3 Saitenfragen

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1518
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

3 Saitenfragen

von Andreas Fischer » 21.09.2016, 17:53

Hallo

Ich habe 3 Fragen zu Saiten.

1. Was ist der Unterschied von E-Gitarrensaiten und Westerngitarrensaiten?

Mir fehlte letztens eine hohe e Saite auf einer Western und da ich keine zur Hand hatte nahm ich eine E-Gitarrensaite, die sah genauso aus, klanglich ist mir nichts negatives aufgefallen und die Welt ist auch nicht untergegangen. Sind eventuell E-Gitarrensaiten dieselben wie Westerngitarrensaiten?
Ausserdem ich hab so viele E-Gitarrenbsätze hier brauche aber dringend 2-3 Westerngitarrensaitensätze und habe da nur einen Satz vorrätig ;-)

2. Ich brauche neue Saiten für eine 1/2 Konzertgitarre.
Ich hatte zuerst Saiten speziell für 1/2 Grösse drauf. Marke; La Bella
Die gefielen mir aber nicht,
- Sofort im Neuzustand starke Korrosion, ich hatte wochenlang schwarze Finger nach dem Spielen,
- Haltbarkeit war auch nicht lang, G Saite riss bald.
- Preis - teurer als meine Standardsaiten (für 4/4 Grösse)

Jetzt habe ich noch einen Satz 1/4 Saiten, der selben Marke. Kann ich die auf die 1/2 aufziehen? Dann sind die schon mal "weg"
Und hat jemand eine Empfehlung für das nächste mal?

3. Saiten zum tiefer stimmen.
Ich stimme ganz gern mal die eine oder andere Gitarre tiefer.
Meist 3 Halbtöne aber auch schon mal im Extremfall 5 Halbtöne auf Baritongitarrenstimmung. (Dies geht eigentlich nur bei einer meiner Gitarren ohne weiteres).
Würde es nicht Sinn machen, für die Gitarren, die ich dauerhaft tiefer stimmen möchte, dickere Saiten zu nehmen?
Stärkere Spannung, wahrscheinlich keine Halsstabnachjustierung nötig, kein Schlabbern und Schnarren ... oder bin ich da auf dem Holzweg?
Zuletzt geändert von Andreas Fischer am 21.09.2016, 23:17, insgesamt 1-mal geändert.
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2483
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: 3 Saitenfragen

von Software-Pirat » 21.09.2016, 18:31

Zu 1: Das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, aber ich glaube schon, daß es da Unterschiede gibt. Ich glaube der Anteil am magnetischen Material ist bei den E-Gitarren-Saiten höher, als bei denen für die Westerngitarren. Davon abgesehen, es gibt ja nicht nur die E-Gitarren-Saiten und nicht nur die Westerngitarren-Saiten. Grundsätzlich gilt aber, erlaubt ist, was dir gefällt (und funktioniert!).

Zu 2: Tut mir leider, aber bei Konzertgitarren kenne ich mich nicht aus.

Zu 3: Ja, macht meiner Meinung nach Sinn. Dickere Saiten sind steifer und gleichen dadurch den geringeren Saitenzug aus. Ich würde sogar dickere Saiten auf einer Gitarre mit kürzerer Mensur aufziehen, auch bei gleichen Tuning. Aber auch hier spielt der persönliche Geschmack die wichtigste Rolle. Ob der Hals neu justiert werden muß, kann man aber so generell nicht sagen. Das muß man im Einzelfall prüfen.

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1518
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Re: 3 Saitenfragen

von Andreas Fischer » 21.09.2016, 19:10

Die Frage ist, was funktioniert ;-)

Halsjustage, sowohl bemerken ob es nötig ist und in dem Fall dann die Durchführung, ist kein Problem ;-)

Wenn dickere Saiten bei kürzerer Mensur Sinn machen, müssten dann nicht High Tension (ich nehme mal an die sind einfach dicker?!?) bei der 1/2 auch Sinn machen?

Ich merke mal wieder ich hab keine Ahnung ;-)
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8076
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: 3 Saitenfragen

von mjchael » 21.09.2016, 19:44

Zu 2: Bei einer 3/4-Gitarre kann man noch normale Saiten nehmen. Aber bei allem was kleiner ist, sollte man extra Saiten dafür kaufen. Sonst schlabbern die Seiten zu sehr.
LaBella heißt eine Marke, die ich aber selbst nicht kenne. D'Addario ist wiederum eine bekannte Marke, die Saite für Kindergitarre haben, obgleich ich die Saiten selbst nicht ausprobiert habe. Beim letzteren würde ich also auf die Marke vertrauen.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1518
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Re: 3 Saitenfragen

von Andreas Fischer » 21.09.2016, 23:12

La Bella hatte ich drauf, mit denen war ich so unzufrieden

Bliebe die Frage ob ich den 1/4 Satz auf die 1/2 aufziehen kann.
Und die Fragen 1 & 3 ;-)
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2503
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Re: 3 Saitenfragen

von startom » 22.09.2016, 06:39

Hoi
Frage 1: Es sind nicht dieselben Saiten. Stahlsaiten für eine elektrische Gitarre sind magnetischer. Natürlich ist es nicht verboten, Saiten für E-Gitarre auf eine A-Gitarre aufzuziehen, du musst einfach tonale Abstriche machen.

Frage 3: Je tiefer die Stimmung, desto dicker der Saitensatz. Bedenke: Irgendwann passen die Stahlsaiten nicht mehr durch die Einkerbungen im Sattel. Drei Halbtöne tiefer sind kein Problem, da reicht noch ein 011. bis 012. Satz.
Tom

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1518
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Re: 3 Saitenfragen

von Andreas Fischer » 22.09.2016, 14:17

Super, damit sind meine Fragen erst einmal beantwortet,
Bis auf die Frage ob High Tension Saiten auf der 1/2 als Alternative für spezielle 1/2 Gitarrensaiten Sinn machen.

Und, jetzt nicht für mich wichtig (weil ich eine solche Gitarre nicht habe) aber interessant.
Was ist mit Akustikgitarren die einen Tonabnehmer haben, nicht unterm Steg oder ein Mikro innen drin sondern diese Teile ins Schalloch geklemmt die aussehen wie ein Single Coil .... würden da dann nicht auch E-Gitarrensaiten Sinn machen?
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8076
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Re: 3 Saitenfragen

von mjchael » 22.09.2016, 17:12

High Tension anstelle von "Kinderseiten" sind nicht zu empfehlen.
Ich habe es nicht ausprobiert, aber High-Tension können vielleicht bei einer etwas tieferen gestimmten Gitarre ausrichten, nicht aber bei einer halben Mensur.
Ein besseres Klangergebniss und ein besseres Spielgefühl erhältst du durch Seiten, die für diese Mensur ausgelegt sind.

Benutzeravatar
Pedro E.
born 2 post
Beiträge: 225
Registriert: 07.10.2012

Re: 3 Saitenfragen

von Pedro E. » 24.09.2016, 18:05

startom hat geschrieben:Stahlsaiten für eine elektrische Gitarre sind magnetischer.
Nicht unbedingt, solange es sich bei den Westernsaiten nicht um explizite "NIRO" Ausführungen handelt. Die sind dann kaum noch magnetisch, hören sich IMHO hier wie da aber Schei$§e an :D
Sowohl E-Git. als auch Westerngitarrensaiten bestehen vorwiegend aus den Werkstoffen 1.0535 od. 1.0601 ( Kurz DIN:C55/C60), da ansonst die erforderlichen Zugfestigkeiten (bis zu 1700 N/mm2) mit gleichzeitig guten Biegeeigenschaften mit anderen Materialien kaum oder nur sehr umständlich zu erreichen wären. Die Arbeitsschritte Wärmebehandlung, Anlassen, Blankziehen, Weißpolieren etc.pp sind bewährte Methoden auf diesem Sektor. In den Magnetischen Eigenschaften unterscheiden sich die verwendeten Stahlsorten überhaupt nicht (auch wenn div. Hersteller gegensätzliches behaupten :twisted: ). Die gehen ohnehin sehr früh in die magnetische Sättigung, werkstoffbedingt.
Ursprünglich wurden ja für Stromgitarren gewöhnliche Westernsaiten verwendet (mit umwickelter "g"), erst später dann mit blanker "g", was sich auch noch in traditionellen PUs mit runtergesetztem Polkern auf "g" als antikes Rudiment zeigt.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Aktuelle Zeit: 28.04.2017, 08:19