Interner Tonabnehmer oder nachrüsten?

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Certon
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 05.01.2018

Interner Tonabnehmer oder nachrüsten?

von Certon » 05.01.2018, 09:57

Liebes GSL Board

Nach langem mitlesen und informieren, überwinde ich mich zum ersten Posting.

Konkret bin ich mit dem Thema Tonabnehmer aktuell etwas überfordert. Ich suche seit längerem eine Akustik Gitarre für Fingerpicking, und glaube, mit der Seagull SWS Folk nun etwas Passendes gefunden zu haben.
Das Problem: die im Musikgeschäft angespielte Gitarre hat keinen Tonabnehmer. Ein Modell mit TA habe ich bis dato nicht gefunden.

Nun gibt es ja TA zum Nachrüsten, ohne das die Gitarre umgebaut werden muss.
(z.B. sowas https://shop.musix.ch/de/Shadow-SH-NFX-AC.html oder sowas https://shop.musix.ch/de/L.R.-Baggs-M1-A-M1-Active.html )

Wie sind die qualitativ im Vergleich zu fest verbauten TA’s wenn es folgendes geht:
- Akustik / Klang
- Handhabung (1. Beispiel)? – ich habe die Befürchtung, die Gitarre irgendwann kaputt zu machen wenn ich da was draufklebe , sei es durch den Klebstoff oder durch versehentliches wegschlagen des Teils.

Ich spiele ausschließlich zuhause. Der TA soll zum gelegentlichen hinzufügen von Effekten (Echos etc) und gelegentlichen Aufnahmen genutzt werden.


Danke und liebe Grüsse
Cert

Benutzeravatar
Famileh
öfter hier
Beiträge: 76
Registriert: 09.11.2010
Wohnort: Herzberg, BB

Re: Interner Tonabnehmer oder nachrüsten?

von Famileh » 05.01.2018, 11:08

Hallo Cert,
es gibt auch so etwas:

https://www.thomann.de/de/harley_benton ... _sh_20.htm

das Du einfach ins Schallloch klemmst, ohne Schaden anzurichten.
Vielleicht ist das ja für Deine Belange ausreichend.

Gruß Bernd

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1017
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Re: Interner Tonabnehmer oder nachrüsten?

von Frank-vt » 05.01.2018, 13:31

Einen Tonabnehmer brauchst du bei einer Akustik eigentlich nur für Auftritte und Effekte bringen da im Regelfall nichts. Es kann sogar sein, dass ein negatives Ergebnis rauskommt ("vermatscht"). Bei Auftritten spiele ich in kleinen Räumen unverstärkt und wenn verstärkt, nehme ich die Effekte raus und nur dezent beim Gesang rein.
Aufnahmen über einen TA klingen im Regelfall Sch.... Die macht man besser mit einem Mikrofon.
Die von mir vorgebrachten Kritiken und Meinungen spiegeln ausschließlich meine eigenen, subjektiven Wahrnehmungen wieder. Wem diese nicht gefallen, darf sie gerne überlesen

ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1498
Registriert: 05.08.2011

Re: Interner Tonabnehmer oder nachrüsten?

von ZeroOne » 05.01.2018, 13:54

Ich würde eine Kombination aus meinen beiden Vorrednern vorschlagen.

Was Famileh vorschlägt ist günstig, reversibel und genügt um zu testen ob so ein System überhaupt Sinn macht.

Was die Aufnahmen angeht muss ich Frank-vt absolut recht geben. Ich hatte schon öfters Leute für Westerngitarren Aufnahmen hier. Als Notfallspur habe ich den Tonabnehmer immer mit aufgenommen (+ Mikrofone) und IMMER ersatzlos rausgeschmissen. Zum Aufnehmen sind diese Dinger, egal wie hochwertig, eigentlich keine Alternative.

Certon
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 05.01.2018

Re: Interner Tonabnehmer oder nachrüsten?

von Certon » 10.01.2018, 12:46

Hallo zusammen

Danke für eure Antworten.
Ich interpretiere das so, dass bei einer Mikro Aufnahme das spätere hinzufügen von Effekten keine Probleme bereiten sollte. Entsprechende Software natürlich vorausgesetzt. Korrekt?

Danke und liebe Grüsse
Cert

ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1498
Registriert: 05.08.2011

Re: Interner Tonabnehmer oder nachrüsten?

von ZeroOne » 10.01.2018, 15:54

Certon hat geschrieben:Ich interpretiere das so, dass bei einer Mikro Aufnahme das spätere hinzufügen von Effekten keine Probleme bereiten sollte. Entsprechende Software natürlich vorausgesetzt. Korrekt?

Das ist natürlich alles schon eine Wissenschaft für sich, um hier nicht zu sehr auszuufern kann man aber sagen, das es absolut sinnvoll ist die Aufnahme so roh wir möglich zu machen, weil einem nachher so noch alle Arten der Bearbeitung (EQ, Comp, Hall, Chorus usw.) offen stehen und somit auch immer komplett reversibel sind. Jeder Effekt, den man vorher schon aufgenommen hat, ist sonst fest auf der Aufnahme. Speziell für den Einstieg ist es dann schon sinnvoll sich sämtliche Optionen offen zu halten.

Ein Schritt weiter wäre dann der Blick auf die Software selbst. Reaper beispielsweise bietet für recht wenig Geld neben der Aufnahmesoftware auch schon einige gängige Effekte, selbiges gilt aber auch für die kleinen DAW-Versionen, die bei kleinen Interfaces von Hause aus mitgeliefert werden.

Certon
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 05.01.2018

Re: Interner Tonabnehmer oder nachrüsten?

von Certon » 11.01.2018, 12:06

Hallo ZeroOne

Danke dir für die ausführliche Antwort - das hilft sehr.

Grüsse
Cert

Benutzeravatar
MukerBude
born 2 post
Beiträge: 155
Registriert: 20.01.2016

Re: Interner Tonabnehmer oder nachrüsten?

von MukerBude » 05.02.2018, 17:46

Wahrscheinlich bin ich zu spät. Die SEAGUL MARITIME SWS FOLK gibt es mit eingebautem Tonabnehmer.
Peter aus der MukerBude

Benutzeravatar
OldDad
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 12.04.2017
Gitarrist seit: 04.2017

Re: Interner Tonabnehmer oder nachrüsten?

von OldDad » 05.02.2018, 20:59


Benutzeravatar
MukerBude
born 2 post
Beiträge: 155
Registriert: 20.01.2016

Re: Interner Tonabnehmer oder nachrüsten?

von MukerBude » 06.02.2018, 20:48

Mit woodbrass.com Paris habe ich sehr gute KaufErfahrungen - Ibanez MASA kleine Western. Gute Preise erstklassige und vor allem kompetente Beratung auch in Deutsch.
Peter aus der MukerBude

Meldin8
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 24.05.2018
Gitarrist seit: 2010

Re: Interner Tonabnehmer oder nachrüsten?

von Meldin8 » 24.05.2018, 13:33

Was hast du eigentlich gemacht?

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste