Dur- und Moll Pentatonik gleich?

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Gitarrist
born 2 post
Beiträge: 239
Registriert: 22.12.2008
Wohnort: in der Nähe von Köln

Dur- und Moll Pentatonik gleich?

Erstellt: von Gitarrist » 14.04.2009, 12:39

Hi,
auf der seite hier steht die Moll und Dur Pentatonik. http://www.musictouched.com/gitarrenzone/pentatonik.php

Sind die Moll und Dur Pentatonik die selbe Pentatonik, nur das der 1. Pattern der Moll Pentatonik, bei der Dur Pentatonik der 5. Pattern ist?
Zumindest steht das so auf der Seite

Benutzeravatar
Genamatur
Erklär-Bär
Beiträge: 348
Registriert: 22.09.2008
Wohnort: nrw

Erstellt: von Genamatur » 14.04.2009, 12:50

Soweit ich weiß sind sie von den Pattern her gleich, nur eben ne andere Reihenfolge

Benutzeravatar
Neo
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 465
Registriert: 12.01.2009
Wohnort: Weimar

Erstellt: von Neo » 14.04.2009, 12:50

AFAIK liegen die Grundtöne anders, das ist der einzige Unterschied.

Benutzeravatar
Gitarrist
born 2 post
Beiträge: 239
Registriert: 22.12.2008
Wohnort: in der Nähe von Köln

Erstellt: von Gitarrist » 14.04.2009, 12:58

Achso danke!

Neo hat geschrieben:AFAIK liegen die Grundtöne anders, das ist der einzige Unterschied.


Aber wofür sind eigentlich die Grundtöne?

Benutzeravatar
manyou
Powerposter
Beiträge: 1180
Registriert: 27.08.2008

Erstellt: von manyou » 14.04.2009, 13:52

Der Grundton gibt die Tonart an.
Wenn der Grundton z.B. E ist, udn du spielst moll, dann hast du E-Moll.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9044
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 14.04.2009, 21:16

Die Frage hatten wir eben doch schon einmal:

mjchael hat geschrieben:Wichtigste Infos - ausführlich
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Pentatonik_und_Bluesworkshop

Ist zwar viel zu lesen, lässt aber nur wenige Fragen offen.

Gruß Mjchael

dean
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 95
Registriert: 31.07.2008
Wohnort: Rothenburg ob der Tauber

Erstellt: von dean » 06.05.2009, 09:29

weißt du zufällig auch ne seite wo das ganze auf deutsch erklärt is?
ne mal im ernst ich kenn mich n kleines bisschen aus. aber mit den ganzen fachbegriffen wie subdominante etc kann ich wenig anfangen...

und noch ne frage: gibt es ne logik hinter der pentatonik oder ne formel wie man die töne ableiten kann die zum entsprechenden grundton gehören oder hat mal irgend ein mensch beschlossen dass sich die tonfolge einfach gut anhört und das kind pentatonik getauft?
am schönsten is, kurz bevors am schönsten is...

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1658
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 06.05.2009, 12:36

dean hat geschrieben:weißt du zufällig auch ne seite wo das ganze auf deutsch erklärt is?
ne mal im ernst ich kenn mich n kleines bisschen aus. aber mit den ganzen fachbegriffen wie subdominante etc kann ich wenig anfangen...

und noch ne frage: gibt es ne logik hinter der pentatonik oder ne formel wie man die töne ableiten kann die zum entsprechenden grundton gehören oder hat mal irgend ein mensch beschlossen dass sich die tonfolge einfach gut anhört und das kind pentatonik getauft?

Naja, aber wenn man(n) Subdominante sagt, kürzt das das ganze schon extrem ab. Man muß sich da doch einfach nur die bezeichnungen der Akkorde in der jeweiligen Tonart merken - Subdominante ist der 4te Stufenakkord. Ansonsten kann man das auch in 3 sekunden googeln.

In der Pentatonik fehlen die Leittöne, wodurch das ganze unkomplizierter anzuwenden ist. Siehe wikipedia bezüglich Leittöne in der Heptatonischen ("normalen") Tonleiter:

"Nach der Harmonielehre sind Leittöne stets ihrer Streberichtung nach aufzulösen. So müsste z. B. in der Tonart C-Dur nach der Tonfolge c-h wiederum der Ton c folgen, während auf die Tonfolge g-f der Ton e zu folgen hätte (siehe folgendes Beispiel). Die Strebewirkung ist daher unabhängig vom melodischen Verlauf"

Eine Pentatonik ist also viel ungezwungener und kompatibler weil man das obengenannte nicht beachten muß. Deshalb ist die ja für´s improvisieren so gut geeignet.
Zuletzt geändert von Willaberkannnich am 06.05.2009, 14:56, insgesamt 1-mal geändert.

dean
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 95
Registriert: 31.07.2008
Wohnort: Rothenburg ob der Tauber

Erstellt: von dean » 06.05.2009, 14:41

?
:shock: und was genau willst du mir damit sagen?
versteh nur bahnhof. außerdem kapier ich nicht was hier die "normale" tonleiter mit pentatonik zu tun hat.?
am schönsten is, kurz bevors am schönsten is...

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1658
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 06.05.2009, 14:55

Das es zum einen doch nur ein paar begriffe sind die man sich merken muß, bzw. wenn man mal über einen Begriff stolpert den man nicht kennt einfach schnell nachgoogeln kann. Fachchinesich ist halt überall mit dabei...

Das mit der heptatonischen Tonleiter hab ich gepostet um die Differenz aber auch den Zusammenhang in bezug auf die Pentatonik darzustellen. Und es zeigt halt das man es beim improvisieren über eine Pentatonische Tonleiter viel einfacher hat vernünftige Ergebnisse zu erzielen da man ungezwungener in den Tonfolgen ist.

Edit: Oben war ein kleiner Fehler in der Erklärung, hab das grad geändert.

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste