Erste Kemper-Gehversuche

1 Beitrag   •   Seite 1 von 1
ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1476
Registriert: 05.08.2011

Erste Kemper-Gehversuche

von ZeroOne » 31.01.2018, 12:21

allerdings muss ich zugeben: ich würde so einen aus einigesn gründen nicht haben wollen: design und mehr computer als amp. es mag verbohrt und konservativ klingen, aber so nen ding ist mir nicht... "echt" genug. wie das der rest der gitarristenschaft annehmen wird bleibt abzuwarten. es gibt ja schon einige hochklassige modelling sachen, die auch von der masse angenommen werden, das Axe-FX sei zu nennen. und so ein high-class gerödel ist auch nicht mit nem line 6 spider zu vergleichen ;)


Das ist ein altes Zitat von mir. Damals war ich scheinbar irgendwie "gegen" das Kemper-Konzept, wohlwissend, dass es dennoch sehr gut klingen wird.

Was ist in der Zwischenzeit passiert? Naja, ich habe mich halt damit abgefunden, dass ich kein Geld für alle meine Traumverstärker haben werde und habe somit nach reiflicher Überlegung doch zum Kemper gegriffen.

Eigentlich sollte ein Review folgen in dem ich einen meiner mikrofonierten Amps mit dem dazugehörigen, selbsterstellten Kemper Profil vergleiche, dies wurde aber durch einen Bluescreen beim Recording stark vereitelt und nun hält sich meine Lust in Grenzen alles noch mal aufzunehmen ;). Also halten wir es etwas allgemeiner, was kann ich bis jetzt über das Ding sagen?

Pros:
- Sound und Anspracheverhalten sind wirklich nah an dem was man unter einem echten Verstärker versteht, kein Vergleich zu den Spiders und Mustangs dieser Welt.
- Man kann es als Nachteil sehen, ich empfinde es aber als positiv, dass der EQ nicht mehr so wie bei den echten Verstärkern reagiert, so eröffnen sich neue Möglichkeiten
- Für das kleine Display eine recht übersichtliche und funktionale Menüführung
- Absolute Shitload an Kombinationsmöglichkeiten, 8 Effektslots. EQ extra, Amps, Cabinets, alles separat wählbar, sehr schön.
- Profiling funktioniert easy und das Ergebnis ist wirklich sehr nah am Original. Das bei einem Vorgang, der keine Minute dauert... finde ich erstaunlich.
- Axe FX und Co bieten das zwar auch aber: ENDLICH Reamping ohne Signalbeeinflussende Reamp Box, ich mach drei Kreuze...
- Allein der Rigmanager bietet unfassbar viele Für-Lau Profile, professionelle Packs kann man aber auch zu recht moderaten Preisen erwerben.

Cons:
- Man kann die Rigs nicht am PC bearbeiten... Mit jeder Billigmöhre (Mustang *hust) geht das, aber bei dem Ding nicht, wieso nicht? Die Menüführung ist zwar gut und funktional, aber so ein Kemper ist ja auch oft (und in meinem Fall eh) ein fest installiertes Gerät, das IMMER am Rechner hängt, das finde ich somit also schon fast ein wenig albern.
- Das Design gefällt mir immer noch nicht, ich habe allerdings zur Rackversion gegriffen, sieht nicht ganz so wie ein SciFi-Toaster und gliedert sich rein optisch gut in die anderen Rackgeräte ein ^^.
- Ich bin ja eigentlich, wie schon beschrieben, zufrieden mit der Bedienbarkeit. Wenn man ehrlich ist, ist das monochrome Display mit niedriger Auflösung aber schon ein Witz... etwas neidisch blickt man da in Richtung Axe FXIII ;).
- S/PDIF ja, ADAT nein. 40 Anschlüsse aber kein ADAT, ärgerlich für mich, gerne hätte ich den Kemper zum Reampen mit dem optischen Ausgang meines Interfaces gefüttert, geht aber nicht ohne ADAT am Kemper. Zwar kann mein Interface 2 S/PDIF Ausgänge bedienen, allerdings fehlt mir dazu ein Converter von optisch auf S/PDIF, so bleibt mir nur der analoge Weg, was in meinem Fall heißt, dass ich immer eine meiner Monitorboxen ausstöpseln muss.

Wie man sieht, sind diese Kontras eigentlich nur Komfortfunktionen, die ich mir eventuell gewünscht hätte und die es bei anderen Herstellern gibt. Die anderen Hersteller können aber nicht Profilen und genau da liegt der Unterschied für mich. Ich will reproduzierbare Sounds haben, wenn ich irgendwelche Bands aufnehme. Zu Anfang war es halt so, dass sobald einer gegen einen Mikroständer vorm Amp gelaufen ist man eigentlich alles wieder neu machen konnte, der Kemper minimiert mir dieses Risiko.

Möchte man nur flexibel Gitarre spielen, wäre sowas wie das Line6 Helix vielleicht die bessere Wahl. Immerhin kriegt man hier für weniger Geld ein Pedalboard inklusive... Ich brauche das aber nicht.

Wie ich Eingangs erwähnte hat sich mein Computer, mit den Dateien, die ich hier für erstellt habe eben verabschiedet, Deshalb gibt es jetzt nur ein kleines Soundsample von meiner ersten Aufnahme mit dem Kemper. Es gibt nicht das ganze Lied, weil ich euch da eigentlich mit einem kompletten Song "beglücken" möchte ^^. Dennoch viel Spaß ;).

https://drive.google.com/file/d/1rHvfRA ... A_NXl/view

1 Beitrag   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste