Die Tonart herausfinden?

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Silver Flame
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 26
Registriert: 12.06.2010
Wohnort: Regensburg

Die Tonart herausfinden?

Erstellt: von Silver Flame » 21.08.2011, 18:07

Hi Leute, liebe Gitarristen,

ich denke der Titel sagt was ich will. Aber lasst mich erklären warum, dann sind die Antworten eventuell noch hilfreicher.
Also:
Manche von euch haben vielleicht mitbekommen, dass Line6 ein Portal für alle Eigentümer eines Spider-Verstärkers geöffnet hat, auf dem es Backingtracks, Jamtracks und Lessons usw zu finden gibt.
Ich hab das bei einem Track mal ausprobiert und habe leider feststellen müssen, dass ich im Improvisieren über so einen Backing-Jam-Track ganz toll grausam bin :cry:

Von meinem Lehrer weiß ich, dass man für eine schöne Improvisation die Tonart wissen muss, damit die Töne, die man spielt, dann auch zum Track passen.
Problem bei der Sache:
Wie finde ich die denn raus? Und wie kann ich dann auf die Tonart spielen.

Noch kurz zur Info:
Ich spiele seit ungefähr zwei Jahren ( bin laut meinem Lehrer einigermaßen talentiert ) und beschäftige mich allergrößtenteils mit Metal wie Metallica ( hach ... <3 ) und HammerFall ( ach ... <3 ^^ ). Nur bei der Theorie happerts bei mir ganz gewaltig.
Also wenn es euch möglich ist, bitte mit etwas weniger Fachbegriffen anrollen als normal.

Danke euch für die Antworten.
\m/
And nothing else matters ...

Gast

Re: Die Tonart herausfinden?

Erstellt: von Gast » 21.08.2011, 18:33

Silver Flame hat geschrieben:Wie finde ich die denn raus?

Wenn nichts angeben ist durch raushören. Würde mich aber wundern, bei Jamtracks steht doch meistens die Tonart (engl. Key) dabei
Silver Flame hat geschrieben:Und wie kann ich dann auf die Tonart spielen.

Komische Frage. Welche Skalen/Griffmuster kennst du denn? Pentatonik kann man nach 2 Jahren eigentlich erwarten:
Du nimmst ein Griffmuster das du kennst her, transponierst es in die richtige Tonart (http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Die_Dur-Pentatonik) und spielst das dann über den Jamtrack

Benutzeravatar
Volare
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 447
Registriert: 10.09.2009
Wohnort: Bergheim

Erstellt: von Volare » 21.08.2011, 18:41

Eigentlich sollte beim Jamtrack in der Beschreibung immer stehen, in welcher Tonart er steht... da steht dann zB "Soft Rock backing track in A major", und das würde bedeuten dass du darüber in A/F#m drüber improvisieren kannst. Ansonsten such einfach auf Youtube, da findest du unglaublich viele gute Backingtracks.

Wenn dich Skalen interessieren, kann ich dir außerdem das Buch Rock guitar scales ans Herz legen. Habe ich selber und ist super umfangreich und hilfreich. Tolle Sololicks sind auch dabei, damit du dann ein ungefähres Gerüst mit ein paar guten Licks hast an dem du dich entlang hangeln kannst...

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8839
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 21.08.2011, 18:55

Vergiss es.
Lerne die Fachbegriffe, und lese dich da einfach mal durch.
Das sind doch nur Vokabeln, die man ein für alle mal lernt.
Die sind nicht schwer, und man hat sie bald drauf.

Wenn du dich grundsätzlich weigerst etwas zu lernen, das nicht im Kindergartendeutsch formuliert ist, und es als zu schwer abzuwertst, machst du dich einfach selber dumm.

Du kannst dir auch immer einreden, dass alles zu kommpliziert ist, und vielleicht glaubst du es dann auch.

Oder du machst es wie viele andere, und lernst es einfach. Und es ist weit weniger kompliziert, als du glaubst.

Um Tonarten rauszufinden solltest du ein paar Sachen lernen.

1.) eine handvoll Akkorde

2.) den Quintenzirkel.
Und mecker nicht, sondern les dir das mal durch, und lerne die drei Merksprüche auswendig.
http://de.wikibooks.org/wiki/Musiklehre ... ntenzirkel

Sobald du mal einen oder zwei Akkorde mit Versuch und Irrtum herausgefunden hast, kannst du die übrigen Akkorde sehr leicht über den Quintenzirkel ableiten.
Das wäre Methode 1.

3.) Lerne Durtonleitern auf der Gitarre.
Zuerst die einfache in C-Dur
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_C ... r_Workshop
dann die Dur-Tonleitern in Lagen:
[Workshop] Die 5 Haupt-Dur- und Moll-Tonleitern

Den letzten brauchst du nicht ganz durch zu haben, aber du solltest zumindest mal wissen, worum es geht, damit du nachvollziehen kannst, wie man damit die Tonarten bestimmen kann.
[Tutorial] Tonart mit Dur- und Mollskalen bestimmen


Dann ist es auch noch gut, wenn man sich mit einigen Standard-Akkordfolgen auskennt. Dann fällt es einem leichter typische Allerwelts-Akkordfolgen wiederzuentdecken.
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_A ... gressionen

Was eng mit dem Quintenzirkel zusammenfällt ist der Umgang mit dem Capo und das transponieren von Tonarten. Dazu muss man die chromatische Tonleiter kennen und können.
(mit den Halbtonschritten C C# D D# E F... usw.)
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Kapodaster

Jede einzelne der drei Methoden kann zum Erfolg führen.

1.) Akkorde mit dem Quintenzirkel bestimmen
2.) mit Tonleiterskalen den Grundton bestimmen
3.) Standard-Akkordfolgen transponieren

Du solltest dich so nach und nach mit eine nach der anderen genauer befassen.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
Silver Flame
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 26
Registriert: 12.06.2010
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von Silver Flame » 21.08.2011, 19:34

Ohoh, mjchael, da hast du glaub ich was falsch verstanden.
Ich hab kein Problem damit, das Zeug zu lernen. Absolut nicht.
Ich wusste nur nicht was man lernen soll und das Problem is ja jetzt behoben.

Ich hab nur mal grundsätzlich leider keinen allzu großen Sinn für die Theorie, aber mit dem ganzen Material kann ich ja dran arbeiten.
Also, wer noch was hinzufügen will, bitte. Ansonsten danke für die netten Antworten, die Sammlung ist ja schon recht schön.
And nothing else matters ...

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2135
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 21.08.2011, 22:05

und als Ergänzung sollte man wissen, daß im Rockbereich genau wie beim Blues(rock) eher mit der Mollpentatonik gearbeitet wird, obwohl das Stück in Dur steht, also z.B. Blues oder whatever in E-Dur mit der Akkordfolge E-A-B(deutsches H) wird dann mit der Em Pentatonik improvisiert. Dazu gibt es aber noch einige Ausnahmen, die dann das Salz in der Suppe ergeben, wie z.B. die Tonika (also der Akkord, in dem das Stück steht) einfach in Moll statt Dur spielen.
Bsp. dafür ist das Stück Hey Joe, Akkord C-G-D-A-E, nach dem Quintenzirkel würde man nach den ersten 4 Akkorden die Tonart Em erwarten, gespielt wird aber der E-Dur Akkord. Improvisiert werden kann dann mit der Em Tonleiter, über den E Akkord kann dann aber auch gerne mal das G# erklingen, welches in der Em Tonleiter nicht vorhanden ist.

Aber es ist wichtig erstmal die Regeln zu lernen, bevor man mit den Ausnahmen beginnt. Soll dich nur drauf hinweisen, nicht das du das gelernte bei gewissen Liedern umsetzen willst und dich fragst, warum es so anders klingt.

Gruß Snicki

Benutzeravatar
Silver Flame
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 26
Registriert: 12.06.2010
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von Silver Flame » 23.08.2011, 18:17

Ok, danke auch an dich.
Eine Frage dazu noch:
Wisst ihr Lieder, bei denen es vielleicht besonders leicht ist, sowas mal rauszuhören ( irgendwie muss man ja anfangen xD ) oder auf die man leicht improvisieren kann?
Oben steht ja schon welche Musik ich hauptsächlich höre ...
And nothing else matters ...

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8839
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 23.08.2011, 18:35

Versuche es zuerst mal mit einfachen Pop-Songs, die in einer Tonart bleiben.

Bei was für Pop-Songs würdest du den nicht das Radio ausschalten?

Versuche es einfach mal mit denen.

Daneben gibt es in dem Artikel
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_E ... ologitarre

und klicke dich da mal durch die Lektionen über Improvisation und über die 5 Hauptskalenformen.
Da entdeckst du bestimmt unten einige Youtbe-Links.

Auch in der Fassung in unserem Forum (Link oben) findest du zu den einzelnen Tonleitern Beispiele.

Dann hast du mal ein paar Lieder, wo es umgekehrt funktioniert.

Du weißt die Tonart, und verwendest eine entsprechende Skala. An dem Modell kannst du dann die Vorschläge einfach mal durchprobieren. Du weißt ja schon, wie das Ergebnis sein müsste, und kannst es von daher überprüfen.

Aber letztlich kannst du es mit absolut jedem Lied versuchen. Wenn du nicht gerade einen schrägen Blues oder mit einem Jazz-Stück zu tun hast, solltest du eigentlich zu 90% Erfolg haben.

Gruß Mjchael

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste