Fingerkuppen schmerzen

19 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
den21
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 26.03.2009
Wohnort: Wuppertal

Fingerkuppen schmerzen

Erstellt: von den21 » 29.03.2009, 17:21

HI!

Habe gestern und heute mal so ne Stunde Akkorde geübt. Meine linken Fingerkuppen schmerzen ohne ende... wie lange dauert das ca. bis sich die Fingerkuppen an das drücken der Seiten gewöhnt haben?


Gruß

Benutzeravatar
Jub-Jub
Erklär-Bär
Beiträge: 374
Registriert: 27.12.2008
Wohnort: Dormagen

Erstellt: von Jub-Jub » 29.03.2009, 17:25

In der Regel bildet sich nach ca. 2-3 Wochen die erste Hornhaut, dann tuts auch nicht mehr ganz so doll weh. Allerdings wirst du danach trotzdem noch wenn du irgendwas anpackst oder auf der Tastatur tippst ein paar Wochen Probleme damit haben ;)

Benutzeravatar
Whatsername
Erklär-Bär
Beiträge: 357
Registriert: 05.07.2008

Erstellt: von Whatsername » 29.03.2009, 17:26

Hier hab ich mal einen älteren Thread dazu gefunden
http://www.gitarre-spielen-lernen.de/fo ... =schmerzen
And in class I dreamed all day
About a rock 'n' roll weekend

Benutzeravatar
den21
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 26.03.2009
Wohnort: Wuppertal

Erstellt: von den21 » 29.03.2009, 17:33

ok danke :))

Benutzeravatar
AlBundy
Guitar Maniac
Beiträge: 1707
Registriert: 11.07.2008

Erstellt: von AlBundy » 29.03.2009, 19:27

hat bei mir mehrere Monate gedauert, obwohl ich jeden Tag ca. eine Stunde geübt habe. Wird aber mit der Zeit immer weniger. Am Besten auch mit dem Rauchen aufhören, weil Zigaretten ausdrücken geht dann irgendwann an die Schmerzgrenze....

:lol:

Benutzeravatar
Scotsman
öfter hier
Beiträge: 60
Registriert: 18.02.2009

Erstellt: von Scotsman » 30.03.2009, 13:16

Das gibt sich je nachdem wie viel zu übst nach ein paar Wochen von selbst. Übe aber auch wenn es "juckt" am Anfang nicht zu viel, da du sonst auch die ganze Hand überlasten kannst und es zu Entzündungen kommen kann.
Ein Grund warum es am Anfang auch an den Kuppen schmerzt ist der, dass der Anfänger auf Grund des noch nicht sicheren Greifens die Saiten viel zu stark auf das Griffbrett drückt und einfachmit zuviel "Druck" spielt. Je sicherer du wirst, desto weniger Kraft benötigst du.
Groovige Grüße

Scotsman

hisDudess
born 2 post
Beiträge: 171
Registriert: 25.03.2009

Erstellt: von hisDudess » 01.04.2009, 14:07

Ich habe da auch noch mal eine Frage und will nicht einen extra Thread aufmachen.

Ich besitze nur eine billige Western Gitarre (Stahlsaiten, großer Abstand zum Brett, hat 50€ mit Tasche gekostet ^^) und dementsprechend angenehm ist es momentan 2-3 Stunden zu üben ;). (Bin erst seit 1,5 Wochen dabei).

Kann ich einfach die Saiten einer Konzertgitarre aufziehen? Der Abstand zwischen den Saiten ist für meine Finger eigentlich auch zu eng. Wenn ich meine Finger absolut perfekt aufsetze, habe ich bei Ring und Mittelfinger nen halben mm platz um die darunter liegende Saite nicht zu muten. Schnelles umsetzen ohne zu muten ist aktuell für mich unmöglich.

Wird das besser, wenn man nicht mehr so stark pressen müsste?

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1692
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 01.04.2009, 14:51

Das ist nur eine Sache der Übung. Da muß man schon extremst übergroße Finger haben damit das nicht hinhaut.

Billig-Westerngitarren sind aber ohnehin wirklich nicht zu empfehlen. Ich hab´s selbst erlebt bei meiner allerersten, der Sattel war viel zu hoch, und der erste Bund deshalb fast unbespielbar und der Rest auch sehr schlecht bespielbar. Nylonsaiten auf Western ist im Prinzip möglich, aber dann wird´s noch enger auf dem Griffbrett da die Nylon Saiten viel dicker sind (weslhalb Sie auch nicht in den Sattel einer Westerngitti passen - man müßte den dann nachfeilen). Und die befestigung ist auch so eine Sache, da Nylonsaiten üblicherweise am Steg festgeknotet werden. Ich finde das man am Anfang am besten mit einer Konzertgitarre bedient ist, da gibt´s einfach keine Platz und deutlich geringere Schmerzprobleme. E-Gitarre geht im Prinzip auch.

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8809
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 01.04.2009, 17:36

hisDudess hat geschrieben:Ich besitze nur eine billige Western Gitarre (Stahlsaiten, großer Abstand zum Brett, hat 50€ mit Tasche gekostet ^^) und dementsprechend angenehm ist es momentan 2-3 Stunden zu üben ;). (Bin erst seit 1,5 Wochen dabei).

man kann auch zuviel ueben ;)
reduzier den uebungsumfang ein bisschen, dann wird das mit den schmerzen ertraeglicher. und soviel gewinnt man mit vielen stunden am anfang nicht. es ist besser weniger, dafuer aber regelmaessig und vor allem konzentriert und sauber zu ueben. wenn du schmerzen hast geht das gar nicht mehr.
und das mit der hohen saitenlage ist leider eins der haeufigsten probleme bei billiggitarren.

Willaberkannnich hat geschrieben:Ich finde das man am Anfang am besten mit einer Konzertgitarre bedient ist, da gibt´s einfach keine Platz und deutlich geringere Schmerzprobleme. E-Gitarre geht im Prinzip auch.

das widersprichst du dir aber jetzt eigentlich. e-gitarre ist diesbezueglich auch nicht besser als ne western. sie hat auch stahlsaiten und das griffbrett ist haeufig noch schmaler

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1692
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 01.04.2009, 17:52

chris73 hat geschrieben:das widersprichst du dir aber jetzt eigentlich. e-gitarre ist diesbezueglich auch nicht besser als ne western. sie hat auch stahlsaiten und das griffbrett ist haeufig noch schmaler

Dafür sind die Saiten aber nicht so straff und dünner. Wenn man nicht gerade Stundenlang Bendings übt ist das schon ein großer Unterschied zur Western. So hab ich das auf jeden Fall empfunden, ich empfand die E-Gitarre (mit 009ern) kaum schmerzhafter als meine olle Konzertgitti.

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8809
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 01.04.2009, 18:17

ok, das mit der spannung stimmt. aber mir haben am anfang bei der e-gitarre vor allem die duennen saiten am wehesten getan, weil die so richtig eingeschnitten haben. empfindet aber wahrscheinlich auch jeder etwas anders. und westerngitarren hatte ich erst in der hand, als schon hornhaut da war. kann schon sein, das western noch schlimmer ist ;)

hisDudess
born 2 post
Beiträge: 171
Registriert: 25.03.2009

Erstellt: von hisDudess » 01.04.2009, 19:48

chris73 hat geschrieben:man kann auch zuviel ueben ;)


Habe grad noch eine Woche Semester Ferien und wollte schon mal möglichst viel Grundlage schaffen ^^.

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8809
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 01.04.2009, 20:01

das ist grundsaetzlich ja ne gute einstellung. aber gerade ganz am anfang manchmal eher kontraproduktiv. ein bisschen schmerzen gehoeren natuerlich dazu, aber deine fingerkuppen, die gelenke, die muskeln, baender, etc. muessen sich erstmal an alles gewoehnen. und wenn du da zuviel und mit schmerzen uebst passiert es schnell mal, dass man unsauber uebt, weils eben wehtut.
und wenn du schon ferien hast und viel ueben willst, dann verteil es ueber den tag. ueb dann lieber 4 mal ne halbe stunde als 2 stunden am stueck.

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6776
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 02.04.2009, 08:27

Bei mir hat es so 3 Monate gedauert, bis sich Hornhaut gebildet hat. Anfangs wollte ich meine Gitarren am liebsten wieder in die Ecke schmeißen. Mein Lehrer meinte aber, ich solle Geduld haben. Nach täglichem Üben, hatte ich nach 3 Monaten kaum noch Auaweh! Vor einem Jahr, konnte ich nur ungefähr 30 Minuten, ohne Schmerzen, üben. Heute halte ich schon mehrere Stunden, natürlich mit kleinen Päuschen, durch!
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Tyralder
öfter hier
Beiträge: 61
Registriert: 05.04.2009
Wohnort: NRW

Erstellt: von Tyralder » 05.04.2009, 15:18

Ich Zitire mal meinen Meister: ,, Spiel weiter auch wen die Finger bluten, wen du denn Knochen siehst, mach ne Stunde Pause."

Bis das auf den Knochen mein er das auch so, er selbst hat noch seine Gitarre mit dem Blut auf dem Griffbrett drauf.

Benutzeravatar
Rory-Fan
öfter hier
Beiträge: 80
Registriert: 15.03.2009
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von Rory-Fan » 05.04.2009, 17:16

Hallo.

Na, da hab ich ja richtig Glück gehabt! Ich spiele jetzt seit gut vier Wochen (täglich mindestens eine Stunde) und hatte nur die ersten 2 - 3 Tage ein bisschen Schmerzen; das war aber auch nicht so wild. Ich hatte bereits nach einer Woche eine deutliche Hornhaut vor allem am Zeigefinger.

Ich übe allerdings nicht so lange am Stück, sondern meist Einheiten von so ca einer halben Stunde - an Wochentagen meist 2 Einheiten, am Wochenende schon mal 3 bis 4 Einheiten pro Tag.

Viele Grüße

Günther

Benutzeravatar
gomez
öfter hier
Beiträge: 64
Registriert: 09.05.2009

Erstellt: von gomez » 13.07.2009, 23:02

Die Erfahrung mit den schmerzenden Fingerkuppen darf ich auch gerade machen :?

Der Umstieg von Konzert- auf Westerngitarre fordert seinen Tribut. Ist aber auszuhalten und der Klang meiner neuen ist der Hammer!
dä dä dä dämm, schnipp schnipp

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8976
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 14.07.2009, 00:00

Erst einmal weichere Saiten aufziehen, bis man sich an die gewöhnt hat. Dann kann man mittlere oder harte Saiten aufziehen.

Evtl. lohnt es sich noch einmal die Höhe des Stegs zu überprüfen. Wenn er zu hoch ist, muss man auch mehr als notwendig drücken.

Gruß Mjchael

Gast

Erstellt: von Gast » 14.07.2009, 19:28

Ja das schmerz tierich vorallem wenn du erstmal am ersten Tag e-gitarre spielst also du hast davor noch nie gespielt

19 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste