music2me
music2me

Was tun gegen scheppern ?

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Casino
öfter hier
Beiträge: 65
Registriert: 29.11.2008
Wohnort: München

Was tun gegen scheppern ?

Erstellt: von Casino » 18.01.2011, 17:57

was soll ich tun .. meine strat scheppert vor allem mit der E A und D Seite ... hab natürlich schon die Saitenhöhe schon etwas rauf gestellt .. aber ich will des nicht zu hoch haben ...
Das Christentum wird eingehen. Es wird verschwinden. Sie werden sehn das ich recht habe.
Aber wir sind jetzt schon populärer als Jesus.
-John Lennon

Benutzeravatar
Jens80
liest nicht, schreibt nur
Beiträge: 700
Registriert: 21.10.2009
Wohnort: BaWü

Erstellt: von Jens80 » 19.01.2011, 11:47

Hm, meine LP scheppert momentan auch noch bissl. Vielleicht findest Du hier noch ein paar Tipps?

http://www.rockinger.com/index.php?page ... shop_Setup

Benutzeravatar
csoburn
DailyWriter
Beiträge: 510
Registriert: 18.01.2010
Wohnort: Hessen

Erstellt: von csoburn » 19.01.2011, 12:03

was für ne Saitenstärke spielst du denn? Ich kenne das von meiner mit dem 09ner Satz war es bei mir auch so, hab dann auf Hybrid 09-046 gewechselt seitdem ist es sehr viel besser und das obwohl die Saitenlage immer noch die selbe ist wie am Anfang
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2594
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 19.01.2011, 12:13

Trat das Scheppern nach dem Saitenwechsel auf, oder war es immer so? Im Falle nach dem Saitenwechsel sind die Saiten wohl nicht richtig aufgezogen und über einen zu geringen Druck auf den Sattel aus (war bei mir mal so). Drück doch einfach mal die Saite hinter dem Sattel leicht nach unten, wenn du die Saite anschlägst. Wenn sich das Scheppern bessert, lags wohl daran.

Benutzeravatar
Belial
born 2 post
Beiträge: 192
Registriert: 10.11.2009
Wohnort: Nowhere, Oklahoma

Erstellt: von Belial » 19.01.2011, 12:17

Wie wäre es, wenn du den Hals über den Trussrod weiter krümmst? Das ist vergleichsweise einfach & geht recht schnell.

Wenn du eine Saite im 1. & letzten Bund drückst, sollte zwischen der Saite und dem 12. Bundstäbchen ungefähr ein Millimeter Abstand sein. Sollte der fehlen, hilft die Halskrümmung meistens aus.
--- A dream unchased is a life at waste. Never let them conquer your pride. ---

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2093
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 19.01.2011, 12:24

Ich wiederhole mich nur ungern aber mit einer unglaublichen Regelmäßigkeit tut es Not: Der Trussrod stellt die Halskrümmung ein und sollte nicht zur Einstellung der Saitenlage missbraucht werden. Ist die Halskrümmung in Ordnung sollte man nicht wild am Trussrod rumkurbeln, wenn einem die Saitenlage nicht passt. Die Gründe / Verbesserungsmöglichkeiten für die schlechte Saitenlage sind am Sattel und am Steg zu suchen.

Benutzeravatar
Belial
born 2 post
Beiträge: 192
Registriert: 10.11.2009
Wohnort: Nowhere, Oklahoma

Erstellt: von Belial » 19.01.2011, 12:27

Mein letztes Restschnarren im 3. Bund habe ich aber genau so behoben, ohne die Saitenlage nach oben verlagern zu müssen. Eine Vierteldrehung hat gereicht, um in jeder Lage saubere Töne zu bekommen.
--- A dream unchased is a life at waste. Never let them conquer your pride. ---

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2594
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 19.01.2011, 20:08

Es kommt darauf an, wo es schnarrt. Schnarrt es vorne, dann ist die Halskrümmung zu schwach, schnarrt es hinten, dann ist es zu stark. Nachzulesen hier: http://www.buddy-kueck.de/fendertipps.htm
Meistens muß man dann aber auch die Intonation neu einstellen, was dann ein bißchen aufwendiger wird. Normalerweise verändert sich die Halskrümmung nicht auf von heute auf morgen, außer man setzt seiner Gitarre extremen Umständen aus.
Schnarren kann aber auch davon kommen, wenn die Saiten nicht den richtigen Druck auf den Sattel bringen. Dickere Saiten helfen auch.

Benutzeravatar
toxicity
born 2 post
Beiträge: 153
Registriert: 23.12.2010
Wohnort: Lübeck

Erstellt: von toxicity » 19.01.2011, 22:29

außer man setzt seiner Gitarre extremen Umständen aus.


Ist die Reise von China nach Deutschland schon extrem genug?

Besonders die günstigen Gitarren aus Fernost leiden unter besagten Phänomen, hatte meine Epiphone auch, auch die Harley Benton vorher hatte dieses Problem.

Das Problem ist einfach das die Gitarren in China hergestellt werden (oder einen anderen der Asiatischen Südländer) in China herrschen ganz andere Witterungsbedingungen (unter andern höhere Luftfeuchtigkeit, und höhere Temperaturen) und wenn man dann noch bei einen Onlineshop wie Thomann bestellt, die die Gitarren nie nochmal richtig einstellen bevor sie zum Endkunden gehen, hat man eine ziemlich schlecht eingestellte Gitarre vor sich.

Deswegen ist es immer zu empfehlen solch günstigen Gitarren einmal wieder (am besten von einen Profi) die volle Einstellungspackung zu gönnen...

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

music2me
music2me