[Workshop] 16 Rhytmus-Fragmente (16 Takthälften)

5 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8981
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

[Workshop] 16 Rhytmus-Fragmente (16 Takthälften)

Erstellt: von mjchael » 27.08.2009, 11:17

Eine unheimlich wichtige Lektion für Takt und Rhytmus ist die Kenntnis der 16 Rhytmus-Fragmenten bzw. der 16 Takthälften, die sich sehr einfach auswendig lernen lassen.

http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Schlagmuster_erarbeiten

Code: Alles auswählen

- - - - = Schlagmuster 0. Gezählt wird - - - - bzw. - - - -
- - - V = Schlagmuster 1. Gezählt wird - - - + bzw. - - - +
- - A - = Schlagmuster 2. Gezählt wird - - 2 - bzw. - - 4 -
- - A V = Schlagmuster 3. Gezählt wird - - 2 + bzw. - - 4 +
- V - - = Schlagmuster 4. Gezählt wird - + - - bzw. - + - -
- V - V = Schlagmuster 5. Gezählt wird - + - + bzw. - + - +
- V A - = Schlagmuster 6. Gezählt wird - + 2 - bzw. - + 4 -
- V A V = Schlagmuster 7. Gezählt wird - + 2 + bzw. - + 4 +
A - - - = Schlagmuster 8. Gezählt wird 1 - - - bzw. 3 - - -
A - - V = Schlagmuster 9. Gezählt wird 1 - - + bzw. 3 - - +
A - A - = Muster 10 bzw. A. Gezählt wird 1 - 2 - bzw. 3 - 4 -
A - A V = Muster 11 bzw. B. Gezählt wird 1 - 2 + bzw. 3 - 4 +
A V - - = Muster 12 bzw. C. Gezählt wird 1 + - - bzw. 3 + - -
A V - V = Muster 13 bzw. D. Gezählt wird 1 + - + bzw. 3 + - +
A V A - = Muster 14 bzw. E. Gezählt wird 1 + 2 - bzw. 3 + 4 -
A V A V = Muster 15 bzw. F. Gezählt wird 1 + 2 + bzw. 3 + 4 +


A=Abschlag, V=Aufschlag, -=Luftschlag, +="und"

Diese 16 Taktfragmente (Takthälften) werden wie ein Baukastensystem zusammengesetzt.

Ob man nun die Namen der 16 Taktfragmente gleich mit lernt ist jedem selbst überlassen. Für jeden, der schon mal was von Dual-Zahlen (0 und 1) und Hexadezimalzahlen (0 bis F) gehört hat, für den wird das Ganze ein Kinderspiel.

Das Muster B6 sieht demnach so aus

Code: Alles auswählen

A - A V - V A -

Das ist nichts anderes als der Lagerfeuerschlag.

oder BB

Code: Alles auswählen

A - A V A - A V

Das wäre der Westernschlag.

und BB-B6 wäre eine Kombination aus dem Western und dem Lagerfeuerschlag

Code: Alles auswählen

A - A V A - A V A - A V - V A -


Der Teilt sich also in folgende Fragmente auf:

Code: Alles auswählen

A - A V | A - A V | A - A V | - V A -

Das macht komplizierte Schlagmuster wieder um einiges überschaubarer.

Eine gute Übung mit Hörbeispielen findet man hier:
Samba-Rhythmen

Gruß Mjchael
Zuletzt geändert von mjchael am 29.04.2010, 14:43, insgesamt 3-mal geändert.

avun

Erstellt: von avun » 27.08.2009, 11:33

Danke, dieser Beitrag ist sehr hilfreich. Ich hab da nur noch eine Frage, gibt es nicht auch Schlagmuster die eine bestimmte Zahl haben?

Also ich mein wenn man einfach sagt "Spielt mal Anschlag 3" oder so, ich meine ich hätte da mal irgendwie sowas gehört! Kann aber auch sein, dass es von einer Hobbyband bei uns war, die ein mal schnell ein Lied spielten und so 5 Anschlagsmuster hatten ^^ das weiß ich nicht mehr so genau ^^

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8981
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 27.08.2009, 12:22

Ne, so was gibt es vieles, doch es gibt da kein richtiges System drin.

Ich habe auch lange für die Wikibooks nach einem System gesucht, wie man die Schläge am besten benennt.

Aber für ein und dasselbe Schlagmuster wird in 20 Büchern 20 verschiedene Namen verwendet. Und einige scheinbar gängige Namen werden unterschiedlich gebraucht.

Selbst die Bezeichnung von mir mit dem Hexadezimal-Code reicht nicht aus, um alle Möglichkeiten der Schlagmuster auszuschöpfen, aber es ist die Variante, die am ehesten den Notenwerten im 8el- und 16el-Feeling nahe kommt.

Zum "Zurufen" sind die weniger geeignet.

Beim Zurufen behilft man sich eher mit Tanzrhythmen (Swing, Jazz-Walzer, Stop-Blues mit Shuffle, Disco-Fox, Rock'n'Roll...). Aber selbst da gibt es zu jedem Rhythmus noch einmal 50 Variationen. Da wissen dann nur die Bandmitglieder untereinander Bescheid, was sie voneinander wollen.

Oft behilft man sich mit bekannten Liedern aus dem eigenen Repertoire, wo man sich vorher schon mal auf einen Rhythmus geeinigt hat.

Da versucht man sich eher mit ein paar Grundschlägen zu behelfen.
*Lagerfeuerschlag
*4/4-Schlag
*Westernschlag
*Eisenbahnschlag
*Balladenschlag
Das sind die einzigen Namen, die ich in den Wikibooks verwende.

Ich habe auch schon einmal überlegt, Rhythmen sprachlich umzusetzen, so wie es Spanier manchmal beim Kastagnetten-Unterricht machen, aber mir ist da noch kein geeignetes System untergekommen.

Sollte jemand da etwas zu einfallen, bin ich dafür sehr empfänglich

Meist behilft man sich damit den Takt vorzuspielen, vorzuzählen oder vorzusprechen, oder man sagt nur das Genre (Rumba, Beat, Rock, Blues-Shuffle, Swing...) aber man hat dann viele Möglichkeiten diese auszulegen. (Ganz zu schweigen von den spontanen Improvisationen im Rhyhtmus.)

Gruß Mjchael
Zuletzt geändert von mjchael am 11.01.2010, 19:21, insgesamt 2-mal geändert.

avun

Erstellt: von avun » 27.08.2009, 12:46

Ja, die ganzen Namen aus dem Wikibooks kenn ich natürlich ^^ das waren die ersten die ich mir angeeignet habe.

Ich hab es für eine Möglichkeit gehalten, wenn mehrere Musiker sich treffen die sich nicht kennen, so bräuchten sie ja nur noch die Akkorde zu klären wenn man genau wüsste wie die ganzen Anschläge heißen! Dabei macht ein Anschlag ziemlich viel aus!

Vielen Dank für die Info.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8981
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 15.03.2011, 23:28

Wichtig ist es, dass man einen Takt richtig auszählt, und beim Zählen auch die Pausen einhält.

Wenn ich jemanden einen Rhythmus erkläre, verwende ich nicht 8A oder so was, sondern dann zahle ich es ihm vor

1 - - - 3 - 4 - | 1 - - - 3 - 4 -

Ich habe aus aktuellem Anlass mal eine Übung gemacht, wo man die erste Takthälfte beibehält, und in der zweiten Takthälfte alle 16 Varianten durch zählt.

Ich habe jeweils im ersten Takt 8 Achtel hinzugefügt, damit man das 1/8-Feeling vor Augen hat, und weiß, wann man wo welche Luftschläge auszuführen hat.

Die meisten dieser 1/8-Noten sind überbunden, und werden von daher nicht praktisch gespielt.
Sie sind eine reine Hilfe um einmal zu sehen, wie viele Luftschläge notwendig sind.

Solche Übungen habe ich selbst regelmäßig mit und ohne Gitarre geübt.
Gerade bei langweiligen Buss- oder Zugfahrten hat man genug Zeit, die Schlagrhythmen am Hosenbein auszuprobieren.

Rhythmus 80: A - - - - - - -
Rhythmus 81: A - - - - - - V
Rhythmus 82: A - - - - - A -
Rhythmus 83: A - - - - - A V
Rhythmus 84: A - - - - V - -
Rhythmus 85: A - - - - V - V
Rhythmus 86: A - - - - V A -
Rhythmus 87: A - - - - V A V
Rhythmus 88: A - - - A - - -
Rhythmus 89: A - - - A - - V
Rhythmus 8A: A - - - A - A -
Rhythmus 8B: A - - - A - A V
Rhythmus 8C: A - - - A V - -
Rhythmus 8D: A - - - A V - V
Rhythmus 8E: A - - - A V A -
Rhythmus 8F: A - - - A V A V

Ich mache vielleicht auch noch eine Übung, wo man die erste Takthälfte durchlaufen lässt.
Dafür nimmt man aber nur die 8 Varianten, die auf der 1 einen Abschlag haben. Das ist einfacher.

Gruß Mjchael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

5 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag