Verzerrer und Chorus

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
MupPETmASter
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 02.02.2011

Verzerrer und Chorus

Erstellt: von MupPETmASter » 02.02.2011, 17:30

Hi Leute,

wie in der Vorstellung schon erwähnt,bin ich noch Einsteiger und begebe mich neben der Westerngitarre nun auf das Gebit der E-Gitarre.

Habe das gerade ein Einteigermodell ausgeborgt,eine Harley Benton (genauere Bezeichnung kenn ich gerade nicht).
Mal abgesehen von dem Modell,von denen es bstimmt bessere Einsteigermodelle gibt,geht es mir um Effekte.

Ich möchte den Sound von Nirvana,Creed oder langsameren Stücke von Metallica,aber auch die Richtung Pink Floyd spielen.

Nun habe ich einen preiswerten 20 Watt Amp mit Overdrive,was sich mMn nicht so gut anhöhrt.
Brauch ich wirklich min. 100 Watt,sind Röhren wirklich besser nur mal so nebenbei gefragt.

Nun zu meiner eigentlichen Frage,es geht mir um Verzerrer und Chorus,die ich beide benötige z:B bei Nirvana "smells like Teen Spirit".

Kann ich diese hintereinander anklemmen und separat schalten?Gibt es da Combos?Reicht z.B ein Boss DS-1 und ein BOSS CH-1?

Habe den Grundlagenthread gelesen,aber wenn man keinen Schimmer hat,dann ist man bei der Auswahl echt überfordert.

Es soll eben noch im Einsteigerrahmen liegen.

Dane für Eure Tips.

Gruß

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5456
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 02.02.2011, 17:47

Also erstmal vorweg: Mit der Ausgangsleistung des Verstärkers hat der Sound erstmal nicht so viel zu tun. 100 Watt brauchst Du, wenn Du auf ner Bühne stehst und ohne zusätzliches Gerät gehört werden willst. Oder wenn Du Zuhause das Dach neu eindecken möchtest ;-)

Wenn die Zerre durch Übersteuern des Amps nicht gut klingt, wäre ein Pedal keine schlechte Lösung. Das Boss DS1 wäre da durchaus einen Versuch wert.

Ein Chorus ist ein Modulationseffekt, der nach Möglichkeit vor einem total cleanen Amp hängen sollte, damit das Signal nicht noch mal "einen mitkriegt", also zusätzlich gezerrt wird. Dementsprechend sollte es auch hinter dem Zerrpedal (von der Gitarre aus gesehen) betrieben werden. Da solltest Du ausprobieren, ob es mit deinem Verstärker gut funktioniert.

Combo-Lösungen gibt es, so genannte Multi-Effektgeräte. Die kosten mehr als zwei Pedale, können aber neben diesen beiden Effekten eben noch einen ganzen Haufen mehr. Aber auch die wollen vor einem cleanen Amp betrieben werden, optimaler Weise über einen Einschleifweg (Ich bin jetzt davon ausgegangen, dass dein Verstärker so etwas nicht hat).

Vielleicht gibt es auch das ein oder andere Pedal, das genau die beiden Funktionen vereint, die Du suchst, da fehlt mir aber der Überblick.

Benutzeravatar
Greenkeeper
öfter hier
Beiträge: 79
Registriert: 24.12.2010
Wohnort: Nürnberg

Erstellt: von Greenkeeper » 02.02.2011, 18:01

Ist der Verstärker Deiner ? Oder auch ausgeborgt, wie die Harley-Benton Gitarre ?
Wenn bloß ausgeborgt, würde ich mir keine Gedanken machen.

Eine vernünftige Gitarre (schau mal, was bei Metallica / Nirvana da so an Bauformen verwendet wurde, es muss aber kein sauteures Original sein) und ein heutiger Modelling Amp Combo sollten für den Anfang reichen und auch die genannten Sounds ermöglichen. Für zu Hause reichen da durchaus schon Amps ab 15W aufwärts, siehe den guten Tipp von phunky. Kostenpunkt für so einen Modelling Amp in der Region bis 20W neu ca. zwischen 89 und 149€.

Ist vorzugsweise so ein Metal Sound gefragt würde ich tendenziell nicht meinen Roland Cube 40XL (der 20XL reicht für zu Hause eigentlich auch) empfehlen, sondern eher die Peavey Vypyr-Serie, nur mal als Beispiel.

Da brauchst Du für den geforderten Sound (wie auch bei den Cubes) evtl. nicht mal zusätzliche Pedals für Zerre und Chorus, weil das schon im Amp integriert ist, kannst aber optionale Fußschalter bzw. Taster anschließen zum schnellen und einfachen Umschalten per Fuß zwischen den Kanälen des Amps und Ein/Ausschalten der im Amp integrierten Effekte.

Gitarre und Amp sind die Grundlage, die sollten passen, erst dann würde ich dafür Zubehör kaufen (meine Meinung).
Zuletzt geändert von Greenkeeper am 02.02.2011, 18:23, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5456
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 02.02.2011, 18:09

Greenkeeper hat geschrieben:...
Gitarre und Amp sind die Grundlage, die sollten passen, erst dann würde ich dafür Zubehör kaufen (meine Meinung).


Absolut richtig. Das "Geborge" habe ich total übersehen.

MupPETmASter
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 02.02.2011

Erstellt: von MupPETmASter » 02.02.2011, 18:43

Danke mal für die Tips,

klar ist auch,daß es bei der eigenen Ausrüstung etwas anderst zugehen wird.
Ich informiere mich eben schon vorher und schnuppere nun mal mit dem "geborgten" rein.

Den Cube finde ich toll,habe ihn gerade angeschaut.

Nur bei den Gitarren da hapert es noch,da es zwischen Nirvana- und Metallicastyle doch große Unterschiede gibt,da wäre eventuell ein guter Allrounder nicht schlecht.

Gruß

Benutzeravatar
Greenkeeper
öfter hier
Beiträge: 79
Registriert: 24.12.2010
Wohnort: Nürnberg

Erstellt: von Greenkeeper » 03.02.2011, 20:20

Wie viel willst Du denn anlegen ?

MupPETmASter
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 02.02.2011

Erstellt: von MupPETmASter » 03.02.2011, 21:17

Da bin ich mir noch nicht so ganz sicher,es macht ja keinen Spaß,mit geringer Qualität einzusteigen,aber ein Vermögen sollte es auch nicht gleich sein,falls es mir nicht liegt.

Ich habe so an ca 600€ gedacht,also ca. 400 für die GItarre und ca. 200 für einen Amp.

Wie sollte denn das Preisverhältnis sein,Gitarre zu Amp?

Wenn man eben keine Ahnung von E-Gitarren hat,ist man in einem Geschäft auch nicht unbedingt vor Beschiss bewahrt.

Gruß

Frank

Gast

Erstellt: von Gast » 03.02.2011, 21:27

Ich habe so an ca 600€ gedacht,also ca. 400 für die GItarre und ca. 200 für einen Amp.

Wie sollte denn das Preisverhältnis sein,Gitarre zu Amp?


Das Preisverhältnis ist gut.

Benutzeravatar
Greenkeeper
öfter hier
Beiträge: 79
Registriert: 24.12.2010
Wohnort: Nürnberg

Erstellt: von Greenkeeper » 04.02.2011, 13:41

Für die Beträge kriegst Du auch auf jeden Fall schon Qualität.
In meinem Fall waren es 340€ (regulärer Preis jetzt 370€) für die Gitarre und 200€ für den Amp (Cube40XL).

Aber - ich hatte das in einem anderen Beitrag vor ein paar Tagen schon ausführlich beschrieben such mal danach, ich mach mir die Mühe nicht so gern nochmal - man darf, wenn man ganz neu anfängt und ALLES benötigt, nicht vergessen, das sich bei all den Kleinbeträgen für das übrige Zubehör einschließlich ein paar Gitarrenbüchern je nach Umfang und Qualität des Zubehörs nochmal grob zwischen 100 und 200€ dazu addieren.

MupPETmASter
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 02.02.2011

Erstellt: von MupPETmASter » 04.02.2011, 14:01

Ok,danke für die Tips.

Ich werde mal nach deinem Post schauen,ich hoffe ich finde es.
Und um 100-200€ Lappen mehr,mach ich mir keine Gedanken :lol:

Gruß

Benutzeravatar
Greenkeeper
öfter hier
Beiträge: 79
Registriert: 24.12.2010
Wohnort: Nürnberg

Erstellt: von Greenkeeper » 04.02.2011, 14:58

Ich habs schon gefunden

http://www.gitarre-spielen-lernen.de/fo ... ht=#213660

Geht los im unteren Teil ab "Als Zubehör............"

Ist in dem Fred die 3. (lange) Antwort auf die Ausgangsfrage. Hatte da nach möglichst günstigem Zubehör gesucht, das tauglich ist. Man kann natürlich für einen schöneren Gitarrengurt locker 15€ mehr ausgeben, des gleichen beim Instrumentenkabel, man kann einen Koffer statt einem Gigbag nehmen, beim Koffer kann man auch statt 45€ locker 79€ oder 150€ ausgeben, oder auch beim Kopfhörer einen Hunderter mehr für bessere Qualität und Markenware hinlegen. Alles, was über die von mir genannten 110-160€ hinaus geht, ist weder nötig noch grundverkehrt, sondern eben nur eine Frage des Anspruchs und des Geldbeutels. Unter 110€ wird man mit 2 Gitarrenbüchern kaum weg kommen, bis 200€ ist es aber sicher noch im bescheidenen Rahmen.

Einiges von dem Zubehör hab ich auch genommen, ich wollte auch keinen Murks (zu billig kaufen bedeutet hinterher dann oft 2x kaufen und das kommt teurer), aber eben auch nicht zu hoch einsteigen, weil man am Anfang ja nicht weiß, wie es sich entwickelt. Ich wurde gut beraten und bin mit meinem Zeugs zufrieden.

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste