Frage zu Yamaha F310

Online-Ratgeber
Benutzeravatar
von Chills
#384177
Hallo,

ich werde mir voraussichtlich eine Yamaha F310 Akustik Gitarre für den Einstieg kaufen. Da ich zZ eine geliehene Gitarre besitze und sich diese aufgrund des zu großen Saitenabstands zum Griffbrett leider sehr schwer bespielen lässt, wollte ich fragen, ob jemand Erfahrungen mit der Yamaha hat und ob diese schon vom Werk aus so weitgehend optimiert ist, dass man da nichts mehr nachträglich ändern muss?

VG Stefan
Benutzeravatar
von startom
#384178
Hoi
Die Yamaha F310 kostet wenig, dafür kannst du auch nur sehr wenig erwarten. Ich persönlich würde in diesem Preissegment eine Cort Earth kaufen.
Aber eben: Für knapp 150 Euro gibts halt auch nur den Gegenwert von 150 Euro. Erwarte keine Wunder.
Benutzeravatar
von Frank-vt
#384188
Kann nur abraten die Yamaha zu kaufen. Das ist eine Schrammelgitarre mit sehr bescheidenem Klang. So was kauft man sich bestenfalls als 4.- oder 5.-Gitarre fürs Spielen am Lagerfeuer.
Halte die Cort auch für die bessere Wahl, die hat zumindestens eine massive Decke, was ich immer empfehlen würde. Wenn Yamaha, dann die F800 (o.s.ä., vormals 7..)
An so einer Gitarre hat man jedenfalls länger Freude.
Einstellung? K.A., da hilft nur im Laden kaufen und gleich prüfen bzw. einstellen lassen. Und wie Tom schon schrieb - man kann nicht viel erwarten, das ist alles immer noch unterste Einstiegsklasse...

Mir fällt gerade ein, das ich letztes Jahr mal in einem anderen Forum den selben Rat gegeben habe. Er hat natürlich nicht darauf gehört :D Als es sich nach ein paar Wochen etwas nach Gitarrespielen angehört und er auch andere Gitarren in der Hand hatte, stellte er fest, daß die F310 doch nicht so dolle ist, wie er dich eingebildet hat ;)
Nach einem reichlichen halben Jahr hat er sich dann bereits etwas Besseres geholt....
von slowmover
#384190
Nun eine bessere Gitarre kauft man, weil man es sich leisten kann und weil man Spass daran hat. Ist eine F310 als Anfängermodell Unsinn? Keineswegs!

Ich bewerte die Gitarre völlig anders:

1.) Bei den meisten Spielern ist die laminierte Decke sicherlich im 1. Jahr kein limitierender Faktor. Sie lässt sich gut spielen und klingt halt nur nicht so offen wie ein teureres Modell.

2.) Im Winter reicht ein kleiner Stoß für einen grossen Riss in einer massiven Decke. Ich habe meine ersten vollmassiven Gitarren alle ausgetauscht, weil ich noch was besseres wollte. Die Yamaha C40 (komplett laminiert) ist noch immer mein treuer Freund , wenn Lagerfeuereinsatz oder ein Geburtstagsständchen gefragt ist, Meine Western ist mir zu empfindlich, meine Flamenca oder meine Hanika geht noch weniger auf Reisen.

3.) Auch mit der Cort erreicht einen irgendwann der Kaufvirus. Das ist halt so. Ich könnte auf eine gut spielbare Sperrholzgitarre nicht verzichten. Deswegen werde ich wohl noch eine Western APX 600 kaufen. An Schrankwänden habe ich unterwegs auf wenig Spass. Ein Drednought ist für unterwegs recht unhandlich.
Benutzeravatar
von MarkusG
#384195
Ich sehe das ein wenig wie der slowmover.
Was ist eigentlich, wenn sich der Chills vorgenommen hat, am Lagerfeuer Akkorde zu schrammeln? Wäre eine Lagerfeuer-Schrammelgitarre dann nicht eben doch gut geeignet? In Anbetracht der klimatischen Verhältnisse (und möglicher Dings und Dongs) am Lagerfeuer vielleicht sogar eine solche mit gesperrter Decke?

Aber auch ich kenne die Yamaha F310 nicht aus eigener Erfahrung. Die einzige Yamaha, die ich bisher mal angespielt habe ist auch bei mir die C40.... und die ist für ihren Preis sehr ordentlich verarbeitet und sehr gut bespielbar. Vom Klang her gibt's bestimmt besseres, aber das dann in den allermeisten Fällen nicht zu dem Preis. Und die C40 ist u.a. wegen der laminierten Decke sehr robust. Ist aber keine Westerngitarre, sondern eben eine nylonbesaitete Konzertgitarre.

Um die Bespielbarkeit beurteilen zu können musst Du das Ding in die Hand nehmen, und mit anderen vergleichen, da führt kein Weg dran vorbei. Mein Tip wäre daher, dass Du in ein Musikgeschäft gehst, welches eine Auswahl an Gitarren in unterschiedlichen Preisklassen anbieten kann, und Dir das mal ansiehst, was für Dein Budget drin ist. Chills... aus München.... Hieber und Lindberg in der Sonnenstraße wäre da eine leicht erreichbare Adresse. Dort sind die Preise dem Anschein nach geringfügig höher als z.B. im Internet beim T-mann... in der Praxis schaut der Verkäufer, nach kurzer Nachfrage, kurz im Internet, was das jeweilige Schätzchen bei den großen Versandhäusern kostet, und gibt Dir das Ding zum selben Preis.
Benutzeravatar
von Frank-vt
#384208
Der TE ist vom Lagerfeuer spielen noch ganz weit weg, also kann man das getrost erst mal vernachlässigen. Und ich nehme dafür z.Bsp. die Baton Rouge R11, die auch eine massive Decke hat. Da ist noch nie was passiert.
Die F310 kenne ich und die muss man aus klanglicher Sicht nicht wirklich haben. Und ich bin der Meinung, daß man - wenn man gg. einen erträglichen Mehrpreis eine bessere Qualität bekommt - was eine massive Decke zum. bei Yamaha oder Cort darstellt - immer das Bessere kaufen sollte. Mit der Einstellung bin ich bislang immer ganz gut gefahren. Es gibt nicht umsonst den Spruch "Wer billig kauft, kauft doppelt".
Oder mein Motto: "Ich bin arm, deswegen kann ich es mir nicht leisten billigen Kram zu kaufen" :P :D
Benutzeravatar
von Andreas Fischer
#384209
Frank-vt hat geschrieben: Oder mein Motto: "Ich bin arm, deswegen kann ich es mir nicht leisten billigen Kram zu kaufen" :P :D
Über so ein dummes Zeug kann nur jemand lachen der eben NICHT arm ist.

Dem TE empfehle ich einen Besuch beim Gitarrebauer um die vorhandene Gitarre ordentlich einstellen zu lassen wenn er sich das mit Internetanleitungen nicht selbst zutraut.
Die Yamaha kann besser sein aber auch schlecht eingestellt ankommen.

Hatte da nicht jemand einen Laden empfohlen? Das wäre auch einen Versuch wert. Warum nicht auch MIT der vorghandenen dort vorbeischauen um sie dort eventuell eingestellt zu bekommen und direkt zu vergleichen
von Jopo123
#384397
Wenn du etwas von Yamaha möchtest, kann ich dir auch die 370er weiterempfehlen, die habe ich und sie gefällt mir, hatte auch schon andere Gitarren in der Hand, aber die gefällt mir einfach.
von Duspol1
#384864
Ich habe mit der F310 angefangen und war sehr zufrieden. So schlecht klingt sie wirklich nicht und sie hat die Stimmung sehr gut gehalten. Für Anfänger kann ich das Ding nur empfehlen.
Gruß
von Stümper
#384899
Duspol1 hat geschrieben:Ich habe mit der F310 angefangen und war sehr zufrieden. So schlecht klingt sie wirklich nicht und sie hat die Stimmung sehr gut gehalten. Für Anfänger kann ich das Ding nur empfehlen.
Gruß
Und genau so sehe ich das auch.
von gerega
#387139
Ich hatte die f310 neulich gebraucht gekauft für die Schule, aber nach ein paar Tagen wieder verkauft. Die bespielbarkeit war ordentlich, aber der Klang unterirdisch. Für den Hausgebrauch okay. Ich habe mir für die Schule eine Dowina Marris Dreadnought mit Fichtendecke gekauft für 150€. Diese klingt um Welten besser als die Yamaha und liegt auch besser in der/meiner Hand. Habe Gitarren von 150 bis knapp 2000€ in meiner AkustikSammlung (Taylor, Martin, Tanglewood, Yamaha, und eine andere Dowina für 1600€) und kann daher recht gut vergleichen.
Benutzeravatar
von Frank-vt
#387140
Öhm... der letzte Beitrag ist über ein Jahr alt und der TE ist seitdem auch nicht wieder hier gewesen....
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
3 Antworten 
4947 Zugriffe
von Felixus
3 Antworten 
2928 Zugriffe
von Frank-vt
Yamaha CG 110
von Carman_87    - in: Kaufberatung für Gitarre
3 Antworten 
6238 Zugriffe
von rosecamp
Yamaha C40 bl
von kachelofengrummel    - in: Akustik-Gitarre
3 Antworten 
2107 Zugriffe
von Verpeiler
Yamaha APX 500
von Suomi    - in: Kaufberatung für Gitarre
19 Antworten 
2817 Zugriffe
von Frank-vt