Alte Gitarre reparieren lassen oder neue kaufen?

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Honigmelone
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 06.11.2008

Alte Gitarre reparieren lassen oder neue kaufen?

Erstellt: von Honigmelone » 06.11.2008, 12:46

Hallöchen,

Ich habe bei einer Aufräumaktion eine alte Konzertgitarre (Oskar Teller) von 1965 ausgekramt.
Sie ist eigentlich noch gut in Schuss, nur eine Saite ist gerissen.

Ich habe vor mir ein bisschen das Gitarrespielen selber beizubringen, einfach nur so just for fun.
Lohnt es sich die Saite reparieren und die Gitarre stimmen zu lassen oder ist es sinnvoller eine Neuere modernere zu kaufen (habe gesehen dass die ja nur so um die 50€ kosten)?

Achja, diese Gitarre hat Nylon- und Stahlsaiten, also gemischt, ist das normal? Was bringt das?

Wäre dankbar für Antworten :)

Benutzeravatar
Wladislaw.92
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 404
Registriert: 22.03.2008
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Erstellt: von Wladislaw.92 » 06.11.2008, 12:58

Wie du es sagst ist die Gitarre noch in Ordnung, da wurde ich die neuen Saiten aufziehen und mir diesem Ding spielen. Die Teller Gitarren kosten so um 70 Euro also ich wurde die behalten und spielen.

Gast

Erstellt: von Gast » 06.11.2008, 14:14

Zu den Saiten: Schau noch mal genau hin. Bei Konzertgitarren-Saiten (Nylonsaiten) sind die drei tiefen Saiten zwar mit Draht umwickelt, aber der Kern ist aus Kunststofffasern. Das sind keine "Stahlsaiten".

Stahlsaiten haben immer einen Kern aus massivem Metall (mit oder ohne Umwicklung).

Honigmelone
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 06.11.2008

Erstellt: von Honigmelone » 06.11.2008, 14:34

Danke für eure schnellen Antworten!

Stimmt, das sind nur umwickelte Saiten, keine richtigen Stahlsaiten! :)

Ok alles klar, dann werde ich mit ihr mal zum nächsten Musikgeschäft fahren und sie richten lassen ;)

Benutzeravatar
Mediachaos
born 2 post
Beiträge: 169
Registriert: 26.02.2008
Wohnort: Denkendorf, Schwabenland

Erstellt: von Mediachaos » 06.11.2008, 15:22

...hast Du mal ein Bild? Ich habe auch noch so eine alte Teller Gitarre zu Hause, die aber leider kaum noch gespielt wird. Würde mich mal interessieren, ob das ein ähnliches Modell ist.

Im Grunde wurde alles schon gesagt. Meine paar Tipps noch: Kauf' Dir ein ordentliches elektronisches Stimmgerät und ein Gitarren-Pflegemittel, wenn Du sie schon zum Händler trägst. Und nimm nicht die allerbilligsten Saiten.
Meine Teller klingt mit diesen hier
http://saitenkatalog.de/shop1/product_info.php?products_id=333&osCsid=rb342k6bescf7lnb3klv5urlepdciqfj
recht ordentlich.

Gruß
gerald
...young @ heart.

Honigmelone
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 06.11.2008

Erstellt: von Honigmelone » 06.11.2008, 17:12

@Mediachaos: Ein Bild kann ich morgen mal reinstellen wenn ich sie wieder abhole.
Ich hab die teuersten Saiten genommen (9.60€). ;)

Ist so ein elektronisches Stimmgerät sinnvoll? Reicht das nicht wenn man so ein Onlineprogramm oder das Klavier nimmt?
Wie viel kosten die denn ca?
Und wozu ein Pflegemittel? Für das Holz oder wie? (sorry für die blöden Fragen aber ich bin totaler Anfänger auf dem Gebiet ;) )

Benutzeravatar
Mediachaos
born 2 post
Beiträge: 169
Registriert: 26.02.2008
Wohnort: Denkendorf, Schwabenland

Erstellt: von Mediachaos » 06.11.2008, 18:03

Hi!

Wenn Du ein Piano hast, ist das sicher gut. Ein Stimmgerät liegt preislich ab ca. 9,99 oder so. Das schöne daran ist, dass das Stimmgerät die Gitarre hört und Dir die Rückmeldung gibt, ob sie stimmt oder nicht. Andersrum hörst Du den Ton und stimmst Die Gitarre möglichst identisch. Das ist eine wunderbare Übung, die jeder Gitarrist beherrschen sollte, aber ein Stimmgerät ist eben komfortabler. Vor allem bei einer Klassikgitarre mit neuen Saiten musst Du zu Beginn auch eher häufiger mal nachstimmen. Und dann immer zum Klavier rennen oder den Rechner hochfahren (falls er nicht ohnehin 24h online ist...)?

Ich habe meine alte Klassikgitarre mal mit diesem Zeug behandelt und das hat Wunder gewirkt (den Korpus, um Deine Frage zu beantworten): https://www.thomann.de/de/dunlop_carnauba_wax.htm

Vorher ordentlich reinigen, das geht auch mit einem sehr leicht angefeuchtetem Tuch mit etwas neutraler Seife. Aber wirklich nur sehr leicht feucht, keinesfalls nass!

Und was noch zu empfehlen wäre, ist eine Grundreinigung und Einölen des Griffbretts. Das geht z. B. hiermit (aber nicht mit dem o. a. Wachs!): https://www.thomann.de/de/dunlop_lemon_oil.htm

Das einzige 'Problem': Wenn Du nur eine Gitarre hast, hält Dir das Zeug Dein Leben lang - oder bis es ranzig wird.

Vielleicht kennst Du ja noch andere Gitarristen, Mandolinisten, Banjo-isten, Bassisten o. ä.. Entweder einer hat so ein Flascherl zu Hause oder man teilt sich die enormen Anschaffungskosten. Und falls Du aus dem Raum Stuttgart wärst, könnte ich Dir auch ein paar Tropfen abtreten.

Gruß
gerald
...young @ heart.

Honigmelone
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 06.11.2008

Erstellt: von Honigmelone » 06.11.2008, 19:21

Danke für die ganze Info. Das Stimmgerät werde ich mir morgen besorgen wenn ich das gute Stück abhole.

Rein zufällig wohn ich direkt in Stuttgart ;) Aber ich glaube so Einpinselzeug brauche ich erstmal nicht, will auf dem Ding ja wirklich erstmal nur ein bisschen rumprobieren. Wenn ich dann dabeibleibe und mir evt eine bessere kaufe komme ich auf dein Angebot zurück ;)

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast