Bassläufe zwischen Akkorden

2 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Duspol1
öfter hier
Beiträge: 69
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Bassläufe zwischen Akkorden

von Duspol1 » 22.04.2018, 12:44

Hallo Leute,

wer kann mir mehr über Mini Bassläufe zwischen den Akkorden " erzählen"? ;-) Können Sie bei jedem Lied angewendet werden, zwischen allen Akkorden, woher weiß ich welcher Basslauf ich bei welchem Akkord anwenden kann oder gibt es bei jedem Akkord mehrere Möglichkeiten? Im Folkdiplom hab ich schon etwas geblättert, würde gerne mehr erfahren!

Danke!

Gruß

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8453
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Bassläufe zwischen Akkorden

von mjchael » 22.04.2018, 20:10

Wie du im Folkdiplom gelesen hast, wandert man meist von Basston zu Basston. Dabei wandert man meist durch die Tonleiter des Stückes.
Ob man die Tonleiter rauf oder runtet wandert hängt davon ab, was näher ist.
Von C nach F wird also eher zu C /D /E F als zu C /B /A /G F obwohl beides möglich ist.

Man kann durchgehend einen Basslauf spielen, wie es bei dem Westernstück im Folkdiplom gezeigt hat. Ob es sich im Einzelfall gut anhört, oder ob es zuviel des Guten ist muss man prüfen.

Wenn man meint… da sollte noch ein Basslauf rein, aber die Töne reichen nicht (z. B. von F nach G) kann man gegebenenfalls auf einen anderen Akkordton ausweichen.
Z. B. F F/A G oder
F F/C /B /A G
oder einfach einen Durchgangston dazunehmen
F /E /F G

Wenn es passt, kannst du einen chomatischen Durchgangston nehmen.
F /F# G

Es gibt einige Stücke, die haben eine durchgehende Basslinie.
https://de.m.wikibooks.org/wiki/Gitarre ... f_in_C-Dur
Das Intro von Stairway to Heaven hat sogar einen chromatichen Basslauf (Tutorial dazu gibt es im Forum. Mit Handy ist es gerade umständlich danach zu suchen. )

Solche Bassläufe funktionieren aber meist nur bei bestimmten Akkordfolgen.

Du kannst versuchen, eine eigene Bass-Stimme zu komponieten, und diese mit in dein Spielen zu integrieren. Ansatsweise habe ich das beim Zupfworkschop hier im Forum und auf den Wikibooks gemacht. Besser führt es Tommy Emanuel bei seinem Guitar-Boogie vor. Aber hier verlässt man den Basslauf und spielt eine Bass-Stimme bzw. einen integriertes Riff oder Hook. Goole mal nach Lady Madonna (Beatles) Fingerstyle.

Ein anderes Konzept wäre ein Walking-Bass der bei Jazz und davon beeinflussten Musikstielen passt. Aber da man es dabei mit schrägen Akkorden und vielen chromatischen Tönen zu tun bekommt, ist das eher etwas für deutlich fortgeschrittene Spieler.

Für den Haushebrauch ist weniger manchmal mehr. Eine Kombination von Wechselbass unf Basslauf klimgt meist gut.

Gruß Michael

2 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste