Wie komme ich in den "Spielmodus"?

17 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Duspol1
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 85
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von Duspol1 » 07.04.2017, 21:12

Hallo Leute,

bin mal gespannte was Ihr für Antworten für mich bereit haltet!! )()( Ich spiele jetzt seit 2,5 Jahren Gitarre, macht richtig Bock, hänge jeden Tag an dem Ding. Ich bin alle 2 Wochen für 45 Minuten im Unterricht, will auch Noten lernen usw.! Jetzt ist mein Problem, wie komme ich in den "Spielmodus"??? Wenn ich für mich spiele, oder zu einem Lied spiele, kein Problem, aber wie macht Ihr es am Lagerfeuer oder auf einer Party? Singen kann ich leider nicht, und so erkennt oft keiner was ich spiele, sage ich dann den Namen des Liedes, kennt es jeder. Habt ihr Tips für mich, verziert ihr die Lieder dann anders oder oder oder!!! Ich hoffe Ihr wisst was ich meine,

Achso, die Akkorde kann ich , Barre funktioniert auch so langsam, nicht dass jemand auf die Idee kommt ich würde so schief spielen!!:-))

Danke!

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2701
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von startom » 07.04.2017, 23:26

Hoi
Was du meinst, ist eine der Königsdisziplinen der akustischen Gitarre, das sogenannte Fingerstyle. Das heisst, Akkorde und Melodie gleichzeitig spielen zu können, so dass du einen Song rein instrumental spielen kannst und jeder am Lagerfeuer erkennt das Lied.

Da gibt es durchaus gute Uebungen, verbunden mit sehr viel Fleiss und Disziplin. Voraussetzung dafür ist
- Harmonielehre Basics (Welche Akkorde passen zueinander)
- Akkordverzierungen (tonleitereigene Töne, Bassläufe und sus-Akkorde)
- Uebung, Uebung, Uebung
- Ein Einstieg in das ganze Thema: Ich habe ein Fingerstyle-Pattern zu Hallelujah veröffentlicht, schau mal hier: ftopic38252.html

Good luck!
Tom

Benutzeravatar
AyKay
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 07.07.2014
Wohnort: bei Kaiserslautern

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von AyKay » 07.04.2017, 23:30

Hi Duspol,

wieso kannst du nicht singen??
Jeder kann singen, der eine besser, der Andere nicht so gut, aber singen kann prinzipiell erst mal jeder!
Am Lagerfeuer (oder auch sonst wo) kannst du nicht erwarten, dass wenn du ein paar Akkorde schrammelst, die Meute gleich mitgröhlt (auch wenn sie das Lied erkennen).
Wenn es für dich (daheim) kein Problem ist Lieder zu spielen, dann sing das nächste mal mit - und schon hast du wieder Übungspotenzial. Wenn die Tonlage für dich zu hoch oder zu tief ist, dann transponier das Lied rauf oder runter, bis es passt - und dann sing! ()((((

Eine Alternative zum Singen wäre dann noch das Fingerpicking, wo du auch die Melodie mitspielst.
Wenn das beim Publikum ankommen soll, musst du aber schon richtig gut sein - und das funktioniert eben nicht von heute auf morgen.
Am Lagerfeuer will man aber auch nicht den ganzen Abend Melodiepicking hören, sondern man will eben singen. Das spielt sich auch nicht auf dem Niveau von z. B. Voice of Germany ab.

In einer Band brauchst du das nicht. Da kannst du dich alleine auf dein Instrument konzentrieren, als "Alleinunterhalter" schon.
Du musst also schon wissen was du willst.
Willst du am Lagerfeuer Gitarre spielen, musst du singen - Punkt. (meine Meinung)
Bei mir ist H B (und b Bes)

slowmover
Schreibmaschine
Beiträge: 604
Registriert: 27.02.2014
Wohnort: Raum Buxtehude

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von slowmover » 08.04.2017, 10:47

Nun AyKay hat uneingeschränkt Recht. Wenn man auf der Gitarre Begleitakkorde spielt, muss man auch dazu singen. Leider gibt es sogar Lehrer die dies nicht können.
Kommt mir irgendwie vor wie Fahrlehrer, die einem nur Geradeausfahren beibringen, weil Sie die Kurven auch nicht beherrschen. Die richtige Tonhöhe zu finden und den Rhythmus, trotz singen, zu halten kann man üben. Ansonsten wird ja auch allgemein bezweifelt, dass Bob Dylan ein direkter Nachfahr von Caruso war. Trotzdem wird ihm seit über 50 Jahren weltweit zugejubelt.
Sowas nervt mich aber auch irgendwie manchmal in der Band. Unser Bassist kann auch nicht spielen und gleichzeitig singen. Er singt einige Songs aber gerne mit. Dann dreht er den Ton ab und bewegt seine Finger nur sinnfrei am Bass. Aber in einer reinen Amateurband ohne Anspruch muss man halt Kompromisse machen, auch wenn dann den Songs Fundament ohne Bass verloren geht.

Duspol1
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 85
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von Duspol1 » 09.04.2017, 11:16

Okay, erstmal danke für eure Anrworten. Dann muss ich wohl singen.:-) Meine Frau meinte so schlecht würde es sich nicht anhören. Muss mich dann nur noch überwinden vor Leuten zu singen, irgendwie ein komisches Gefühl. Ans transponieren hab ich in dem Zusammenhang nicht gedacht, Anfänger halt! :-)) Da hat es sich ja schon gelohnt hier anzumelden!

Danke!

Benutzeravatar
Frank-vt
Powerposter
Beiträge: 1035
Registriert: 26.02.2010
Wohnort: 04155 Leipzig
Gitarrist seit: ca. 1974

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von Frank-vt » 09.04.2017, 11:47

Alles eine Frage der Übung. Jeden Titel mitsingen und vor allem nicht "gebremst", nur weil du dich nicht richtig traust. Wenn du die Möglichkeit hast, aufnehmen (ich nutze dafür ein Zoom H2n). Meine Töchter haben vor ein paar Jahren (als ich wieder angefangen haben zu spielen) gesagt "Papa, dein Gitarrespiel geht ja noch, aber das Singen..." :P :lol: Da habe ich mir aber nichts draus gemacht und einfach weiter gesungen. Da ich damals ein freistehendes Haus hatte, konnte ich laut (und sicher oft falsch :twisted:) und ungestört singen. War sicher ein Vorteil. Inzwischen erkennen sie allerdings an, das es sich erheblich verbessert hat. ;)
Alleine Singen oder vor Leuten sind allerdings nochmal ein anderes Paar Schuhe. Da kommt nochmal Aufregung hinzu, man hat Bedenken etc. Da habe ich heute noch Schwierigkeiten, obwohl ich mittlerweile auch ein paar Auftritte absolviert habe. Mache inzwischen oft beim Singen die Augen zu, weil es mir hilft, mich auf das Lied zu konzentrieren.
In kleinem Kreis anfangen. Wenn dich einer kritisiert, nicht beleidigt sein, sondern darüber nachdenken und es ggf. verbessern. Problem ist aber, das man im Bekanntenkreis eher Lob bekommt, was nicht immer gerechtfertigt ist. Unter den Blinden ist halt der Einäugige König :D
Also erst alleine für dich probieren, bis du halbwegs sicher bist (Spiel und Gesang), dann im Bekanntenkreis. Dann Rumhören, ob es nicht in deiner Gegend einen Musiker-Stammtisch/-Treff oder ähnliches gibt, wo man mit anderen spielen und singen kann. Hilft - aus eigener Erfahrung - unheimlich weiter.
Transponiere oft, weil mich die Originaltonart eine Sch.... interessiert :P. Ich muss das Lied doch spielen und singen.
Spiele fast alles in G- oder C-Dur, aber habe fast immer einen Capo auf dem 1. oder 2. Bund, weil dann die Stimmlage besser für mich passt. Das muss man einfach testen.

Für mich ist reines Fingerpickung oder Solospiel (war hier gerade kürzlich was "wie lernt man so Gitarre spielen) - sorry - etwas brotlos. Bewundere die Leute, die das können und hätte gerne selber auch ein paar Fähigkeiten, aber würde ich mir das einen Abend lang anhören? Eher nein. Da ist es schon selten, das ich so einen Titel bei YT bis zum Ende höre.
Am Lagerfeuer ist Singen unerläßlich, da wollen die Leute keine technischen Wunderdinge. Man muss den Titel erkennen, idealerweise können sie noch mitsingen. Dann spielt der eigene Gesang keine Rolle mehr :D Wobei man dann meistens feststellt, das die anderen noch viel falscher als man selbst singen :lol: Also sollte man idealerweise auch Lieder spielen, die in der Gruppe gekannt werden.
Die von mir vorgebrachten Kritiken und Meinungen spiegeln ausschließlich meine eigenen, subjektiven Wahrnehmungen wieder. Wem diese nicht gefallen, darf sie gerne überlesen

Benutzeravatar
AyKay
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 07.07.2014
Wohnort: bei Kaiserslautern

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von AyKay » 09.04.2017, 14:09

Nur keine Hemmungen vorm Singen.
Wenn du deine Stimmlage gefunden hast und ein einigermaßen gutes musikalisches Gehör hast, wirst du merken wann und wo du falsch singst.
Helfen würde da vielleicht Folgendes:
Wenn du ein Lied mit Akkorden reibungslos begleiten kannst, dann spiele das nächste mal nur die Gesangsmelodie - und dazu singst du. Und erst mal alles langsam angehen. Dabei achtest du darauf, ob deine gesungenen Töne mit den gespielten "harmonieren" oder ob sie sich "beißen" (im Fachjargon: "dissonant anhören"). Die dissonanten Töne musst du dann eben üben (zuerst einzeln, dann im Kontext).
Das Ganze anschließend aufnehmen, wie es Frank-vt vorgeschlagen hat, ist natürlich auch eine super Selbstkontrolle.
Wie gesagt, fürs Lagerfeuer muss es nicht perfekt sein, es muss sich nur gut anhören.

Ich denke aber, das Allerwichtigste am Spielen ist, dass der Song "groovt", d. h., dass er von vorne bis hinten ohne Stottern, Aussetzern, etc., mit dem richtigen Rhytmus und im Takt mit gleicher Geschwindigkeit durchgezogen wird.
Glaube mir, wenn du das schaffst, wird jeder sagen: "Der kann saugut Gitarre spielen", auch wenn du nur 2 oder 3 Akkorde dazu "schrammelst".

Ich wünsche dir viel Erfolg. ()(((( )()( =(=))=
Bei mir ist H B (und b Bes)

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8979
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von mjchael » 10.04.2017, 18:46

Manchmal hilft beim Lagerfeuer ein Bierchen! :D
Du brauchst gar nicht gut singen, denn wenn du beim Lagerfeuer singst, reicht es,
wenn die anderen den Ton treffen, den du vorgibst. Oft reicht es, die ersten Worte laut vorzusingen.
Sobald die anderen mitsingen, kannst du deine eigene Stimme drosseln.
Jemand am Anfang deine Probleme zu beichten, hilft ebenfalls die Situation zu entschäfen.
"Ihr müsst aber mitsingen, denn ich spiele selbst noch nicht so lange...."
Greife auf einfache Lieder mit einfachen Akkordfolgen und einfachem Schlagmuster zurück.
Das macht es sowohl dir, als auch allen die mitsingen wollen einfacher mitzusingen.

Gruß Mjchael

Duspol1
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 85
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von Duspol1 » 17.04.2017, 08:57

Ich habe es getan!:-) Ostersonntag hatte ich dann mein erstes "Konzert" ;-)) vor der Familie. Hab eine Stunde gespielt und gesungen. Es hat wirklich nicht lange gedauert und alle haben mitgesungen. Hat richtig Bock gemacht.

Benutzeravatar
AyKay
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 07.07.2014
Wohnort: bei Kaiserslautern

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von AyKay » 17.04.2017, 10:08

()/ ()/ :::)(
Gratulation !!
Ist der eigene Schweinehund erst mal überwunden, geht's ganz einfach, oder?
Viel Spass noch für die Zukunft.
Bei mir ist H B (und b Bes)

Weezer84
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 86
Registriert: 13.03.2015

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von Weezer84 » 17.04.2017, 11:08

Cool!!! Was hastn für Lieder im Repertoire gehabt?

Duspol1
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 85
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von Duspol1 » 17.04.2017, 12:31

Erstmal ein Solo frei Schnauze gespielt, waren alle etwas überrascht!:-) Dann z. B. 500 Miles, Let it be, Yellow Submarine, Bad Moon Rising, Wish you were here mit Solo, da hab ich an eine Stelle immer noch etwas probleme, war aber ok, Rider in the Sky, ein Reggae Lied aus dem Lehrbuch und mein aktuelles Übungslied mit der Zupftechnik gezeigt.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8979
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von mjchael » 18.04.2017, 09:05

...alle haben mitgesungen. Hat richtig Bock gemacht.

()/ Herzlichen Glückwunsch! ()/
So soll es sein! Zu Hause ist kein DSDS wo man fliegt, wenn man keine 150% gibt. So lange es allen Spaß macht ist es genau richtig.
Wenn das Eis einmal gebrochen ist, fällt es beim nächsten Mal noch leichter.

Gruß Mjchael

Duspol1
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 85
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von Duspol1 » 18.04.2017, 12:52

Freue mich schon aufs nächste mal!:-) Wie ist das denn bei Euch. Spielt ihr in Bands oder nur für Euch? Nach Noten oder Tabs? Danke!

Benutzeravatar
AyKay
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 104
Registriert: 07.07.2014
Wohnort: bei Kaiserslautern

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von AyKay » 18.04.2017, 21:17

Angefangen habe ich mit Peter Bursch's Gitarrenbuch (also Tabs). Die Lieder, die ich dann spielen wollte, musste ich mir noch mühsam raushören (Es gab noch kein Internet, geschweige denn YouTube).
Das Gitarre-Spielen war allerdings nur ein "Nebenhobby" von mir, so dass ich mich eigentlich nie ernsthaft damit beschäftigt habe. Ich hatte auch keinen Gitarrenlehrer. Das lag vermutlich auch an meinem unmusikalischen Umfeld und Freundeskreis. Also habe ich die ganzen Jahre eigentlich nur so zu Hause vor mich hingeklimpert (bis auf ein paar "Auftritte" im kleien Kreis).
Etwas mehr damit beschäftigt habe ich mich erst in den letzten Jahren.
Vor ca. eineinhalb Jahren habe ich mich dann spontan auf eine Anzeige "Band sucht 2. Gitaristen" gemeldet. Was soll ich sagen, ich stand da wie ein Anfänger (nervös, Blackout, ...). Wir haben dann geprobt und es lief immer besser..... dann haben wir noch einen Sänger gesucht - und auch gefunden - doch der ging nach ca. 4 Monaten zu einer anderen Band ...... dann zog unser Schlagzeuger um (zu weit weg, um dabei zu bleiben)! Also .... Schlagzeuger suchen, Sänger suchen, usw.
Lange Rede, kurzer Sinn: Wir haben bis jetzt immer noch keinen Auftritt gehabt und suchen noch einen Sänger. Der Rest steht.
Eins habe ich aber festgestellt: In der Zeit mit der "Band" habe ich in Sachen Gitarrenspiel einen Quantensprung gemacht!

Heute mache ich es mir auch oft bequem und nutze YouTube-Lehrvideos, vor allem, um mir einzelne Lieder relativ schnell drauf zu schaffen. Wenn wir ein neues Lied in Angriff nehmen, schaue ich mir außer dem Original auch noch etliche Cover-Versionen an. Viele sind zwar einfach nur Schrott, doch einige sind manchmal besser als das Original.
Ich bin zwar musik-theoretisch unserem ersten Gitaristen weit voraus, doch vorspielen kann ich dem (noch) nichts. Der spielt schon seit 30 Jahren munter Gitarre und flitzt übers Griffbrett, doch von Theorie will der nichts wissen.

Wenn ich dir einen Tipp geben darf:
Wenn du schnelle Fortschritte machen willst, suche dir einen Gitarrenlehrer und/oder spiele in einer Band. Der "Gruppenzwang" hilft auch enorm.

Ich finde, das Gitarre-Lernen war noch nie so einfach.
Bei mir ist H B (und b Bes)

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8979
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von mjchael » 19.04.2017, 09:09

Derzeit lässt mir meine Arbeit wenig Zeit fürs Gitarrespielen. Aber ich schnappe mir immer wieder zu Hause die Gitarre. Mal klimpere ich einfach was vor mich hin, mal schnappe ich mir ein Liederbuch mit Noten (z.B. Das Ding Band 1-4 mit über 1600 Liedern) suche mir einen Song raus, der mir gefällt, und versuche ein Melodiepicking daraus zu machen. (Gleichzeitig Melodie und Akkorde nebst Begleitung). Wenn eine gute Carsting-Show kommt versuche ich manchmal die Sänger zu begleiten.
Eine nette Feierabend-Beschäftigung.
Durch eine Umschulung hatte ich in der letzten Zeit keine Möglichkeit Gitarrenunterricht zu geben, aber auch das wird über kurz oder lang wieder kommen.
Ich hatte schon in einigen Bands gespielt, oder Leute / Gruppen regelmäßig beim Singen begleitet. Viele meiner ehemaligen Schülerinnen singen zu Hause mit ihren Kindern. Eine sogar im Unterricht mit ihren Schulkindern. Aber die meisten spielen aus Spaß an der Freude für sich selbst und nur bei Gelegenheit mal in einer kleineren Gruppe.
Ich würde mir eine Band oder so was suchen, wenn ich eine geregelte Arbeitszeit hätte. Aber in meinem Handwerk macht man die Arbeit bis sie fertig ist, und nicht bis Feierabend ist. Könnte ich mit regelmäßigen Bandproben an Werktagen nicht vereinen.
Aber inzwischen spiele ich schon seit über 35 Jahren, und habe immer noch Spaß am Spielen. Kann nur bescheiden Solos spielen, aber dafür zig anderes. Nichts wirklich extrem gut, aber davon seeeeehr viel. :D

Gruß Mjchael

Duspol1
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 85
Registriert: 06.04.2017
Gitarrist seit: 2015

Re: Wie komme ich in den "Spielmodus"?

Erstellt: von Duspol1 » 19.04.2017, 10:23

Moin!

Für Band habe ich leider auch keine Zeit, bin aber alle 14 Tage im Unterricht und versuche auch nach Noten zu spielen. Ich finde ein wenig Hintergrundwissen kann nicht schaden. Vlt kann ich es mal an meine Kinder weiter geben, wäre cool wenn die Bock auf Gitarre hätten, mal abwarten. Eine kleine Gitarre hängt natürlich schon im Kinderzimmer, ab und an wird auch drauf geklimpert!

Ich muss sagen ist echt ein cooles Forum, hätte nicht gedacht dass ich soviele Antworten bekommen.

Wünsche einen schönen Tag!

17 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast