Musiktheorie für Fortgeschrittene

Skalen, Tonleiter, Pentatonik, uvm.
von matcat
#374839
Hallo,

ich habe bereits Frank Haunschildts Harmonielehre schon mehrmals durchgearbeitet. Nun würde ich mich gerne weiter entwickeln und schwierigere Theorie lernen. Hat da jemand Erfahrung?

Viele Grüße

matcat
Benutzeravatar
von startom
#374846
Hoi
Du musst schon etwas spezifischer werden.

Da gibt es unzählige Dokumentation und Abhandlungen. Worauf zielst du? Rhythmik, Komposition, Notenlehre, Harmonielehre, exotischere Teilgebiete wie die 12-Ton-Musik, etc., etc. etc.

Was ist denn genau dein Ziel? Eigene Songs schreiben, Kompositionen für Ensembles erstellen, Unterricht anbieten können, ...

Falls du einfach 'Alles' wissen willst, dann ist das nicht in einem einzigen Buch beschrieben. Am ehesten würde ich unter dem Begriff "Musiklehre" oder "Allgemeine Musiklehre" nachforschen.
Benutzeravatar
von mjchael
#374861
Hier im Forum und im Netz gibt es noch einiges zu entdecken.

Unsere Linksammlung kennst du schon?

Hier hast du keine Lücken mehr?
Tipps zum Einstieg in die Musiktheorie

und auch hier findest du nichts neues interessantes?
[Musiktheorie] - Häufig gefragt - Häufig beantwortet

und auch beim Thema Rhythmus gibt es nichts neues für dich?
[Grundlagen] Liedbegleitung (Anschlag / Zupfen)

Ich denke mal da findest du noch einige Themen, die vielleicht noch offen sind.
Und wenn du schon alles kennst, so findest du doch vieles in der Praxis angewandt.
Ansonsten bräuchten wir noch genauere Angaben von dir.

Gruß Mjchael
von matcat
#374872
Danke für die Links

Eigentliche weiß ich selbst noch nicht so genau wo es hingehen soll. Vielleicht Jazz oder Fusion. Das wäre ganz schön.

Was ich bis jetzt am meisten vernachlässigt habe, ist der Rhythmus. Vielleicht sollte ich daran arbeiten.
Benutzeravatar
von mjchael
#374905
Beim Jazz würde ich nur hineinschnuppern. Der Bereich, der in die Richtung Swing, Bossa Nova, Raggtime geht, macht viel Spaß, bringt dir viel für die Gitarre, und gefällt auch den meisten Zuhörern. Ebenfalls könnte der eine oder andere Alle-Welt-Jazz-Standard ganz nett sein. Bei Fussion kommt es ein wenig drauf an, was du Fussionieren willst. Wenn es zu schräg wird, würde ich es mir zweimal überlegen.

Höre dir mal ein paar Sachen von Jack Johnson an. Da hättest du ein wenig Jazz, ein wenig Fussion und einiges an Rhythmus, und es ist immer noch alles zu bewältigen.



nur mal ein paar Beispiele.
Gruß Mjchael
Benutzeravatar
von startom
#374912
matcat hat geschrieben: Was ich bis jetzt am meisten vernachlässigt habe, ist der Rhythmus. Vielleicht sollte ich daran arbeiten.
Nicht nur vielleicht. Der Rhythmus ist das A und O! Ohne Rhythmus kannst du die tollsten Voicings spielen und es klingt trotzdem stümperhaft.

Dann forsche mal nach Dingen wie der Rhythmuspyramide, Shuffle, binär und ternäre Rhythmen, Polyrhythmik. Da hast du wieder genügend Stoff. Das meiste Potential (und den höchsten Schwierigkeitsgrad) ist wohl die Polyrhythmik, daher würde ich das nicht gleich zu Beginn durchkauen.

Was ich auch immer empfehle, ist aber nicht für jedermann machbar: Spiel ein Percussion-Instrument. Muss nicht (kann aber) Schlagzeug sein, ein Cajon tut es auch.

Hau rein und good luck!
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
Musiktheorie mit Kindern?
von Musikbox    - in: Musiktheorie
3 Antworten 
2252 Zugriffe
von Musikbox
Einstiegssoftware Musiktheorie
von Dmaj    - in: Musiktheorie
9 Antworten 
2129 Zugriffe
von Troublemaker
10 Antworten 
2211 Zugriffe
von Beastmaster
9 Antworten 
896 Zugriffe
von jemflower
Gute Literatur für Musiktheorie?
von Gast    - in: Musiktheorie
10 Antworten 
1869 Zugriffe
von Gast