music2me
music2me

[Testbericht] ARTEC APW-3 Vintage Power Wah

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
BoogieMan93
Pro
Beiträge: 2085
Registriert: 04.06.2009
Wohnort: Tübingen

[Testbericht] ARTEC APW-3 Vintage Power Wah

Erstellt: von BoogieMan93 » 24.09.2009, 18:13

(Die wichtigsten und interesssantesten punkte sind Dunkelblau hervorgehoben)


Hey leute, ich schreibe jetzt mal einen Testbericht zu meinem Wah-Wah, vorher ein paar daten:

Effekttyp: WahWah
Name: APW-3 Vintage Power Wah
Hersteller: ARTEC
Note für Qualität (von 1 (sehr gut) - 6 (Mangelhaft)): 3
Geeignet für...
...Genre: Rock, Blues, Funk (kein metal)
...Spieler: Anfänger
...Gitarre: Eigentlich jede.
...Amp: Auch für jeden ;)
Kaufdatum: April/Mai 2009
Damaliger Preis: 55€ (Thomann)
Aktueller preis: 55€ (Thomann)

Empfehlenswert? Ja, aber nur für Anfänger in sachen Effekte ;)

(im anhang noch zwei bilder)

Testbericht:


zu erst kam das Paket...
Etwa zwei Tage nachdem ich das WahWah bestellte, bekam ich die Nachricht, dass es jetzt aus dem Haus sei. Nochmal etwa zwei Tage darauf war es dann da.
Ich packte es sofort aus und schloss es an (vorher natürlich noch die Batterie eingelegt). Ich suchte ein paar einfache Riffs im Internet und spielte Munter rum. Schon bemerkte ich etwas negatives an meinem Wah: Die Batterieen waren nach höchstens 10 minuten spielen leer. Da ich kein vergleich hab, weiß ich nicht ob das normal ist. Aber ok, das ist jetzt ja wirklich kein Anti-kaufgrund, einfach eine wiederaufladbare Batterie gekauft, schon gings weiter mit dem Spielen.

Wie funktioniert das WahWah eigentlich?
Das WahWah wird mit Hilfe von einem normalen Instrumentenkabel (3.5 mm Klinke) am Output vom WahWah mit der Gitarre verbunden, und am Input mit einem weiteren Kabeln an dem Amp angeschlossen.
So. Verbunden. Wenn ich jetzt in die Saiten schlage, ist noch nichts verändert. Mit einem festen Fußtritt auf die Vorderseite der Pedalfläche schalte ich das WahWah nun an.
Wenn das pedal unten ist, ist der Ton hoch, im Vergleich etwas knackiger als die Gitarre ohne WahWah. Wenn ich nun das Pedal nach oben nehme, indem ich mit meiner Ferse auf die hintere Fläche drücke.
Jetzt ist der Sound bassig, hört sich an als hätte man eine gitarrenbox ins Wasser geworfen. Wenn man so ein einzelnes Riff spielt, ist das eigentliche Riff total unterdrückt, man hört nur, dass jemand spielt.

Wenn ich das nun verbinde, also schnell die Trittfläche nach oben, wieder nach unten und wieder nach oben nehme, dann hört sich das an, als ob jemand "Wah Wah Wah" sagen würde. Daher der Name WahWah.

Der Sound
Das WahWah gibt einen nahezu unbeschreiblichen Sound. Das gute an dem Sound ist, dass man sofort merkt, ob der Spieler ein fröhliches Riff spielt, oder ob sein Riff eher düster und Negativ ist, das obwohl ein WahWah meiner meinung nach kein negatives Riff prägen kann. Allerdings hört sich dass WahWah bei etwas mehr Gain eher an, wie wenn jemand eine 5-Cent-Münze zum Sliden verwendet, weswegen es für Metal weniger geeignet ist.
Der Sound des WahWah's ist sehr Beißend, bei einer hohen Lautstärke mit Kopfhörern kann man das nicht hören, da es in den Ohren Wehtut (wegen den höhen).


Spielbarkeit

Das Spielgefühl von dem WahWah ist auch sehr gut, das 'Wippen' geht schön leicht und flüssig. Ein und Ausschalten ist auch bei schnellem Wechseln gut und zuverlässig möglich. Dank der geriffelten Tretfläche hat man auch Sockig einen guten Halt auf dem Pedal.


Etwas schlechtes habe ich nach ungefähr 5 tagen erlebt: Die Fußnoppen von meinem WahWah sind abgefallen. Soweit war das aber auch kein Weltuntergang, wofür gibts Heißklebepistolen? und es sei noch dazugesagt, dass ich den Verlust der Noppen erwartet habe, da ich einen Testbericht zu genau diesem WahWah im Internet gelesen habe. (inzwischen habe ich die Noppen allerdings verloren, mal so am Rande gesagt)
Viele werden sich fragen, warum um alles in der Welt kaufst du ein solches WahWah, wenn du weißt, dass du die Noppen verlierst?
Ganz Einfach:
Als schüler sind 15€ mehr, die ich für ein Crybaby hätte investieren können, einfach sehr viel.
Es wurde, abgesehen von den Noppen, nur gutes von dem WahWah gesagt, und genau das gebe ich hiermit wider :)
Inzwischen ist das WahWah häufiger in gebrauch als mein Amp (ich übe Abends ohne Verstärker das Koordinieren von Anschlag der Gitarre und auf/abschlag vom WahWah)

Hiermit hab ich euch zu ende Zugetextet, und ich komme wieder zu ein paar Fakten:

Pro:
  • Schöne Optik
  • Stilprägender Sound
  • Gut bespielbar
  • bisher keine Technischen Mängel

Contra:
  • etwas unzufrieden stellender zustand (Noppen)
  • Batterie geht schnell Leer



Fazit:
Ein Profigitarrist wird dieses WahWah auslachen, aber jeder Amateur- und Hobbygitarrist wird mit diesem WahWah mehr als zu Frieden sein.
Vor allem nicht so gut betuchten Menschen kann ich dieses, auf seine weise sehr einzigartige WahWah wirklich nur zu herzen legen.



Danke fürs Lesen :)
lg
Dateianhänge
DSC00015.JPG
DSC00015.JPG (319.81 KiB) 641 mal betrachtet
DSC00031.JPG
DSC00031.JPG (326.08 KiB) 641 mal betrachtet
Zuletzt geändert von BoogieMan93 am 26.09.2009, 11:40, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9045
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 24.09.2009, 22:16

@Boogyman
Liest sich recht gut.
Versuche aber noch ein bisschen die Gliederung zu verbessern.
Z.B. mit ein paar Überschriften und ein paar Absätze.

Wie bedient man das Gerät, und was passiert dann? (Die Neulinge hier können sich dass vielleicht nicht richtig vorstellen!)

Vielleicht noch ein wenig noch die Groß- und Kleinschreibung verbessern (lassen).

Hast du vielleicht die Möglichkeit ein paar Soundbeispiele aufzunehmen und mit hier rein zu stellen? Da es nur um den Klang geht, muss es ja nichts aufregendes sein.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8658
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 24.09.2009, 22:20

von mir auch gleich noch ne anmerkung:
versuch den sound etwas genauer zu beschreiben. ich weiss, sound mit worten zu beschreiben ist immer schwer, aber lass dir noch was einfallen. z.b. auf welche freuquenzbereich das wah besonders wirkt, was die unterschiedlichen einstellungen bewirken, etc. ;)

Benutzeravatar
BoogieMan93
Pro
Beiträge: 2085
Registriert: 04.06.2009
Wohnort: Tübingen

Erstellt: von BoogieMan93 » 25.09.2009, 15:53

zur kenntniss genommen, danke :D
aber das wird noch ein bisschen dauern, ich komme am 2. Oktober erst zurück, aber da setz ich mich dann drann :)

Catweazle777
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 16.05.2010

Artec Power Wah - Test?

Erstellt: von Catweazle777 » 16.05.2010, 12:00

Äh, guten Morgen. Habe gestern das Artec Vintage Power Wah gekauft und wollte mal eben meinen Senf dazugeben.

Als allererstes wollte ich zum obigen Testbericht kurz anmerken, dass das Artec Wah über eine 6,3 mm Klinkenbuchse verfügt; so wie circa 99,9% aller anderen mir bekannten Gitarreneffektgeräte, es ist KEINE 3,5 mm Buchse wie im Test erwähnt. Das Gerät eignet sich für Amateure und nicht für Profis, habe ich das richtig verstanden? O.K., dann habe ich aber leider NICHT genau verstanden, WARUM es nur für Amateure geeignet sein soll. Ich habe gestern im Musikgeschäft 3 Wah Wahs mit 2 verschiedenen Gitarren getestet, Strat und Tele, an einem trocken eingestellten Marshall Amp ohne Effekte. Ich würde mich
nicht unbedingt als Amateur bezeichnen, ich spiele schon ein wenig länger Gitarre und kaufe mir ein Effektgerät nur dann, wenn ich der Meinung bim, dieses auch bei Auftritten einsetzen zu können.

Nach Vox und Dunlop Wah habe ich mich für das Artec entschieden, weil ich an diesem Pedal zum Einschalten nicht mein gesamtes Körpergewicht auf's rechte Bein verlagern muß, weil das Gerät durch eine Leuchtdiode den Betriebszustand (an - aus) anzeigt und weil man dank des Mid Gain Reglers den Frequenzbereich des Wah's auswählen kann. Jemand, der nicht erst im Netz nachsuchen muß, wofür man ein Wah Wah eigentlich benutzt, um dann Noten für das Gerät zu vergeben, wird mir eventuell Recht geben, dass diese Option ganz hilfreich sein kann. Je nachdem, ob das Wah verzerrt oder clean eingesetzt wird und je nach Klang des Amps.

Hm, ich denke jetzt an einen Anfänger, der sich ein Wah kaufen möchte und das Aetec gar nicht erst in Betracht zieht, weil hier schlechte Noten für das Gerät vergeben werden. Wer möchte sich
schon einen Effekt kaufen, der nur für AMATEURE und Hobby-Klampfer geeignet ist? Nein, genau wie bei einer Gitarre muß ne tolle Marke drauf stehen, alles andere kann schon nichts sein...

Als ich dann ergründen wollte, WARUM das Gerät denn bitteschön scheisse sein soll, dachte ich, dass entweder etwas mit meinen Augen oder meinen Ohren nicht stimmen kann.

Nach 10 Minuten ist die Batterie leer! Tja, dass ist natürlich ein wichtiger Grund, schließlich kostet ein neuer 9V Block ein paar Euros und warum sollte man wie allgemein empfohlen ein Netzteil für Effekte benutzen? Schließlich ist das Effektgerät vor zig Monaten oder sogar Jahren in Korea gebaut, eingepackt und verschickt worden, nach der langen Reise von Korea zum Musikfachhandel kann man doch erwarten, dass die beigelegte Qualitätsbatterie mindestens ein Jahr hält. Ich hab mal nen Rolls Royce gekauft, den hab ich aber nach 5 Minuten wieder umgetauscht, weil bei der Fahrzeugübergabe der Tank nur halb voll war.

Achso, dann wären da noch die Gummifüsse, wie furchtbar, die halten tatsächlich nicht, dass ist natürlich auch ein wichtiger Grund, der bei der Kaufentscheidung enorm wichtig ist. Ich weiß nicht, was Du mit Deinen Effekten machst außer testen, ich montiere meine Effekte so wie alle anderen mir bekannten Gitarristen auf nem Effektboard, wie schrecklich, wenn da die Gumminoppen abfallen, nicht auszudenken, welch fatale Folgen die fehlenden Gummifüsse auf die Funktion des Wahs bei einem Gig haben. Echt gruselig, darf hier eigentlich jeder schreiben?ich kaufe ein Gerät wegen Klang und Bedienung und nicht wegen Gummifüssen, aber was soll's...statt ner Gibson hab ich auch nur ne Epiphone - damit spiele ich zwar jeden Gig aber eigentlich ist die Scheiße, da waren nämlich werksseitig Saiten drauf, die ich tatsächlich mal wechseln musste...

Catweazle777
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 16.05.2010

Erstellt: von Catweazle777 » 16.05.2010, 19:40

=)=)= ...ach ja, jetzt weiß ich, was ich laut Deinem Testbericht hinsichtlich
des Anschließens eventuell FALSCH gemacht haben könnte: Ich habe die Gitarre an den INPUT angeschlossen, und den Verstärker an den OUTPUT! Ist ja klar, natürlich ist das Gerät scheiße, wenn man's so wie ich Trottel RICHTIG HERUM anschließt, muss ja ein ganz anderes Testergebnis 'rauskommen... :( ich frage mich mittlerweile, ob ich eigentlich der EINZIGE bin, der Deinen "Testbericht" ganz bzw. überhaupt gelesen hat.

Ja, kann ich nur zustimmen, Dein Bericht liest sich enorm gut, weiter so, Verbesserungsvorschläge habe ich keine, warum soll man auch etwas verbessern, dass man am Besten mitsamt der Note 6- in Rechtschreibung direkt in die nächstbeste Tonne packt.

Edit Mod: Kritik gerne aber bitte fair und sachlich. Beleidigungen sind hier nicht erwünscht und verstoßen gegen unsere Foren Richtlinien.

Benutzeravatar
Saradiesense
born 2 post
Beiträge: 189
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Winterbach

Erstellt: von Saradiesense » 16.05.2010, 22:11

Kann mich dem Moderator nur anschließen.
Bitte bleib sachlich und, wenn möglich, freundlich.

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

music2me
music2me