Druckstellen an linken Fingerkuppen

19 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Jub-Jub
Erklär-Bär
Beiträge: 374
Registriert: 27.12.2008
Wohnort: Dormagen

Druckstellen an linken Fingerkuppen

Erstellt: von Jub-Jub » 27.12.2008, 21:37

Habe heute zum ersten mal 1 1/2 Std. mit meiner Konzertgitarre gespielt. Und jetzt hab ich rote schmerzende Druckstellen an meinen linken Fingerkuppen.

Jetzt meine Frage, sollte ich für morgen besser schon einen Tag Pause einlegen oder einfach den Schmerz ignorieren und morgen weiterüben (was ich gerne machen würde) oder wird es dadurch noch schlimmer?

Zudem haben sich auch ziemlich mein linkes Handgelenk und meine Fingergelenke bemerkbar gemacht. Vielleicht falsche Haltung?

Gewöhnen sich die Finger eigentlich schnell an die ungewohnten Griffe und Haltungen?

Benutzeravatar
Orpheus
meint es ernst
Beiträge: 12
Registriert: 20.12.2008

Erstellt: von Orpheus » 27.12.2008, 21:56

hängt ganz von dir ab... also ich hab ja erst eine gitarre bekommen und hab so zimlich täglich den ganze tag "gespielt" und geübt... am zweiten tag waren meine fingerkuppen auch feuerrot, aber irgentwann verliert man das gefühl und die finger sind taub xD... ne... mein ansicht: mach weiter, aber hör auf, bevor es anfängt zu bluten... es bildet sich schon noch hornhaut also es is jetzt der dritte tag, wie ich die gitarre hab und es tut nich mehr so weh wie am anfang

Gast

Erstellt: von Gast » 27.12.2008, 22:35

Den Fingerkuppenschmerz kann man eine zeitlang ignorieren, aber das mit den Hand und Fingergelenken könnte eine Fehlhaltung sein, die zu massiven Schäden führen kann. Lass dir am besten mal von einem erfahrenem Gitarristen auf die Finger kucken.

Slash 360
öfter hier
Beiträge: 70
Registriert: 22.01.2008

Erstellt: von Slash 360 » 28.12.2008, 18:35

Spiel solange wie du willst, aber wenn es dir zu Schmerzhaft wird, lass es besser. ;)


Aber keine Soge, das wird nicht so bleiben nach 2-3 Wochen haben sich deine FInger daran gewöhnt und dann hast du Hardcore-Finger.
=== ===


:D

;)

Kit
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 134
Registriert: 25.05.2008
Wohnort: Lübeck

Erstellt: von Kit » 28.12.2008, 21:04

ich hatte genaui das selbe damals wie jeder andere auch ,
der fingerkuppenschmerz war mir völlig egal 10 min pause gemacht und weiter gings nach paar wochen merkst du garnichts mehr^^

und handgelenkschmerzen hatte iach kaum da machst du denn was falsch oder auch nicht könnte auch sein das deine händer sich auch daran erstmal gewöhnen müssen abder der schmerz sollte nicht zu doll werdenn dann lieber aufhören.

bei den gelenk schmerzen in den fingern das hatteich ziemlich ehftig ,fühlte sich nach paar tagen sogar so an als seien die voller wasser gelaufen ,hatte auch richtig dicke finger bekommen.

is aber auch nach paar wochen weggegangen. dann habe ich mal ein tag pause gemacht wenn die finger so dick wurden,aber bei den fingerkuppenschmerz bin ich der meinung sollte man trotzdem machen denn nur dadurch ensteht ja die hornhaut dann.

aber eins ist klar niemals übertreiben :)

Benutzeravatar
Jub-Jub
Erklär-Bär
Beiträge: 374
Registriert: 27.12.2008
Wohnort: Dormagen

Erstellt: von Jub-Jub » 30.12.2008, 09:45

so erst mal Danke für die Antworten.
Nach drei Tagen spielen ist der Schmerz in den Fingerkuppen besser auszuhalten als gedacht. Die Schmerzen in den Fingergelenken sind auch weg nur die im Handgelenk sind noch da, aber ich vermute inzwischen wirklich die kommen durch die ungewohnte Haltung, da ich jetzt nämlich schönen Muskelkater im Handrücken und auf der Oberseite meines kompletten Unterarmes bekommen habe ;)

Gast

Erstellt: von Gast » 05.01.2009, 20:54

Gehetwas ruhiger an die Sache ran und Du wirst langfristig mehr Spass haben.
Fingerkuppen die schmerzen, verhindern ein gutes Gefühl. Dadurch kannst Du Fehler beim Greifen machen (unsauber, verkehrte Reflexe einüben etc).
Lieber etwas langsamer und sorgfältiger rangehen- auch wenn man meint, man müßte alles sofort können.
Besser:
Stelle Dir mit einem erfahrenen Gitarristen einen Lehrplan auf, was zu welchem Zeitpunkt und wie lange geübt werden muß.
Vorteile: Du bist nicht langsamer dort, wo Du hinwillst- und vermeidest auf jeden Fall Muskelkater oder Schmerzen die nicht sein müssen.
Winni

Benutzeravatar
chris73
lebende Forenlegende
Beiträge: 8810
Registriert: 28.11.2008
Wohnort: Regensburg

Erstellt: von chris73 » 06.01.2009, 12:57

ein bisschen muskelkater ist am anfang natuerlich normal, die muskeln muessen sich erstmal an die neuen bewegungen gewoehnen. aber gerade bei anfaengern liegts auch oft daran, dass man zu sehr verkrampft. konzentrier dich beim ueben immer wieder auch darauf, im arm locker zu bleiben und den druck beim greifen wirklich nur aus den fingern aufzubauen, nicht den ganzen arm verkrampfen.

atrox
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 14.09.2008
Wohnort: Greifswald

Erstellt: von atrox » 11.01.2009, 18:16

Ich habe jetzt auch endlich angefangen regelmäßig zu üben. Als blutiger Anfänger auf meiner stahlsaitenbewehrten Westerngitarre müssen meine zarten Fingerkuppen natürlich auch drunter leiden, und dir Druckstellen von den Saiten sind irgendwann schon arg unangenehm. Aber es ist beruhigend zu lesen, dass es doch so relativ schnell vorrüberghen soll... mal schauen.

lieben Gruß
aj

Benutzeravatar
Orpheus
meint es ernst
Beiträge: 12
Registriert: 20.12.2008

Erstellt: von Orpheus » 13.01.2009, 15:11

ja, aber da sind dann trotzdem noch druckstellen, aber du merkstes net^^

Benutzeravatar
Neo
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 475
Registriert: 12.01.2009
Wohnort: Weimar

Erstellt: von Neo » 13.01.2009, 15:24

Also als ich angefangen habe, Gitarre zu spielen, hatte ich diese Probleme auch. Doch nach dem Prinzip "What doesn't kill you makes you stronger" hab ich das schlicht ignoriert, und heute muss ich sagen, bin ich so ziemlich immun gegen Schmerzen in der linken hand :D

Besonders schlimm wars bei mir am Anfang auch bei Barrée Chords, doch mit der Zeit legt sich das, und mittlerweile hab' ich sogar auf der Seitenfläche meines linken Zeigefingers Hornhaut^^

Natürlich sollte man es nicht übertreiben, also nicht solange spielen, bis die Finger zu bluten anfangen :?
Kommt vielleicht auch etwas darauf an, wie robust deine Hände gebaut sind..
Aber soweit ich gehört habe, ist das bei jedem am Anfang ein 'Problem'.

Benutzeravatar
pichen
meint es ernst
Beiträge: 16
Registriert: 13.12.2008

Erstellt: von pichen » 14.01.2009, 14:10

Es heisst nciht umsonst "blutiger" Anfänger *g*

Als ich angefangen habe hatte ich nachher Blasen auf den Fingerkuppen. Das war eine sehr interessante Erfahrung :)

Da war ich irgendwann einfach gezwungen für ein paar Tage aufzuhören.

Nach einiger Zeit hast du 1. Hornhäute an den Fingern und 2. ändert sich die Fingermotorik. Das passiert ganz automatisch. Du wendest viel weniger Kraft an um Akkorde zu greifen, was natürlich den Fingerkuppen auch zugute kommt.

Benutzeravatar
Stratitis
Erklär-Bär
Beiträge: 367
Registriert: 06.01.2009

Erstellt: von Stratitis » 14.01.2009, 15:38

Das grösste Problem eines Anfängers ist in der Regel Folgendes : man greift die Saiten viel zu fest (fast, als müsste man den Saft aus dem Holz pressen :D ), da verkrampft sich natürlich die Muskulatur, und die Fingerkuppen leiden mehr, als notwendig. :)
Ich rate immer dazu, mal nur zB. den Zeigefinger der Greifhand zu nehmen, und mal langsam an irgendeinem Bund eine Saite niederzudrücken...da merkt man erstmal, dass man eigentlich keinen hohen Druck, und damit nur sehr geringen Kraftaufwand braucht...Das schont Fingerkuppen und Muskulatur, sowie Gelenke... :)
Sehr wichtig ist übrigens zur Vermeidung solcher Dinge eine ordentliche Haltung im Sitzen, oder Stehen...Wenn das Instrument stabil hängt, oder am Körper anhängt, braucht es viel weniger unterstützung durch die Greifhand... :)

Gruss, Ralle
Gruss, Ralle.
Nein danke, ich muss noch fahren !

atrox
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 14.09.2008
Wohnort: Greifswald

Erstellt: von atrox » 19.01.2009, 12:26

Also ich muss sagen, es ging wirklich schnell vorrüber! Letzten Mittwoch habe ich zum ersten Mal aufgehört ohne das mir die Finger weh taten...und seither ist das auch noch nicht wieder vorgekommen.
Fein, ihr lieben Alteingesessenen hattet also recht ;-)

Benutzeravatar
Jub-Jub
Erklär-Bär
Beiträge: 374
Registriert: 27.12.2008
Wohnort: Dormagen

Erstellt: von Jub-Jub » 19.01.2009, 12:43

Kann Atrox nur zustimmen, jetzt sind 3 Wochen vergangen und schon nach gut anderthalb bis zweien hatte ich keine schmerzenden Fingerkuppen mehr. Allerdings fangen jetzt die Schmerzen in den Fingergelenken an :?
Erstes Gelenk von unten im Zeige- und kleinen Finger.

Benutzeravatar
ansuess
Erklär-Bär
Beiträge: 355
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Berlin

Erstellt: von ansuess » 20.01.2009, 10:21

mist.. ich dachte, ich hätte es hinter mir.. aber seit ich meine neue Westerngitarre bekommen habe stelle ich fest, das ich doch noch nicht genug Hornhaut habe :D

Teurkel
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 26
Registriert: 02.01.2009
Wohnort: Dortmund

Erstellt: von Teurkel » 10.02.2009, 05:10

Hallo,


weil wir schon mal beim thema schmerzen sind, gestern hatte ich meine erste halbe std. g.unterricht, war sehr interressant, zum schluß mußte ich eine fingergymnastik nachmachen die bei der g.lehrerin sehr leicht aus gesehen hat, die gymn. sah so aus: mit der linken hand den gitarrenhals umfassen, den daumen soweit es geht unterhalb, dann mit finger 1 auf den ersten bund saite E goßes e, klopfen bis immer wieder das klopfen laut zu hören ist dann mit finger 1, die saite runterdrücken und halten, dann finger 2, das selbe die saite runterdrücken, finger 3, das selbe und finger 4, schon bemerkte ich ein starken ziehenden schmerz im oberen teil des linken unterarms, kennt ihr diese art fingergymnastik bzw.lockerung? )()(

Joebot
born 2 post
Beiträge: 179
Registriert: 27.01.2009

Erstellt: von Joebot » 10.02.2009, 18:44

Das ist sicher eine Form der "chromatischen Tonleiter" und wird jedem Gitarrenspieler als gymnastische Übung empfohlen. Sogar die Gitarristen von Slipknot machen das so. Täglich 10-15 Min sollte man über sich ergehen lassen und nach schon 1 Woche merkt man, dass sie etwas tut!

Falls dir das am Anfang noch arg schwer fällt, rutsche mit der Greifhand doch runter zum 5. Bund und mache die Übung im 5.-9. Bund, da sind die Bundabstände viel kleiner.

Teurkel
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 26
Registriert: 02.01.2009
Wohnort: Dortmund

Erstellt: von Teurkel » 11.02.2009, 01:51

Hallo Joebot,



danke für deine info, mit dem gedanke habe ich heute mittag als ich die gitarre da so stehen sah auch gespielt :lol: dann dachte ich na betupst du dich nicht selber damit, wenn ich aber recht überlege kann ich ja wenn es im schmaleren bund klappt höher rutschen, evt, schaffe ich es damit bis hoch zum ersten :D nochmal vielen dank !

19 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste