E-Gitarre für (Punk)Rock (Fortgeschritten)

Jayce
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 03.07.2017
Gitarrist seit: 2009

E-Gitarre für (Punk)Rock (Fortgeschritten)

von Jayce » 03.07.2017, 15:39

Hallo,

Ich suche nach etwas Beratung zum Gitarrenkauf, hier vorab erstmal der ausgefüllte Bogen:

1. Besitzt du bereits eine Gitarre?
[ ] Nein
[X] Ja, und zwar: Ibanez GRG170DX

1.1 Besitzt du bereits einen Gitarrenverstärker?
[] Nein
[X] Ja, und zwar: Roland Micro Cube

2. Wieviel Geld hast du eingeplant auszugeben?
[~500] Euro für Gitarre
[ ] Euro für Gitarrenverstärker
[ ] keine Ahnung, wie das verteilt werden soll(te)

3. Hast du schon mal in einem Gitarrengeschäft ein paar Gitarren in die Hand genommen?
[ ] Nein
[X] Ja, und zwar: Fender, weiß aber nicht welches modell
[ ] Mir hat am besten gefallen (Marke, Typ, falls bekannt):

4. Würdest du dich selbst bezeichnen als
[ ] blutiger Anfänger
[ ] Amateur mit etwas Erfahrung
[X] ambitionierter, erfahrener Gitarrist
[ ] Fortgeschrittener Gitarrist


5. Wie lange spielst du schon Gitarre?
[ ] einige Tage/Wochen
[ ] einige Monate
[X] länger und zwar: Seit 2009, jedoch mal mit längeren Pausen dazwischen


6. Was für Musik beabsichtigst du zu spielen (1= eher mehr, 2 = eher selten)?
[X] 1 [] 2 -> Rock ( [ ] Classic Rock, [ ] Modern Rock) -> Hierbei auch viel Punkrock, teils mit viel Powerchords-Schmettern und mal einem recht flotten Solo
[ ] 1 [X] 2 -> Metal ( [1 ] Speedmetal, [ ] Hardcore)
[] 1 [X] 2 -> Pop
[] 1 [ ] 2 -> Baladen
[ ] 1 [ ] 2 -> Blues
[ ] 1 [ ] 2 -> Soul
[ ] 1 [ ] 2 -> Funk
[ ] 1 [X] 2 -> Alternative ( [ ] Indi, [ ] Emocore, [ ] Grunge)
[ ] 1 [ ] 2 -> Schlager
[ ] 1 [ ] 2 -> Folk
[ ] 1 [X] 2 -> Rock ’n’ Roll
[ ] 1 [ ] 2 -> Hip Hop
[ ] 1 [ ] 2 -> Jazz

7. Wo spielst du Gitarre?
[X] zu Hause (Demnächst hoffentlich mal mit paar leuten im keller)
[ ] im Proberaum
[ ] Live auf der Bühne

8. Welche Gitarren-Form bevorzugst du?
[X] ST-Modelle
[ ] T-Modelle
[ ] LP-Modelle
[ ] SG-Modelle
[ ] Heavy Gitarren
[ ] Jazz-Modelle
[ ] egal
[ ] keine Ahnung

Im moment spiele ich recht glücklich auf einer Ibanez, jedoch schnarren mir da manchmal die Saiten in niedrigen Bünden und sie verstimmt sich leider recht leicht (was umso nerviger ist da ich häufig zwischen E-Standard, Drop-D und Eb-Standard umstimme).

Meine Hauptfrage nun: Würde es sich bei dieser Preisklasse überhaupt lohnen eine neue Gitarre zu holen, oder wären die Vorteile gegenüber meiner jetzigen zu gering?

Danke im vorraus :)

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8245
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: E-Gitarre für (Punk)Rock (Fortgeschritten)

von mjchael » 03.07.2017, 17:07

Wir haben vor einigen Jahren mal hier eine Umfrage gemacht, wer wieviele Gitarren hat.
Die allermeisten, die bei der Umfrage mitgemacht haben, hatten sich nach 2-3 Jahren mindestens eine weitere Gitarre gekauft.
Wenn du häufig deine Gitarre umstimmst, und willst das auch bei Bandproben und Auftritten machen, dann ist eine Zweitgitarre schon etwas feines.

Wenn du eine gleiche Gitarre kaufen willst, würde ich aber eher deine jetzige einmal überholen lassen. vieles ist nur eine Frage der Einstellung. Lage des Griffbrett,, neuer Sattel und neuer Steg kostet alles nicht die Welt,.

Wenn schon eine Zweitgitarre, dann eine, die einen deutlich anderen Sound liefert.
Nur um mal ein Beispiel zu nennen: Wie wäre es mit einer Les-Paul? (bzw. ein Nachbau)
Die Studio-Versionen fangen ab ca. 270 Euro an. Der Klang ist weicher, fetter, fülliger und kräftiger
Der Klang eignet sich sehr gut für viele Rock`n`Roll -Riffs und kommt auch bei vielen Pop-Sachen gut rüber.
Ist halt etwas schwerer vom Gewicht.
Bei Gitarren zwischen 300 und 500 Euro gibt es eine riesige Auswahl an Gitarren (nicht nur die Paula) und Möglichkeiten, so dass es sich schon lohnen kann eine Zweitgitarre zu kaufen.
Sogar im selben Preissegment (z.b. alle zwische 375 und 425 € ) gibt es eine Menge Auswahl, selbst bei einer bestimmten Gitarrenmarke gibt es viele Varianten. Ich würde mir mal die Gitarren deiner bevorzugten Bands bzw. Interpreten genauer anschauen.

Mit einer neuen Gitarre würde ich versuchen mir neue Möglichkeiten zu eröffnen.

Gruß Mjchael

ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1419
Registriert: 05.08.2011

Re: E-Gitarre für (Punk)Rock (Fortgeschritten)

von ZeroOne » 03.07.2017, 18:18

Naja, wenn man wieder eine Strat haben will, dann würde ich auch dabei bleiben. Ob wieder Ibanez oder nicht sei mal dahin gestellt.

https://www.thomann.de/de/ibanez_rgat62 ... nez_415292
https://www.thomann.de/de/ibanez_s621qm ... nez_405928

Da ich selbst Ibanez-Fanboy bin wären die beiden wohl meine Favoriten. Ziemlich im Budget, kein Vibrato, was das Umstimmen vereinfacht und garantiert qualitativ auf einem anderen Level.

https://www.thomann.de/de/jackson_adria ... n_287217_0

Ein nicht unterfrästes Floyd-Rose könnte den Ansprüchen auch genügen, außerdem sind diese aufgemotzten, sehr klassischen Strats auch irgendwie ziemlich sexy ^^.

https://www.thomann.de/de/schecter_omen ... _398535_13

Garantiert die "fetteste" Variante, fühlt sich mehr nach Les Paul als nach Strat an, ist aber auch sicher in dem Bereich der erwünscht ist.

Die 30 Euro um die alte Gitarre einmal neu einstellen zu lassen würde ich aber dennoch investieren.

Jayce
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 03.07.2017
Gitarrist seit: 2009

Re: E-Gitarre für (Punk)Rock (Fortgeschritten)

von Jayce » 04.07.2017, 12:53

Danke für eure Antworten :)
@ZeroOne Hat man bei einem Floyd Rose nicht das Problem, dass das Umstimmen einer Saite, alle weiteren mit umstimmt und somit selbst einfaches Ändern auf Drop-D sehr aufwändig wird?

Die Gitarren werde ich definitiv mal im MusicStore probespielen

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2505
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: E-Gitarre für (Punk)Rock (Fortgeschritten)

von Software-Pirat » 04.07.2017, 13:07

Also, eigentlich hast du bei jeder Gitarre mit Vibratosystem das Problem, daß du beim Umstimmen einer Saite, alle Saiten sich mitverstimmen. Das ist leider so, auch beim Floyd Rose. Einzige Ausnahmen sind, wenn das Vibrato mit der Grundplatte ohnehin bereits aufliegt, bzw. wenn man es gezielt in einer Position festsetzen kann, wie es z.B. beim Vibratosystem der Jazzmaster so ist. Das sind aber Ausnahmen.

Btw: Mir gefallen hat auch diese hier: https://www.thomann.de/de/ibanez_rc320_tcr.htm Sie weicht zwar von der ST-Form ab, sieht aber trotzdem gut aus. Persönlich finde ich, daß sich für Punkrock eher ein etwas schlanker klingendes Instrument eignet, aber das mußt du selber heraus finden, was dir zusagt. Auch eine SG wäre was für dich, sofern dir die Form zusagt. Ansonsten, eine Gitarre mit Humbuckern sollte schon passen. Gibt ja nicht gerade wenige.

ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1419
Registriert: 05.08.2011

Re: E-Gitarre für (Punk)Rock (Fortgeschritten)

von ZeroOne » 04.07.2017, 15:48

Jayce hat geschrieben:Danke für eure Antworten :)
@ZeroOne Hat man bei einem Floyd Rose nicht das Problem, dass das Umstimmen einer Saite, alle weiteren mit umstimmt und somit selbst einfaches Ändern auf Drop-D sehr aufwändig wird?


Bei der Jackson, und auch bei diversen Charvel Pro Mods sowie einigen seltenen Fender Strats ist das Floyd Rose eben nicht unterfräst, somit kann es auf der Decke aufliegen und verändert seine Position nicht durch Umstimm-Aktionen. Unter anderen Umständen hätte ich sicher keine Double Locking System empfohlen, außer eventuell diverse Ibanez Modelle mit ZPS. Das kommt aber eher beim Edge Zero zum Einsatz und da kostet das Vibrato an sich schon bald 300 Euro, da sprengt die ganze Gitarre das Budget also deutlich xD

Jayce
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 03.07.2017
Gitarrist seit: 2009

Re: E-Gitarre für (Punk)Rock (Fortgeschritten)

von Jayce » 09.07.2017, 21:20

Habe mir ein paar vorrätige dieser Gitarren mal im Store angesehen und ausprobiert... Waren ohne Zweifel sehr gut, aber gänzlich überzeugt haben sie mich leider noch nicht...

Habe mir aus Jux auch mal eine Les Paul geschnappt und war sehr positiv überrascht. Inbesondere die LP Tribute+ von Epiphone fand ich cool, ist die eurer Meinung nach auch zu empfehlen insbesondere bezüglich meinem Zielgenre Punkrock etc.? Oder wäre eine Gibson LP (z.B. Faded) besser?

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2505
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: E-Gitarre für (Punk)Rock (Fortgeschritten)

von Software-Pirat » 09.07.2017, 21:33

Eine Les Paul geht eigentlich für die meisten Musikrichtungen. Für Rock'n'Roll finde ich sie wohl eher nicht ganz so geeignet, da wäre eine Gitarre in Art einer Gretsch wohl besser, aber für Metal und Punk sollte das passen. Ob man jetzt eine Epiphone oder eine Gibson zulegt ist wohl auch ein wenig Glaubenssache. Ich meine, die teureren Epiphones sind schon sehr gute Gitarren.

ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1419
Registriert: 05.08.2011

Re: E-Gitarre für (Punk)Rock (Fortgeschritten)

von ZeroOne » 10.07.2017, 03:09

Wenn jetzt auch LPs dazu kommen ist ja wieder alles offen und man kann auch direkt noch Ltd mit in den Ring werfen... Und so ziemlich jede andere Firma auch ^^.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8245
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: E-Gitarre für (Punk)Rock (Fortgeschritten)

von mjchael » 10.07.2017, 09:48


Um einmal für die LP in die Bresche zu springen:
Für filigrane Solis sind andere Gitarren besser geeignet.
Wenn man aber einen fetten Sound als Background braucht, ist die LP wie gemacht dafür.
Ebenfalls für einen düsteren Grunch-Sound

Und alle Marken in den Topf zu werfen muss nicht das schlechteste sein.
Passiert auch auer Bühne.
Hier nochmal bei Rock'n'Roll

Ich denke mal, wenn jemand wie BB King R'n'R mit einer LP spielt, dann das Instrument dafür nicht zu abwegig sein.
Aber mein Hauptanliegen war: Wenn schon eine Zweitgitarre, dann eine, die die eigenen Möglichkeiten erweitert.

Gruß Mjchael

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Aktuelle Zeit: 24.07.2017, 00:56