Fortschrittskontrolle

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Wurstfinger
Stammgast
Beiträge: 275
Registriert: 19.01.2008
Wohnort: D:/Meck-Pomm/Lkr.Seenplatte/Schwarz

Fortschrittskontrolle

Erstellt: von Wurstfinger » 26.01.2008, 17:31

Hallo Leute,
wenn man ein Bißchen zum Thema Gitarre googelt, stößt man recht schnell auf Aussagen wie "Gitarre spielen in 24 Stunden" oder "Nach 2 Tagen konnte ich meine ersten Lieder spielen" usw.
Mir ist klar, daß das wohl übertrieben ist.
Dennoch gebe ich zu, daß Zweifel an mir nagen, was mein Vorankommen betrifft. Nach nun 7 Tagen mit jeweils ca. 1...2 Stunden Übung bin ich gerade mal so weit, daß ich den E- Dur und den A- Moll- Akkord halbwegs sicher ohne hinzusehen greifen kann.
Versuche ich, das erste Lied ("Joshua Fit The Battle Of Jericho") reicht die Konzentration schon kaum noch aus und ich greife oft daneben. :?
Da mir völlig die Relation fehlt, frage ich hier mal in die Runde, ob das nun besonders wenig ist oder noch im Rahmen der normalen Lerngeschwindigkeit liegt.
beste Grüße,
Peter

Gast

Erstellt: von Gast » 26.01.2008, 17:38

Hey Peter :)

Also das mit dem "oft daneben greifen" ist ganz normal (finde ich). Das ist alles nur Übung und mit zeitiger Routine kommt das dann schon alles.

Bei mir war es Anfangs z.B. so, dass ich immer schauen musste: Note -> Griffbrett-Blatt nachschauen -> wo muss ich die Note greifen -> und dann spiele ich die Note.

Doch von Mal zu Mal lernte ich einfach wo welche Note auf dem Griffbrett war und konnte dann sogar schon ohne ständig wechselnd von Gitarre und Notenblatt schauen zu müssen spielen.

Ich würde dir (aus Erfahrung) den Rat geben, lasse dir Zeit und spiele das Lied "Joshua Fit The Battle Of Jericho" permanent (so oft du natürlich Zeit und Lust dazu hast) und dann wirst du es auch schon bald auswendig und ohne auf die Gitarre zu schauen spielen können ;)

Slash 360
öfter hier
Beiträge: 67
Registriert: 22.01.2008

Erstellt: von Slash 360 » 26.01.2008, 18:00

Bei mir wars auch so. ;)
Aber nicht verzagen. ;)
Fang doch erstmal mit so RICHTIG leichtern Sachen an wie z:B.:
Smoke on The Water von Deep Purple! :twisted:

Ein echter Evergreen! ====)) ====)) ====)) ====)) ====))

Gast

Erstellt: von Gast » 26.01.2008, 19:41

find die Aussagen der Bücher auch übertrieben,das sind meiner Meinumg nach Lockangebote.
Noch ein kleiner aber wichtiger Tipp,du machst alles richtig,aber spiele so langasam wie nötig das du NICHT mehr daneben greifst.Das Trainiert sonst unsauberes spielen an und das ist schwiereiger raus zu bekommen als der eigentliche Lern-oder übungsvorgang.
Später wenn mal Routine im Spielen hast und einige Licks und Griffe kennst geht alles viel schneller,versprochen :D

RHCP
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 99
Registriert: 19.12.2007
Wohnort:

Erstellt: von RHCP » 26.01.2008, 21:39

Hallo!
In der heutigen Zeit ist es leider nun mal so das alles möglichst schnell gehen muß.
Ein Instrument lernt man aber nicht von heute auf morgen.Ich bin der Meinung das es wichtig ist die Liebe zur Musik zu bewahren und sich bewusst zu sein das man Musiker ist.Mit der Zeit wird man ein besserer und zu guter letzt ein Guter.Aber es dauert seine Zeit.Schnell geht ein Hot-Dog am Würstelstand aber Gitarre lernen nicht.
Also Ruhe bewahren und sich über kleine Fortschritte freuen.
"Offizielles Mitglied der Ibanez-Fraktion"

Benutzeravatar
Wurstfinger
Stammgast
Beiträge: 275
Registriert: 19.01.2008
Wohnort: D:/Meck-Pomm/Lkr.Seenplatte/Schwarz

Erstellt: von Wurstfinger » 27.01.2008, 17:41

Danke für Eure Ermutigungen! :P
Ihr habt schon recht; ich bin wohl etwas zu ungeduldig.
Einfach nur über die Saiten zu streichen und die Töne auf mich wirken zu lassen löst mich schon ein ganzes Stück weit vom Berufsalltag.
Dennoch kann ich es kaum erwarten, die ersten richtigen Lieder zu können )()( )()(

Wie lange hat's denn bei Euch so gedauert?

Magnum
meint es ernst
Beiträge: 24
Registriert: 27.01.2008
Wohnort: Bremen

Erstellt: von Magnum » 27.01.2008, 20:52

Wie lange sowas dauert, ist vollkommen unterschiedlich. Das hat was mit Begabung und Regelmäßigkeit zu tun. Die Liebe zur Musik und ist allerdings das Wichtigste!!!! Ein Musiker transportiert Emotionen und kehrt manchmal sein Innerstes nach außen. Wenn man das will, wird man auch sehr weit kommen, denn das ist eine der Triebfedern, sich durch die ganze Miemik zu kämpfen. be steady and keep on trying every day....
no pain, no gain

Slash 360
öfter hier
Beiträge: 67
Registriert: 22.01.2008

Erstellt: von Slash 360 » 27.01.2008, 22:21

Du wirst das schon schaffen. ;)
Heute z.B. habe ich es seizt 3 Monaten geschafft mit meinem Stimmgerät, welches verdammt kompliziert für mich als Anfänger war, meine Gitarre zu stimmen. :D :D :D
Ich habs halt schon lange nicht mehr probiert, und jetzt weiss sogar ich wie das mit dem stimmen geht.
=)=)= =)=)= =)=)= =)=)= =)=)=

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste