Plektren-Dicke

17 Beiträge   •   Seite 1 von 1
blacky123
kam, sah und postete
Beiträge: 58
Registriert: 14.09.2009

Plektren-Dicke

Erstellt: von blacky123 » 22.10.2009, 20:18

Ich habe jetzt bemerkt, dass ich mit einem extra heavy Plektrum(Harley Benton) die Seiten zu stark anschlagen.
Jetzt habe ich das dünnste genommen "T" und das klappert etwas. Ist es denn ratsamer ein eher dünneres zu nehmen?
Bzw welche dicke würdet ihr einem Anfänger raten? Wenns geht mit den Harle Benton Dicke-Beschriftungen. Wenn ihr die nicht wisst dann die mm, muss ich halt mit meiner Schiebelehre abmessen^^.

Danke
MfG
))-))

Benutzeravatar
BoogieMan93
Pro
Beiträge: 2085
Registriert: 04.06.2009
Wohnort: Tübingen

Erstellt: von BoogieMan93 » 22.10.2009, 21:10

das is geschmackssache, ich selbst nehme 0,5mm, kannst ja mal ausprobieren

xscotty1990
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 122
Registriert: 06.07.2009
Wohnort: Deutschland

Erstellt: von xscotty1990 » 22.10.2009, 21:12

Ich nehme für Rythmussachen meißten Plektren mit 0,36mm
Und wenn ich Solos spiele meißtens 0,6mm ;)

gruß xscotty1990 =)=)=

Gast

Erstellt: von Gast » 22.10.2009, 21:48

scheiß dünnen Picks schnattern so über den Saiten wenn man Rhytmus spielt und das nervt voll. Ich nehm für Rhytmus sowohl auch Solo immer Hartplastik^^

Rebbe
meint es ernst
Beiträge: 13
Registriert: 15.11.2009

Erstellt: von Rebbe » 05.12.2009, 22:11

Probier mal "Wegenpicks" die sind zwar mit bis zu 15 Euro seehrt teuer, sind aber so zugeschliffen dass man beim spielen nicht einkantet, man kann also sehr schnell spielen... Ich habe mir erst schwergetan, so viel Geld für ein plektrum auszugeben aber es ist echt toll...
Die Dicke ist übrigens kam mit der anderer Picks vergleichbar... ich spiele Metal mit einem 5mm ( NICHT 0,5mm) pick und es ist herrlich :-)

Devron
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 400
Registriert: 11.06.2009
Wohnort: Nichtbraunschweig

Erstellt: von Devron » 05.12.2009, 23:47

Rebbe hat geschrieben:Die Dicke ist übrigens kam mit der anderer Picks vergleichbar... ich spiele Metal mit einem 5mm ( NICHT 0,5mm) pick und es ist herrlich :-)


5mm !?
So dick ist mein Bleistift o.O

Ich habe jetzt bemerkt, dass ich mit einem extra heavy Plektrum(Harley Benton) die Seiten zu stark anschlagen.


Versuch einfach leichter anzuschlagen ;)
Bissen mit Gefühl, hab früher auch an den Saiten total rumgerissen =)

Benutzeravatar
Seb
born 2 post
Beiträge: 181
Registriert: 16.11.2008
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von Seb » 06.12.2009, 09:57

geh doch einfach mal in den Gitarrenladen deines Vertrauens und lass dir da mal ein paar verschiedene Plektren geben und teste sie alle mal in Ruhe durch
kosten in der Regel eh nur 50 cent das stück

jeder wird dir hier andere Plektren anpreisen aber mach dir lieber selbst ein Bild ist sinnvoller ;)
möp...

headbad
Powerposter
Beiträge: 1289
Registriert: 07.09.2009

Erstellt: von headbad » 06.12.2009, 10:37

Rebbe nichtmal bass picks sind so dich. du hast dich da sicher verschaut. solche picks gibts doch gar nicht

Benutzeravatar
met2k
Stammgast
Beiträge: 258
Registriert: 12.09.2009
Wohnort: Braunschweig

Erstellt: von met2k » 06.12.2009, 12:22

western: dunlop nylon 0.38mm oder 0.46mm
e-gitarre: dunlop tortex standard 0.5mm oder dunlop jazz III

aber da bevorzugt wirklich jeder etwas anderes :D

Gast

Erstellt: von Gast » 06.12.2009, 13:15

headbad hat geschrieben:Rebbe nichtmal bass picks sind so dich. du hast dich da sicher verschaut. solche picks gibts doch gar nicht


Rebbe meint die hier: Bild

Ziemlich unvorstellbar das man mit sowas spielen kann.

headbad
Powerposter
Beiträge: 1289
Registriert: 07.09.2009

Erstellt: von headbad » 06.12.2009, 13:36

ooh mein gott sind die krass.
wenn du eine saite anschlägst berührst du mit den picks ja schon fast die darunter liegende

Devron
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 400
Registriert: 11.06.2009
Wohnort: Nichtbraunschweig

Erstellt: von Devron » 06.12.2009, 15:09

Das erinnert mich an dieses Asiatische Instrument wo die so einen riesigen Holz pick haben, den die mit der ganzen Hand halten müssen.

Benutzeravatar
osborne
born 2 post
Beiträge: 214
Registriert: 21.08.2008
Wohnort: NRW; Mönchengladbach

Erstellt: von osborne » 08.12.2009, 10:32

;) Tja, man kann auch mit nem Geldstück spielen. Gibt sogar nen schönen Metallklang.
Die dicken Plecs hab ich auch noch nie gesehen. Nur wenn man damit ordentlich reinhaut,
denke ich treibt es den Saitenverbrauch in die Höhe, auch wenn die ja recht spitz angeschliffen sind vorne. Aber wems passt why not.

Genrell bin ich aber auch ein Freund von festeren Pleks . Da lässt sich einfach präsiziser mit spielen, als mit den Labberdingern. Mein absoluter Favorit und eigentlich auch hauptsächlich genutzen, sind die Fender Heavy, die müssten sowas um 0,9 mm haben. Schlicht ohne Schnörkel
aber für mich sind die Besten.

Aber das ist wirklich was das muss jeder für sich finden.

Grüsse

Frank

Gast

Erstellt: von Gast » 08.12.2009, 11:23

Für Anfänger finde ich die Dunlop Nylonplektren ganz gut, da kann man ruhig eine etwas dünnere Version nehmen, das ist dann Saitenfreundlich. Als Anfänger kann man einfach noch nicht so gut anschlagen und dass kann bei harten Plektren schon viele Saiten kosten, was ja dann auch nervig ist. Ich würde dann aber schon darauf hinarbeiten, möglichst harte Plektren verwenden zu können. Wenn der Anschlag stimmt, ist Härte und Dicke egal, die Saiten halten das schon aus.
Von den Harley Benton Plektren möchte ich gerne abraten, ich habe von denen zwar erst ein einziges ausprobiert, aber das hab ich innerhalb von einer Minute kaputtgespielt gehabt. Die Dunlopdinger sind dagegen annähernd unkaputtbar (also beim Spielen^^) und sowieso Standard.

Benutzeravatar
metal-skull65
Pro
Beiträge: 2538
Registriert: 23.08.2009
Wohnort: 59269 Beckum

Erstellt: von metal-skull65 » 08.12.2009, 19:25

Ich spiele auch die "Dickeren" Varianten...

Extra-Heavy für alles was akustik und so ist...

Dunlop 1,5 mm für die E-Gitarren...
Und wenn ich sehr viel Shreddere dann nehme ich meine Plektren aus Horn...die sind auch so 5 mm Dick aber auch sehr Spitz angeschliffen...
Und die haben auch eine Griffmulde (welches sehr Hilfreich ist) wie bei den Wenger-dingsbumsdinger

Hornpicks kosten aber auch das Stück ca 10,- Euronen

Das Motto hier auch : Wie immer : Selbst probieren geht über Text studieren ^^
Gruß))-))

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6808
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 09.12.2009, 08:27

Anfangs habe ich es mit 0,38 er versucht. Doch mein Lehrer sagte mir, dass ich so kein Gefühl für die Gitarre bekommen werde. Ich habe mir dann 0,73er gekauft, und ich wurde besser. Mittlerweile spiele ich nur noch mit 1,14 und 2,00 mm Plecks. Ein Anfänger, so wie ich es war, denkt dass die Saiten evtl. reißen könnten, wenn das Pleck zu hart ist. Den Fehler machen viele. Aber jeder muss es für sich selber herausfinden. 5 mm finde ich schon wieder etwas zu extrem. Es sei denn, man spielt ne 8 Saiter! :lol:
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

avun

Erstellt: von avun » 09.12.2009, 09:03

Fatpack hat geschrieben:
headbad hat geschrieben:[...]Ziemlich unvorstellbar das man mit sowas spielen kann.


Naja, es soll auch Leute geben die mit Eurostücken spielen ;)

Ich hole mir mit der nächsten bestellung einfach so ein Plekset wo mehrere stärken drin sind! Da kann man dann jederzeit ausprobieren welche man für was am besten nimmt :D

17 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste