Bluespicking & A6

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Certon
interessiert
Beiträge: 8
Registriert: 05.01.2018

Bluespicking & A6

Erstellt: von Certon » 17.01.2018, 09:54

Hallo zusammen

Ich taste mich aktuell an das Thema Blues Zupfen heran, und habe auch vor das zu vertiefen. Um als eigentlich sehr motivierter Spieler nicht gleich von Anfang an in die "Das-Klappt-so-nicht-Wand" zu fahren, möchte ich mich an erfahrenere Spieler wenden.

Wie spielt man den A6 "Sinnvoll"?

Über Große Hände und kleine Griffbretter will ich gar nicht groß eingehen - hier hat jeder sein eigenes Subjektives empfingen. Viel mehr stelle ich mir die Frage, in wie Weit der A6 mit einem bequemen, entspannten Gitarren Spiel vereinbar ist. Als Beispiel; beim F-Barre (groß), welches natürlich auch seine Tücken mit sich bringt, sehe ich die Kunst darin, nachdem die Bewegung mal in den Fingern ist, den Akkord ausschließlich mit den dafür notwendigen Muskelgruppen zu greifen. Die Hand bleibt somit entspannter und beweglich. Ist natürlich schwierig und braucht viel Übung, aber ab Ende ist man in der Lage, diesen so entspannt zu greifen wie jeden anderen Akkord auch.
Beim A6 sehe ich diese Möglichkeit nicht. Wo kein Platz ist für den kleinen Finger, ist kein Platz. Da hilft meiner Ansicht nach auch kein "Üben", da dies unweigerlich in Verrenkungen und "herumwürgen" endet. Aktuell überlege ich daher, für den Standard 12takt Blues den Zeigefinger einfach wegzulassen, damit ich unten genug platz hab. Bleibt die Frage, in wie fern das mein späteres Bluesspiel behindern würde.

Wie lösen das die erfahreneren Blues Spieler hier?
Gibt es z.B. Alternative Griffweisen (im 1. Bund) die das Problem lösen?

Danke für eure Antworten
Liebe Grüsse
Cert

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2701
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Bluespicking & A6

Erstellt: von startom » 17.01.2018, 10:37

Hoi
Ausgangslage: Ich spreche vom offenen A6-Akkord, x02222.

Wie du diesen greifst, kommt immer auf den Kontext an. Einen A6 kannst du auch mit einem reinen Zeigefinger-Barrée über die Saiten D, g, h und e greifen, falls bei der Vier-Finger-Variante kein Platz mehr für den kleinen Finger vorhanden ist.

Eine andere Alternative. Du greifst A-Dur mit Zeigefinger, Mittelfinger, Ringfinger und legst zusätzlich den Ringfinger etwas 'unsauber' noch auf der hohen E-Saite ab. Das klappt auch.

Wie gesagt, es kommt auf den Song-Kontext an, sprich: Welches ist der Akkord, den du unmittelbar vor dem A6 spielst?
Tom

Certon
interessiert
Beiträge: 8
Registriert: 05.01.2018

Re: Bluespicking & A6

Erstellt: von Certon » 17.01.2018, 12:17

Hallo Startom

Die Akkordfolge ist A/A6/A7/A6, die Barre Variante kommt somit nicht in Frage.
Dein Vorschlag mit dem Ringfinger werde ich heute Abend testen, das klingt sehr interessant. Quasi ein Ringfinger Barre.

Danke für den Tipp.

Grüsse
Cert

slowmover
Schreibmaschine
Beiträge: 604
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Bluespicking & A6

Erstellt: von slowmover » 17.01.2018, 21:40

So wie es Startom mit den 4 Finger erklärt hat,. l
3 Finger (ohne den kleinen) = A Dur
Den Mittelfinger auch noch hoch (2 Finger gedrückt) = A7
Alle 4 Finger im 2 Bund = A6
Schlagen ab ASaite

Alternatv mal shellchords anschauen. Wenn man sich das Prizip einmal verinnerlicht hat kann man in einer Stunde
6er 7er 9er 11er 13er und alle Alterationen in allen Toonarten. und leicht zu greifen sind die auch. Und die klingen meist auch nicht so zugematscht nach lagerfeuergitarre. Die werden halt nie über alle Saiten gespielt.

zu guter letzt nur 2 Saiten spielen: Asaite spielen + 2 Bund auf der D-Saite = A (eigentlich A5),
statt 2. Bund im 4ten =A6,
stattdessen im 5ten = A7

Dass passt besonders gut wenn kein Bass mitspielt. Und es bleiben Finger und Tonbereiche für Solo frei.
Ausserdem, je schlanker der Akkord gespielt wird, desto klarer kommt die typische Figur 5 6 7 6 raus.

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Re: Bluespicking & A6

Erstellt: von GuitarRalf » 18.01.2018, 10:11

Certon hat geschrieben:..., für den Standard 12takt Blues den Zeigefinger einfach wegzulassen, damit ich unten genug platz hab. Bleibt die Frage, in wie fern das mein späteres Bluesspiel behindern würde.
...


Hi

ich bin nun wirklich nicht der erfahrene Bluesspieler, aber die Sache mit Daumen statt Zeigefinger auf der tiefen Saite probiere ich zur Zeit auch mehr oder weniger talentiert aus. In einem 12-er Blues aka

E E6 E7 E | A A6 A7 A | E E6 E7 E | E E6 E7 E
A A6 A7 A|A A6 A7 A | E E6 E7 E | E E6 E7 E
B7 B7 B7 B7 | A A6 A7 A | E E6 E7 E | B7 B7 B7 B7


E E6 E7


A A6 A7


B7


Nun sind diese Akkordgriffbilder ohne den großen Barrée. :(
Als Zupfvariante, wenn tiefe Bassnote auf der tiefen E-Saite mit Quinte , Sext und Septime kombiniert werden, klappte es sowohl mit Zeigefinger als auch mit dem Daumen. Nur,.. nur empfand ich die Handdrehung doch sehr intensiv und dazu kam, dass sich dadurch der kleine Finger etwas vom Griffbrett entfernte.

Aber echt, wo kein Platz ist,... und der A-Dur mit den drei Fingern ist schon eng. Überhaupt je höher der Griff mit mittleren Barrée gegriffen wird, umso umständlicher wird es.

Sk°l
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8974
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Bluespicking & A6

Erstellt: von mjchael » 18.01.2018, 15:04


Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2431
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Re: Bluespicking & A6

Erstellt: von Funplayer99 » 18.01.2018, 19:33

die Abfolge A/A6/A7/A6 ist sehr gebräuchlich im PickingBlues bzw Country Blues.Die gängigste Variante die ich auch spiele ist den Mittelfinger so aufzusetzten dass das erste Fingerglied als Barre für das reine A fungiert.damit kannst du alles rund ums A anstellen.Für ein A6 legst du zusätzlich das Mittelglied des Mittelfingers auf die hohe E Saite auf und schon haste das.Fürs A7 Das Blues A7 nimmst du zum A Barre mit dem 1. Glied des Mittelfingers den Ringfinger und legst den auf den 4.Bund auf der hohen E auf.So kann man schnelle Abfolgen von A-Varianten spielen.
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

Certon
interessiert
Beiträge: 8
Registriert: 05.01.2018

Re: Bluespicking & A6

Erstellt: von Certon » 19.01.2018, 10:27

Hallo zusammen

Danke für die vielen Antworten und Tipps.

Ich spiele ausschließlich Fingerpicking - das habe ich wohl vergessen zu erwähnen. Eure Tipps (Mittelfinger, alternative Griffweisen) werde ich testen sobald die Gelegenheit da ist.
Zu dem Thema stellt sich mir zusätzlich die Frage, inwiefern es "notwendig" ist, beim Fingerpicking den gesamten Akkord zu greifen, anstelle der effektiv benötigten Saiten. Die Frage kommt daher, da in meiner aktuellen Lektüre (Selbststudium) der Fingersatz für die linke Hand nicht ausreichend beschrieben ist. Dies lässt viel raum, ob die Töne nun um die Akkordegriffe eingebaut werden, oder via Ein-Finger-pro-Bund Regel einfach reingespielt werden. A6 kann man da auch als Beispiel nennen, um beim Topic zu bleiben :-)
Wie handhabt ihr das?

Danke und liebe Grüsse
Cert

slowmover
Schreibmaschine
Beiträge: 604
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Bluespicking & A6

Erstellt: von slowmover » 19.01.2018, 19:55

Klassiker greifen das, was gebraucht wird. Fingerpicker, die von der Western kommen freuen sich über verteraute Akkorde. Das gilt aber nur zu Anfang. Spater müsser Finger frei gemacht werden, um Melodien einweben zu können. Man muss diverse Grifformen beherrschen. Aber je nach Spielstil hat man Favoriten.
Dann ist es manchmal gut, die nächsten Saiten nach oben und unten zu muten, damit sie nicht ungewollt klingen.
Was man favorisiert hängt also sehr stark vom persönlichen Stil und von der Musik ab. Bei komplizierten Stücken muss man sowie den optimalen Fingersatz erst mal heraustüfteln.
Das gilt sogar für die rechte Hand. Mit dem Standard G-Saite Zeigefinger, H-Saite Mittelfinger und der Ringfinger zur E-Saite bekommt man komplizierte Sachen auch nicht flüssig hin.

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste