A-Dur wie greifen?

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
IbizaCruiser
meint es ernst
Beiträge: 21
Registriert: 31.01.2010
Wohnort: ottweiler

A-Dur wie greifen?

Erstellt: von IbizaCruiser » 03.08.2010, 19:07

Eine Frage von mir als Anfänger.

Ich hatte ja vor kurzem eine Probestunde bei nem Gitarrenlehrer. Der fragte dann natürlich, was ich denn schon könne.

Beim A-Dur zeigte ich ihm dann die Griffweise von Justin Sandercore (oder so ähnlich) also mit Zeigefinger 3. Saite / RIngfinger 1. Saite / und MIttelfinger 4. Saite. Diese Version liegt mir mehr als mit Ring 2. / Mittel 3. / und Zeigi 4. Saite. Da ich auch etwas Wurstfinger habe, und so schlechter in einen Bund komme ohne das es schnarrt.

Jetzt hat der Gitarrenlehrer gesagt, ich solle mir besser diese Griffweise angewöhnen: kleiner Finger 2.Saite / Ring 3. Saite / Mittel 4. Saite: Die wäre beim späteren Wechseln zu anderen Akkorden dann besser als die Version von Justin. Und so hätte ich das Problem mit den Wurstfingern auch net.

Was haltet Ihr für besser? Sollte ich nun auf den Lehrer hören und nur die Version von ihm greifen oder sollte ich beides trainieren?

MFG
Patrick

Benutzeravatar
Gitarrenschlumpf
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 966
Registriert: 28.02.2010

Erstellt: von Gitarrenschlumpf » 03.08.2010, 19:20

Ich glaube, Du bist da bei Deiner Aufzählung ein wenig mit der Saitennummerierung durcheinandergekommen, aber egal. ;)

Vom Prinzip her sind's ja einmal die gestapelten Finger (entweder Zeige- bis Ringfinger oder Mittel- bis kleiner Finger) oder das "Justin-Fingersandwich". Ich finde man sollte alles beherrschen. Ich habe auch relativ ausgeprägte Finger und bevorzuge meistens die gestapelten Finger von Mittel- bis kleinem Finger.

Als Alternative solltest Du noch einen Mini-Barree mit dem ersten Glied des kleinen Finger in Betracht ziehen und versuchen, den am Gelenk schön nach oben abzubiegen, damit die hohe E-Saite noch mitschwingen kann. Damit trainierst Du dann auch den verschiebbaren "A-Typ"-Baree.

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1656
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 03.08.2010, 20:05

Am Anfang ist der A-Dur sehr herausfordern, aber letztendlich ist es am Anfang doch am wichtigsten überhaupt zu greiffen, deswegen würde ich sagen das man Anfangs so greiffen sollte wie man am besten Klarkommt wenn es technisch im Vertretbaren Rahmen ist. Ich greif z.B. zu 99,9% nur die Barrevariante (welche bei meiner Hand sehr lange gedauert hat zum lernen! - auaauaaua) - auch in den A-Typ Barre Akkorden, einfach weil es letztendlich keine Rolle spielt da man irgendwann an einem Punkt ist das man Akkorde so schnell wechseln kann das es egal ist. Ich mein wer denkt schon Schweißgebadet "Oh hilfe, jetzt kommt ein D-Dur im A-Typ und danach ein Dmaj7 - wenn ich jetzt die Sandwich Variante für D nehm komm ich später leichter auf den Dmaj7" - keiner Machts, weil um sich das durch den Kopf gehen zu lassen ist der Rest von der Band schon mit dem Song durch ;)

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2602
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 03.08.2010, 20:25

Es ist ganz gut beide Varianten zu kennen. Spielst du viel mit Barrée-Akkorden, dann ist die Variante MRK ganz praktisch, bei anderen Songs, ich denke hier z.B. an Highway to Hell, ist die andere Variante praktischer. Es gibt keine falsche und keine richtige Griffweise, sofern der Akkord sauber gespielt wird. Nimm einfach die Variante, mit denen die Griffwechsel am besten funktionieren.

IbizaCruiser
meint es ernst
Beiträge: 21
Registriert: 31.01.2010
Wohnort: ottweiler

Erstellt: von IbizaCruiser » 03.08.2010, 20:39

Vielen Dank für euere Antworten. Dann behalte ich mal schön beide/alle drei Varianten im Training drinne.

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1027
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Erstellt: von Frank-vt » 03.08.2010, 22:03

Mir ist die Variante ZMR lieber, da man den kleinen Finger u.U. anderweitig braucht (z.Bsp. A7, A4). Dies ist auch die "klassische" Form.
Die von mir vorgebrachten Kritiken und Meinungen spiegeln ausschließlich meine eigenen, subjektiven Wahrnehmungen wieder. Wem diese nicht gefallen, darf sie gerne überlesen

Marcinator_2
öfter hier
Beiträge: 62
Registriert: 24.04.2010
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Marcinator_2 » 07.08.2010, 14:26

Lehrer sind manchmal komisch, auch wennses gut meinen (ich hatte mal ne Lehrerin die hat einem Mitschuler (Linkshänder)verboten links zu spielen^^). Die Variante KRM hab ich noch nie gebraucht. Ok, außer bei Barre.. Aber wenn du grad erst anfängst, sind Barres noch weit weg (erstmal F-Dur^^).
Und wenn du mal Barre greifst spielste das A eh komplett mit dem Ringfinger, is einfach schneller.

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste