Frage nach einem Genre

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
themerx
meint es ernst
Beiträge: 13
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hagen

Frage nach einem Genre

von themerx » 12.03.2018, 21:54

Hi liebe Gitarrenfreunde. Ich würde gerne mal wissen, wie man diese Richtung nennt oder ob jemand ähnliche Songs kennt. Der Song (realtiv kurz) beginnt bei 3:56. Ich finde diese ruhige Art der Progression und des Zupfens sehr schön. Nicht zu viel Modal-Interchange und eben sehr relaxed. Auch die Stelle in der höheren Lage kurz vor Ende finde ich gut. Solche Stücke möchte ich sehr gerne auf Gitarre lernen. Aber da stellt sich halt die Frage, was es da an Auswahl gibt.

URL:


Hoffe ihr könnt mir ein wenig helfen. :-)
Danke und Gruß
T.

Moderatoraktion: Tipp: lösche vom Youtube-Link alles bis auf die letzte Buchstabenfolge und gegebenenfalls alles ab dem Kaufmans-Und folgt.
h t t p s : / / w w w . youtube.com/watch?v= XbnYCiqVA7c &list=RDXbnYCiqVA7c&t=4
Markeire es und klicke auf den Youtube-Button, und wir sehen sofort das entsprechende Video im Player.
[ youtube ]XbnYCiqVA7c [ /youtube ]
Tee hilft gegen alles.

Benutzeravatar
OldDad
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 12.04.2017
Gitarrist seit: 04.2017

Re: Frage nach einem Genre

von OldDad » 12.03.2018, 23:28

Er hat doch geschrieben, dass er sich z.B. von Marcos Vidal hat insperieren lassen. Vielleicht ist das die Richtung die du suchst?



Bei dem Beispiel handelt es sich ja um eine reine Improvisation.

sunset
DailyWriter
Beiträge: 512
Registriert: 02.11.2011

Re: Frage nach einem Genre

von sunset » 13.03.2018, 00:44

Man nennt das Fingerstyle. Das spielen viele und da gibt's auch jede Menge Tabs und Noten dazu, siehe z.B.: http://www.classclef.com (unter "Fingerstyle" gucken).

Einer meiner favorites: David Qualey (den findest du auf oben genannter Seite mit der Suchfunktion), der spielt auch sehr relaxed:


lg
sunset

Benutzeravatar
themerx
meint es ernst
Beiträge: 13
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hagen

Re: Frage nach einem Genre

von themerx » 13.03.2018, 01:02

OldDad hat geschrieben:Er hat doch geschrieben, dass er sich z.B. von Marcos Vidal hat insperieren lassen. Vielleicht ist das die Richtung die du suchst?

https://www.youtube.com/watch?v=Jq1_0y0O57M

Bei dem Beispiel handelt es sich ja um eine reine Improvisation.


Hey, das geht schon in die richtige Richtung. Vielen Dank.
Tee hilft gegen alles.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8472
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Frage nach einem Genre

von mjchael » 13.03.2018, 14:12

Das Beispiel entspricht einer rellativ eindfache Zupfbegleitung, mit etwas weiteren Arpeggios, die dem Klavierspieler mehr entgegenkommt. Er hat natürlich ganz andere Voicings, da er seine Finger anders auf die Tasten legen kann, wie wir auf unserer Gitarre.

Es kommt ein wenig drauf an, wass er dazu singen will. Ich gehe am ehesten von einer Rock-, Pop- oder Folkballade aus.

Vielleicht kennst du noch aus den 70er und 80ern:

Spandau Ballet - Through the Barricades - YouTube


Niedeckens BAP - Do kanns zaubere


Eagles - Hotel California


Led Zeppelin - Stairway To Heaven


Im Finterstyle kannst du auch noch fündig werden.


Oder wovon ich rigendwo in meinen Schubladen die Noten von habe
Etwas jazziger angehaucht:
Werner Hucks: "Mittagspause"


Das sind alles Sachen, die mehr oder weniger in die Richtung gehen,
oder dass dich gegebenenfalls auf weitere Ideen bringen kann.

Dabei habe ich mich hauptsächlich gefragt, was kann ich gut mit Arpeggios spielen.
D.h. Tonfolgen eines erweiterten Akkordes (wie j7, add9 add16,)
bzw. einen Akkord mit vielen Durchgangstönen.

Das passt halt am besten zu langsameren Musikstücken wie Folk-, Pop- und Roclballaden.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
themerx
meint es ernst
Beiträge: 13
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hagen

Re: Frage nach einem Genre

von themerx » 14.03.2018, 22:47

@mjchael: Die ersten Videos sind eher weniger zutreffend. Es geht mir auch gar nicht um Stücke mit Gesang sondern wirklich um reine Gitarrenstücke, auch ohne weitere Instrumente.
Außer die letzte Nummer "Mittagspause", die trifft den Nagel schon auf den Kopf. Das ist schön Harmonisch, keine sich immer wiederholenden Elemente und viele kleine Variation , ohne dass es zuuuu Komplex (fürs Ohr) ist. Wer mehr solcher Nummern kennt, bitte her damit. Ich selber suche ohne Ende aber finde da echt wenig, obwohl ich oft im Fernsehn (in diversen Dokumentationen meistens) im Hintergrund ganz oft solche Stücke höre. Wo kommen die alle her? Wo versteckt ihr euch? :D

Danke nochmal und Gruß
T.
Tee hilft gegen alles.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8472
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Frage nach einem Genre

von mjchael » 15.03.2018, 14:09

Wenn dir die Mittagspause von Werner Hucks gefällt, kann ich dir weiterhelfen:
http://www.werner-hucks.de/fun_transkriptionen.htm
Ich hatte die damals nur als Notenheft, und tat mich vor 25 Jahren noch ein bisschen schwer damit, da ich das Notenlesen gerade angefangen habe, besser zu lernen. :D

Für meinen privaten Gebrauch habe ich jedoch einige Akkorde etwas vereinfacht.
Jetzt würde ich es zwar auch mit den jazzigeren Akkorden problemlos hinbekommen,
aber die Macht der Gewohnheit :D

Sollte dir so etwas gefallen:

Schaue dir mal jawmunji auf Youtube an.

Da sind noch ein paar interessante Sachen mit dabei.

Obwohl mir eher die etwas bekannteren Sachen von ihm gefallen
die mehr in den Bereich Melodiepicking gehen:



Dieses spiele ich etwas melodiöser, aber es basiert auf seinen Tab.


Wie dem auch sei, er bietet viele Tabs auf seiner Homepage an:
http://www.jawmunji.com

Möglicherweise ist ja eines mit dabei, das in deine gesuchte Richtung fällt.
Und wenn nicht ist vielleicht was dabei, dass dir trotzdem gefällt.

Um weiteres zu entdecken lohnt es sich noch hier zu stöbern.
http://jaws.tips/cgi-bin/fingerstyledatabase.cgi

Ach, was mir noch gerade einfällt:

Tabs dazu findest du genug im Netz. Geht ein wenig ins Spanische, aber es lassen sich daraus gut die getrageneren Parts heraussuchen.

Und noch eine Idee:
Du solltest mal nach Fingerstyle-Stücken von bekannten Videospielen stöbern.
Da Videospiele nicht ganz mein Gangre sind, kann ich dir nur ein paar Fingerzeige geben


Aufmerksam bin ich glaube ich über ein Video vom The Legend Of Zelda gekommen.
Nicht gerade das, aber so ähnlich










(das folgende ist zwar glaube ich Kino, aber geht in die gleiche Richtung)





Stöbere mal weiter in der Richtung, ich glaube da wirst du einiges interessante finden.
Bei den Sachen habe ich folgendes gefunden:


Bei den Irisch-Schottischen (Keltischen) Sachen, findet man wirklich tolle Sachen, aber oft hast du es mit einem Open-Tuning oder DADGAD zu tun. Und oft bekommst du weder Noten noch Tabs.

Bei den Videospielen und Kino-Themen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du im Netz entsprechende Fingerstyle-Tabs findest.
Die Japaner sind auf diesem Gebiet ganz fitt, und du findest Recht viele schöne Tabs.

Gruß Mjchael

ps.: Manche Videos werden hier nicht mehr angezeigt, aber stöbere mal in den entsprechenden Playlisten zu den Videos, dann findest du diese und noch viel mehr.

Benutzeravatar
themerx
meint es ernst
Beiträge: 13
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hagen

Re: Frage nach einem Genre

von themerx » 16.03.2018, 03:12

Erstmal vielen vielen Dank für die Mühe und deine Zeit. :-)

Ich muss aber doch nochmal einlenken. Das Stück was ich gezeigt habe im ersten Beitrag sowie "Mittagspause" gefallen mir so gut, weil sie eben nicht so Jazzig sind und vor allem weil die Tracks im Dur tonleiter komponiert wurden. Ich glaube das ist der Hauptknackpunkt bei den Tracks die ich suche. Harmonisch in Dur und nicht so Jazzig oder Dramatisch (Moll Tonleiter). Der Track Mittagspause und auch der Track aus meinem ersten Bietrag haben natürlich durch Modal Interchange an spezifischen Stellen einige "Jazzige" Brücken, aber im Gesamten ist die Stimmung ja mehr so "guten Morgen, was für ein schöner Tag". Verstehst du was ich meine? Nicht zu viel Hektik oder Dramatik, sondern einfach so eine lockere gute Laune. Darauf wollte ich grundlegend hinaus. Einigermaßen klar, was ich meine? Es ist manchmal auch schwierig gewisse Dinge in der Musik in richtige Worte zu verpacken. :-D

Das habe ich z.b. neulich von Jack Johnson gefunden. Geht zwar in Richtung Bossa Nova aber die Stimmung ist eben auch so wie ich meinte

Tee hilft gegen alles.

Benutzeravatar
themerx
meint es ernst
Beiträge: 13
Registriert: 16.06.2009
Wohnort: Hagen

Re: Frage nach einem Genre

von themerx » 16.03.2018, 03:29

Ach und ein Punkt ist mir noch wichtig. Es sollte auch überwiegend Zupftechnicken sein und nicht zu viel Akkord-Strumming (nennt man es glaube ich, oder). Bei dem Jack Johnson Track sind es natürlich reine Akkorde aber da wirkt es eben nicht so rockig sondern eher gechillt. Ich habe übrigens noch etwas gefunden...

1.


2. der track ab 0.48 finde ich auch total gut und geht genau in meine Richtung.
Tee hilft gegen alles.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8472
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Frage nach einem Genre

von mjchael » 19.03.2018, 17:09

Jack Johnson finde ich ebenfalls genial. Egal ob es das Akkord-Geschrammel, oder die anderen Sachen sind.
Gerade wenn es irgendwo zwischen ruhig und rhythmisch liegt (vgl. Flake) gefällt es mir besonders gut.

Das freie chilige Geklimper mache ich meist mit einer leichten Jazz-Improvisation.
Etwa so, wie ich es hier im Tutorial beschrieben habe: (auch schon bald wieder 7 Jahre her)
post250625.html#p250625
(Zip-Datei mit Powertab im Anhang des Beitrages)

Das Geklimper hört sich dann etwa so an, wie hier das Stück:
Beyond the Sea bzw. La Mer

Gut, der Walking-Bass klingt bei mir noch nicht so rund, aber es geht ein wenig in die Richtung.

Hier mit Tabulatur in D
https://www.youtube.com/watch?v=DIR_Q3LDF6Y


Das schöne an der Sache ist, dass man schnell mal in ein bekanntes Stück hineinrutscht, dass ähnlich gestrickt ist.


Der Nachteil an den Jazz-Standarts ist, dass es zwar haufenweise Tabs im Netz gibt, diese aber oft sehr abgehoben sind. Da geht es dann mehr um Fingerakrobatik, als ums fluffige spielen. Ich spiele selbst die Stücke von oben, aber bei der Begleitung bin ich sehr freit. In der Art in etwa hört sich dann auch das freie Improvisieren mit dem modalen Jazz an.
Das Schlagwort dazu ist vermutlich "Easy lissening".

Die Grundlagen vom 3-Finger-Picking beherrscht du aber!? Dann wäre Ulli Bögershausen noch jemanden den ich empfehlen kann.

Die meisten Stücke von ihm sind natürlich Arrangements von sehr bekannten Stücken, aber man kann sich von der Umsetzung eine Menge abkupfern.
Ein sehr schönes Beispiel, dass auch ansatzweise in deine Richtung gehen könnte:


Tommy Emanuel ist noch eine schöne Inspirationsquelle, der sehr viele sehr unterschiedliche Spielvarianten anbietet. Ein und das selbe Stück spielt er mal sehr schnell und rhythmisch, mal chillig.
https://www.youtube.com/watch?v=5cyofxo274M


Oder hier ein sehr schönes Stück.


Das gute, es gibt von ihm viele Tabs im Netz:
https://tommyemmanuel.wordpress.com/tommys-tabs/

Gruß Mjchael

Ps: Schau dir nochmal meinen Edit in deinem ersten Post hier an, wo ich beschrieben habe, wie man hier Videos einbinden kann.
post383201.html#p383201

Leider geht beim Kopieren leicht mal was schief,
Oft geschieht dieses, wenn man die Signatur von der Playlist erwischt
https : // www . youtube.com/watch?v=vt1Pwfnh5pc&list=RDvt1Pwfnh5pc&t=12
Wenn oben ein Video von mir fehlt habe ich das Rote genommen statt das grüne
https : // www . youtube.com/watch?v=vt1Pwfnh5pc&list= RDvt1Pwfnh5pc&t=12
daher habe ich noch mal den Originallink da gelassen, bei den Videos, die nicht so wollen wie ich. ;)
Gruß Mjchael

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast