nach 30 Jahren, erster Saitenwechsel ist angesagt

3 Beiträge   •   Seite 1 von 1
guterrat
kam, sah und postete
Beiträge: 55
Registriert: 27.12.2010
Wohnort: Aldenhoven

nach 30 Jahren, erster Saitenwechsel ist angesagt

Erstellt: von guterrat » 10.01.2011, 19:59

Hallo,
wie ihr euch denken könnt, ich bin ein laienhafter Anfänger und benötige Euren Rat.

Ich möchte meine fast 30 Jahre in der Ecke stehende Konzertgitarre neu besaiten. Bestellt habe ich mir Augustine rot, Medium Tension. Aufgezogen sind noch die Saiten der Auslieferung, die Stärke ist mir nicht bekannt.

Die Suchfunktion habe ich genutzt und viel gelesen, aber leider nicht das passende für mich gefunden. Gelesen habe ich, dass es da wohl einen „Glaubenskrieg“ gibt, alle Saiten runter, oder einzeln runter und wieder aufziehen. Der Hals soll ständig belastet bleiben.

Nun möchte ich aber meiner uralt Gitarre eine Grundreinigung zukommen lassen, und das Griffbrett leicht ölen. Dazu wäre es natürlich angesagt, alle Saiten runter und säubern und ölen.

Was oder wie mache ich nun, ich möchte grobe Fehler vermeiden, nicht dass ich mein altes Schätzchen als wertvoll ansehen würde, aber ich möchte sie zumindest so lange nutzen, bis ich einen kleinen Erfolg beim Gitarrespielen merke und dann erst eine neue Westerngitarre kaufen. Nicht zu früh kaufen und dann zwei Gitarren die nächsten Jahrzehnte in der Ecke stehen haben.

Gruß
Jupp

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2138
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 10.01.2011, 20:09

Ja, der Glaubenskrieg. :lol:
Ich denke deiner Konzertgitarre dürfte es nicht schaden, wenn du die Saiten alle herunternimmst. Wichtig ist die Saiten langsam zu entspannen und nicht einfach durchzuschneiden. Einfach Saite für Saite langsam losdrehen und entspannen, dann losfädeln. Wenn du schon dabei bist, kannst du mal prüfen, wie der Korpus den Saitenzug "verdaut" hat, aber gerade bei Konzertgitarren kommt der Steg selten nach oben, es sei denn die Beleistung ist echter Mist. Außerdem kannst du den Mechaniken einen Tropfen Öl (Nähmaschinenöl oder ein anderes Feinmechaniköl) gönnen. Gerade die offenen Mechaniken werden es dir danken. Öl auf die Schnecke und ein paarmal hin und her drehen. Vielleicht haben die Mechaniken auch eine Schraube zur Justierung der Gängigkeit. Mal nachschauen, ob alle gleichmäßig laufen, nicht zu leicht, nicht zu schwer kann nicht schaden.
Viel Spaß und Erfolg beim Wechsel und reinigen / pflegen! Achja und beim Knüpfen nicht verzweifeln. Mit Ruhe geht es. Am Besten ein längeres Ende überstehen lassen. Manche beschweren das auch mit einer Wäscheklammer, um beide Hände frei zu haben, aber es geht auch so. ;)

guterrat
kam, sah und postete
Beiträge: 55
Registriert: 27.12.2010
Wohnort: Aldenhoven

Erstellt: von guterrat » 10.01.2011, 22:43

Hallo,
danke für deine ausführliche und hilfreiche Antwort. Werde es so wie von dir beschrieben machen.

Danke u. Gruß
Jupp

3 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste