Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

24 Beiträge   •   Seite 1 von 1
memo
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 28.02.2016
Gitarrist seit: 2010

Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von memo » 28.02.2016, 13:20

1. Besitzt du bereits eine Gitarre?
[ ] Nein
[x] Ja, und zwar (Marke, Typ): (gemietet) Yamaha Pacifica PAC604W

1.1 Besitzt du bereits einen Gitarrenverstärker?
[ ] Nein
[x] Ja, und zwar (Marke, Typ): (gemietet) Roland Cube-15X

2. Wieviel Geld hast du eingeplant auszugeben?
[ ] Euro für Gitarre
[ ] Euro für Gitarrenverstärker
[max. 1000€ ] keine Ahnung, wie das verteilt werden soll(te)

3. Hast du schon mal in einem Gitarrengeschäft ein paar Gitarren in die Hand genommen?
[X] Nein
[ ] Ja, und zwar (Marke, Typ, falls bekannt):
[ ] Mir hat am besten gefallen (Marke, Typ, falls bekannt):

4. Würdest du dich selbst bezeichnen als
[ ] blutiger Anfänger
[x] Amateur mit etwas Erfahrung
[ ] ambitionierter, erfahrener Gitarrist
[ ] Fortgeschrittener Gitarrist

5. Wie lange spielst du schon Gitarre?
[ ] einige Tage/Wochen
[ ] einige Monate
[x] länger und zwar: fast 5 Jahre


6. Was für Musik beabsichtigst du zu spielen (1= eher mehr, 2 = eher selten)?
[X] 1 [ ] 2 -> Rock ( [ ] Classic Rock, [x] Modern Rock)
[ ] 1 [ ] 2 -> Metal ( [ ] Speedmetal, [ ] Hardcore)
[ ] 1 [x] 2 -> Pop
[ ] 1 [ ] 2 -> Baladen
[ ] 1 [ ] 2 -> Blues
[ ] 1 [ ] 2 -> Soul
[ ] 1 [ ] 2 -> Funk
[ ] 1 [x] 2 -> Alternative ( [x] Indi, [ ] Emocore, [ ] Grunge)
[ ] 1 [ ] 2 -> Schlager
[ ] 1 [ ] 2 -> Folk
[ ] 1 [ ] 2 -> Rock ’n’ Roll
[ ] 1 [x] 2 -> Hip Hop
[ ] 1 [ ] 2 -> Jazz

7. Wo spielst du Gitarre?
[X] zu Hause
[ ] im Proberaum
[ ] Live auf der Bühne

8. Welche Gitarren-Form bevorzugst du?
[ ] ST-Modelle
[ ] T-Modelle
[x] LP-Modelle
[x] SG-Modelle
[ ] Heavy Gitarren
[ ] Jazz-Modelle
[ ] egal
[ ] keine Ahnung


Hallo Liebes Forum!
Ich habe vor, mir demnächst eine eigene E-Gitarre zu kaufen. Ich nehme schon seit einigen Jahren Gitarrenunterricht, zuerst nur akustisch und seit ein paar Jahren nun elektrisch (eine kurze Zeit lang auch E-bass..).
Ich werde auch auf jeden Fall dafür in einem Gitarren-Shop vorbeischauen, Modelle antesten und mich gründlich beraten lassen. Allerdings ist es so, dass ich mich vor solchen sozialen Interaktionen mit (fremden) Menschen stark fürchte (vorallem dann, wenn ich eigentlich keine Ahnung von nix habe :shock: ). Deshalb möchte ich mir erstmal ein paar Sachen im Internet anschauen und mich hier beraten lassen, bevor ich total ahnungslos dort reinspaziere und vor Panik umkippe.

Ich möchte eher Musik im bereich Rock/Punk-Rock spielen, mag allerdings auch sehr gerne Hip-Hop, Electronic und Indie-pop. Optisch gefallen mir besonders die Gibson Les Paul Modelle oder eben andere Gitarren in dieser "runden" Form. Meine (geliehene) Pacifica gefällt mir ehrlich gesagt nicht so gut. Ich bin mir nicht sicher, ob es nur an dieser Gitarre liegt oder ob mir ST-Gitarren generell nicht liegen (hatte aber halt noch nie eine andere E-Gitarre in der Hand also..)

Vom Budget her sind 1000€ für Gitarre und Verstärker mein absolutes maximum. Also es wäre eigentlich schon besser so im Bereich 400-800 zu bleiben, doch wenn ich mich dann doch unsterblich in etwas teureres verliebe, kann ich noch beide Augen zudrücken.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand von euch ein paar geeignete Modelle vorstellen könnte oder sagen könnte, in was für eine Richtung ich denn gehen sollte. Tut mir Leid, falls ich irgendwas komisch oder ungenau formuliert habe. Wie bereits erwähnt fällt mir sowas unglaublich schwer...
Danke im Vorraus -::-::-

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2633
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Software-Pirat » 28.02.2016, 13:52

Puh, schwierige Frage. Da gibt es tausend Möglichkeiten.

Wenn dir die Gibson Les Pauls gefallen, dann solltest du mal eine Epiphone ausprobieren. Die sind schon mal ganz gute Instrumente und eine Les Paul sollte auch in deinen Musikgeschmack passen. Die SG wäre natürlich auch eine Möglichkeit, ihr Sound ist grundsätzlich etwas schlanker als der einer Les Paul, also Geschmacksache, welche man bevorzugt.
Bei den Verstärkern würde ich erstmals zu einem Modelling-Verstärker raten, weil du da für wenig Geld viel bekommst und das auch noch in kleiner Lautstärke tauglich. Der Roland Cube ist jetzt nicht so schlecht, finde ich. Gefallen hat mir auch der https://www.thomann.de/de/fender_mustang_i_v2.htm , der https://www.thomann.de/de/vox_mini5_rhythm.htm bzw. der https://www.thomann.de/de/vox_vt20x.htm . Interessant finde ich auch den https://www.thomann.de/de/fender_champion_20.htm , insbesondere die größere Varianten, die auch mehr Kanäle und Optionen haben.

Benutzeravatar
Chavez
Guitar Maniac
Beiträge: 1843
Registriert: 26.02.2013
Wohnort: NRW

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Chavez » 28.02.2016, 16:21

Was die Gitarre angeht kann ich noch die Firma Hagstrom ins Rennen werfen. Gute Gitarren die ihren Preis wert sind.
https://www.thomann.de/de/hagstrom_ultra_swede_bb.htm
mit einem eher zierlichen Korpus
oder
https://www.thomann.de/de/hagstrom_super ... flm_vb.htm
die dann mehr in die Dimensionen einer Les Paul geht.

Was dein Problem des Antestens angeht; mir gings früher ähnlich, vielleicht nicht ganz so ausgeprägt.
Nimm jemanden mit der dich unterstützt, das muß noch nicht mal jemand sein der selbst spielt. Es geht eher darum das dich die Nähe eines dir vertrauten Menschen stärkt.
Und mach dir bewust das jeder, der in so einem Laden rumläuft, auch nur mit Wasser kocht.
Eventuell kannst du sogar mal deine(n) Lehrer/in fragen wenn das zwischenmenschlich bei euch gut klappt.
Nur Mut. ()(/(

Orudila
öfter hier
Beiträge: 74
Registriert: 31.05.2015

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Orudila » 28.02.2016, 20:33

Für eine Rock-Gitarre in der LP Bauform möchte ich dir wärmstens die ESP LTD Modelle empfehlen. Ich persönliche besitze dieses Schmuckstück und sie spielt sich einfach nur genial. Saubere Verarbeitung, sehr gute Bespielbarkeit und der Sound fetzt einfach. Geht zwar leicht über die 800 hinaus, wäre aber noch im 1000er Bereich und absolut jeden Cent wert.

https://www.thomann.de/de/esp_ltd_ec1000_vbk.htm

Dietmar
born 2 post
Beiträge: 149
Registriert: 09.12.2014

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Dietmar » 28.02.2016, 20:52

Die Hagstrom Ultra Swede kann ich dir auch empfehlen. Kommt aber immer darauf an, welche Halsform dir gefällt. Ansonsten kannst du dir auch mal eine Gibson SG anschauen:
http://www.session.de/GIBSON-SG-Special-2016-FWC.html
PRS bietet auch sehr gute Gitarren zu erschwinglichen Preisen an.


memo
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 28.02.2016
Gitarrist seit: 2010

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von memo » 01.03.2016, 08:36

Danke für die Antworten! :D
Ich werde wahrscheinlich mal morgen Nachmittag im Gitarrenladen vorbeischauen und die vorgeschlagenen Modelle und Marken austesten (falls sie diese überhaupt dahaben...). Die Gitarren von ESP und Hagstrom sehen schon ganz gut aus. Bei Epiphone bin ich mir unsicher, da hab ich auch öfter gelesen, dass die verarbeitung nicht so gut sein soll. Vor dem Kauf werde ich auf jeden Fall nochmal mit meinen Gitarrenlehrer sprechen.

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2633
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Software-Pirat » 01.03.2016, 08:56

Ja, das die Verarbeitung bei Epiphone nicht die beste ist, hab ich auch oft gelesen. Allerdings hat sich anscheinend bei Epiphone in den letzten Jahren vieles getan, wohl auch zum Guten. Zumindest hört man in letzter Zeit kaum mehr ernst zu nehmende Klagen über die Verarbeitung (können die sich eigentlich auch nicht leisten). Also kurz gesagt, die sind besser geworden. Meine Les Paul ist zumindest anständig verarbeitet (außer die Schrauben, für die Abdeckungen, die sind ausnahmslos alle schief. Das hat auf die Spielbarkeit aber keinen Einfluß).

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3684
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von korgli » 01.03.2016, 10:45

Hi
Muss es eigentlich immer die perfekte Klampfe sein ?
Ich hab angefangen mit einer miserablen Klampfe. ging immer gut - Ohne perfekte Saitenlage usw.
Heute ist jede chinaklampfe 100x besser.
Aber mir scheint, man ist äusserst unzufrieden mit ALLEM.
Fang an - kauf dir eine die dir gefällt und fang an.
Und wenn du mal ein wenig Erfahrung hast läufst du schon an eine, die dich packt und die du haben willst.

fredy

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von everyBlues » 01.03.2016, 19:16

korgli hat geschrieben:Hi
Muss es eigentlich immer die perfekte Klampfe sein ?
Ich hab angefangen mit einer miserablen Klampfe. ging immer gut - Ohne perfekte Saitenlage usw.
Heute ist jede chinaklampfe 100x besser.
Aber mir scheint, man ist äusserst unzufrieden mit ALLEM.
Fang an - kauf dir eine die dir gefällt und fang an.
Und wenn du mal ein wenig Erfahrung hast läufst du schon an eine, die dich packt und die du haben willst.

fredy


Juup, da stimme ich dir vollkommen zu, fredy.
Ich verstehe das auch nicht, dass an ALLEM rumgemeckert wird. Heutzutage gibt es richtig gute Gitarren und Amps, die obendrein auch noch preiswert sind. Damals, hätte man für solche Qualli wesendlich mehr Geld auf den Tisch legen müssen.

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2633
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Software-Pirat » 01.03.2016, 21:19

Ja, das stimmt schon. Wahrscheinlich muß man heute auch sehr lange suchen, und wirklich eine richtig schrottige Gitarre zu finden. Ich denke, aber auch als Anfänger sollte man schon ein Instrument nehmen, daß zu einem paßt und das einem gefällt. Auswahl gibt es ja genug.

Orudila
öfter hier
Beiträge: 74
Registriert: 31.05.2015

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Orudila » 02.03.2016, 07:08

Sehe euren Punkt nicht wo in diesem Thread speziell rumgemeckert wird? Es ist nunmal ganz natürlich, dass jeder seine Lieblingsstücke hat und diese dann vorschlägt. Oder lieg ich da falsch?

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3684
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von korgli » 02.03.2016, 08:54

Tja - hat auch niemand wirklich gesagt, dass übermässig HIER in DEM Thread gemeckert wird.
Man sollte auch weiterdenken, als nur bis zur Nasenspitze. Threads gibts ja genug, die Empfehlungen abgeben, die aber eher aus Sicht Einzelner sind.
Emfpehlungen sind ok. Das sagt niemand, dass es nicht i.o. ist.
ICH finde nur - dass man starten soll. Denn die supergeeignete, einzigartige Klampfe wird man als Beginner nicht finden.
Klar lohnt es sich ein gutes Instrument zu kaufen - auch am Anfang -
Aber es fällt mir halt auf, dass Heute alles und jedes Untersucht wird nach dem Ultimativem. Und vergisst das eigentliche - das Spielen - Beginnen - Machen.
Der Unterschied ist nicht sehr gross, wenn man einigermassen ein gutes Instrument wählt. Auch wenn Beginner meinen, dass es mit einer bestimmten Art viel besser geht. Das ist nur der Moment, bis das nächste Problemchen auftaucht. Glaub mir, in den über 40J wo ich spiele weiss ich worauf es ankommt.
Es gib tauch keine zu kurzen, zu lange Finger usw.
Ich sage auch gar nicht, dass ich der Beste Spieler bin. - Weil ich so Begann und DAS das Beste seih. Oder in der Richtung etwas. Zu "Gut" gehört auch Talent usw. Manche tun sich einfach, manche eben nicht.
Ist auch eher mal wieder eine Feststellung allgemeiner Art von mir.
Einfach meine 10 Cent...

fredy

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von everyBlues » 02.03.2016, 16:52

Meine erste Gitarre die ich hatte war auch schrottig, im Vergleich zu den heutigen. Oder auch im Vergleich zu den Gitarren die es heutzutage Preiswert zu kaufen gibt.
Dann kam, auch bei mir, die Zeit in der ich immer die Meinung hatte, dass ich mit einer "besseren" Gitarre oder mit Dieser oder Jener Gitarre/ Amp, besser wäre. Es sich besser anhören würde, als mit dem was ich hatte......Usw. Alles Quatsch!

Und, wie Fredy schon sagte, es ist nur ein Moment des Zufriedenseins. Und das solange, bis ein erneutes Problem auftaucht (einige Probleme macht man sich halt auch selber).

Es kommt eben doch auf's Üben an! Egal mit welcher Gitarre ( solange die nicht defekt ist).

Wenn man ständig unzufrieden ist, ständig auf der Suche nach dem Perfektem, dann hat man weniger Zeit zum Üben. Zum Üben, in Zufriedenheit, mit dem was man jetzt und hier hat. Sich zu freuen über das, was man hat.
Manchmal sieht man das "gute" dass so nahe liegt nicht, weil man immer damit beschäftigt ist in die Ferne zu schauen.

naja ....halt meine Sicht auf die Dinge.

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3684
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von korgli » 02.03.2016, 17:01

Voll deiner meinung

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1524
Registriert: 05.08.2011

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von ZeroOne » 02.03.2016, 17:41

Um auch noch meinen Senf dazu zu geben:

Ein Anfänger kann schlicht und ergreifend nicht beurteilen was das perfekte Instrument für Ihn ist. Sicherlich kann man sich Instrumente aussuchen, die besser oder schlechter zu einem passen.

Um das mal ganz einfach runter zu brechen könnte man Folgendes sagen:

- Was gefällt und liegt mir? Eher Strat oder eher ne Paula? (wirklich ganz einfach)
- Eher modern? (Ibanez, Ltd etc.) Oder eher klassisch? (Fender, Gibson, Epiphone etc.)

Das ist ja nunmehr die Grundrichtung des ganzen, selbstverständlich gibt es zwischen den einfachsten Dingen noch unzählige Facetten die es zu beachten gilt, die ein ANFÄNGER aber nunmal wirklich einfach nicht beurteilen KANN. Brauche ich ein FloydRose? Liegt mir das Kahler-System eher? Muss es dann ein OFR sein? Brauche ich Coilsplitting? Brauche ich aktive Tonabnehmer respektive aktive Elektronik? Wenn ja, welche? Ist Neck-Thru die Konstruktion für meinen Einsatzbereich? Wäre nicht vielleicht ein Schraubhals besser? Scheiße, die meisten Paulas haben nur ne 24,75er Mensur, unter 25,5 komm ich aber nicht hin, was tu ich jetzt? Stoptail oder String-through-body? Ach Moment mal, es gibt ja auch noch ne feste Bridge von FloydRose und was ist eigentlich mit Evertune?

Das ist garantiert nur ein kleiner Einblick über Fragen, die man sich stellen KANN.

@Orudila: Ich nehm dich jetzt einfach mal als Beispiel, weil ich finde, dass das schön passt. Nimm mir das bitte nicht übel, es ist absolut NICHT böse gemeint.

Du preist die Ltd EC1000 an. Mit Recht! Ist ne gute Gitarre, aber glaubst du wirklich, dass du sie objektiv beurteilen kannst? Mit deiner gesammelten Spielerfahrung? Ich halte es sogar für extrem unwahrscheinlich, dass sie für dich das Non-Plus-UIltra bleiben wird. Ganz davon abgesehen gibt es ja die nahezu baugleiche EC401, da ist man dann auch nen paar Euro weniger los.

Ich selbst hatte auch meine Ansprüche an ein Intrument schön zusammengepackt und habe mir auch für schlanke 1000 Schleifen eine Gitarre gekauft von der ich dachte, sie würde perfekt zu meinen Anforderungen passen, war damals ne Schecter C1 Hellraiser. Feste Bridge, 2 EMGs, eingeleimter Hals, alles aus Mahagonie. Ne moderne Metalaxt halt. Und ich war auch anfangs richtig zufrieden, mit der Zeit habe ich aber eklatante Nachteile der Gitarre feststellen müssen, die ich einfach nicht auf dem Schirm hatte und die sich nur durch Spielen auf dem Intrument herauskristallisiert haben (Was will ich mit ner Metalgitarre ohne Attack? Das Ding war Bockschwer. Nen Stop-Tail liegt mir als Handauflagepunkt nur suboptimal usw.). Der Witz an der Sache ist, ich habe zum Zeitpunkt des Kaufs schon weit über 10 Jahre Gitarre gespielt, und habe mich dennoch falsch entschieden auf der Suche nach der "perfekten Gitarre".

Das ist ein schwieriges und weites Feld, als Anfänger kann man nunmal einfach nicht beurteilen, was für einen selbst das Beste ist.

memo
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 28.02.2016
Gitarrist seit: 2010

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von memo » 03.03.2016, 18:31

...Ich habe gerade einen sehr langen Beitrag verfasst, doch als ich auf absenden geklickt hab, war ich ausgeloggt und beim wieder einloggen war mein Text weg. Ich bin jetzt zu müde und den ganzen Schmand nochmal abzutippen deshalb mach ichs jetzt kurz. Ich war gestern im Gitarrenladen. Die hatten wie erwartet nicht alles da, aber die Auswahl war eigentlich schon ganz nett. Da war eine gebrauchte Ibanez Single-Cut (ich glaube das Modell hieß ART100 bin mir aber nicht sicher) für nur 280€, die mir ganz gut gefallen hat. Ich habe auch ein paar Gitarren von Hagstrom und ein paar von Epiphone ausprobiert und ehrlich gesagt merk ich da keinen großen Unterschied. Allerdings war ich auch extrem nervös und konnte mich garnicht konzentrieren :/ ... Ich werde auch noch am Freitag mit meinem Lehrer sprechen und dann vielleicht eine Hagstrom Super Swede im Internet bestellen. DIe, die im Laden war hatte nämlich ein Tremolo. Ist zwar ganz cool aber eigentlich brauch ich das erstmal nicht.

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2138
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Sunburst » 03.03.2016, 21:09

Wenn dir die gebrauchte Ibanez gut gefallen hat, warum startest du denn nicht mal damit? :D

Khaaoos
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 25.10.2013

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Khaaoos » 04.03.2016, 08:42

ich hab sehr gute Erfahrungen mit second-hand Gitarren gemacht....insofern der vk in der nähe wohnt und man das ding anfassen, ausprobieren und dann mitnehmen kann... die drei, die ich bisher gekauft hab, waren allesamt im quasi Neuzustand...
die (mal zum ausprobieren gekaufte) ibanez gio mit 'komplettset' für 150,-, die ltd ec-200 für 120,-., die ltd viper 401 hat mich 330,- gekostet.

vielleicht als Idee.... spart viel Geld und das Kleinanzeigen-Angebot ist ja doch ziemlich groß.

Benutzeravatar
Chavez
Guitar Maniac
Beiträge: 1843
Registriert: 26.02.2013
Wohnort: NRW

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Chavez » 04.03.2016, 09:38

Hallo memo,

schön das du uns Rückmeldung gibst wie es gelaufen ist.
Hast du denn, was die Ibanez angeht, irgendwelche Bedenken?

Benutzeravatar
Tabjunkie
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 105
Registriert: 08.01.2016
Wohnort: Schweiz/Südthurgau
Gitarrist seit: Dez. 2015

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Tabjunkie » 09.03.2016, 09:29

Hallo, ich bin auch Anfänger, spiele erst seit letztem Dezember aber habe mir schon ein paar Gitarren gekauft. Erst als Wandschmuck und nun nehme ich jede mal gerne in die Hand, je nach Stimmung und Musiklaune.
Meine erste war eine Vision ST-Modell. Die war richtig Billig, inkl. Verstärker etc. Hat nun ein Forenmitglied inkl. Zubehör gekauft und ist hoffentlich zufrieden damit.
Als zweite eine Ibanez GRG Gio 170 und die spiele ich richtig gerne wenn es um etwas härtere Sachen geht.
Mittlerweile sind noch eine Epiphone Les Paul, zwei Epiphone SG und seit kurzem eine Fender ST Mex dazu gekommen. Ganz ehrlich, ich spiele mit allen gerne und jede hat ihren speziellen Charakter und auch ihren eigenen Ton und genau das finde ich toll. Von der Verarbeitung kann ich nur sagen, dass die Epiphone rein nichts an schlechter Verarbeitung hat.
Du musst selber rausfinden was zu dir passt und bei all meinen Gitarren hat keine über € 450.- gekostet, resp. CHF 480.- (das war die Les Paul).

Viel Glück bei der Suche nach "deiner" Gitarre.
Gruss aus der Schweiz

Mike =(=))=
_____________
Gitarristen fingern besser :lol:

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3684
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von korgli » 10.03.2016, 09:30

Tabjunkie hat geschrieben: Ganz ehrlich, ich spiele mit allen gerne und jede hat ihren speziellen Charakter und auch ihren eigenen Ton und genau das finde ich toll.
Viel Glück bei der Suche nach "deiner" Gitarre.


Genau das ist der Punkt, dem ICH zu 100% zustimme.
Diese "Markengläubigkeit" ist doch Charakterlos. =)=)=
Naja - sicher gibts da Unterschiede. Aber man kann mit wenig Hardware sehr viel machen.
Ev. müsste man wieder mehr Threads bringen, die sich der "Veredelung" annehmen.

fredy

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1524
Registriert: 05.08.2011

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von ZeroOne » 10.03.2016, 13:18

korgli hat geschrieben:Ev. müsste man wieder mehr Threads bringen, die sich der "Veredelung" annehmen.

fredy


Guter Punkt.

Wie immer kann ich nur von mir sprechen, aber ich habe zum Beispiel keine einzige Gitarre mit original Tonabnehmern. Von komplettumbauten ganz abgesehen.

Ist zwar alles sehr off Topic aber besser als kein gesprächsfluss ^^.

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3479
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Bellwood » 12.03.2016, 10:52

Hallo.

Wenn ich hier mal zusammenfassen darf:

Es wurden 3 Marken genannt. "Zufällig" besitze ich Gitarren all dieser Marken.

- Epiphone: muss man sich angucken. Haben schon mal kleinere Verarbeitungsmängel. Sonst gutes Instrument und bezahlbar.

- Ibanez und Hagstrom: Top Verarbeitung, gute Gitarren. Hier entscheidet nur die Musikrichtung. Ein echter Allrounder ist die Hagstrom Ultra Swede.

Edit: Übrigens vollkommen egal, was du kaufst - es wird nicht deine Letzte sein :D
Viele Grüße Frank

HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

Dietmar
born 2 post
Beiträge: 149
Registriert: 09.12.2014

Re: Kaufberatung E-Gitarre (bis 1000€)

Erstellt: von Dietmar » 13.03.2016, 16:42

Ich greife auch immer wieder gerne zu meiner Hagstrom Ultra Swede. Eine wirklich gute Gitarre fürs Geld. Probleme habe ich nur mit den Bünden, die nicht so gut verarbeitet sind. Wenn du dich für eine Ultra Swede entscheiden solltest, dann achte darauf, dass die Saiten in allen Lagen frei schwingen können und sauber klingen.

24 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste