehrere Gitarrentypen zur Auswahl hast. Diese probierst du dann alle aus und wählst dann die aus die dir am meisten zusagt.

Und zu 1.)
Die Bands die du da aufzählst....schau doch einfach mal welche Gitarren die Jungs einsetzen. Vielleicht bringt dich das weiter. Die Gitarren werden vielleicht etwas teurer sein die die benutzen, aber als Orientierungshilfe nützt das schon.

Kleines Beispiel:
Ich hab ne billige Paula mit Pickups bestückt die richtig geilen Metal Sound liefern (Staufer Tozz). Diese setze ich dann auch meist nur in diesem Genre ein.
Meine Hagstrom Paula ist eine mit splitbaren Humbuckern (Painkiller), auch eigentlich für die härtere Gangart, aber diese kann ich z.B. auch für Balladen einsetzen mit softigerem Sound.
Ob man da mit dem Neck oder Bridgepickup spielt gibt ja auch nochmal nen klanglichen Unterschied. Die Saitenart, Härte des Plektrums,.... sind ja sooo viele Komponenten am Klang beteiligt.
Dann noch ne BC Rich Strat die nen EQ eingebaut hat, das erweitert auch nochmal das Klangspektrum enorm.
Und was in dem Zusammenhang auch noch wichtig ist, dass ich über Software-Amps spiele. Damit wird die Klangauswahl riesig die man rausbekommt.
Somit könnte ich mit einer dieser Gitarren schon ziemlich viele Genres bedienen.
Wenn ich allerdings nen speziellen Klang haben will, müsste ich das komplette Equipment entweder mit genau dem Klang kaufen den ich haben will (Prinzip: Anschalten, lospielen) oder ich benutze verschiedene klangbeeinflussende Maßnahmen um zu dem Klang zu kommen den ich mir vorstelle (zeitaufwändiger, evtl. kostenintensiver).
Ich mags allerdings flexibel zu sein und mich nicht auf ein paar wenige Genres einzugrenzen, deswegen meine Hardware-/Softwarelösung.
Zuletzt geändert von Simse am 25.06.2012, 19:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5456
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 25.06.2012, 18:51

Les Paul, also nicht die Gitarre, sondern der Musiker der an der Entwicklung der Gitarre beteiligt war, war vorwiegend Jazzer. Metal gab's da noch gar nicht ;)

Also für Hardrock und Metal ist das Ding ursprünglich nicht unbedingt gedacht. Man trifft sie eigentlich in den meisten Musikrichtungen an. Im Funk hört man allerdings wirklich sehr oft Stratocaster. Dieser glockige Klang ist so mit einer Paula nicht zu machen, die kommt eher untenrum dick daher. Aber funkig klingen kann das natürlich trotzdem.

Benutzeravatar
BrickeR
öfter hier
Beiträge: 61
Registriert: 30.05.2012

Erstellt: von BrickeR » 25.06.2012, 19:24

Gut zu wissen!

Ich seh grad, Dani California lässt sich auf ner Paula spielen! :)
http://www.youtube.com/watch?v=Jj9vzrrQ ... re=related


Diese Effekte, die ich dafür brauche: Kann ich die auf mit ner Software hinkriegen? ICh hab nemlich vor über Interface am Pc aufzunehmen, oder ist davon abzuraten?

Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2631
Registriert: 03.03.2010

Erstellt: von Simse » 25.06.2012, 21:06

Abzuraten ist davon nicht. Aber du wirst nicht jedes FX-Pedal oder jeden Amp 1:1 als Simulation oder Plugin finden.
Overdrive, Wahs, Reverbs, Amps, etc. all das gibts, aber evtl. musst du dich da erstmal einfuchsen und ne Menge Demos testen bevor du findest was du suchst. Das meinte ich da oben mit "zeitaufwändiger".

Benutzeravatar
BrickeR
öfter hier
Beiträge: 61
Registriert: 30.05.2012

Erstellt: von BrickeR » 25.06.2012, 22:08

Ist aber im Endefekt billiger, als jeden Amp, effekte,... zu kaufen und zu testen :DD

Ich werd mal gucken was sich machen lässt :)

Danke für eure Hilfe

Benutzeravatar
Tom MälZZer
liest nicht, schreibt nur
Beiträge: 724
Registriert: 27.02.2011
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von Tom MälZZer » 25.06.2012, 22:55

Also mit meinem Vypyr 30 bekomm ich auch Funk-Sounds hin. Also evtl nen Modeling Amp? ;)
So wie das ist, ist das Mist! :)

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste