Übungen Rechte/Linke Hand ?

32 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Knitti
meint es ernst
Beiträge: 12
Registriert: 02.06.2009
Wohnort: Liechtenstein

Übungen Rechte/Linke Hand ?

Erstellt: von Knitti » 02.06.2009, 02:42

Hi bin neu hier...

Ich weiss nicht genau wie man diese Technick nennt aber ich versuchs mal zu erklären...
Ich mache nun schon seit einigen Monaten die gleichen Übungen bei denen man die Zusammenarbeit Rechte/Linke Hand lernt...
zB. jeden Ton denn ich mit der Linken drücke Schlag ich mit dem Plektron an und das rauf/runter/rauf/runter ....usw.

Kennt jemand ein paar gute Übungen für Fortgeschrittene bei denen man besser lernen und schneller werden kann ?

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8658
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 02.06.2009, 11:44

eine sehr gute uebung ist seiten rauf und runter spielen, wobei du immer sauber mit wechselschlag spielst, also einen abschlag, einen aufschlag, ganz konsequent. du faengst dann so an:

Code: Alles auswählen

-----------------------------------------1-2-3-4-
---------------------------------1-2-3-4---------
-------------------------1-2-3-4-----------------
-----------------1-2-3-4-------------------------
---------1-2-3-4---------------------------------
-1-2-3-4-----------------------------------------
-Z-M-R-K-Z-M-R-K-Z-M-R-K-Z-M-R-K-Z-M-R-K-Z-M-R-K-


wenn du unten angekommen bist, verschiebst du das ganze um einen bund nach oben und spielst dich wieder richtung dicke e-saite, also so:

Code: Alles auswählen

-2-3-4-5-----------------------------------------
---------2-3-4-5---------------------------------
-----------------2-3-4-5-------------------------
-------------------------2-3-4-5-----------------
---------------------------------2-3-4-5---------
-----------------------------------------2-3-4-5-
-Z-M-R-K-Z-M-R-K-Z-M-R-K-Z-M-R-K-Z-M-R-K-Z-M-R-K-


wieder auf der E-saite angekommen gehst du wieder einen bund weiter und spielst wieder richtung e-saite und immer so weiter. ich denke du verstehst was ich meine.

eine andere uebung ist es, dass du erstmal auf einer saite hochspielst, so (halt auch ueber alle saiten):

Code: Alles auswählen

-------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------
----------------------------1-2-3-4-5-6-7-8-9-10-11-12-
-1-2-3-4-5-6-7-8-9-10-11-12----------------------------
-Z-M-R-K-Z-M-R-K-Z-M--R--K--Z-M-R-K-Z-M-R-K-Z-M--R--K--


um nun etwas variation reinzubekommen und die finger wirklich fit zu machen variierst du die uebungen mit verschiedenen fingersaetzen. also die erste uebung z.b. so:

Code: Alles auswählen

-----------------------------------------1-3-2-4-
---------------------------------1-3-2-4---------
-------------------------1-3-2-4-----------------
-----------------1-3-2-4-------------------------
---------1-3-2-4---------------------------------
-1-3-2-4-----------------------------------------
-Z-R-M-K-Z-R-M-K-Z-R-M-K-Z-R-M-K-Z-R-M-K-Z-R-M-K-


und rueckwaerts:

Code: Alles auswählen

-2-4-3-5-----------------------------------------
---------2-4-3-5---------------------------------
-----------------2-4-3-5-------------------------
-------------------------2-4-3-5-----------------
---------------------------------2-4-3-5---------
-----------------------------------------2-4-3-5-
-Z-R-M-K-Z-R-M-K-Z-R-M-K-Z-R-M-K-Z-R-M-K-Z-R-M-K-


und fuer diese fingersatzvariationen gibts alle moeglichen kombinationen, also z.b. Z-K-M-R, Z-K-R-M, M-K-Z-R, M-R-Z-K, K-R-M-Z, K-Z-R-M, etc.
einfach alle beliebigen kombinationen, die es bei der reihenfolge mit 4 fingern gibt ;)

Klapauzius
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 02.06.2009
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Klapauzius » 02.06.2009, 11:51

Was auch Sinn macht sind Arpeggios. Du greifst einen kompletten akkord und spielst dann mit dem Wechselschlag den gesamten akkord an.
Bsp Am. A saite abwärts, D saite aufwärts, g saite abwärts, h saite aufwärts e saite abwärts. Dabei kann man den Sprung von saite zu saite mit wechselschlag üben, was auch eine gute koordinationsgeschichte ist.
Wir kommen auf die Welt und können ausser Atmen gar nix. Alles andere müssen wir lernen und das können wir auch.

Benutzeravatar
Knitti
meint es ernst
Beiträge: 12
Registriert: 02.06.2009
Wohnort: Liechtenstein

Erstellt: von Knitti » 02.06.2009, 13:53

Das mit der Fingervariation ist noch eine gute Idee. Danke!

Gibt es dafür einen bestimmten Zeitraum bis man grössere Fortschritte merkt?Geht mir nämlich darum zu wissen dass ich richtig übe.

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8658
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 02.06.2009, 15:04

kleine fortschritte hab ich schon noch ein paar wochen bei einigen fingersaetzen gemerkt, andere fingersaetze waeren etwas hakeliger ... aber rechne bei solchen sachen lieber in monaten, statt in wochen oder gar tagen.
wichtig ist, dass du diese uebungen am anfang ganz langsam und sauber machst und nur langsam ein bisschen schneller wirst.

Benutzeravatar
Pepper
born 2 post
Beiträge: 160
Registriert: 19.04.2009
Wohnort: Aachen

Erstellt: von Pepper » 03.06.2009, 23:40

Vielen dank Chris73, einfach nur Klasse deine Motivation und Hilfsbereitschaft!

Tolles Forum und Super Mitglieder
Ich weiß nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen, wohl aber, welche im übernächsten: Pfeil und Bogen

Benutzeravatar
Headshot
born 2 post
Beiträge: 176
Registriert: 27.03.2009
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von Headshot » 06.06.2009, 16:50

:P selbst ich mache diese übungen noch regelmäig und ich spiel schon ziemlich lange !
Man lernt nie aus und das trifft speziell auf das Gitarre spielen aus ^^,egal wie gut man ist man kann immer noch besser werden das ist das schöne daran :) !

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9038
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 10.07.2009, 12:24

:lol: Kann noch nicht richtig gehen, will aber schon rennen...

Was du meinst, ist vermutlich der Wechselschlag.

Es wäre ganz gut, wenn du den zuerst Langsam aber richtig übst.

Suche dir dazu ein paar langsamere Stücke zur Improvisation raus, und bleibe erst einmal bei gemächlichen 8el und höchstens mal vereinzelt ein paar 16el.

Die affenschnellen Solis der Heavy-Heroes sind noch nichts für dich.

Übe noch ein zwei Blues-Notes mit bei den Pentatoniken und spiele erst mal einen gemächlichen Blues.

Oder nimm dir ein einfaches, gemächliches jazziges Teil in nur einer Dur-Tonart vor.
Beispiel
Smooth Jazz Improvisation
Und da auch nur die gemächlicheren Teile!

Beispiel:
Deep purple - Child in time PT.1
Alles in C-Dur machbar. Das Tempo des Gesanges reicht aus. (viertel und 8el, aber auch langsamere Noten)

Alles in D-Dur bzw. Hm. Auch da ist es ein gemächliches Tempo
Samba pa ti

Danach beschäftige dich mal eine Weile mit Hammering und Pull-of, und du sollt einmal sehen, wie deine Geschwindigkeit und Treffsicherheit enorm zunehmen wird.

Zu allererst kommt es aber darauf an, die Töne richtig zu treffen und das Timing einzuhalten, sonst kannst du zwar extrem schnell spielen, aber du spielst letztlich extrem schnellen Mist.

Wenn du es aber den Wechselschlag und Tonleitern langsam perfekt beherrscht, dann kannst du daran gehen, es mittels Metronom immer mehr zu steigern.

Gruß Mjchael
Zuletzt geändert von mjchael am 11.09.2009, 08:53, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Zebrahead4ever
interessiert
Beiträge: 9
Registriert: 29.12.2008
Wohnort: Brandenburg

Tonleitern

Erstellt: von Zebrahead4ever » 12.07.2009, 10:08

Eine gute Übung ist auch wenn du dir Tonleitern suchst und die dann langsam und sauber rauf und runter spielst.
Das übt das Zusammenspiel zwischen rechter und linker Hand und
man lernt auch noch die Tonleitern. =)=)= ))-))
Und schön rocken^^

Benutzeravatar
Steffo
Erklär-Bär
Beiträge: 332
Registriert: 20.03.2009
Wohnort: 40789 Monheim

Erstellt: von Steffo » 16.07.2009, 16:27

Wie waers einfach mal mit Luftgitarre spielen, und Skalen ueben? So mach ichs auch, beispielsweise morgens wenn ich im Schulbus steh, und Metal hoer, da tipp ich immer auf meiner LinkinPark-Tasche rum :lol:

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9038
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 11.09.2009, 08:40

Diskussionsbeitrag aus einem fast gleich lautendem Thread, der geschlossen wurde:
Flow. hat geschrieben:Spiel die Tonleitern immer wieder rauf und runter, das steigert die Präzision und Geschwindigkeit ====))

Tonleitern gibs bei http://www.911tabs.com

avun

Erstellt: von avun » 11.09.2009, 15:38

Gibt's bei 911 wirklich Tonleitern?

Ich kenne die von hier

Chris73 Tipps sind schon wirklich gut! Wichtig ist nämlich, wirklich alle Finger zu benutzen!

Man kann auch Saiten abwechselnd spielen! 1 Bund E 2 Bund A 1 Bund D usw.

Dann nimmt man immer ein Finger dazu also, 1 und 2 Bund E 1 und 2 Bund auf A usw.

Benutzeravatar
Nightmare
Guitar Maniac
Beiträge: 1526
Registriert: 12.01.2010
Wohnort: Sachsen

Erstellt: von Nightmare » 23.08.2010, 19:50

Ich hab noch 2 Übungen, die ich richtig gut finde.

Diese hier hab ich mal in einem youtube-Lehrvideo gefunden:

Code: Alles auswählen

---------------------------------------------3------4---5-6-----
-----------------------------------3------4------5---6----------
-------------------------3------4------5------6-----------------
---------------3------4------5------6---------------------------
--------3---4------5------6-------------------------------------
---3-4---5------6-----------------------------------------------


Das ganze dann genauso rückwärts wieder hoch.
Man beginnt bei der 6 und spielt quasi von rechts nach links und das auch hoch und runter.
Der Vorteil dieser übung ist, dass man sowohl alle Fingr trainiert, als auch die Technik beim Sweep Picking und Seitenspringen bzw. Dämpfen.

Von Joe Satriani ist folgende Übung, die ganz ähnlich ist, aber für Akkorde:

Code: Alles auswählen

----------------------------------------------------------------------------
-----------------------------------------------------------------------------
-6-3-6-3-------------------------------------------------------------------
-5-4-5-4-------------------------------------------------------------------
-4-5-4-5-------------------------------------------------------------------
-3-6-3-6-------------------------------------------------------------------
    usw...


Hier lernt man eben die Finger in der Luft umzusortieren, den kleinen Finger bei Akkorden zu verwenden und mit diesem nicht die Saite darunter zu dämpfen. Man kann auch hoch und runter die Saiten wechseln. Sieht ziemlich lustig aus. Ist eine coole Sache =)=)=

Zu guter letzt noch die von Michael Angelo Batio:

Code: Alles auswählen

von der 2 zur 3 immer mit Hammer On und die 4 zur 3 mit Pull Off
---------------------------2-3-4-3-----------------------------------------
----------------------2-3-----------4-3------------------------------------
-----------------2-3---------------------4-3-------------------------------
------------2-3-------------------------------4-3--------------------------
-------2-3-----------------------------------------4-3---------------------
--2-3---------------------------------------------------4-3----------------


Das ist jetzt für 2 benachbarte Finger. Möglich sind aber auch 2 4 und 2 5.
Und die Übung besteht eben darin das mit jeder möglichen Kombination von Fingern vom 1. oder 2. bis zum 12. Bund zu spielen. Schwierig wirs zum Beispiel bei kleinem Finger und Ringfinger und dort die Hammer Ons und Pull Offs hinzukriegen. Diese Übung ist die ultimative Übung um kraft in die Finger zu bringen und sie unabhängig von einander bewegen zu können.

So und am besten ist es, wenn ihr diese 2 bzw. 3 Übungen + die eine oder andere von denen, die Chris gezeigt hat JEDES mal zuerst spielt, wenn ihr die Gitarre zur Hand nehmt.

avun

Erstellt: von avun » 24.08.2010, 09:02

Ich kann dass hier beisteuern.

Hoffe das es dem einen oder anderem zusagt ^^

Edit:

und für die TuxGuitar/GuitarPro Leute unter uns das Gleiche nochmal als Datei ^^

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2498
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 24.08.2010, 09:56

avun hat geschrieben:Ich kann dass hier beisteuern.

Hoffe das es dem einen oder anderem zusagt ^^

Edit:

und für die TuxGuitar/GuitarPro Leute unter uns das Gleiche nochmal als Datei ^^


uffz :shock:

also langweilig wird einem damit sicher nicht :D

avun

Erstellt: von avun » 24.08.2010, 09:59

Ne, sollte man nicht haben!

Ich hab aber vorher fast nur die "Spinne" sowie Pattern der Pentatonik geübt. Das wurd mit der Zeit etwas trist! ^^

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2498
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 24.08.2010, 10:04

hm die Pattern müsste ich mir langsam auch mal zu Gemüte führen. Hab bisher nur die Spinne gemacht und diese "1234 - Übung" (kenn den Namen nicht, da wo man halt einmal alle Seiten runter spielt, einen Bund weiter und alle Seiten hoch spielt und das so lange bis man im 12 Bund angekommen ist)

avun

Erstellt: von avun » 24.08.2010, 10:09

Klingt irgendwie nach einer anderen Variante der Spinne ^^ solche Übungen lassen sich ja nach belieben ändern!

Mit den Pattern kann man auch ziemlich gut üben und man hat den netten Nebeneffekt das man dann auch bald mit dem improvisieren einsteigen kann!

Aber das aller wichtigeste ist das man diese ganzen Übungen möglichst mit einem Metronom durchführen sollte!

Dann hat man neben dem Greifen auch etwas training mit dem Rhytmus!

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2498
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 24.08.2010, 11:00

Ja im Prinzip ist das eine abgeschwächte Form der Spinne. Spielst halt immer nur auf einer Saite und nicht im Wechsel zwischen zwei Saiten.

zu dem Üben mit dem Metronom hab ich eine Frage. Spiel ich bei solchen Übungen Viertelnoten (also zwischen zwei Klicks vier Töne) oder ganze Noten (pro Klick ein Ton -> so mache ich es bisher)? Was ist da sinnvoller?

avun

Erstellt: von avun » 24.08.2010, 11:13

Ich mach pro "Klick" ein Anschlag! Sonst verzettel ich mich zu gern!

Wenn ich aber genug konstanz in meinem Programm hätte, würde ich es mal ausprobieren auch zwischen den "Klicks" zu schlagen!

Beides ist an sich gut! Bei der Variante die du verwendest, sowie ich ^^ , bekommst du auch ein Taktgefühl!

Benutzeravatar
Nightmare
Guitar Maniac
Beiträge: 1526
Registriert: 12.01.2010
Wohnort: Sachsen

Erstellt: von Nightmare » 24.08.2010, 11:54

Ich würde alle Varianten durchgehen. Viertel, halbe, ganze, achtel, sechzehntel und achteltriolen.
Ja und ein Metronomschlag ist immer eine Viertelnote.
Und versuchen zwischendrin umzuschalten.

Gast

Erstellt: von Gast » 24.08.2010, 13:23

Nightmare hat geschrieben:Ich würde alle Varianten durchgehen. Viertel, halbe, ganze, achtel, sechzehntel und achteltriolen.
Ja und ein Metronomschlag ist immer eine Viertelnote.
Und versuchen zwischendrin umzuschalten.


Wieso ist ein Metronomschlag immer eine Virtelnote? Ansichtssache, es können ja auch 8tel sein oder nicht? ;)

avun

Erstellt: von avun » 24.08.2010, 13:27

O.o kommt vielleicht auf's Metronom an!

Bei mir ist es z.B. so das es "tick - tick - tick -tack" macht ^^ also hab ich einen Takt der mit dem tack aufhört und immer ein 4/4 Takt ergibt!

Benutzeravatar
Nightmare
Guitar Maniac
Beiträge: 1526
Registriert: 12.01.2010
Wohnort: Sachsen

Erstellt: von Nightmare » 24.08.2010, 13:27

Ja das ist schon klar. Naja letztendlich ist es so wie Bruchrechnung^^ 1/2 sind auch 2/4 usw^^.

Aber die Viertelnote als Metronomschlag ist zum Beispiel bei der Notation von Stücken standard. Das häufigste Tempo ist ja 120 und das bedeutet eben 120 Schläge pro minute. Das heißt alle halbe Sekunde ein Schlag. Ein Takt dauert demnach 2 Sekunden.
Wenn du im Guitar Pro die Metronom Funktion aktivierst ist dort der Schlag auch standardmäßig bei den Vierteln.

Das man das alles so machen kann, wie man will darüber brauchen wir nicht zu diskutieren ;)

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2498
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 24.08.2010, 13:49

das hilft mir aber schonmal sehr viel weiter. Ich wusste bisher nicht, dass standardmäßig ein tick eine Viertelnote ist. Danke :)

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2093
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 24.08.2010, 13:52

Genau, manche Metronome kann man auch so einstellen, dass sie 8tel, 8tel Triolen, Quintolen, Sextolen, Wasimmertolen, Sechzehntel oder sont etwas schlagen. Aber die Geschwindigkeit wird in bpm angegeben.

avun

Erstellt: von avun » 24.08.2010, 13:55

Mir viel grad ein, dass ich mein Metronom ja doch umstellen kann ^^ z.B. auf 3/4 Takt und auch auf 8tel usw. aber es macht nach jedem Takt ein "tack" ^^

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2498
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 24.08.2010, 13:56

hm, was hast du denn für eins? Ich hab ein einfaches mechanisches. Außer den Bpm kann ich da überhaupt nichts einstellen. Oh, und natürlich kann ich es aufziehen ;)

avun

Erstellt: von avun » 24.08.2010, 14:04

Ich nutze dafür mein Multi-Effektgerät, da kann ich auch die bpm einstellen und wenn ich Lust hab auch statt dem "tick tick tack" Sound ein Schlagzeug aus einem Genre (z.B. Rock oder Metal) nehmen.

Aber aufziehen kann ich es nicht ^^

catmini
Powerposter
Beiträge: 1044
Registriert: 20.08.2010
Wohnort: HHagstrom ;-)

Erstellt: von catmini » 24.08.2010, 22:34

hi,

hab mir eigentlich gedacht, dass ich scalen und tonleitern einigermaßen rauf und runter spielen kann (für ein amateur) aber diese spinne ist ja echt der fingerbrecher :) das stehen lassen ist der echt fiese part daran. aber genau das reizt mich jetzt richtig und werde mich da mal dran machen, ;) vielleicht hilft das ja auch meine geschwindigkeit und gleichmäßigkeit zu verbesseren. danke für diesen tip!

Benutzeravatar
PoRkY
meint es ernst
Beiträge: 12
Registriert: 15.10.2012
Wohnort: Ruhrpott

Erstellt: von PoRkY » 18.02.2014, 23:09

Ich habe da eine Frage zur Schlaghand.

Ich spiele jetzt seit ca 14 Monaten intensive Gitarre und habe immer noch Probleme

damit die richtige saite zu treffen die ich anschlagen möchte.

Welche tricks oder tipps habt ihr um eine bessere Orientierung der Schlaghand zu bekommen?

Danke für die Übungsvorschlage die werde ich alle mal durchgehen ;)
Gruß PoRkY

sunset
DailyWriter
Beiträge: 513
Registriert: 02.11.2011

Erstellt: von sunset » 19.02.2014, 01:53

Aha. Alter Thread. Warum machst du nicht einen neuen auf?
Wie auch immer.
Die Finger spielen die Saiten und die Saiten spielen die Finger.
Spür' mal, wie es sich anfühlt, wenn du verschiedene Saiten spielst.
Und hör dir dabei zu.
lg
sunset

32 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast