Peavey Yvpyr serie

6 Beiträge   •   Seite 1 von 1
solman
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 04.02.2009
Wohnort: niederösterreich

Peavey Yvpyr serie

Erstellt: von solman » 10.02.2009, 00:03

Bin beim Suchen nach möglichen Verstärkern auch über diesen gestolpert,
hab aber noch keinen Test im Netz gefunden :?
Hat den wer schon angetestet?
Livetauglich?

solman
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 04.02.2009
Wohnort: niederösterreich

Erstellt: von solman » 10.02.2009, 00:04

Sorry,heißt natürlich Vypyr

Benutzeravatar
Wladislaw.92
Erklär-Bär
Beiträge: 396
Registriert: 22.03.2008
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Erstellt: von Wladislaw.92 » 10.02.2009, 07:54

Nein Sorry nichts gefunde. Ich weiß nicht viel vom diesem Ding. Aber vielleicht hilft dir die Seite des Verkäufers mit beschreibung.

http://www.stelzhammermusik.at/product_ ... g-Amp.html

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8653
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 10.02.2009, 13:24

ich hab seit anfang des jahres nen Vypyr 30. wollte schon laenger mal ein ausfuehrliches review schreiben, bin nur noch nicht so recht dazu gekommen ... also in kurzform ;)
in sachen sound ist der amp klasse. meiner meinung nach das beste was es in dem segment, also preisguenstige modelling-amps, derzeit auf dem markt gibt. nichts gegen Line6, Roland, Behringer und Vox, aber der Vypyr ist ne andere liga. der einzige, der ihm im moment das wasser reichen kann ist der Vox VT. aber selbst da seh ich den Peavey knapp vorne.
der sound ist sehr natuerlich und fuer einen modelling amp mit solid state vor- und endstufe sehr warm und roehrenlike. die modellierten amps klingen sehr gut und authentisch, also der Tweed klingt nach Fender, der Plexi klingt nach Marshall, der Rectifier klingt nach Mesa. die dynamik ist sehr gut. der Peavey reagiert gut auf unterschiedliche anschlaege oder aenderungen am volume-poti. gerade bei amp modellen mit mittlerem gain bekomm ich allein mit dem volume-poti sounds von praktisch clean bis herrlich angecruncht hin, das hab ich mit nem anderen modeller bisher nicht so geschafft. also soundmaessig definitv DIE empfehlung und auch livetauglich .... gaebe es da nicht ein grosses ABER!
Peavey hat den Vypyr letztes jahr wohl etwas schnell auf den markt gebracht. wenn man sich mal im Peavey forum umschaut hatte das ding kinderkrankheiten ohne ende, boot-probleme, probleme mit dem noisegate, freezes im laufenden betrieb, etc. allerdings sind die Vypyr ab der 30W version per MIDI-interface update-faehig. und mit dem letzten update anfang november scheinen zumindest viele der probleme beseitigt worden zu sein, aber auch nicht alle. ich hab meinen anfang januar gekauft und die neueste software war da schon drauf. aber zwei probleme hat meiner auch. zum einen bootet er nicht, wenn es zu kalt ist. das ist bisher einmal aufgetreten, als ich ihn mit zu meinem bruder genommen hab und er ne stunde im kofferraum transportiert wurde. allerdings laesst sich das problem einfach beheben. einfach einschalten und obwohl er nicht bootet 10 minuten anwaeremen lassen. danach nochmal aus- und einschalten und er bootet. zum zweiten, seit ich ihn habe hat er sich im betrieb so ca. 3-4 mal aufgehaengt. das sieht dann so aus, dass zwar der aktuelle sound noch funktioniert, aber es laesst sich nix mehr umschalten. weder kann man presets umschalten, noch reagieren die regler am amp. aber kurzes neustarten behebt auch das problem. ich persoenlich kann mit diesen macken leben, da ich ihn nur als uebungsamp zu hause nutze. das kalt-boot problem tritt bei normaler temperatur in meinem wohnzimmer nicht auf und wenn er sich einmal in der woche aufhaengt ... nun gut. der wahnsinnssound macht das fuer mich persoenlich wett.
aber ich tu mich schwer ihn durch die bekannten probleme wirklich weiterzuempfehlen. wie gesagt, rein nach dem sound wuerd ich in zukunft jedem hier den Peavey Vypyr ans herz legen. vielleicht ist es aber ne gute idee, mit dem Vypyr noch ein bisschen zu warten, bis sozusagen die version 2.0 rauskommt. vor allem wenn man ihn live einsetzen will. aber ich bin mir sicher, dass Peavey die probleme in den griff bekommt.
im uebrigen scheint gerade der 30er das grosse sorgenkind zu sein, bei den groesseren scheint es deutlich weniger probleme zu geben.
ich werd meinen aber trotzdem behalten, der sound ist einfach zu geil :D

solman
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 04.02.2009
Wohnort: niederösterreich

Erstellt: von solman » 10.02.2009, 17:16

Danke mal,
noch irgendeine Idee,warum der Peavey doch deutlich günstiger ist als ein vergleichbar großer Vox vt?
Von den techn. Rohdaten scheint mir der peavey ja eher mehr zu bieten!?!

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8653
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 10.02.2009, 19:14

der Vox VT hat quasi eine roehrenendstufe mit ner 12AX7 roehre drin.
wobei es vom Vypyr auch zwei versionen gibt (oder geben wird) mit einer vollwertigen roehrenendstufe mit 12AX7 und 6L6 roehren, soweit ich weiss.

6 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast