Allround-E-Gitarre für Einsteiger

16 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Speedy84
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 28.12.2010

Allround-E-Gitarre für Einsteiger

Erstellt: von Speedy84 » 09.05.2011, 18:48

1. Besitzt du bereits eine Gitarre?
[ ] Nein
[X] Ja, und zwar (Marke, Typ): Akustik-Gitarre Mars SC310 (Geschenk meiner Schwägerin, ca. 20 Jahre alt)


1.1 Besitzt du bereits einen Gitarrenverstärker?
[X] Nein
[ ] Ja, und zwar (Marke, Typ):


2. Was für eine Gitarre suchst du?
[X] E-Gitarre (elektrisch)
[ ] Konzertgitarre (akustisch)
[ ] Westerngitarre (akustisch)
[ ] Semi-Akustik (beides)


2.1 Falls "E-Gitarre" - welche Gitarrenform bevorzugst du?
[ ] ST-Modelle
[ ] T-Modelle
[ ] LP-Modelle
[ ] SG-Modelle
[ ] Heavy Gitarren
[ ] Jazz-Modelle
[ ] egal
[X] keine Ahnung


2.2 Falls "Westerngitarre" - welche Gitarrenform bevorzugst du?
[ ] Dreadnought
[ ] Jumbo
[ ] Roundback
[ ] egal
[ ] keine Ahnung


3. Wo spielst du Gitarre?
[X] zu Hause
[ ] im Proberaum
[ ] Live auf der Bühne


4. Wieviel Geld hast du eingeplant auszugeben?
[300 - 350] Euro insgesamt, davon
[200 - 250] Euro für Gitarre
[100] Euro für Gitarrenverstärker
[ ] keine Ahnung, wie das verteilt werden soll(te)


5. Was für Musik beabsichtigst du zu spielen (1= eher mehr, 2 = eher selten)?
[X] 1 [ ] 2 -> Rock ( [ ] Classic Rock, [ ] Modern Rock)
[X] 1 [ ] 2 -> Metal ( [ ] Speedmetal, [ ] Hardcore)
[X] 1 [ ] 2 -> Pop
[ ] 1 [X] 2 -> Baladen
[ ] 1 [X] 2 -> Blues
[ ] 1 [ ] 2 -> Soul
[ ] 1 [ ] 2 -> Funk
[ ] 1 [ ] 2 -> Alternative ( [ ] Indi, [ ] Emocore, [ ] Grunge)
[ ] 1 [ ] 2 -> Schlager
[ ] 1 [ ] 2 -> Folk
[ ] 1 [ ] 2 -> Rock ’n’ Roll
[ ] 1 [ ] 2 -> Hip Hop
[ ] 1 [ ] 2 -> Jazz


6. Hast du schon mal in einem Gitarrengeschäft ein paar Gitarren in die Hand genommen?
[X] Nein
[ ] Ja, und zwar (Marke, Typ, falls bekannt):
[ ] Mir hat am besten gefallen (Marke, Typ, falls bekannt):


7. Würdest du dich selbst bezeichnen als
[ ] blutiger Anfänger
[X] Anfänger mit etwas Erfahrung
[ ] Amateur mit etwas Erfahrung
[ ] fortgeschrittener Amateur
[ ] ambitionierter, erfahrener Gitarrist
[ ] Fortgeschrittener Gitarrist


8. Wie lange spielst du schon Gitarre?
[ ] einige Tage/Wochen
[X] einige Monate
[ ] länger und zwar:

Hallo zusammen,

ich spiele seit ca. 6 Monaten Akustik-Gitarre, habe erst mit Akkorde schrammeln angefangen (einschl. Barre), die letzten Monate ein wenig zupfen probiert, und wollte mir jetzt eine E-Gitarre zulegen.

Ich möchte eigentlich relativ querbeet spielen, also Rock / Metall / Blues. Benötige deswegen ein "Allround-Modell" (zumindest soweit dies möglich ist)

Folgende Gitarren habe ich hierzu bereits auf Grund der Empfehlungen ins Auge gefasst:
Ibanez GRG 121
Ibanez GRG 170
Yamaha Pacifica 112

Ich würde momentan am ehesten zur Ibanez GRG121 tendieren, was meint ihr dazu?

Und welcher Amp passt am besten in den Allround-Bereich in der Preislage? Hatte mir dazu folgende rausgesucht:
Roland Micro Cube
VOX MINI 3 BK
LINE6 SPIDER IV 15

Was meint ihr? Welche Kombo? Oder etwas völlig anderes?

Danke schonmal. Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2615
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 09.05.2011, 20:27

Also, die Verstärker sind alle okay. Schau dir aber noch den Fender Mustang und den Peavey Vypyr 15.
Die Gitarren sind auch alle in Ordnung, die GRG170 ist aber etwas besser als die GRGR121, und auch im Sound etwas flexibler. Die Yamaha Pacifica ist auch gut und nimmt sich nicht viel, im Vergleich zur GRG170, dürfte aber etwas mehr in Richtung Blues und weniger Hard Rock/Metal gehen. Falsch machen tust du aber mit beiden nichts.

Benutzeravatar
csoburn
DailyWriter
Beiträge: 510
Registriert: 18.01.2010
Wohnort: Hessen

Erstellt: von csoburn » 09.05.2011, 21:07

Für den Zweck taugt die GRG170 schon ganz gut, ist auch sehr flexibel im Sound. Die Amps sind soweit auch alle geeignet. Schau dir evtl noch nen Peavy Vypyr 15 an. Generell würde ich empfehlen die mal in nem Laden anzuhören, dann kannste auch gleich mal eine der Gitarren, odr besser gleich alle in die Hand nehmen. Von den Hälsen und so weiter gibts schon kleine Unterschiede. Die Verarbeitung der Ibanez ist aber tadelos.
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Speedy84
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 28.12.2010

Erstellt: von Speedy84 » 10.05.2011, 07:30

Ah OK, danke schonmal.

Wusste nur, dass die Ibanez eher für Rock / Metal geeignet sind, während die Yamaha wohl eine etwas "sanftere" Gangart fährt, aber nicht, welche Gitarre am ehesten "Allround-Eigenschaften" besitzt, da ich mir am Anfang ja kaum 2 Gitarren pro Stilrichtung kaufen werde.

War mir zudem beim Tremolo der 170er unsicher, welches hier im Forum öfters bemängelt wird, dass sich die Gitarre dadurch verstimmt (ja, ich weiß, kann man auch locker lassen, aber dann muss ich den Aufpreis nicht bezahlen)

Das Problem ist, dass in meiner Nähe leider kein Laden ist, in den ich die Gitarren mal nacheinander ausprobieren könnte. Aber wenn die 170er eurer Meinung nach flexibler ist als die 121er, dann werde ich sie nehmen.

Eine Frage hätte ich noch: Kann man eine E-Gitarre eigentlich auch an die heimische Surround-Anlage anschließen? Hätte nen Onkyo AV-Receiver mit diversen Anschlussmöglichkeiten.

Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2615
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 10.05.2011, 09:18

Speedy84 hat geschrieben:War mir zudem beim Tremolo der 170er unsicher, welches hier im Forum öfters bemängelt wird, dass sich die Gitarre dadurch verstimmt (ja, ich weiß, kann man auch locker lassen, aber dann muss ich den Aufpreis nicht bezahlen)


Ja, davon lese ich auch immer wieder, selber hab ich aber witzigerweise keine Probleme damit (vielleicht ziehe ich aber auch zu sanft am Hebel). Die Stimmstabilität hängt nicht nur vom Tremolo ab, sondern auch von Sattel und den Mechaniken. Auch die Anzahl der Saitenwicklungen hat Auswirkung auf die Stimmstabilität. Wenn man das alles beachtet, kann man durchaus mit der Ibanez spielen und das Tremolo verwenden, ohne gleich weider neu stimmen zu müssen.

Speedy84 hat geschrieben:Eine Frage hätte ich noch: Kann man eine E-Gitarre eigentlich auch an die heimische Surround-Anlage anschließen? Hätte nen Onkyo AV-Receiver mit diversen Anschlussmöglichkeiten.


Hm, wahrscheinlich geht das schon, aber richtig gut wird das wohl nicht so klingen, übersteuerte und verzerrte Sounds werden wohl nicht gehen. Ein richtiger Gitarren-Verstärker ist doch ganz was anderes und gibt auch viel mehr Soundmöglichkeiten.

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4500
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 10.05.2011, 09:33

Um die Gitarre an den Onkyo Receiver Anzuschliessen würdest Du einen Vorverstärker benötigen.

Sowas könnte z.b. POD von Line 6 sein
Sowas hier: http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Line ... 002405-000
oder
http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Line ... 011061-000
oder
http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Behr ... 015440-000

Ein Multieffekt Board wie das Boss ME-25 wäre auch gut dafür geeignet!

Diese Geräte kannst Du dann per Cinch oder AUX In mit dem Receiver verbinden, je nachdem welche Anschlüsse vorhanden sind.
Die Gitarre direkt mit dem Reciever zu verbinden, wird nichts bringen, da das Ausgangssignal der E-Gitarre zu schwach sein wird.

Speedy84
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 28.12.2010

Erstellt: von Speedy84 » 10.05.2011, 18:48

OK, dann wirds die Ibanez GRG 170.

Puh, die Vorverstärker sind schon recht teuer, das wird dann wohl erst noch nix. Hätte da mehr an eine Lösung gedacht, wo der Amp das Equalizing / die Signalverstärkung übernimmt, und dieses Signal dann an den Onkyo AV-Receiver weiterleitet.

Speedy84
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 28.12.2010

Erstellt: von Speedy84 » 10.05.2011, 21:52

Nochmal zu den Amps:

Gibt es klanglich hohe Qualitätseinbußen bei den kleineren Modellen (Roland Micro Cube, Vox Mini) im Vergleich zu den größeren (Line 6 Spyder IV 15, Peavey Vypyr 15)?

Finde die beiden kleineren ganz praktisch, da ich sie besser bei mir im Wohnzimmer stellen kann, und sie zudem mit Batterien betrieben werden können.

Benutzeravatar
csoburn
DailyWriter
Beiträge: 510
Registriert: 18.01.2010
Wohnort: Hessen

Erstellt: von csoburn » 11.05.2011, 08:39

Nein gibt eigentlich keine klanglichen Einbußen, die haben einfach nicht ganz so viel Druck wie die größeren mit größeren Speakern.

ABER
Du wirst überrascht sein was 15Watt raushauen bei nem Gitarren AMP. Also für zuhause brauchst du auf keinen Fall mehr als 15 Watt Transistor oder max 5 Watt Röhre. Ich hab nen 30er, der geht auf Stufe 1 gerade noch Zimmerlautstärke, auf Reglerstellung 12 Uhr kommt das nem startenden Düsenjet schon sehr nahe ;)
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4500
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 11.05.2011, 09:03

15 Watt können wirklich laut sein.

Als ich mit dem Gitarrespielen angefangen habe, und mich nach den Amps umgeschaut habe, habe ich auch gedacht 15 Watt, was soll denn da rauskommen!

Mann kann die Watt Angaben eines Gitarrenamps nicht mit den Watt Angaben einer Stereoanlage vergleichen, das habe ich allerdings gemacht, allerdings auch nur solange bis ich den ersten Ton auf der Gitarre gespielt hatte, und der Amp nur auf 50% lief!
Zuletzt geändert von howdy71 am 11.05.2011, 09:59, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jens80
Schreibmaschine
Beiträge: 698
Registriert: 21.10.2009
Wohnort: BaWü

Erstellt: von Jens80 » 11.05.2011, 09:29

Ich hab derzeit noch den VOX DA5. Das ist glaub der Vorgänger des VOX Mini. Der hat 5 Watt und ist regelbar auf 1 und 0,1 Watt.

Fürs gemütliche üben zuhause genügt mir meist sogar die 1-Watt Stelllung. Also um die Lautstärke musst Dir keine Gedanken machen. Auf 5 Watt kann so ne kleine Kiste dann auch schon ordentlich Brüllen.

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8653
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 11.05.2011, 10:04

gedanken um den sound musst du dir fuer zu hause bei den kleinen amps nicht machen, die klingen sogar bei geringeren lautstaerken sogar oft besser als groessere amps, weil die ein bisschen "luft zum atmen" brauchen.
soundeinbussen kommen erst bei groesserer lautstaerke, da macht sich die fehlende power und vor allem dann der kleine lautsprecher bemerkbar. das sind dann allerdings normal schon lautstaerken jenseits von "nachbarfreundlich".

Speedy84
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 28.12.2010

Erstellt: von Speedy84 » 11.05.2011, 19:33

Alles klar, danke für eure Antworten.

Um die Lautstärke habe ich mir eigentlich weniger Sorgen, ich weiß, wie aussagekräftig solche Watt-Angaben in der Regel sind. Mir ging es hier nur um die Qualität.

Dann wirds wohl einer der beiden kleinen (tendiere zum Vox Mini).

Speedy84
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 28.12.2010

Erstellt: von Speedy84 » 25.05.2011, 07:36

Hey Leute,

Gitarre ist gestern gekommen (Ibanez 170 + Vox Mini) :D

2 Fragen hätte ich dazu noch:
- Ich habe hier des öfteren gelesen, dass man das Tremolo am besten nicht benutzt, da sich die Gitarre dadurch verstimmt. Kann ich es dann einfach nicht montieren? (Also das L-Stück weglassen)
- Beim Singlecoil in der Mitte der Tonabnehmer sind die "Pinne" der hohen und tiefen E-Saite eingedrückt, die anderen vier stehen ein bißchen raus. Ist das normal bzw. hat das irgendeinen Grund?

Ach ja, beim Vox Mini gibt es ja schon so einiges einzustellen, kann hier evtl. jemand ne kurze Übersicht mit Standardeinstellungen posten, wenn ich z.B. sowas wie "Behind blue eyes" oder "American Idiot" nachspielen möchte?

Danke :-) Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2615
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 25.05.2011, 09:26

Zu 1: Na, so wild ist das meiner Meinung nach nicht. Wenn man die Saiten richtig aufzieht (nicht zuviele Wicklungen) und nicht verrückt am Hebel zieht oder drückt, ist es eigentlich ganz passabel. Bei etwas heftigeren und häufigen Einsatz sind bei diesen Typ kleinere Verstimmungen immer drin. Ich selbst hab aber keinen Grund zu klagen, und ich hab die Gitarre ja selber auch.
Im Zweifelsfall einfach hinten die Abdeckung abschrauben, mehrere Federn einbauen und die Schrauben soweit rein drehen, daß das Tremolo hinten auf den Korpus aufliegt.

Zu 2: Ja, das hat den Grund, das alle Saiten gleichmäßig abgenommen werden, ist also schon richtig.

Zum Vox: hier mal nachschauen: http://www.voxamps.com/toneroom/
Wenn nichts dabei ist, einfach im Internet suchen, was die Jungs spielten und dann ausprobieren und sich langsam rantasten.

Benutzeravatar
Motastic
Schreibmaschine
Beiträge: 684
Registriert: 20.03.2010
Wohnort: Wien

Erstellt: von Motastic » 26.05.2011, 13:32

Gitarren hast du ja gute empfohlen bekommen. Als Verstärker bin ich der meinung, dass du einen etwas einfacheren Amp nehmen solltest, der einen markanten sound hat. effekte kann man immer nachkaufen, aber einfachheit und guten klang bekommst du später nur mit einem neuen amp.

hab selber den vypyr 15, bin nicht sehr glücklich damit. es ist ein einigermaßen guter amp der viele sounds bietet, diese vielen sounds sind aber begrenzt gut. daher mein tipp: amp einfach halten, einen pod dazukaufen

16 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste