Amp für zuhause & Proberaum bis ~1200€

12 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Jonez
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 28.02.2008

Amp für zuhause & Proberaum bis ~1200€

Erstellt: von Jonez » 28.02.2008, 12:33

Hi,

ich würde hier gerne mal ein bisschen nach Amp-Empfehlungen horchen.
Also, erst mal die Daten: Ich spiele seit 4 Jahren, bin mittlerweile auch ein ganz passabler Spieler geworden. Nun suche ich einen Verstärker, mit dem ich sowohl zuhause als auch im Proberaum mit Band spielen kann.
Vom Klang her eher "britisch", ich mag Musik aus der Independent-Ecke, möchte also auch in etwa so klingen. Vielleicht ein paar Referenz-Bands: The Strokes, Editors, Phoenix, The Libertines, The Velvet Underground, aber ich stehe auch total auf Guns 'n' Roses und Slash!
Der Verstärker sollte einen schön cleanen Ton bringen können, aber auch genügend Overdrive-Reserven haben (obwohl ich auch ein paar Pedale hab für die High-Gain-Sachen). Zuschaltbare Effekte oder so müssen nicht zwingen vorhanden sein.
Wichtig: Ich will keinen Modeler, also bitte keinen Line6 vorschlagen. Es muss also kein Alleskönner-Amp sein. Nur guter Cleantone, guter Rockoverdrive

Also, ich brauche dringend eure Hilfe! Was könnt ihr empfehlen?
Brauche ich einen AC30? Irgendeinen Fender? Oder doch nen Marshall? Und kennt jemand diese Statesman oder so von Hughes & Kettner? Und was ist mit diesen neuen Cream-Twinsound-Amps?
Übrigens: Am besten fände ich eigentlich einen Kombo, aber ich höre auch gerne Vorschläge zu einem guten Top.

Vielen Dank schon im Voraus!

t3h
öfter hier
Beiträge: 82
Registriert: 05.02.2008

welche preisklasse

Erstellt: von t3h » 28.02.2008, 12:42

Welche Preisklasse?

Transistor oder Röhre?
"Offizelles Mitglied der Ibanez-obwohl-ich-ne-ESP-hab-Fraktion"

Jonez
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 28.02.2008

Erstellt: von Jonez » 28.02.2008, 13:10

Ah, stimmt, hab ich vergessen.

Also, darf so bis ca. 1200 Euro kosten, sollte also auch schon was Gutes sein.
Jetzt ne ganz doofe Frage: Was ist der Unterschied zwischen Transistor und Röhre? Was spricht für das eine, was für das andere?

tycoon
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 103
Registriert: 20.02.2007

Erstellt: von tycoon » 05.03.2008, 13:56

Jonez hat geschrieben:Was ist der Unterschied zwischen Transistor und Röhre?

Hab da was gefunden, was dir helfen wird:
Transistor-Verstärker: Transistor-Verstärker (Solid States) machen ungefähr 90% des Marktes für Gitarrenverstärker aus. Sie funktionieren zuverlässig, bieten eine gute Ansprache im Bass-Bereich und genügend Leistung, die für mehrere Lautsprecher ausreicht.

Röhren-Verstärker: Die Röhrenamps der alten Schule erzeugen einen warmen, sanften und ausgeglichenen Klang, mit einer starken Betonung der Mittenfrequenzen. Die schweren Röhren-Verstärker benutzen empfindliche Vakuumröhren zur Verstärkung.

Quelle: http://pages.ebay.de/buy/guides/gitarre ... ing-guide/


Jonez hat geschrieben:Was spricht für das eine, was für das andere?

Röhren Vs Transistoren: Mehr Infos dazu...

Solltest ma den Peavey Classic 50 anspielen. Der könnte was für dich sein. Guter Cleansounds, guter Rockoverdrive alles kein Problem:

Bild
"Drei Akkorde sind einer zuviel"

Gast

Erstellt: von Gast » 06.03.2008, 17:50

muss leider sagen das Peavey der Amrikanische Standart ist.
Dein Sound-spiel mal was von Marshall an (ist eher britisch)z.B:

http://images.justmusic.de/items/img.php?img=227494.jpg
ist ne Mischung aus Transe und Röhre,mehr gibts fürs Geld(650€) leider nicht da ne Box(400€) ja auch noch brauchst

http://images.justmusic.de/items/img.php?img=258995.jpg
(1000€)oder

http://images.musicstore.de/images/GALL ... ges400.jpg
sehr schönes und gutes Teil(500€)

acdcgiutar
born 2 post
Beiträge: 150
Registriert: 10.03.2008
Wohnort: Erdmannsdorf

Erstellt: von acdcgiutar » 10.03.2008, 17:19

Du solltest beim Verstärker auch auf die Watt achten.10-15 Wattverstärker reichen zum "Nachbarschaft
nerven" aus.Aber um beim rock oder so mit dem Schlagzeuger mitzuhalten brauchste 35-60 Watt.hoffe das macht deine auswahl sicherer

OleStakkRocker
öfter hier
Beiträge: 61
Registriert: 23.03.2008
Wohnort: Harsewinkel

Erstellt: von OleStakkRocker » 26.03.2008, 23:24

erlich gesagt würd ich mir niemals für 1200 euro nen transister hohlen (also persönlich mag ich transistier ja lieber als röhre) aber normaler weise ist die röhrentechnologie teurer als transistoren, von der arbeit her und auch von den material kosten, deshalb steht schonmal fest, für jdn der soviel geld für nen amp ausgeben will ist transister einfach zu schlecht.... ich würde einfach mal ein röhrengitarrenstack empfeheln (topteil+ box+ box....) damit kommt man echt überall durch, ausser du spielst in woodstock....^^ aber das schafft wahrscheinlich sowieso keiner von uns^^.... von daher....
noch viel spass und so^^...
It's better to burn out, than fade away.... (Kurt Cobain)

ace reglliw
interessiert
Beiträge: 6
Registriert: 27.03.2008

Erstellt: von ace reglliw » 27.03.2008, 22:40

kauf mdir am besten en fender röhrenverstärker, die dinger sind top

Basti
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 28
Registriert: 01.04.2008

Erstellt: von Basti » 27.04.2008, 16:22

Hi,
wenn du Guten Cleansound + guten Rocksound suchst würde ich dir nicht zum Fender raten. Die sind zwar Clean top, aber verzerrt,....., naja, auf jeden Fall nicht der Bringer. Der AC-30 ist ein top Amp, aber ist leider nur ein Einkanäler, d.h. entweder Clean oder Verzerrt.
Schau mal in Richtung Marshall JCM200 401 oder Peavey Classic 30 bzw. 50.

Magi
interessiert
Beiträge: 6
Registriert: 09.05.2008

Re: Hilfe bei Verstärkersuche

Erstellt: von Magi » 09.05.2008, 14:54

Jonez hat geschrieben:Und kennt jemand diese Statesman oder so von Hughes & Kettner?


Das würde mich auch interessieren.
Hat jemand mit denen Erfahrungen gemacht?

Gast

Erstellt: von Gast » 09.05.2008, 15:16

Ich würde dir ganz klar zu nem kleinen HalfStack raten. Also keine 4x12er Box sondern ne 2x12er. Die sind nicht allzu teuer, haben aber eindeutig mehr Druck als ne Combo.

Ich denke da im speziellen an eine Marshall 1960. Die Kosten neu ungefähr 550 € lassen sich aber gebraucht unter 400 € finden. Das gute: Boxen haben sehr wenig Alterungserscheinungen. Also da auf jeden Fall mal nach guten gebrauchten suchen.

Dann sollte man sich dazu ein Top holen. Von Amp-Modellern halte ich auch nicht allzu viel. Versprechen viele verschiedene Sounds dafür ist aber keiner richtig gut. Da lieber nur zwei Sounds (Clean+Drive), diese dafür aber in Top Qualität.
Ich würde also mal mehrere Amps antesten. Wichtig hier: eigene Gitarre mitnehmen!!
Nimm dir eine Box vor, die schonmal ganz ordentlich ist, dann dazu 4 verschiedene Tops und dann immer wechseln.
Im Unterschied Transistor-Röhre wird dir vielleicht auffallen, dass Röhren Einzeltöne weitaus differenzierter darstellen (bei entsprechender Qualität). Die Sache immer, gucken obs gefällt ...

uschmale
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 22.06.2008

Erstellt: von uschmale » 22.06.2008, 15:31

Hallo,
Ich kann Dir nur raten, mal den Bugera 333XL zu testen!
Wenn Dir der Combo zu dünn klingt, nimmst du das Top, und die Framus 4x12. Damit bist du Super flexibel (3 Kanäle + Boost für jeden Kanal!) und kannst alles wegblasen, was im Weg steht (120 Vollröhre)!.
Ich hab für meinen Combo 585€ gezahlt, und fand das er besser als Marshall oder Vox klingt.

12 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste