Effektaufrüstung

Benutzeravatar
DieFeder
kam, sah und postete
Beiträge: 59
Registriert: 02.05.2016
Wohnort: 91550 Dinkelsbühl
Gitarrist seit: 1980

Effektaufrüstung

von DieFeder » 22.06.2017, 18:58

Hallo zusammen

Hätte da mal ne Frage...
Ich benutze einen Tubescreamer und das Hardwire TL und bekomme aus meinem kleinen Marshall
doch nicht wie gewünscht einen etwas "satteren" Sound hin. Bräuchte ich dazu noch einen Kompressor?
Oder einfach noch ein weiteres Distortion Pedal?
Wo ist überhaupt der Unterschied der Effekte bei Distortion, Overdrive, Booster und Fuzz?

MfG: Klaus

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2576
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Effektaufrüstung

von startom » 22.06.2017, 19:18

Für einen satten, fetteren Sound brauchst du eher einen grösseren Marshall als noch ein Pedal. Beim Unterschied von 'ganz nett' zu 'schön fett' hat die Grösse des Speakers ein Wörtchen mitzureden.

Unterschiede Overdrive, Distortion, Boost und Fuzz:
Overdrive und Distortion sind so ziemlich dasselbe, übersetzt bedeutet das Uebersteuerung und Verzerrung. Technisch gesehen ist Overdrive das Uebersteuern (Aufdrehen) eines clean Kanals, bis es kratzt. Distortion bezeichnet hingegen eine künstlich erzeugte Verzerrung. Heutzutage sind das einfach Schlagworte, der Outcome ist dasselbe.

Boost hebt ein Signal an, nicht einfach durch Lautstärke, sondern durch EQ mittels Anhebung bestimmter Frequenzen. Da setzt sich eine Gitarre im Bandgefüge besser, weil vermeintlich lauter, durch. Ideal geeignet, um in Bands mit zwei Gitarren ein dominantes Solo zu spielen.

Fuzz ist auch eine Form der Verzerrung, meistens noch etwas kratziger / matschiger als die herkömmliche Verzerrung. Fuzz wird oft durch zwei gleichzeitige Verzerrstufen erzeugt. Simpel gesagt, ist Fuzz = Verzerrung hoch zwei.
Tom

Benutzeravatar
DieFeder
kam, sah und postete
Beiträge: 59
Registriert: 02.05.2016
Wohnort: 91550 Dinkelsbühl
Gitarrist seit: 1980

Re: Effektaufrüstung

von DieFeder » 22.06.2017, 20:05

Vielen Dank für Deinen Tip und die ausführliche Erklärung der einzelnen Effekte.
Hmmm....für einen grösseren Amp muss ich dann wohl noch ne Zeit lang sparen.

MfG: Klaus

ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1482
Registriert: 05.08.2011

Re: Effektaufrüstung

von ZeroOne » 23.06.2017, 00:42

Was ist das denn für ein "kleiner Marshall". Eventuell kann man da ja noch was machen.

everyBlues
Pro
Beiträge: 2307
Registriert: 03.09.2012

Re: Effektaufrüstung

von everyBlues » 29.06.2017, 19:39

DieFeder hat geschrieben:Ich benutze einen Tubescreamer


Ich selber kenne diesen Tubescreamer nicht. Jedenfalls habe ich damit noch nie gespielt.
Man liest aber sehr oft das er den sound etwas ausdünnt. Das er Bässe rausnimmt und alles etwas mittiger macht.
Ob's daran auch ein wenig liegen kann?

Overdrive und Distortion. Da bin ich nicht so ganz bei Startom.
Ein Overdrive war Ursprünglich mal das verzerren einer Röhren- Endstufe. Da das aber nur bei sehr laut gestellten Amps funktionierte, hat man angefangen die Verstärker so zu Bauen, das man die Vorstufe verzerren kann um dann am Mastervolume (die alten hatten sowas ja noch nicht) die lautstärke wieder zu reduzieren. So war es, oder ist es, möglich eine Zerre auch bei Zimmerlautstärke zu bekommen.
Das Problem ist, es hört sich anders an, als ein Overdrive.

Mittlerweile gibt es aber auch zig Pedale (und auch amps) die diese Overdrive- sounds erzeugen können. Also ich würde schon sagen, das ein Overdrive etwas anders ist als ein Distortion. Höre dir mal beide an. Und dann zum Vergleich auch mal ein Fuzz (grauenhaft sowas).
Ein schöner Overdrive-Sound ist was feines. Er ist weicher "runder" als ein Distortion. Dafür begünstigt ein Distortion vllt. mehr das Sustain. Man muss es wirklich hören und vllt. auch selber spielen. Distortion reagiert auch etwas anders beim spielen. Meines ist es nicht, fuzz auch nicht.

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2569
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Effektaufrüstung

von Software-Pirat » 29.06.2017, 23:18

Nach meiner Erfahrung, die zugebenenmaßen nur auf einen Fender Super Champ XD und ein Boss ME25 basiert, gibt es schon diverse Unterschiede zwischen einen Tubescreamer und z.b. einen Boss Blues Driver. So nimmt ein Tubescreamer zwar die Bässe weg, und überhöht etwas die Mitten, aber dadurch entsteht halt ein Sound, der sich perfekt im Band-Mix durchsetzt. Und das, obwohl er für sich alleine etwas langweilig klingt.
Overdrive und Distortion sind schon ähnlich, nur spielt dann auch die Zerr-Intensität eine Rolle. Und Sustain ist schon mal ganz was anderes. Da spielt auch die Kompression eine Rolle.

Fazit: Und das ist jetzt echt enttäuschend: Es hängt sehr vieles von der Gitarre (und dem Verstärker ab). Die eine Gitarre funktioniert besser mit einem Blues-Driver, die andere mehr mit einem Tubescreamer. Die eierlegende Vollmilchsau und die "Always perfect Sound"-Box gibt es leider nicht!

everyBlues
Pro
Beiträge: 2307
Registriert: 03.09.2012

Re: Effektaufrüstung

von everyBlues » 30.06.2017, 08:11

Software-Pirat hat geschrieben:Overdrive und Distortion sind schon ähnlich, nur spielt dann auch die Zerr-Intensität eine Rolle. Und Sustain ist schon mal ganz was anderes. Da spielt auch die Kompression eine Rolle


Ja die Zerr-Intensität spielt natürlich eine Rolle mit. Wie du aber schon selber sagst, es ist "ähnlich". Aber längst nicht das Selbe.
Auch wenn Sustain keine Zerre ist, kein Effekt, daher etwas anderes. Eine Zerre beeinflusst aber eben auch das Sustain und die Kompression....Man sollte eben mal Beides selber gehört und gespielt haben.....Dann kann jeder für sich entscheiden.
Es mag sein das die Grenzen manchmal fließend sind. Overdrive und Distortion ist aber schon unterschiedlich, nicht nur vom Klang......

Metal- Musiker holen sich vermutlich eher ein Distrotion. Bluser eher ein Overdrive......... Ja, es gibt Ausnahmen ;)
Wie gesagt, die Zerren gehen ja auf alte Röhren zurück, also diese dienten schon immer als Vorbild für diverse Pedale und Transen.
Bei den Alten- Röhrenamps kam eben die Zerre aus einer übersteuerten Endstufe. Bei den Moderneren übersteuert man die Vortsufe und kann dann so, hinten am Master, die lautstärke runter drehen. So kann sogar ein Röhrenamp mit viel Zerre, leise gepielt werden.
Eine andere Möglichkeit wäre dann, eine Endstufe zu übersteuern. Und dann, hinter dieser Endtsufe ein Powersoak zu benutzen.
Nun bin ich kein Amp- Techniker, daher weiß ich jetzt auch nicht was es an Schaltungen alles gibt.

Die Pedale, simulieren aber eben genau diese Eigenschaften von Röhrenentstufen-Zerre oder Röhrenvorstufenzerre, oder auch Transen- Zerre (für die es ja auch liebhaber gibt).

Wie man es auch immer nehmen möchte.........Zerre ist nicht gleich Zerre.

EDIT: Hatte Zeit und habe mal etwas zum lesen rausgesucht:
https://www.amazona.de/workshop-overdri ... erschiede/

Benutzeravatar
DieFeder
kam, sah und postete
Beiträge: 59
Registriert: 02.05.2016
Wohnort: 91550 Dinkelsbühl
Gitarrist seit: 1980

Re: Effektaufrüstung

von DieFeder » 02.10.2017, 18:26

Vielen Dank für Eure Tips...es hat mir doch schon ein wenig geholfen....ich versuche mal zusätzlich zum Distortion noch ein Overdrive-Padal zu integrieren....mal sehen was dabei herauskommt.
Ich melde mich dann wieder und weiss ich bin bei Euch in guten Händen und netter Gesellschaft.
MG: Klaus

Schneiderlein
Stammgast
Beiträge: 259
Registriert: 16.09.2013

Re: Effektaufrüstung

von Schneiderlein » 02.10.2017, 19:12

everyblues hat geschrieben:Also ich würde schon sagen, das ein Overdrive etwas anders ist als ein Distortion.


Auf jeden Fall. Vom Sound her ist Overdrive weicher, "cremiger". Distortion ist kratziger und aggressiver. Fuzz würde ich als noch kratziger charakterisieren.

DieFeder hat geschrieben:Ich versuche mal zusätzlich zum Distortion noch ein Overdrive-Padal zu integrieren….


Ein Tubescreamer ist doch ein Overdrive?!

Hast du mal den TS über deine Verstärker-Zerre drüber gelegt?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Aktuelle Zeit: 14.12.2017, 23:38