Rhytmus zählen

17 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Duspol1
öfter hier
Beiträge: 69
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Rhytmus zählen

von Duspol1 » 05.01.2018, 21:42

Hallo!

Wie habt Ihr gelernt beim spielen den Rhytmus zu zählen? Wenn Schlagzeug etc. im Hintergrund läuft ist es wesentlich einfacher, aber wenn ich allein spiele komm ich immer wieder raus, meistens wenn eine längere Pause kommt!!

Danke!

Gruß

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2624
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Zählen

von startom » 05.01.2018, 23:40

Hoi
Vorneweg: In einem Post ist das Thema Rhythmus nicht so einfach zu beantworten, ich nehme dies jeweils über mehrere Monate mit meinen Schülern durch.
Voraussetzung ist die Kenntnis der Rhythmuspyramide, das sind die theoretischen Basics zum Rhyhtmus.

Zur Praxis:
Zuerst musst du wissen, in welchem Takt du dich befindest. In über 95% aller Fälle bewegst du dich entweder in 4/4, 3/4 oder 6/8 Takt.
Versuche anschliessend, nur jeweils die "1" mitzuzählen. Hast du das, kannst du das erweitern auf alle Viertel, danach die Achtel. Sechzehntel wirklich zählen macht in der Regel keinen Sinn mehr...wichtig ist, dass du diese spielen kannst.

Meine persönliche Regel: Hast du die "1", hast du den Rhythmus. Uebung: Nimm einen beliebigen Song, lass ihn irgendwo in der Mitte laufen und versuche, möglichst schnell die "1" zu finden und mitzuzählen.
Tom

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Re: Zählen

von GuitarRalf » 06.01.2018, 09:25

Hi,

gelernt habe ich bislang, dass das irgendwie mit dem Rhythmus ein sehr umfangreiches Gebiet ist. Wie startom schon schrieb, die Pyramide ist eine gute Uebung. Überhaupt, das Ueben erleichtere die Anpassung, so dass man sich an Rhythmus- und Tempowechsel schneller gewöhne. Ich ueb die Pyramide mit 66bpm gefolgt von 99bpm gefolgt von 132bpm für den 4/4, 3/4, und 2/4 - Takt. Ab und an auch mal für einen 3/2-Takt und Pyras mit Tri- und Qiuntolen.

Längere Pausen , ja was verstehst du jetzt damit ? Pausen innerhalb eines Taktes ? Die konstante Wellenbewegung der Schlaghand fördert ein Gefühl für den richtigen Einsatz. Pause über mehrere Takte ? Wie startom schon schrieb, zähle ich dann die Einsen bis zur Aktion.
Hab' mal auf die Schnelle zwei PDF´s in die Box gelegt. Die Pyra kann natürlich auch mit Akkorden gespielt werden. Ansonsten üb ich die Schlagmuster kreuz und quer zum Metronom. Den Anstoss gab Mjchaels Wikibook.

Für den 4/4Takt mit Betonung auf allen Zählzeiten und auf die Eins und Drei:
Einzelnotenbeispiel

Schlagmuster für die 16tel Einteilung und Triolenuebung
alternative 4/4 Takt-Rhythmen

Die e&a Einteilung ist übergreifend. Vereinzelt sind die Einteilungen für 1/8 Zählung davon abweichend. Wie schon erwähnt, zum 4/4 Takt. Andere Taktformen sind dann ähnlich zu handhaben. Schlagmusterfolgen aufschreiben und üben.

Sk°l

Edit: 123 und 123 und 123 ...
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

slowmover
DailyWriter
Beiträge: 514
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Zählen

von slowmover » 06.01.2018, 11:40

Naja eigentlich beantwortet das nicht die Frage. Da er mit Rhythmus zählen den Grundpuls meint, geht es schlicht darum gleichmässig den Takt zu zählen, während das Spiel davon abweicht. Und da finden die meisten Fehler im Fuss statt. Ob der Fuss auf 1, 1 + 3, oder , 1. 2. 3. 4. teppt ist egal. Er darf nicht der Melodie oder dem Groove folgen.Er ist das Metronome. Und das übt man am Besten erst einmal zu Musik aus dem Radio.Das innere Metronome muss erst einmal geeicht werden.
Wenn man Toms sauberen Hinweis nimmt, versteht man auch dass der missverständliche Begriff Rhythmuspyramide halt nur die Priodizität von Tönen aber nicht Grooves oder komplexe Muster beschreibt. Man muss die Ebenen Puls - Takt - Rhythmus und Tempo halt sauber unterscheiden. Und wenn jemand Latin Rhythmus sagt, zählt er genauso gleichmässig bis 4 und teppt genauso gleichmässig mit dem Fuss wie bei Beehovens V. Ein Gitarrist hat ja nicht das Pedal einer Bassdrum unter der Sohle.
Standard Akzentuierung auf 1 und 3 zu üben und dann beim Backbeat des Drummers aus dem Takt zu kommen, ist das geradezu ein klassisches Beispiel. Es sei denn man spielt nur deutsche Marschmusik oder ähnliches. Da kommt der Akzent wohl selten unerwartet.
Da hat Tom schon Recht, dass man da wohl mehr wissen muss. Und wenn man einen Takt zählen Kann hat man schonmal eine Basis.

Duspol1
öfter hier
Beiträge: 69
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Zählen

von Duspol1 » 06.01.2018, 22:05

Zählen kann ich die Takte, egal ob 3/4, 4/4 oder wie auch immer. Spielen und zählen ist das Problem, da komm ich immer wieder raus! Höre ich mir ein Lied nur an, funktioniert auch mein Fuß!:-) Das Problem ist halt allein spielen und den Rhytmus oder Takt halten. Mein Lehrer sagt er zählt immer mit!!!

slowmover
DailyWriter
Beiträge: 514
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Zählen

von slowmover » 06.01.2018, 23:05

Ok. hast Du in Deinem musikalischen Gedächtnis Rhymusmuster/Takteile abgespeichert die auch mit Fremdtiming klappen (schlagzeug?. Sobald Du beide Funktionen übernimmst lauft das Timing durcheinander. Da hilft nur, erst theoretisch sauber zerlegen, auf welcher Zählzeit welche Töne anzuschlagen sind (ggf. auch die + und die e) und dann es in Ultra Slow Motion üben. Wobei die meisten Musiker auf unserem Level sind nicht takt- und rhythmusfest und dennoch bandtáuglich. Etwas Grossmut mit dem derzeitigen Schwachpunkt wäre auch möglich.
Ich kenne keinen Musiker, der singt, Gitarre spielt, auf das Tempo andere Musiker achtet und bewusst mitzählt. Das sollte sich bei einem Lehrer automatisiert haben, und wenn, dann sich unterbewusst abspielen.

Übrigens sind die meisten Gitarristen der Meinung, dass ein Metronome ungleichmässig schlägt und selten den Takt halten kann. Sich mit lebenden Musiker zu synchronisieren ist viel leichter.

ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1494
Registriert: 05.08.2011

Re: Zählen

von ZeroOne » 07.01.2018, 13:03

slowmover hat geschrieben:
Übrigens sind die meisten Gitarristen der Meinung, dass ein Metronome ungleichmässig schlägt und selten den Takt halten kann. Sich mit lebenden Musiker zu synchronisieren ist viel leichter.


Wer behauptet denn sowas? Wahrscheinlich Leute, die nicht auf Click spielen können ^^.

Ich habe zwar nichts sinnvolles zum Thema beizutragen, aber ich wollte mal meinen Respekt dafür aussprechen wie man so trivial erscheinende Dinge verhackstücken kann. Das Lernergebnis dabei kann bestimmt eine sehr gute Rhythmusfestigkeit sein.

Ich persönlich habe Zeit meines Gitarrenspiels noch nie ernsthaft mitgezählt und durch Faulheit auch nie zum Metronom geübt. Sehr früh habe ich schon in Bands gespielt, da stimmt man sich, wie oben genannt eh aufeinander ab. Inzwischen nehme ich fast nur noch auf, wenn ich das auf Click nicht schaffe, warum auch immer, programmiere ich mir immer einen einfachen, aber dennoch absolut geraden Drumbeat, mit dem geht dann alles, obwohl es keinen Unterschied zum Spielen auf Click geben sollte. Schon seltsam manchmal ^^.

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1036
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Re: Zählen

von Frank-vt » 07.01.2018, 13:21

Mir fällt da immer nur ein "grau ist alle Theorie"... Wobei ja nichts dagegen zu sagen ist, wenn man die beherrscht. Aber aus meiner Sicht ist es erstmal wichtig, das man den Song an sich beherrscht, d.h. ich kann ihn komplett ohne Vorlage spielen und ich das Lied "fühle" (k.A. wie ich das sonst ausdrücken soll), dann hat man sicher auch weniger Probleme mit dem Takt. Ohne Gefühl kann es aus meiner Sicht passieren, daß man beim Lied vlt. technisch alles richtig macht, es aber trotzdem nach nichts klingt.
Ansonsten geht es mir wie Zero - ich habe noch nie gezählt. :D Da ich im Regelfall noch singe, wüsste ich auch gar nicht wie das gehen sollte. Das würde mich höchstens durcheinander bringen :P
Auch ein Metronom habe ich noch nie mein eigen genannt. Den Takt halte ich glücklicherweise meist auch so und irgendwelche Geschwindigkeiten interessieren mich überhaupt nicht. ; )
Die von mir vorgebrachten Kritiken und Meinungen spiegeln ausschließlich meine eigenen, subjektiven Wahrnehmungen wieder. Wem diese nicht gefallen, darf sie gerne überlesen

Duspol1
öfter hier
Beiträge: 69
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Zählen

von Duspol1 » 07.01.2018, 15:44

Vielleicht versteife ich mich wirklich zu viel auf die Theorie und will es manchmal auch zu perfekt machen! Muss es einfach lockerer angehen und mehr Gefühl rein bringen!

slowmover
DailyWriter
Beiträge: 514
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Zählen

von slowmover » 07.01.2018, 16:02

Du darfst Dich immer fragen ob Du vielleicht eine Hirnhälfte nicht fair bedient wird und Du vielleicht zu kopfig Musik machst. Mir fällt aber auf, dass Du hier vieles fragst, was Dein Lehrer Dir wohl nicht vermitteln kann. Ein lehrer der immer mitzählt, wäre mir suspekt. Ein Lehrer muss auch durch lautmalenden Rhythmus (baduuba duuba etc.) den Zugang erleichtern wenn der Schüler blockiert ist. Oder klatschen statt Gitarre spielen.

Duspol1
öfter hier
Beiträge: 69
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Zählen

von Duspol1 » 07.01.2018, 17:00

Ganz schlecht ist er nicht, aber es stimmt, ein paar Sachen könnten besser sein. Wir spielen z.B. nie zu Liedern! Wir machen gerade das Buch Schule der Rockgitarre durch, dann machen wir halt auch nur Sachen aus dem Buch! Das nervt ein wenig! Theorie und Noten ist er super!!! Das ist halt das Problem wenn man auf dem Land wohnt, da ist die Auswahl nicht soooo groß. Aber dafür bin ich ja auch hier und Frage viel, gucke mir viel im Internet!!

slowmover
DailyWriter
Beiträge: 514
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Zählen

von slowmover » 07.01.2018, 19:46

Hallo?
Das meinst Du doch nicht ernst. Technische Übungen nach mehreren Jahren Unterricht und täglichem Üben sind ohne Praxisbezug Schwachfug.
Man lernt ab einem gewissen Punkt nur hinzu, wenn man Dinge verknüpfen kann. Das was Ihr macht widerspricht jeglicher Pädagogik.
Die Phase wo Theorie dominiert sollte innerhalb des ersten Jahres durch sein. Dann sollte das Basis Rüstzeug sitzen. Und dann lernt man das hinzu, was man sofort anwenden kann. Du musst das spielen, was Du spielen möchtest. Technische Übungen sind da die Ergänzung und nicht
Selbstzweck.

Duspol1
öfter hier
Beiträge: 69
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Zählen

von Duspol1 » 07.01.2018, 20:35

Und genau das fehlt, der bezug zur Praxis!!! Muss ich wohl irgendwie etwas ändern!!!!

ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1494
Registriert: 05.08.2011

Re: Zählen

von ZeroOne » 07.01.2018, 21:38

Man spielt doch um Musik zu machen und nicht um ständig nur irgendwelche Techniken zu prügeln, somit steht die Praxis an oberster Stelle. In meine erste Bands bin ich eingetreten als ich grad mal so eben Powerchords konnte. Technik ist ein Mittel zum Zweck, nichts weiter. Ein Lehrer hilft einem zur Selbsthilfe um selbstständig weiter zu kommen, jedenfalls sehe ich das so.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8502
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Zählen

von mjchael » 11.01.2018, 17:49

Es hilft, wenn man gleich vom ersten Schlagmuster an lernt, mitzuzählen.
Das Problem ist, dass viele aus dem Bauch heraus schlagen, was ja auch funktionieren kann.
Wenn die Takte aber komplizierter werden, kommt man um das Zählen nicht mehr drum herum.
Das blöde ist jetzt, dass man dann erst anfängt, zählen zu üben, wenn es kompliziert wird.
Und da wundert man sich dann, dass man nicht ins zählen hineinkommt. ;)

Glück haben die, die einen Lehrer gehabt haben, der so nervig war, und sie aufs zählen getrimmt hat. Die haben es dann leichter.
Allen anderen, die nicht das Glück hatten sei gesagt: Ich habe auch erst später das Einsehen, und habe es mir hinterher selbst beigebracht. Ist umständlicher, funktioniert aber.
Gut ist es, wenn man irgendetwas neues übt, wo es auf den Takt drauf ankommt. Bei mir war es zum einen, dass ich ein wenig in Klassik hineingeschnuppert hatte, und dass ich mich mit Folkpicking auseinandergesetzt hatte.

Tipp vielleicht für dich:
Elementares:
https://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_ ... t_dem_Tapp
Bild
Wichtig hierbei sind die Luftschläge.

Grundlagen
https://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_ ... erarbeiten

Anwendung, und eine gute Möglichkeit das Zählen zu üben.
https://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_ ... a-Rhythmen
Bei den Schlagmustern steht zum einen dabei, wie sie ausgezählt werden,
zum anderen hast du eine Midi dabei, die dir ein Feedback gibt, ob du richtig zählst / schlägst.
Und nicht zuletzt wirst du bei den Übungen nicht noch durch eine Melodie oder Gesang abgelenkt, die das Auszählen noch einmal erschweren.

Und wenn es nicht gleich klappt, habe ich einen Wahlspruch:
Bild

Gruß Mjchael

slowmover
DailyWriter
Beiträge: 514
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Zählen

von slowmover » 12.01.2018, 14:29

Ich finde es eher anders herum. Wer seinen Fuss und das Zählen nicht bei einfachen Rhythmen nicht auf den Grundpuls geeicht hat, wird komplizierte Sachen dann auch nicht sauber auszāhlen können. Dann muss man halt drauf verzichten muss nach Gehör und Kenntnis des Stückes spielen, oder man denkt noch mal nach.

Wenn jemand fast drei Jahre spielt und jeden Tag übt und dennoch den Takt nicht halten kann, dann stellt sich zwngsläufig die Frage nach der Qualität des Lehrers. Und dann ist es sicherlich grundfalsch mit “weiter so” Band zwei des unseligen Lehrwerks anzugehen. Damit kultiviert man nur die Fehler und übt sie schematisch ein.

Wenn man weiss, wo man hinwill, gibt es sicher auch auf dem Land Möglichkeiten.

Duspol1
öfter hier
Beiträge: 69
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Zählen

von Duspol1 » 12.01.2018, 22:37

Danke Mjchael,

Du hast verstanden was ich meinte und hast es auf den Punkt gebracht!!!!

Gruß

17 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste