Welche Saiten für meine Gitarre (Dachbodenfund)?

37 Beiträge   •   Seite 1 von 1
anfänger1989
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2011

Welche Saiten für meine Gitarre (Dachbodenfund)?

Erstellt: von anfänger1989 » 17.03.2011, 22:29

Hallo,
ich habe vor mir das Gitarrespielen selbst mit Büchern und Software bei zubringen. Ich habe eine alte Gitarre auf dem Dachboden gefunden, wo aber eine Saite fehlt, und die Anderen sind auch in einem schlechten Zustand(Staalsaiten). Da ich wie gesagt ein totaler Anfänger bin, weiß ich nun nicht, welche Saiten ich benötige. Kann mir wer weiter helfen?
Gruß Anfänger1989

Bullway
öfter hier
Beiträge: 61
Registriert: 27.01.2009
Wohnort: Mönchengladbach

Erstellt: von Bullway » 17.03.2011, 22:48

wenn alles stahlsaiten sind besorg dir einen satz western saiten
diese zb. https://www.thomann.de/de/daddario_ej10.htm

Gast

Erstellt: von Gast » 17.03.2011, 22:49

nein, erst müssen wir wissen, was es für eine Gitarre ist!

kannst du hier ein Foto reinstellen?
Glückwunsch zu deinem Entschluss!

Die Saiten (welche , das kommt später, wenn wir wissen, ob Konzert- oder Westerngitarre) müssen dann komplett gewechselt werden.
Saiten wechselt man alle paar Wochen, manch einer schneller, manch einer langsamer. Deine Alten, die du gefunden hast, sind mit Sicherheit absolut hinüber!

anfänger1989
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2011

Erstellt: von anfänger1989 » 17.03.2011, 22:54

Danke schon einmal.
Die Gitarre ist von der Marke Framus, und drinnen steht Typ: 758
Hilft das weiter?

Gast

Erstellt: von Gast » 17.03.2011, 23:05

nein, ich habe bei Framus gerade auf der Internetseite geschaut, aber dort fand ich nichts mit der Nummer. ein Foto wäre nett. Oder schau selber bei Framus und stell dann hier den Link rein, wie deine aussieht.


http://www.framus-vintage.de/modules/in ... 4616&cl=DE

anfänger1989
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2011

Erstellt: von anfänger1989 » 17.03.2011, 23:31

Hier ein Bild:
Bild
Hätte noch ne Frage zur Größe, ist die Normal? Die Gitarre kommt mir recht klein vor, aber hat ne Saitenlänge von 63cm, was laut Internet normal ist.

anfänger1989
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2011

Erstellt: von anfänger1989 » 18.03.2011, 00:20

besten dank

Saitenriss
kam, sah und postete
Beiträge: 52
Registriert: 20.08.2009

Erstellt: von Saitenriss » 18.03.2011, 09:10

Bei dem Bild handelt es sich nicht um eine Konzertgitarre, auch wenn sie so aussieht. Das ist eine sogenannte Wandergitarre . Hier gehören Stahlsaiten drauf. Erkennbar daran, das die Achsen der Mechanik aus Metall sind (da wo die Saiten am Kopf aufgewickelt werden) und an dem verschraubtem Steg. Allerdings sollte man eine geringe Saitenstärke wählen , eine 10er Stärke sollte ausreichen .Unter der kleinen schwarzen Abdeckung, ich nehme an es ist eine Abdeckung, am Kopf der Gitarre befindet sich eine Einstellschraube für den Halsstab. Konzertgitarren haben , bis auf einige wenige Ausnahmen, so etwas nicht. Ebenso hat diese Gitarre einen sogenannten Nullbund, das ist das Bundstäbchen direkt hinter dem Sattel, für Konzertgitarren ebenfalls unüblich.
Zuletzt geändert von Saitenriss am 18.03.2011, 09:15, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Erstellt: von Gast » 18.03.2011, 09:12

Gut, das es das Foto gab! Daher ist der Korpus auch eher klein gehalten.

anfänger1989
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2011

Erstellt: von anfänger1989 » 18.03.2011, 10:39

also doch Staalseiten?! Ist so ein Gitarrentyp denn für Anfänger auch geeignet, oder gibt es da Unterschiede?

Gast

Erstellt: von Gast » 18.03.2011, 10:54

die meisten fangen mit Gitarren für Nylonsaiten an, mit Konzertgitarren, weil Nylon gnädiger zu den Fingerkuppen ist.

Einigen ist das aber egal und die beginnen gleich mit ner Western- oder E-Gitarre mit Stahlsaiten.

Geeignet ist das Instrument, wenn du damit spielen kannst.

Dazu gehört, dass es z.B. keine größeren Beschädigungen hat, dass der Hals gerade ist, dass die Saitenlage nicht allzu hoch ist. Auch die Bundstäbchen sollten nicht auffällig eingedellt sein von dem Druck der Saiten.

Gut wäre, wenn du sie einem Gitarrenlehrer zeigst, der dir dann sagen kann, um sie noch die Mindestanforderungen erfüllt, um drauf spielen zu können. Wenn du dann eine Weile gespielt hast, wird sich dein Geschmack entwickeln in eine bestimme Richtung und du wirst irgendeine Vorliebe entwickeln und dir dann eventuell eine zweite (und dritte..und ...) Gitarre dazu kaufen.

anfänger1989
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2011

Erstellt: von anfänger1989 » 18.03.2011, 11:01

verschleiß ist außer an den Saiten nicht zu sehen, und grade ist auch noch alles. werd ersma neue Saiten aufziehen. Um zu schauen ob mir das Gitarrespielen liegt reicht sie bestimmt

Gast

Erstellt: von Gast » 18.03.2011, 12:49


felixsch
Pro
Beiträge: 2586
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 18.03.2011, 13:54

Ich glaub ziemlich sicher zu sehen, das das ein Knüpfsteg ist, also Nylonstrings braucht. Aber das istn komisch, da das 100 pro sicher eine Wandergitarre is, und daher eigentlich stahlsaiten brächte !?

Gast

Erstellt: von Gast » 18.03.2011, 14:26


Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2711
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 18.03.2011, 14:37

Da du sowieso Gitarrensaiten kaufen willst, nimm die Gitarre gleich mit in den nächsten Musikladen. Dort werden Sie geholfen. Auf dem Bild siehts nach Nylonsaiten aus (rein von der Befestigung am Steg gesehen), meine Augen könnten mich aber im Stich lassen.
Tom

anfänger1989
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2011

Erstellt: von anfänger1989 » 18.03.2011, 23:32

es ist wie auf dem ersten bild. es sind zur zeit staalseiten drauf

Gast

Erstellt: von Gast » 18.03.2011, 23:38

Nylonsaiten sehen wie Stahlsaiten aus, wenn sie umwickelt sind, daher sagt das nichts.

anfänger1989
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2011

Erstellt: von anfänger1989 » 18.03.2011, 23:52

sorry an alle, hab mir grad die geschichte mit der befestigung noch einmal angeguckt, und dann an den enden gesehen, das es sich um nylon mit staal handelt. Die sahen für mich nach Staal aus.

anfänger1989
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2011

Erstellt: von anfänger1989 » 18.03.2011, 23:54

hier ein bild:
Bild

anfänger1989
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2011

Erstellt: von anfänger1989 » 19.03.2011, 00:00

welche Stärke könnt ihr denn empfehlen? Kenne keinen Musikladen in unserer nähe.

Gast

Erstellt: von Gast » 19.03.2011, 00:09

Das gibt es keine unterschiedlichen Stärken bei Nylonsaiten.

Nimm einfach welche, die du bekommen kannst., z.B.
https://www.thomann.de/de/pyramid_nylon.htm

hier sind auch noch mal preiswertere Stahlsaiten für die Wandergitarre.
https://www.thomann.de/de/pyramid_304100 ... tenset.htm

du musst den kompletten Satz auswechseln. Wie das geht, schaust du dir bitte vorher im Internet an, es gibt verschiedene Beschreibungen. Suche eine, mit der du klar kommst. Oft auch vorn in Gitarrenbüchern.

cakehunter
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 35
Registriert: 10.12.2010

Erstellt: von cakehunter » 19.03.2011, 11:49

ich weiß nicht obs euch aufgefallen ist,
aber die e- und b-Saite sind sehr wohl stahlsaiten mit ball-ends,
nur die Basssaiten sind Nylonsaiten

Benutzeravatar
Jesko13
kennt den Admin
Beiträge: 833
Registriert: 25.04.2010
Wohnort: Kiel

Erstellt: von Jesko13 » 19.03.2011, 11:59

cakehunter hat geschrieben:ich weiß nicht obs euch aufgefallen ist,
aber die e- und b-Saite sind sehr wohl stahlsaiten mit ball-ends,
nur die Basssaiten sind Nylonsaiten

Dachte ich auch gerade.
Ich kenne mich mit Akustik gitarren nicht aus aber ist das normal?
Glück ist etwas für Arschlöcher. Glück braucht immer nur der, der nix auf dem Kasten hat.
(Lemmy Kilmister)

felixsch
Pro
Beiträge: 2586
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 19.03.2011, 12:04

cakehunter hat geschrieben:ich weiß nicht obs euch aufgefallen ist,
aber die e- und b-Saite sind sehr wohl stahlsaiten mit ball-ends,
nur die Basssaiten sind Nylonsaiten


Ja, da fällt mir ein dass mir mein Opa immer erzählt hat, das seine Gitarre früher Darmsaiten (was heute Nylonsaiten sind ;) ) und ober Stahlsaiten hatte. >Das hab ich mir bis zum jetztigen Zeitpunkt nie vorstellen können :)

Also einfach die Basssaiten und g mit Nylon, b- und e-Saite sind dann normale Stahsaiten (würd mal auf Stärke 11 tippen).

Tigi
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 14.03.2011

Erstellt: von Tigi » 19.03.2011, 13:59

Ich bin zwar alles andere als ein Experte, habe aber auch eine sehr alte "Dachbodengitarre", die ähnlich klein vom Korpus, also eine sogenannte Wandergitarre ist. Auch diese hatte früher Darmsaiten auf E, A und D und auf G, H und e Stahlsaiten. Da ich mir bezüglich der neuen Saiten auch nicht sicher war und überdies ein paar Reparaturen an den Wirbeln fällig waren habe ich die Gitarre zu einem versierten Musikfachgeschäft mit dazugehöriger Reparaturwerkstatt gebracht.
Jetzt sind auf der Gitarre E-Gitarrensaiten in der Stärke 10 drauf und die im Musikgeschäft haben gemeint, stärkere Saiten sollte ich für die Gitarre nicht nehmen, da dies sonst nicht gut für den Hals wäre. Allerdings hat meine Gitarre keinen Halsstab.
Würde das dann schon nochmal abchecken oder die Gitte zu jemanden bringen, der davon was versteht bevor man ein Experiment mit nem 12'er Saitensatz macht und das Ganze dann vielleicht in die Hose geht.

Gast

Erstellt: von Gast » 19.03.2011, 17:27

ja, deshalb schrieb ich ja von den Stahlsaiten, die für Konzertgitarren geeignet sind!

Tigi
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 14.03.2011

Erstellt: von Tigi » 19.03.2011, 17:53

karioll hat geschrieben:ja, deshalb schrieb ich ja von den Stahlsaiten, die für Konzertgitarren geeignet sind!

Yepp, ich wollte es nur nochmal erwähnt haben, weil hier geschrieben wurde, daß ein 10'er Saitensatz auf ner Akustik sch*** klingen würde und man da auf etwas Dickeres gehen sollte wegen dem Klang. Nur obs halt für die Gitarre das Richtige ist....?

Gast

Erstellt: von Gast » 19.03.2011, 18:19

der 10er Satz wird sch+++ klingen im Vergleich zu Nylonsaiten. so habe ich´s verstanden. Und so würde ich es auch sehen.

Stärkere Stahl-Saiten dürfen natürlich nur auf eine Gitarre mit Halsstab, sonst hat man bald einen schönen halbrunden Hals mit einer Saitenlage von 3 bis 9 cm :cry:


Wenn ich das so lese, dass die evtl. früher Nylon für die Bass-Saiten und Stahl für die hohen Saiten genommen haben....Da wurde wohl der Bass weich und eher leiser gespielt und die Melodie dann mit hellen Tönen. Macht Sinn.

Tigi
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 14.03.2011

Erstellt: von Tigi » 19.03.2011, 20:08

@ karioll: Ja, stimmt, Du hast recht, hatte ich wohl beim ersten Drüberlesen falsch verstanden :? .

Na ja, bezgl. der Spielweise: ich glaube, da wurde noch etwas anderes gespielt als heuzutage, wenn ich da so an die alten "Songbooks" meiner Oma denke :lol: . Da wurde noch die schöne Heimat bespielt und besungen, nix mit ))-))

Gibt es solche Darmsaiten eigentlich überhaupt noch irgendwo käuflich zu erwerben oder sind die gewissermaßen ausgestorben?

Gast

Erstellt: von Gast » 19.03.2011, 20:21

zum Thema Darmsaiten.
http://www.delcamp.li/viewtopic.php?f=27&t=125

Aber die Saiten auf deiner Gitarre waren nicht aus Darm, sondern aus Nylon.

gefunden zu Saiten bei Wikipedia
Die Gitarrensaiten sind auf der Bassseite (D-, A- und E-Saite, gelegentlich auch die g-Saite) aus Nylonseide und mit Kupfer- oder Silberdraht umsponnen, auf der Diskantseite aus massivem Nylon. Seit einiger Zeit wird auch Polyvinylidenfluorid (PVDF) benutzt (sog. Carbonsaiten) Das Material weist eine höhere Dichte auf als Nylon, die Saiten sind daher bei gleicher Tonhöhe dünner und somit „lebendiger“ und reaktionsfreudiger.


Das heißt, den hellen Klang der hohen Saiten versucht man nun anders zu erreichen.

Tigi
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 14.03.2011

Erstellt: von Tigi » 19.03.2011, 22:50

karioll hat geschrieben:....
Aber die Saiten auf deiner Gitarre waren nicht aus Darm, sondern aus Nylon.
..........

Mmmm, da würde ich jetzt nicht drauf schwören. Die Gitarre ist so von ungefähr 1930 und soweit ich mich erinnern kann waren die ursprünglichen Saiten wirklich aus Darm. Deswegen auch meine Frage ob es sowas noch gibt (laut Onkel Google scheinbar tatsächlich noch bei einigen Instrumentenbauern die sich auf historische Instrumente spezialisiert haben).

anfänger1989
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 17.03.2011

Erstellt: von anfänger1989 » 20.03.2011, 01:25

drinnen ist ein Aufkleber, die Gitarr ist von Februar 1975

Gast

Erstellt: von Gast » 20.03.2011, 03:01

Tigi, wir kommen hier mit den Themen durcheinander. Wenn wir was zu deiner Gitarre schreiben wollen, sollten wir nicht den Thread von anfänger 1989 zumüllen,.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9072
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 20.03.2011, 06:34

Auf die Gitarre gehören Nylonsaiten drauf.
Die Bauform ist die einer klassischen Gitarre, nur ist diese kleiner.

Wenn man keine Ahnung hat, was für Nylonsaiten, dann ist man mit einer mittleren Stärke bei einer mittleren Preislage bestens beraten.

Mittlere Preislage ist 5-8 Euro pro Satz wobei kleinere Musikläden meist etwas teurer sind. Dafür spart man dort die Portokosten bzw. die Fahrtkosten zum Großhandel.

Nimm die Gitarre ruhig mit, und lass da ruhig mal einen draufsehen.

Bevor du die Saiten aufziehst, geh noch mal mit handelsüblicher pflegenden Möbelpolitur und einem weichen Baumwolltuch über die Gitarre.

Sollte die Gitarre wieder aller Erwartung doch für Stahlsaiten ausgelegt sein, dann kannst du mit Nylon-Saiten nichts verkehrt machen. Der Klang ist dann nur nicht so voll. Im umgekehrten Fall riskierst du es, die Gitarre kaputt zu machen.

Die Tatsache, dass möglicherweise Stahlsaiten aufgezogen waren darf einen nicht verleiten, es dem Vorbesitzer gleich zu tun. Zum einen können es spezielle Saiten gewesen sein, die man auch für Klassikgitarren verwenden kann. Aber der Klang überzeugt nur selten. Viel wahrscheinlicher ist es, dass der Vorbesitzer einfach falsche Saiten aufgezogen hat.

Später probierst du mal stärkere Saiten aus, und ob dir der Klang dann noch gefällt.

Ich gehe mal nicht davon aus, dass die Gitarre einen besonders guten Klang hat, aber um die Grundlagen zu lernen reicht sie allemal aus.

Sobald du Spaß am Hobby findest, wirst du dir sehr wahrscheinlich über kurz oder lang eine bessere Gitarre anschaffen. Aber du hast mit der einfachen Gitarre zumindest mal so viel Erfahrung gesammelt, dass du die anderen Gitarren auch mal anspielen kannst, und nicht ganz so wie ein Ochs vorm Berg stehst.

Ach ja: Saiten aufziehen:
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Saiten_aufziehen

Gruß Mjchael

Kato
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 23.01.2010

Erstellt: von Kato » 20.03.2011, 09:51

Ich würde auch die komplette Gitarre mitnehmen in einen guten Fachladen. War ich auch schon mit meiner Westerngitarre, da sie "komisch" klang, nachdem ich neue Saiten aufgezogen hatte.
Die haben mich nett angegrinst und mir erklärt, dass ich zwar Stahlsaiten draufhabe, aber das wären Saiten für eine E-Gitarre...........und die hatte ich auch aus einem musikgeschäft. grml
Ist also alles nicth so einfach und pauschal. Außerdem wirst du einie Mühe haben die Saiten gescheit aufzuziehen. Im Laden können sie gleich mal die Mechanik überprüfen und die Gitte grob stimmen. (Durch die Dehnung der Saiten tut sich dann nochwas)
Also da würde ich mal 20 Euro dranhängen und mich nicht abmühen. Aber geh in ein Fachgeschäft......nicht in einen Musikladen, wo neben Unterricht und KEyboards 2 Gitarren stehen.

Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2436
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Erstellt: von Funplayer99 » 20.03.2011, 19:06

ich melde mich auch mal zu Wort.Das deutlichste Zeichen für oder gegen Stahlsaiten ist der Steg.Ist die Stegeinlage leicht schräg,dann gehören Stahlsaiten drauf...ungeachtet dessen ob der Steg un Fädelende so breit ist wie ein Knüfsteg.Die Längsnut zeigt mir aber auch dass Die Ballends dann in dieser Nut liegen werden.Wenn unter der dreieckigen Abdeckung am Kopf ein Halsstab zu sehen ist (Abdeckung muß natürlich abgeschraubt werden) dann ist das ein absolut sicherer Hinweis für Stahlsaiten,denn bei Nylonsaiten sind diese nachsellbaren Halsstäbe nicht notwendig.
Die Stahlwellen der Mechanik deuten für mich auch auf Stahlsaiten hin da der Durchmesser der Wellken einfach sehr klein ist für Nylonund sie können weniger Saitenweg je Umdrehung aufnehmen, was bei Nylons schonmal echt an Platz auf der Mechanik braucht weil sie sich schon sehr dehnen im gegensatz zu Stahlsaiten.
Framus hat auch einen guten Support, einfach mal ne Mail mit aussagekräftigen Bildern hinschicken und die versuchen weiterzuhelfen sofern sie noch Unterlagen darüber haben.
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

37 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste