A-Dur: d-Saite schnarrt

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Meself
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 105
Registriert: 04.05.2010
Wohnort: Oldenburg

A-Dur: d-Saite schnarrt

Erstellt: von Meself » 23.10.2010, 21:39

Guten Abend zusammen, ich bins wieder.;)

Wie der Titel schon sagt, versuche ich mich grad am A-Dur Akkord im herkömmlichen Fingersatz , heißt d=1, g=2, h=3.
Mit g und h Saite läßt sich noch was über den Druck der Finger erreichen,aber auf der d-Saite ist der Druckpunkt einfach zu weit vom Bundstäbchen entfernt,als das ich sie sauber zum klingen bringe. Egal ob über Druck,Winkel des Fingers oder sonstwas. Schnarren statt klingen.


Was war bei euch der Punkt, bei dem ihr gemerkt habt: "Ach,SO klappts"?

Benutzeravatar
Klampfengeist
born 2 post
Beiträge: 150
Registriert: 22.11.2009
Wohnort: ...siehe Karte

Erstellt: von Klampfengeist » 23.10.2010, 21:54

Klick mal hier: :arrow: http://www.justinguitar.com/en/BC-112-A-chord.php

Ich benutze einerseits die Variante, die Justin Sandercoe in diesem Video verwendet,
andererseits (gelegentlich) statt Ring-Mittel-Zeigefinger Klein-Ring-Mittelfinger, wobei der Zeigefinger hier ebenfalls als Anker auf der D-Saite liegt.

Ach ja, Stichwort Ankerfinger: :arrow: http://www.justinguitar.com/en/BC-114-AnchorFingers.php

Was war bei euch der Punkt, bei dem ihr gemerkt habt: "Ach,SO klappts"?


Diesen Punkt gab es eigentlich nicht.
Regelmäßig den Wechsel zwischen D, A und E-Dur geübt - nach und nach wurde es immer besser.

Nach 'nen Vierteljahr kräht kein Hahn mehr danach...
---
Gruß Michl

Benutzeravatar
AlBundy
Guitar Maniac
Beiträge: 1701
Registriert: 11.07.2008

Erstellt: von AlBundy » 24.10.2010, 16:32

Ich lege, den Mittelfinger im 2.Bund auf die D un G - Saite und setze den Ringfinger auf die H- Saite. Dadurch laesst sich bei Barre schneller wechseln, wenn es auch einer Eingewoehnungszeit bedarf und man würgt die hohe e Nicht aus Versehen ab, wie es mir oft in der Vergangenheit passiert ist.

Das hat Vor, aber auch Nachteile, z. b. Bei A 7.....

Eine allgemeingueltige loesung, was besser ist, gibt's wohl nicht.....

3 Finger in einen Bund zu quetschen, ist vor allem aber weiter hinten oft ein Problem. es gibt ja auch Griffe, da muss man sogar 4 Finger reinbringen....

Benutzeravatar
CrazyBlue
Stammgast
Beiträge: 284
Registriert: 23.10.2010
Wohnort: Hannover

Erstellt: von CrazyBlue » 24.10.2010, 19:27

ich hab genau das gleiche Problem.....hab noch keinen Plan, wies weg geht, aber auf jedenfall nervt es ;-)

blubb915
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 35
Registriert: 30.08.2010

Erstellt: von blubb915 » 27.10.2010, 19:24

Das ist ganz normal.
Dieses Problem hatte ich auch..
Übt den Akkord einfach die ganze Zeit AUCH wenn es schnarrt.. das ist eig. normal..
Nach paar Tagen werdet ihr merken das es aufeinmal klappt ohne zu schnarren und wenn es immernoch nicht perfekt klappt übt einfach andere Akkorde..und dann iwann mal wieder den A-Dur und plötzlich merkt man wie gut es klappt.
Also so war es bei mir. Ich hab mich einfach an die Gitarre gewöhnt..meine Finger haben sich halt angepasst und joa..

LizardKing
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 09.11.2010

Erstellt: von LizardKing » 15.11.2010, 21:03

Ich spiele zwar erst seit 4 Tagen und habe die gleichen Probleme. Mit großen Druck, bekomme ich das Schnarren in den Griff, finde es allerdings sehr anstrengend. Seit gestern versuche ich die D und G Seite nur mit dem Zeigefinger zu greifen; Die B Seite ganz normal mit dem Mittelfinger. Habe mich schon irgendwie dran gewöhnt und die Seiten schnarren deutlich seltener bis gar nicht.

Habe diese Technik bei Guitar-TV gesehen und dachte, dass ich das nie im Leben gebacken bekomme, aber ich muss sagen es ist wesentlich einfacher als man denkt.

Ich übe jetzt so den Wechsel von D nach A. Einziges Problem bei mir ist jedoch, dass ich den Ringfinger dadurch nicht rechtzeitig auf die B Seite bekomme, weil er immer irgendwo in der Gegend rumfliegt. Dadurch verlangsamt sich der Wechsel ungemein, da Ring- und Mittelfinger schon in Bereitschaft liegen. Will mir nun angewöhnen die Ringfinger über der B Seite in der Schwebe zu lassen während ich A-Dur spiele. Oder hat jemand hierfür noch einen anderen Tipp?

mmmd
meint es ernst
Beiträge: 13
Registriert: 30.10.2010
Wohnort: Magdeburg

Erstellt: von mmmd » 15.11.2010, 21:28

Ich denke du solltest dir sogar angewöhnen das alle Finger, wenn du sie nicht nutzt, in relativ geringen Abstand über den Saiten schweben, dass verkürzt die Wege beim Greifen ungemein.
Wenn du dir Parkpositionen fernab des Griffbrett antrainierst wird jeder spätere Wechsel unnötig erschwert, grade wenn du auch mal den kleinen Finger benutzen willst.

Benutzeravatar
AlBundy
Guitar Maniac
Beiträge: 1701
Registriert: 11.07.2008

Erstellt: von AlBundy » 16.11.2010, 08:44

Ja nicht angewöhnen zu drücken wie ein Ochse. Dies ist kontraproduktiv, die Finger ermüden schnell, man verkrampft augrund der unnatürlichen Hand-und Fingerbewegungen, dies wirkt sich auch auf den Rest des Körpers aus -> und irgendwann machts keinen Spass mehr, weil einem alles wehtut.

Lieber mit sanftem Druck probieren und dies kann auch ein paar Wochen dauern, bis man den Dreh raushat.

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste