6,3mm Eingang an Verstärker nachrüsten?

14 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Dosenfutter
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 95
Registriert: 15.02.2011
Wohnort: Bayern

6,3mm Eingang an Verstärker nachrüsten?

Erstellt: von Dosenfutter » 31.12.2011, 01:17

Guten Abend ;)

Ich habe an meinem Verstärker (VOX VT20+) nur den Eingang für meine E-gitarre und für meinen Fußschalter. Jedoch wäre es wichtig dass ich noch einen 6,3mm Eingang habe, damit wir den Verstärker auch über eine Anlage anschließen können, wenn wir mit der Band spielen.

ich bin mechatroniker (lehrling) und wollte fragen ob es möglich ist das i-wie selbst hinzubasteln oder sollte ich das doch lieber beim Musikgeschäft machen lassen? Ist es überhaupt möglich und wie teuer würde mich der ganze Spaß dann kosten?

Mit freundlichen Grüßen
Dosenfutter

Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2425
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Erstellt: von Funplayer99 » 31.12.2011, 01:34

Verstärker nimmt man eigentlich über ein Mikro ab wenn diese dann über eine Anlage gespielt werden sollen.
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

Gast

Erstellt: von Gast » 31.12.2011, 01:36

Wenn Du zwei unterschiedliche Signalquellen gleichzeitig einspeisen willst,
dann brauchst Du nicht nur eine zweite Buchse, sondern auch eine zweite Vorverstärkerstufe.

Ein vernünftiger Umbau ist da nicht so einfach hin zu bekommen.
Wenn es für Deinen Verstärker keinen Nachrüstsatz oder sowas gibt,
würde ich das, in Anbetracht eines ungewissen Ergebnisses, eher sein lassen.

Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2425
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Erstellt: von Funplayer99 » 31.12.2011, 01:49

Ich hab das so verstanden als wenn er den Amp direkt an ein mischpult anschließen möchte. Was eigentlich nur Sinn macht wenn er mit Mikro abgenommen wird.
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

Benutzeravatar
Roddy
Powerposter
Beiträge: 1137
Registriert: 23.04.2011
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von Roddy » 31.12.2011, 02:25

Von dem Hughes & Kettner Tubemeister 18 Head weiß ich, das er einen Ausgang hat, der direkt in eine PA geleitet werden kann. Nennt sich "symmetrischer BOX OUT mit authentischer Lautsprecher-Emulation".

Machbar ist es also.

http://www.youtube.com/watch?v=8NECrUyFCUU

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2603
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 31.12.2011, 10:45

Also machbar ist das schon, da der Ausgang aber frequenzkorrigiert sein soll, wird das nicht so einfach sein. Vermutlich wird der Preis auch dann so hoch sein, daß es sich nicht wirklich lohnen wird (vorsichtig geschätzt). Die besten Ergebnisse erzielt man ohnehin mit einem Mikro direkt vor dem Lautsprecher.

Benutzeravatar
Hurricane
born 2 post
Beiträge: 229
Registriert: 21.06.2009

Erstellt: von Hurricane » 31.12.2011, 12:20

Die "Red Box" von Hughes & Kettner, die im Tubemeister eingebaut ist, kann man auch einzeln kaufen als externes Gerät. Aber da tuts auch jede andere normale DI-Box, die gibts auch von anderen Herstellern.

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2085
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 31.12.2011, 13:45

Geh doch einfach über den kopfhörerausgang raus. Ist zwar kleine Klinke, aber n Adapter kostet nicht die Welt, oder ?

Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2425
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Erstellt: von Funplayer99 » 31.12.2011, 16:48

Kopfhörersausgang wäre zwar möglich, aber dann ist der Amp komplett stumm was mitunter auf der Bühne nicht so gut ist da man sich selbst dann schlechter hören kann.
Klar gibt es Monitoring, nur ist es vom dranhängenden Mischpult abhängig wie viele Monitorkanäle dann geschlatet werdrn können.
Und was den Sound angeht nimmt man dem Amp dann seinen satten Sound und er klingt wie kastriert am Kopfhörerausgang.Da ist das einfachste Mikro vor dem Amp allemal noch besser....und man hört sich dann auch spielen.
Zuletzt geändert von Funplayer99 am 01.01.2012, 17:25, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3628
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Erstellt: von korgli » 01.01.2012, 14:48

Hi

Nim ein Mikro.
Denn dann hast du den Sound den du gewohnt bist.

Alles andere halte ich für eine schlechte Lösung.
Das geht nur bei Amps, die einen frequenzkorrigierten Ausgang haben, einigermassen.

fredy

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2085
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 01.01.2012, 20:33

Jo, stimme korgli zu. Das mit dem stummschalten hatte ich verdrängt.

Dosenfutter
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 95
Registriert: 15.02.2011
Wohnort: Bayern

Erstellt: von Dosenfutter » 02.01.2012, 02:06

Danke für die vielen und schnellen Antworten. Das mit dem Mikro scheint wohl doch die beste Lösung zu sein. Dass ich direkt über den Kopfhörer rausgeh mag ich wie schon von Funplayer99 erwähte nicht, weil der Verstärker dann stummgeschaltet ist.

Mich intressiert aber das mit der DI-box -> ich denke ich verstehs falsch weil sie eig. schon aussieht als könnte ich mit ihr erreichen was verlangt wird? was macht eine DI-box?

Wenn dann ´n Mikro doch die beste Lösung wäre wärs intressant welches empfehlenswert zum Kauf wäre, da ich mit Mikros noch nie was zu tun hatte

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5456
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 02.01.2012, 08:06

Die H&K Red Box wird zwischen Amp und Box gehängt und zweigt auf diesem Weg ein Signal für die Aufnahme/für's Mischpult ab. Ist ne feine Sache, spart Mühe und klingt auch einigermaßen. Dabei simuliert das Teil dann eine entsprechende Lautsprecherbox.

Aber ich sehe nicht, wo Du da mit Deinem VT20 bleibst. Also da was zwischen Endstufe und Box zu hängen stelle ich mir schwierig vor. Zumindest ohne weitere Eingriffe.

Also bleibt letztlich nur das Mikro. Da würde ich ein SM 57 von Shure in's Rennen schicken. Das ist bezahlbar (relativ also um die 100) und kommt mit dem Schalldruck vom Amp gut klar, auch wenn es mal lauter zugeht.

PS: Als angehender Mechatroniker sollten Dir aber schon die Unterschiede zwischen Eingang und Ausgang bewusst sein ;).

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3628
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Erstellt: von korgli » 02.01.2012, 10:55

Hi

guck
http://de.wikipedia.org/wiki/DI-Box

Mikro
Ja das SM57 ist nicht verkehrt.

ABER - ich habe festgestellt, dass praktisch alle Gesangsmikrofone für das auch OK sind.
Dann kann man es universell einsetzen.
Man muss sich nicht immer mit den Oberprofis messen, finde ich.
Denn nicht alle machen in der Umgebung Musik wie die Profis.
Klar - nur das BESTE ist gut genug. :lol:

Wenn du Budget genug hast dann JA -
https://www.thomann.de/de/shure_sm57_lc.htm

Anaonsten tut es am Anfang auch was günstigeres.
https://www.thomann.de/de/cat.html?gf=mi ... hme&oa=pra

Nimm halt nicht grad das "günstigste"

fredy

14 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast