Joyo BanTamP ZoMBie - Review

ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1482
Registriert: 05.08.2011

Joyo BanTamP ZoMBie - Review

von ZeroOne » 04.12.2017, 11:36

Vorgeschichte:

Vor einiger Zeit war ich auf der Suche nach einem neuen, kleineren Recording Verstärker um eine Alternative für meinen Peavey 6505 zu liefern. Der Peavey ist nun mal irgendwie ein total aufgeblasener, moderner JCM800 auf Steroiden. Ziemlich aggressiv, Clean unbrauchbar aber ein unzerstörbarer, hervorragender Verstärker. Ich wollte etwas alternierenden Sound dazu haben, speziell um etwas... ja... klassisch "rockiger" damit umgehen zu können, es sollten aber genug Reserven dabei sein um trotzdem noch das volle Pfund zu liefern. Meine Wahl viel dabei auf den Orange OR15. Super Verstärker, ich bin begeistert. Beim Durchstöbern vom Onlineangebot entdeckte ich dabei noch die kleinen Joyo Amps. Ich war irgendwie so angetan. dass ich mir den ZoMBie einfach mitbestellt habe, in dem Wissen, dass das potentielle Paket zum zurück senden recht klein ausfallen wird. Ich habe ihn nicht zurück Geschickt.

22219872_1983300348593508_4981973144612032411_o.jpg
22219872_1983300348593508_4981973144612032411_o.jpg (157.9 KiB) 82 mal betrachtet


Ausstattung und Verarbeitung:

Der kleine wirkt wirklich sehr wertig. Das Gehäuse ist komplett aus Metall, alles ist geschraubt und nicht genietet, die Potis laufen angenehm schwer und glatt, selbiges gilt für die vielleicht etwas klein geratenen Kippschalter. Leider gibt keine LED, die einem zeigt ob man sich grad im Clean oder OD Kanal befindet, etwas schade.

Der Joyo hat ein externen Netzteil, was ich auch immer als etwas unelegante Lösung empfinde. Da mein Equipment aber stationär ist, ist das auch kein weiteres Problem.

Auf der Vorderseite haben wir ganze drei Potis: Gain, für die Zerre, logisch, Tone als eine Art breit greifdenden EQ-Ersatz und Volume.
Desweiteren gibt es noch 3 Kippschalter: Power, Kanalauswahl sowie ein Schalter der Bluetooth aktiviert, wofür ich aber zugegebener Maßen keine Verwendung für habe.

Rückseitig finden wir die etwas lästige Bluetooth Antenne, einen Boxenausgang für mindestens 8 Ohm sowie einen FX-Loop und einen Kopfhörerausgang, der nicht besonders klingt. Ein Loop in der Preisklasse ist sicherlich nicht üblich. Dieser würde vielleicht noch durch einen WET Regler komplettiert werden, aber das ist wohl eh eher Luxusausstattung.

Leider kann man keinen Fußschalter für die Kanalwahl anschließen, aber auch das ist für mich verschwerzbar.

Sound:

Jetzt kommen wir also zum Herzstück des Verstärkers. Ich will eigentlich gar nicht so viele Worte darüber verlieren und würde euch lieber ein paar Samples zum anhören überlassen.

Clean:

https://drive.google.com/file/d/1c9imVY ... sp=sharing

Clean, vor allem an Anfang mit Single Coils ist WIKRLICH clean. Der Channel ist aber auch gleichzeitig recht leise.

Overdrive:

https://drive.google.com/file/d/1WMsqZL ... sp=sharing

Kann er nicht, klingt für mich nach Müll. Vor allem hebt der Tone Regler nach links gedreht zwar die Mitten an, der Verstärker wird aber sehr dumpf dabei. AC DC mäßige Sounds oder so kann man also einfach komplett vergessen. Dreht man Tone weiter nach rechts wirds nämlich ziemlich schnell sehr modern.

Distortion:

https://drive.google.com/file/d/1tCwXcO ... sp=sharing

Paradedisziplin, ich habe da wirklich nichts dran auszusetzen. Diese Samples sind logischerweise ohne Pedale gespielt und schon da macht er speziell im Gain-Betrieb eine wirklich tolle Figur.

Als letztes hätte ich noch einen Full-Mix. Hier habe ich allerdings noch einen Tubescreamer vorgeschaltet und ich meine das vollkommen ernst, für so Musik wie in dem Sample ist das Ding für den Preis einfach unschlagbar.

https://drive.google.com/file/d/16ApvRI ... sp=sharing

Recordingkette ist wie folgt: Gitarre->Maxon OD 808->Joyo ZoMBie->Orange PPC412->Audient Asp 800->RME Babyface. Kein Post-Processing auf den Gitarren.

Fazit:

Ich bin begeistert. Ich habe einen modernen High Gain Amp im Westentaschenformat erwartet und auch bekommen. Die Verarbeitung ist toll, die Ausstattung natürlich eher spartanisch. Der Clean Kanal bietet Licht und Schatten, Overdrive geht überhaupt nicht und wenn es voll aufs Freebrett gehen soll, geht die Sonne auf. Joyo bietet von den Kleinen ja eine ganze Reihe an, vielleicht ist für den Ein oder Anderen ja etwas dabei.

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2569
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Joyo BanTamP ZoMBie - Review

von Software-Pirat » 05.12.2017, 15:48

Schon cool, so ein kleiner Verstärker. In einer Plexi- oder AC30-Variante würde er mich schon reizen... Anderseits, ich hab ja einen guten Combo und eine Box müßte ich mir schon noch zu legen.

ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1482
Registriert: 05.08.2011

Re: Joyo BanTamP ZoMBie - Review

von ZeroOne » 08.12.2017, 09:04

Ich hätte auch einfach gerne viele Verstärker. Mein Budget steht da ein wenig im Kontrast zur Sammellust ^^

Vor allem mag ich aber keine Combo Amps. Ich habe lieber separate Cabinets um andere Soundmöglichkeiten zu schaffen. außerdem stehen die Amps bei mir und die Boxen in einem anderen Raum, damit ich nichts von denen höre ^^

https://www.thomann.de/de/joyo_jca_12.h ... o_404580_4

Der hier könnte vielleicht was für dich sein, ist aber auch schon wieder irgendwie ein "richtiger" Verstärker,

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Aktuelle Zeit: 14.12.2017, 23:46