Meine Meinung zu Gitarre über Hifi/Heimkino Anlage spielen

Online-Ratgeber
Benutzeravatar
von Funplayer99
#388015
Nachdem hin und wieder das Thema Gitarre und Musikanlage aufkommt wollte ich euch mal meine Sicht der Dinge schildern.
Die Voraussetzungen um eine Gitarre an einer Stereo/Heimkino Anlage zu betreiben sind vielfältig.
Man braucht auf jeden Fall eine Schnittstelle um die Gitarre überhaupt erstmal so zu verstärken dass eine Anlage damit überhaupt was anfangen kann.Eine solche Schnittstelle kann über IRig, Adiointerface, Multieffektboard mit Preamp Out usw erfolgen.Darauf will ich jetzt nicht im einzelnen eingehen weil das jeder für sich entscheiden muss wie sein Budget oder Hardware ausschaut.
Mir ist es hier wichtiger erstmal die Begrifflichkeiten was eine brauchbare Anlage darstellt und welche Dinge entscheident sind.
Zuerst mal die grundlegenden Parameter:
Hifi Anlage oder wie man sie früher nannte: Stereoanlage: Die besteht aus einem Stereoverstärker und Boxen die den gesamten Frequenzbereich abdecken.Der Frequenzgang der Boxen wird meißt mit 20-20.000Hz angegeben.Wobei die wenigsten Boxen diese Anforderungen wirklich erfüllen.

Heimkino Anlage:Diese besteht aus einem Mehrkanal Verstärker (5.1,7.1,9.1 bis hin zu 11.2 Kanälen).Die erste Zahl gibt die Summe der Rundum Lautsprecherkanälen bestehend aus Front-,Center, Side und Rear Lautsprechern an.Die Zahl nach dem Punkt die möglichen Subwooferkanäle (Basslautsprecher).
Bei einem 5.1 hat man demzufolge 1Center, 2 Front( li+re) und 2 Rear (li+re) Lautsprecher, dazu noch 1 Subwooferkanal wie man an der 1 nach dem Punkt erkennen kann.Bei einem 7.1 kommen zu der 5.1 Bestückung noch 2 Side(li+re).
Die einzelnen Frequenzgänge von Lautsprecherboxen einer Kinoanlage unterscheiden sehr häufig deutlich von einer Hifi Anlage.Da ein Subwoofer den unteren Frequenzbereich abdeckt brauchen die Frontboxen im Prinzip erst ab einer Frequenz oberhalb des Subbereichs das Arbeiten anzufangen.Und genau da liegt das Problem wenn man eine Gitarre über einer Kino Anlage betreiben will.Die klingt dann sehr befremdlich und leblos....von Gitarrensound kann da keine Rede sein.
Hat man allerdings als Frontlautsprecher Vollbereichs Boxen die den gesamten Bereich abdecken können so kann man im Stereobetrieb bzw 2 Kanal Betrieb die Gitarre gut drüber laufen lassen.

Man kann also nicht sagen dass es über eine Kino Anlage nicht geht, sondern man muß schauen aus welchen Bausteinen die Anlage besteht.
Meine Anlage sieht wie folgt aus: Es ist eine 5.0 Anlage und das mit Absicht.. Ich habe als Center einen Klipsch RC 35, meine Frontlautsprecher sind Klipsch Synergy F3 und die Rear sind momentan noch Canton Plus GX. Auf einen Subwoofer hab ich verzichtet, genaueres gleich dazu.
Die Übertragungsbereiche der Boxen.
Klipsch RC 35 (Center) : 56-20.000Hz bei +-3dB und einen Schalldruck von 96dB
Klipsch Synergy F3 (Front): 35-23.000Hz bei +-3dB und einem Schalldruck von 97dB
Canton Plus GX (Rear): 45-30.000Hz und 88dB Schalldruck

Wenn man sich jetzt die Daten der Frontlautsprecher anschaut wird anhand des Schalldrucks und des Frequenzganes deutlich dass die Box im Bassbereich sehr tief runter geht und mit 96dB Schalldruck richtig Wums hat.
Da ist ein zusätzlicher Subwoofer nicht notwendig,was auch Tests mit Subwoofern im Kinobetrieb meiner ANlage bestätigt haben.Als Subwoofer habe ich einen Magnat Aktivbass und einen Klipsch Aktivbass getestet.Die Synergy Boxen bringen genauso den Druck um ein Wohnzimmer zum beben zu bringen....mehr Bass wäre zu übertrieben und würde dem Klang nicht gut tuen.
Im Stereobetrieb kann ich über die Synergy Boxen auch problemlos Musik hören, da sie ja Vollbereich Lautsprecher sind.
Hänge ich jetzt eine Gitarre an ein Interface und von dort aus in die Anlage kommt auch da der benötigte Druck wie ich es von einer Gitarre erwarte.
Wie man deutlich sieht kann man eine Gitarre sehr wohl über eine Kino Anlage betreiben ohne dass der Sound gegenüber einer Hifi Anlage leidet.
Es kommt immer darauf an welche Komponenten man hat und kann dann im Einzelfall entscheiden ob die Anlage eine klanglich sinnvolle Alternative zu einem Gitarrenamp ist.
Man kann die Frage also nicht grundsätzlich mit ja oder nein beantworten, man muß sich alles detailiert anschauen.

Für die älteren unter uns oder Hifi Junkies noch ein paar Deteils zu meiner Anlage.
Ich spiele auch noch Vinyl über einen modifizierten Project Genie 1.3 ab, der aber irgendwann noch durch einen DIY Plattendreher getauscht werden soll (geplant und gezeichnet ist der Platenspieler schon).
Der Plattenspieler wird demnächst einem sehr alten aber revidierten Revox A78 Verstärker (steht schon bereit) über eine Umschaltbox mit den Synergy Front Lautsprechern betrieben.
Als Heimkino Verstärker hab ich seit Jahren einen Sony (Typ wird nachgereicht) der seinen Dienst sehr gut macht.Zwar hat er auch einen Phono Eingang für den Plattenspieler, aber mit dem Revox gewinne ich doch noch einiges an Klangfülle da er wie früher üblich ohne Elektronisches Schnickschnack auskommt und rein Analog aufgebaut ist.
Die Frontlautsprecher betreibe ich zur Zeit im Bi-Wiring Betrieb bei einem Verstärkerwechsel für den Kino Betrieb wird dieser im Kino Betrieb dann Bi-Amping und im Vinyl Betrieb dann Bi-Wiring betrieben.Die dafür nötige Umschaltbox ist schon geplant und wird von mir gebaut werden.

So das war es jetzt erstmal von mir.Erfahrungen und Meinungen von euch können hier natürlich auch beigesteuert werden.
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
4 Antworten 
2244 Zugriffe
von Gast
5 Antworten 
1858 Zugriffe
von Samhain
Vox Tonelab EX auf PA Anlage
von tommy080885    - in: Effektgeräte
5 Antworten 
1339 Zugriffe
von tommy080885
Behringer VT99 in PA Anlage
von tommy080885    - in: Effektgeräte
3 Antworten 
872 Zugriffe
von tommy080885
7 Antworten 
6935 Zugriffe
von Feuerball