Malwieder ne Peavey Vypyr(30) Frage - Kopfhörer

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Cormo
kam, sah und postete
Beiträge: 49
Registriert: 10.04.2011
Wohnort: SDL

Malwieder ne Peavey Vypyr(30) Frage - Kopfhörer

Erstellt: von Cormo » 13.09.2011, 07:13

moin moin an alle :D
hab malwieder ein frägelchen diesmal zu meinem amp undzwar wollte ich mal wissen ob man etwas bessere kopfhörer benötigt um den sound vom peavey über jene gut wiederzugeben?
Ich hab den peavey vypyr 30 und wenns später am abend wird kann ich natürlich nichtmehr so laut d.h. kopfhörer - doch ich hab nur solche preiswerten kleinen dinger für mp3 player/handy etc. und ich muss sagen der sound kommt nicht gut, nicht laut und auch wenns eigentlich laut sein sollte rauschend rüber....wieso warum weshalb und würden solch richtige studiokopfhörer für 150€ aufwärts das ändern?
thx für alle antworten im vorraus :D
That is not dead which can eternal lie, its with strange aeons even death may die.

Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2640
Registriert: 03.03.2010

Erstellt: von Simse » 13.09.2011, 07:17

Nein, das ändern auch schon gute Hifi-Kopfhörer ab 30-50€.
Studiokopfhörer brauchst du nicht zum Musikhören.
Wenn du allerdings mal was richtig gutes auf die Ohren willst, empfehl ich dir den AKG K601

Benutzeravatar
Cormo
kam, sah und postete
Beiträge: 49
Registriert: 10.04.2011
Wohnort: SDL

Erstellt: von Cormo » 13.09.2011, 07:32

ok also es lässt sich aber dadurch eindeutig verbessern ja? und wo ich schonmal dabei bin gleich noch ne frage zum vypyr ..lohnt es sich noch ne tretmine oder multieffektpedal ...boss me-25, boss mt-2 noch zwischenzuklemmen? also würde der sound sich noch verbessern oder wäre es in gewissen hinsicht unsinnig?
That is not dead which can eternal lie, its with strange aeons even death may die.

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5471
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 13.09.2011, 08:28

Cormo hat geschrieben:ok also es lässt sich aber dadurch eindeutig verbessern ja?


Da habe ich so meine Zweifel. Also es ist so aus der Ferne schwer zu beurteilen, weil man ja weder den Ist-Zustand kennt, noch was Du unter "eindeutiger Verbesserung" verstehst.

Darum meine rein subjektive und nur auf meine Ohren bezogene Antwort: Ein zufriedenstellendes Ergebnis bekommt man nicht. Aus irgendeinem Grund sind die Hersteller von diesen Amps nicht in der Lage vernünftige Kopfhörerausgänge zu verbauen.

Zumindest habe ich noch keinen gehört, meine eigenen Amps (Vox AD 30 VT und Lil' Nighttrain) machen da leider keine Ausnahme.

Aber das mag auch einfach eine Frage des Anspruchs sein, und Du wärst vielleicht mit einem besseren Kopfhörer voll zufrieden. Ist eben schwer zu sagen, am besten leih Dir irgendwo einen, wenn Du die Möglichkeit hast, und probiere es aus.

und wo ich schonmal dabei bin gleich noch ne frage zum vypyr ..lohnt es sich noch ne tretmine oder multieffektpedal ...boss me-25, boss mt-2 noch zwischenzuklemmen? also würde der sound sich noch verbessern oder wäre es in gewissen hinsicht unsinnig?


Wieder so eine schwer zu beantwortende Frage ;). "In gewisser Hinsicht unsinnig" ist gut... In welcher denn?

Klar, wenn Du das MT-2 dazwischen hängst, hast Du ne Zerre mehr. Ob Du die brauchst und ob Dir das gefällt, musst Du selbst rausfinden.

Das ME-25 wird sich wohl in einem Effektweg wohler fühlen, als vor nem Modelling-Amp. Das bedeutet, die Amp- und Boxensimulationen wird man zusammen mit dem Vypyr nur mit sehr eingeschränkter Qualität (und/oder mit sehr neutralen Ampeinstellungen) nutzen können. Ebenso werden sich einige der Modulationseffekte nur vor dem cleanen Amp gut anhören. Naja, könnte man vielleicht mit den Zerren des ME-25 lösen.

Langer Rede kurzer Sinn: Also gehen tut alles, auch ein ME-25 vor dem Vypyr. Aber ich würde empfehlen das vorher auszutesten, sonst ärgert man sich vielleicht, wenn es nicht alles so tut wie man es gern hätte.

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2591
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 13.09.2011, 08:55

Mit dem ME-25 gebe ich phunky Recht. So toll das Teil ist, es macht nicht wirklich Sinn es in Kombination mit einem Peavey Vypyr zu verwenden (auch weil der Peavey keinen Effektweg besitzt). Auch ein Zerrpedal sehe ich da kritisch, da der Vypyr von Haus aus eigentlich schon einen Menge Verzerrer mitliefert. Sinn machen würde da eher die https://www.thomann.de/de/peavey_sanpera_2.htm die ja auch speziell für die Vypyr-Serie gemacht ist. (Andere Midi-Board sollen aber auch funktionieren, aber ohne Gewähr)

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2498
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 13.09.2011, 10:14

das ME-25 macht vielleicht Sinn, wenn du mit Kopfhörer üben willst. Im Gegensatz zu dem Verstärker hat das ME-25 einen ordentlichen Kopfhörerausgang und den Verstärker brauchst du dann nicht mehr. Also ich übe zu später Stunde eigentlich immer nur über das ME-25. Der Verstärker wird da gar nicht mehr eingeschaltet. Ob du dafür allerdings 180 Euro ausgeben willst, musst du selbst entscheiden.

EDIT:

oder hier mal schauen: http://www.gitarre-spielen-lernen.de/fo ... 22164.html ;)

Benutzeravatar
csoburn
DailyWriter
Beiträge: 510
Registriert: 18.01.2010
Wohnort: Hessen

Erstellt: von csoburn » 13.09.2011, 12:16

Der Ausgang vom Peavy ist schon noch ganz ok, ich meine man sollte halt wirklich wenigstens ein paar vernünftige Kopfhörer nehmen, die die Ohren auch richtig umschließen und dementsprechend große Mebranen haben.

Klar wenn man den Vypyr ohne kennt ist man verwundert wie viel man den aufdrehen muss damit bei Kopfhörern was rauskommt, aber um sich nach ner 1 stündigen Session wie nach dem Besuch eines Rock-Konzerts zu fühlen reichts dann doch noch :D

Andere Möglichkeit wäre noch ein günstiges Interface für den Computer und ein paar kostenlose Amp Simulationen, z.b. das kostenlose von Native Instruments "Guitar Rig Player", oder eben den Line-Out vom Amp an die Anlage bzw Mischpult mit oder ohne EQ (und/oder Rauschunterdrückung) und dann auf kleine Boxen oder auch Kopfhörer.

Pedale machen imho weniger Sinn vor dem Vypyr, wenn man sich denn dann mal ausgiebig mit dem Teil beschäftigt gibts kaum einen Sound den man nicht rausbekommt. Vieles ist da auch von der Spielweise und den PUs bzw der Klampfe abhängig.
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Benutzeravatar
Cormo
kam, sah und postete
Beiträge: 49
Registriert: 10.04.2011
Wohnort: SDL

Erstellt: von Cormo » 13.09.2011, 16:05

hm alles nich ganz so befriedigend...also dasmit den kopfhörern werd ich noch ausprobieren indem ich mal irgendwo einen ausborge aber ich denk mal das wird meinen vorstellungen schon entsprechen :D
und das sanpera I hab ich ja schon bin auch zufrieden mit dem verstärker nur man will ja irgendwo immer noch besseren und noch tolleren sound haben ^^ doch ich denke ich spare lieber kauf mir noch n zweiten amp (höchstwahrscheinlich ein marshall) und dazu dann vllt irgendwann wenn ich das geld dafür hab auch noch das me 25 das sollte dann schon besser sein
aber daskann dauern mit meinem lehrlingsgehalt -_-
und zu dem pc programm... das ganze hab ich schon ne zeit lang mal gemacht und lief auch ganz gut sowie auch mein aufnahme programm reaper doch mein laptopakku ist im arsch und seitdem ist da ein gewissen störfaktor wenn ich musikwiedergeben und/oder aufnehmen will hatte ich schon in meiner letzten frage... und n akku hab ich mir bisher noch nicht wieder geholt..aber danke für die programm info hab bisher immer mit dem vypyr revolver mk programm gearbeitet^^
That is not dead which can eternal lie, its with strange aeons even death may die.

Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2640
Registriert: 03.03.2010

Erstellt: von Simse » 13.09.2011, 21:59

Nochmal ein kleiner Zusatz wegen der Kopfhörer.
Die kleinen Ohrstöpsel sind gerade bei hohen Lautstärken nicht das wahre. Auch die Auflösung/Detaillierung/Ortung könnte besser sein.
Ich hab z.B. bei meinem Samsung MP4 Player recht gute In-Ear-Stöpsel dabeigehabt, aber setz ich meinen alten Sennheiser HD215 auf klingt das gleiche schon ganz anders.
"Besser" ist natürlich Geschmacksfrage und das "wieviel besser" kann man nur selbst herausfinden.

Als ich meinen AKG271 Kopfhörer in Köln ausgesucht habe, war ich erstaunt über die doch sehr verschiedenen Klangbilder, hatte da eigentlich weniger Differenzen erwartet. Gerade bei Studio-KHs. Bei HiFis wirds genauso sein wenn du mal verschiedene anhörst.
Der oben von mir empfohlene war für MICH der Gewinner unter 20 anderen Hifi-KHs die da hingen.

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5471
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 14.09.2011, 08:23

Simse, eine Kopfhörerdiskussion können wir einen ganzen Thread lang führen ;)

Das Problem bei den Dingern ist halt, sie stehen nicht für sich allein. Es ist schon sehr wichtig, mit welcher Hardware sie kombiniert werden. Auch im HiFi-Bereich.

Ich habe zum Beispiel einen recht anständigen CD-Player, der allerdings ein eher analytisches Klangbild hat. Also blau klingt. Wenn ich da einen Kopfhörer mit betreibe, der das unterstützt, frieren Dir die Ohren ein (mein alter AKG K501 oder noch extremer meine seeligen Stax Elektrostaten). Mit nem eher warm färbenden Sennheiser (HD 490 oder 590, weiß grad nicht genau) hört sich das dann ganz anders an. Halt eher neutral, als warm oder kalt. Betreibe ich den wiederum an einem eher warm klingenden CD-Player, naja mein Geschmack ist es dann nicht.

An nem iPod wiederum klingen die beide nicht so toll, der hat einfach nicht genug Bumms. Dafür habe ich da ein paar In-Ear-Stöpsel, die so fantastisch klingen. Die allerdings auch nicht ganz billig waren ;)

Aber wenn ich nun die AKG oder die Sennheiser an so einen Amp-Ausgang hänge, dann klingen sie auf einmal beide mies. Und nicht nur an einem Amp. Aber wenigstens anders mies... Trotzdem klingt jeder Pod besser. Oder meine Modelling-Sachen über ein Audio-Interface abgehört.

Und ich bin weiß Gott keiner von diesen audiophilen Spinnern, die sich ne Anlage für 20.000 Euro in die Bude stellen und nur nachts Musik hören, weil der Strom da sauberer ist....

Gut, den Vypyr habe ich zugegebener Maßen noch nicht über einen Kopfhörerausgang abgehört, hoffe aber auch, dass ich das nie muss ;).

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4502
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 14.09.2011, 08:49

Ich denken die Lösung über einen Amp mit Kopfhörer zu spielen ist sowieso suboptimal. Gerade bei den kleinen Modelling Amps wie Vox VT Serie, Vypyr, Line6 Spider sind die Kopfhörerausgänge echter Edelschrott! Da habe ich bisher keinen gehört welcher auch nur im Ansatz (subjektiv) gut klingt. Egal mit welchen Kopfhörer

Wenn man per Kopfhörer spielen muss würde ich eher zu einem POD oder ähnlichem raten!

Benutzeravatar
Cormo
kam, sah und postete
Beiträge: 49
Registriert: 10.04.2011
Wohnort: SDL

Erstellt: von Cormo » 14.09.2011, 16:08

ich hol mir die kopfhörer Superlux HD-662 top bewertung bei thomann und der preis stimmt auch ... und wenn sie am verstärker auch nichs taugen hab ich n paar gute für mein handy wenn ich malwieder langeweile hab :D
und meine fresse ihr müsst euch ja auskennen...soviel geld verstärker und kopfhörer hab ich nochnichmal gesehen xD
That is not dead which can eternal lie, its with strange aeons even death may die.

Benutzeravatar
Cormo
kam, sah und postete
Beiträge: 49
Registriert: 10.04.2011
Wohnort: SDL

Erstellt: von Cormo » 18.09.2011, 10:36

ok endgültig geil...eindeutiger tipp an alle vypyr besitzen eindeutig besser als die drecks mp3-plug in teile ordentlicher sound schöner sauberer klang und sitzt perfekt^^
eindeutige verbesserung :D
That is not dead which can eternal lie, its with strange aeons even death may die.

13 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste