Lagerfeuerdiplom oder Bernd Brümmer?

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Schlonz
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 30
Registriert: 29.05.2009
Wohnort: Hamburg / Barmbek-Nord

Lagerfeuerdiplom oder Bernd Brümmer?

Erstellt: von Schlonz » 24.06.2009, 20:39

Hallo allerseits,

ich habe mir nun auch das Buch "Garantiert Gitarre lernen" von Bernd Brümmer zugelegt und schon mal ein wenig darin gelesen. Meine Frage lautet nun:
Sollte ich zuerst das Buch durcharbeiten oder doch erst das Lagerfeuerdiplom aus dem Wikibook machen? Könnte ich das auch parallel angehen? Akkorde werden im Buch ja doch erst relativ spät durchgenommen, aber die sind ja doch recht wichtig.
Was ist Euer Tipp, wie sind Eure Erfahrungen?

Gruß
Jens
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

(Henry Ford)

Benutzeravatar
Pepper
born 2 post
Beiträge: 160
Registriert: 19.04.2009
Wohnort: Aachen

Erstellt: von Pepper » 24.06.2009, 21:09

Ich finde before du mit Akkorden anfängst, solltest du erst mal Solis machen. Nur fürs gefühl.
Ich hab zu Anfang echt Probleme gehabt überhaupt irgend ein Akkord zu Greifen, dann bin ich auf Solis gestoßen. Jetzt ist das greifen kein Problem mehr weil ich viel Gefühl in den Fingern bekommen habe.
Ich würd mit dem Buch Anfangen und immer mal wieder aufs Lagerfeuer Diplom zurück greifen. So mach ich das nämlich. Wenn du Später mehr gefühl in den Fingern hast und Hornhaut dann klappen die Akkorde viel besser.
Ich weiß nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen, wohl aber, welche im übernächsten: Pfeil und Bogen

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9046
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 25.06.2009, 01:31

Das Buch ist sein Geld wert! Damit kannst du nicht viel verkehrt machen.

Vieles im Buch und im Lagerfeuerdiplom läuft parallel, und es gibt kaum etwas, wo ich dem Buch widersprechen würde.

Aber vielleicht findest du im Lagerfeuerdiplom anderes viel ausführlicher erklärt, so dass du vielleicht den ein oder anderen Aha-Effekt besser von den Wikibooks bekommst.

Die Liedvorschläge sind im Buch jedoch viel aktueller, da ich nur Copyright-freie Beispiele verwenden kann. Und du kannst es im Gegensatz zum PC überall mit hinnehmen.

Das Buch und der Online-Kurs sind keine Konkurenz, sondern sie ergänzen sich höchstens.

Natürlich darf es niemand wundern, dass ich von dem Konzept des Lagerfeuerdiploms völlig überzeugt bin, sonst würde ich es ja nicht schreiben. Ich habe beim Online-Kurs versucht, auf Folgerichtigkeit der Lektionen zu achten, und ich habe die Lektionen demnach so gestaltet, das man immer auf schon Bekanntes zurückgreifen kann. Die Rhythmen sind zwar anfangs weniger, dafür aber meines Erachtens praxisbezogener. Mir fehlt bei Brümmer beispielsweise der Bum-Tsching-Effekt (Wechsel zwischen Bass- und Melodie-Saiten) und "der schnelle Griffwechsel" (2 Akkorde innerhalb eines Taktes), den ich aber für Anfänger sehr wichtig halte, da man sich so schneller ein breites Repertoir aufbauen kann.

Ich bringe meinen Schülern den Griff G mit kleinem Finger bei. Das ist zwar am Anfang etwas schwerer, aber sie kommen hinterher viel schneller voran, und haben es dann auch leichter mit Bassläufen und Melodiepicking und Improvisation, und sie sind schneller mit dem Lernen der Tonleiter.
Doch das sind bloß meine methodische Überlegungen. Wenn die Brümmler-Schüler etwas später das nachholen, was bei mir etwas früher dran kommt (und umgekehrt) macht das letztendlich gar nichts aus. Schließlich hat Brümmer inzwischen schon einige weitere Bände veröffentlicht, die ich alle durchweg empfehlen kann. Im Gegenzug gibt es beim Lagerfeuerdiplom bestimmt auch einiges zu kritisieren, das Brümmler einfacher gelöst hat. (Z.B. schreibt er nicht so ellenlange Erklärungen. ;) )

Du lernst mit dem Lagerfeuer- und Folk-Diplom also fast genau das Gleiche. Ich glaube, zwar, du baust dir mit dem Lagerfeuerdiplom und dem Folkdiplom schneller ein Lagerfeuer-taugliches Repertoire auf, - mit den ersten 6 Akkorden hast du schon weit über 200 Lieder in deiner Reichweite, - aber der Beweis, dass man das nicht auch mit dem Brümmers Buch schaffst, werde ich dir wohl schuldig bleiben. Und was später bei die E-Gitarre angeht, hat Brümmer die Nase vorn.

Das Konzept der Onlinebücher findest du hier:
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Projektseite#Aufbau_des_Buches

die spielbaren Lieder findest du hier:
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Liedervorschl%C3%A4ge

Brümmers Bücher haben den Wikibooks gegenüber den Vorteil, dass die Lieder als CD und Lektionen sogar als DVD vorliegen. Dagegen gibt es dort keine Animationen wie beim Online-Kurs.

und noch einen ungemeinen Vorteil hast du:
Sollte dir irgendetwas unklar sein, stehe ich dir unmittelbar als Ansprechpartner zur Verfügung. Allerdings, wenn ich ehrlich bin, steht dir das Forum auch für Fragen bei anderen Lehrbüchern zur Verfügung. "Lagerfeuer-", "Folk-", "Balladen-" und "Rock-Diplom" haben jedoch den ungemeinen Vorteil, dass sie von euch mitgestaltet werden, da ihr mit euren Fragen, Kritiken und Tipps am Entstehungs- und Verbesserungsprozess unmittelbar mit beteiligt seid. Allerdings sind die einzelnen Kapitel dadurch viel länger als bei den Buchautoren. Bei allen Bücherautoren muss man immer warten, bis die nächste Neuauflage oder der nächste Band herauskommt, aber auch sie feilen ständig an ihrem Konzept, und bieten Hilfen per Onlinevideos an. :lol:

Wenn du zuerst mit Brümmer lernen willst, und dann bei den "Diplomen" die Unterschiede dir aneignest (Quasi als Wiederholung), dann wirst du ebenso zum Ziel kommen. Sogar besser als wenn du nur nach einem Konzept lernst (egal mit welchem).

Ich habe selbst die Bücher von Brümmer bei mir im Regal stehen.
Neben Brümmlers "Garantiert Gitarre lernen" empfehle ich noch gerne Kesslers "Gitarrenkurs" und Jürgen Kumlehns "Das neue Gitarrenbuch". Ich habe sie alle, (und noch mehr) und alle sind ihr Geld wert. Wie du siehst, fahre ich auch mehrgleisig.

Jeder fährt ein etwas anderes Konzept, doch sie alle führen zum Erfolg. Letztlich muss man sich eh entscheiden, wem man bei welchen Tipps lieber folgt. Aber für Diskussionen, warum das eine oder andere besser sein soll, dafür ist ja das Forum da.

Gruß Mjchael
Zuletzt geändert von mjchael am 01.10.2009, 12:30, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
gomez
öfter hier
Beiträge: 64
Registriert: 09.05.2009

Erstellt: von gomez » 25.06.2009, 10:35

Meinem Vorredner ist nicht viel hinzuzufügen :D

Ich persönlich benutze tatsächlich beide Bücher zum Üben. Brümmer ist didaktisch meiner Meinung nach sehr gut aufgearbeitet und hat eine nachvollziehbare Lernkurve. Man hat hier schnell erste Erfolge und fängt früh an, Songs zu spielen. Die beigelgte CD finde ich zur Kontrolle immer ganz gut.

Das ist im Wikibook auch der Fall. Hier ist alles etwas ausführlicher , was ich persönlich immer gut finde. Es kommen viele Themen zur Sprache, die bei Brümmer völlig außen vor gelassen werden.


)()(

Benutzeravatar
Schlonz
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 30
Registriert: 29.05.2009
Wohnort: Hamburg / Barmbek-Nord

Erstellt: von Schlonz » 25.06.2009, 11:40

Moin,

danke schon mal für Eure Antworten. Es scheint mir also tatsächlich am besten, wenn ich beides parallel mache. Den Gedanken hatte ich auch, und so bin ich gestern beim Üben auch vorgegangen. Ich habe mir zuerst die ersten Übungen aus dem Buch vorgenommen und nach einiger Zeit bin ich dann zum Wikibook gewechselt, und habe mich um Akkordwechsel A-D und D-G gekümmert. Ich glaube, das ist vom Übungsablauf ganz gut, das bringt auch etwas Abwechslung rein und wenn bei Bernd Brümmer die Akkorde dran sind, habe ich da auch schon etwas Erfahrung.

@Mjchael:
Den Akkord G werde ich auch weiterhin mit K spielen, weil ich das in der Tat etwas handlicher finde, auch wenn ich die A-Saite mit meinem Ringfinger noch etwas abdämpfe. Und beim Akkord A bin ich jetzt auch wieder zu Z-M-R zurückgekehrt, der passt nun sogar ziemlich gut aufs Brett. Was Übung doch nicht alles ausmacht ;-)

Gruß
Jens

P.S.: Ich wollte doch auch mal loswerden, dass ich den Umgangston hier im Forum wirklich nett und entspannt finde, Ausnahmen gibt es ja überall, aber selbst, wenn es mal etwas aus dem Ruder läuft, bleibt die Ausdrucksweise doch ziemlich gemäßigt, das habe ich auch schon ganz anders erlebt.
Über die Hilfsbereitschaft muss man nicht viel sagen, die ist einfach klasse!
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.



(Henry Ford)

Benutzeravatar
bergi
öfter hier
Beiträge: 73
Registriert: 12.06.2009
Wohnort: Bayern / Franken

Erstellt: von bergi » 06.07.2009, 16:07

Hi finde auch beides sehr gut, die Video DVD beim Buch ist natürlich zum mitspielen klasse.

lg
bergi

avun

Erstellt: von avun » 07.07.2009, 14:05

Also ich habe weit vor einem Buch das Lagerfeuerdiplom gemacht ^^ ich möcht mal behaupten das es mir nicht geschadet hat. Das Buch kenne ich nur vom Hören Sagen, es soll aber eins der Besten sein.

Klar sind Akkorde wichtig, aber ich habe mir auch erst ein feeling für die Gitarre angeeignet um die Akkorde besser greifen zu können. Ansich lernt aber jeder auf seine weise am besten.

Wenn ich aber an deiner Stelle dieses Buch hätte, dann würde ich es erst durcharbeiten. Da solltest du eigentlich alle Basic's lernen.

the_beginner_xD
interessiert
Beiträge: 6
Registriert: 07.07.2009
Wohnort: Osttirol

Re: Lagerfeuerdiplom oder Bernd Brümmer?

Erstellt: von the_beginner_xD » 08.07.2009, 01:14

Schlonz hat geschrieben:Hallo allerseits,

ich habe mir nun auch das Buch "Garantiert E-Gitarre lernen" von Bernd Brümmer zugelegt und schon mal ein wenig darin gelesen. Meine Frage lautet nun:
Sollte ich zuerst das Buch durcharbeiten oder doch erst das Lagerfeuerdiplom aus dem Wikibook machen? Könnte ich das auch parallel angehen? Akkorde werden im Buch ja doch erst relativ spät durchgenommen, aber die sind ja doch recht wichtig.
Was ist Euer Tipp, wie sind Eure Erfahrungen?

Gruß
Jens



kann man das buch auch für e-bass lernen verwenden?
ich weiß bis jetzt mehr oder weniger nichts auser aus dem lagerfeuerdiplom wo ich mich jetzt ein lese
und wie es da auch steht sollte sich jeder mit noten früher oder später beschäftigen aber meine frage rein ohne noten würde es doch auch gehn?
ich will die noten aber mit lernen

mfg

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9046
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 08.07.2009, 11:17

Für den Bass sind die Gitarrenbücher nicht gerade geeignet. Auch bei den Wikibooks gibt es nur wenige Kapitel, die sich für den Bass eignen.

http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Ein_Rock%27n%27Roll-Riff
Aber alle rauszusuchen kostet viel Zeit, und man muss schon vorher wissen, wonach man sucht.

Aber schaue mal hier
:arrow: http://www.four-strings.de/links_Auswahl%20A_1.htm

Gruß Mjchael

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste