Powerchords Problem: Saiten klirren nach

5 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Zacky
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.01.2009
Wohnort: Sande

Powerchords Problem: Saiten klirren nach

Erstellt: von Zacky » 17.04.2009, 19:07

Halli Hallo,

also, so langsam mach ich mich an die Powerchords ran und üb hier und da mal son bisschen.
Nun ist mir aufgefallen (nur als Beispiel !) wenn ich die tiefe E Saite im 3.en Bund und die a-Saite im 5.en Bund gleichzeitig anspiel, dass dann die g-Saite mitschwingt, aber so "laut" das wenn ich 3.en und 5.en Bund loslass, immernoch ein Geräusch da ist, welches das flüssige spielen mehrere Powerchords eigentlich so gut wie unmöglich macht, da es ziemlich stört.

Berühren, das ich an die g-Saite komm sind AUSGESCHLOSSEN.
Ich habe mich selbst beim spielen beobachtet und mein Vater hat mal geschaut, also rankommen tu ich nicht an die Saite !

Ich hab eine Ibanez 170DX (Lefthand) und einen Marshall MG15DFX.
(Edit: Jaja, Marshall blabla nix gut nix blub nix bla..DARUM geht es in dem Thread nicht ! Also das Thema mit dem Amp bitte woanders besprechen!)

Saiten auf der Ibanez sind noch die Standart 009-042 werden aber nächste Woche durch 011-049er (Elixier) getauscht.

Vielleicht kann mir ja jemand von euch helfen.

Ich hoff mal das ich einen Fehler mach und nicht die Gitarre irgendwas hat..
Ich provozier halt gern, problem damit ?

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8653
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 17.04.2009, 20:19

ja, du machst den fehler, die saiten nicht abzudaempfen. bestimmt hast du in physik mal was ueber resonanz gehoert, der effekt, dass ein medium durch die schwingungen eines anderen mediums ebenfalls zum schwingen angeregt wird, wenn die sog. resonanzfrequenz getroffen wird.
genau das passiert bei der gitarre. durch die schwingungen der saiten, die du spielst, werden die anderen saiten zum mitschwingen angeregt. deswegen muss man saiten, die nicht klingen sollen immer irgendwie abdaempfen.

bei powerchords ist das recht einfach, die legst einfach die finger relativ flach aufs griffbrett, so dass du die unter den gespielten liegenden saiten leicht beruehrst und abdaempfst. das ergibt sich eigentlich fast von ganz allein. einfach mal darauf achten ;)

Benutzeravatar
Zacky
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.01.2009
Wohnort: Sande

Erstellt: von Zacky » 17.04.2009, 20:21

ah okay..
ich hab teilweise schon immer abgedämpft und dachte mir dann
"ahh so klingt es richtig"

wieder was dazugelernt <:
dann weiß ich nun wenigstens, dass es nicht an meiner gitarre liegt ;)

@ chris

hattest du mich bei icq geaddet ?
bzw. ich dich?
seh dich aber nicht als online :/
Ich provozier halt gern, problem damit ?

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8653
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 17.04.2009, 20:25

ne, sorgen sollte man sich eher bei einer gitarre machen, bei der das nicht passiert ;)

hm, keine ahnung, ich benutz icq eigentlich extremst selten und bin da selten online

Benutzeravatar
Gormless
kennt den Admin
Beiträge: 890
Registriert: 14.08.2008
Wohnort: München

Erstellt: von Gormless » 17.04.2009, 20:28

hm... ja... Daran ist ausschließlich der Amp schuld. ;)

Nein im Ernst:
Wenn die Saite mitschwingt, versuch sie abzudämpfen (mit dem Zeigefinger oder Ringfinger). Außerdem schwingen alle saiten immer mit, wenn du was anschlägst, das ist aber meistens unhörbar.
Alles was du tun kannst, ist die Saite abzudämpfen. Oder noch zusätzlich zu greifen. Wenn du z.B. nen G5 Akkord spielst, greifst du neben der Quinte (das D auf der A-Saite) auch noch die Oktave (das G auf der D-Saite). Und schon schwingt sie nichtmehr mit ;)

5 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast