Amp für Zuhause / Band

Raji
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 06.05.2013
Wohnort: Karlsruhe

Amp für Zuhause / Band

von Raji » 25.01.2016, 18:28

Hi Leute
Ich bin auf der Suche nach einem Amp der für mich passen könnte:

1. Besitzt du bereits einen Gitarrenverstärker?
[ ] Nein
[ x] Ja, und zwar: Marshall MG 30 CFX Transistor Amp


2. Wieviel Geld hast du eingeplant auszugeben?
[ 600] Euro


3. Hast du schon mal in einem Gitarrengeschäft ein paar Gitarrenverstärker getestet?
[ ] Nein
[x ] Ja, und zwar: Blackstar HT5, Hughes & Kettner Tubemeister 18 12
[ ] Mir hat am besten gefallen (Marke, Typ, falls bekannt):


4. Würdest du dich selbst bezeichnen als
[ ] blutiger Anfänger
[ ] Amateur mit etwas Erfahrung
[ ] ambitionierter, erfahrener Gitarrist
[x ] Fortgeschrittener Gitarrist


5. Wie lange spielst du schon Gitarre?
[ ] einige Tage/Wochen
[ ] einige Monate so ein halbes jahr
[x ] länger und zwar: 2 Jahre


6. Was für Musik beabsichtigst du zu spielen (1= eher mehr, 2 = eher selten)?
[x ] 1 [ ] 2 -> Rock ( [x ] Classic Rock, [ x] Modern Rock)
[x ] 1 [ ] 2 -> Metal ( [ x] Metal, [ ] Hardcore)
[ ] 1 [x ] 2 -> Pop
[ ] 1 [x ] 2 -> Baladen
[ ] 1 [ ] 2 -> Blues
[ ] 1 [ ] 2 -> Soul
[ ] 1 [ ] 2 -> Funk
[x ] 1 [ ] 2 -> Alternative ( [ ] Indi, [ ] Emocore, [x ] Grunge)
[ ] 1 [ ] 2 -> Schlager
[ ] 1 [ ] 2 -> Folk
[ ] 1 [x ] 2 -> Rock ’n’ Roll
[ ] 1 [ ] 2 -> Hip Hop
[ ] 1 [ ] 2 -> Jazz


7. Wo willst du den Gitarrenverstärker benutzen?
[x ] zu Hause
[x ] im Proberaum
[ ] Live auf der Bühne


8. Wieviel Watt hast du dir vorgestellt?
[1 bis ??? ] Watt
[ ] keine Ahnung


9. Welcher Sound ist dir besonders wichtig?
[x ] Zerr- bzw. Distortion-Sound
[x ] Clean-Sound
[x ] leicht angezerrter Crunch-Sound


10. Welchen Verstärker-Typ bevorzugst du?
[x ] Röhrenamp
[x ] Transistoramp
[ ] Modeller
[ ] egal
[ ] keine Ahnung

Musik Richtung wäre z.b: Limp bizkit, Seether, Metallica, Social Distortion, Linkin Park, Nirvana, Green Day, Foo Fighters, Bullet for my Valentine, Staind, Creed, Nickelback, Puddle Of Mudd usw
Ab und auch Clean, gerade bei Röhren Amps gefällt mir hier das leicht angekratzte mit aufgedrehtem Gain Regler.

Für Daheim muss es nicht mehr als 1 Watt sein, das reicht völlig aus, hatte im Laden (H&K TM 18 12) schon mal getestet und bin bei 1 Watt nicht weiter als zur 8 Uhr Position. Der Amp soll aber auch mal gegen ein Schlagzeug ankommen, wenn es denn mal soweit ist.

Für mich stellt sich zum einen die Frage macht ein Röhren Amp sinn wenn man daheim sowieso nur 1 Watt fahren kann, da nicht viele Amps einen PowerSoak eingebaut haben. Der H&K TB 18 hatte einen PowerSoak der Blackstar HT5 nicht.

Bei dem H&K sind die Meinungen ja auch sehr unterschiedlich wenn es in Richtung Rock / Metal / Punk geht.

Für das leise spielen allerdings mit Röhren Sound ist mit der Blackstar ID60 TVP ins Auge gefallen, konnte ihn aber hier nirgends testen.
Hat leider kein Laden. Allerdings wüsste ich hier nicht ob es eine große Verbesserung zu meinem Marshall MG 30 CFX wäre. Ist ja auch eine Art Transistor Amp der ID60.

Oder wäre der Blackstar ID60 die optimale Alternative zu einer echten röhre ?.

Was mir sehr wichtig ist. Mitten / Hören / Bass Regler.
Wie es mit Resonance und Presence Regler ausschaut, ob die sehr von Vorteil sind kann ich leider nicht Beurteilen. Habe noch keine Erfahrungen damit gemacht.

Was bei der amp Suche noch mit dazu kommt wäre die Frage der Bodentreter.
Gibt Songs die erst Clean mit Delay anfangen dann schnell auf Zerre ohne Effekte umsteigen und dann wieder zurück auf Clean mit Delay.
Bestes Beispiel wäre hier Take a Look Around (Limp Bizkit). Ob es dann hier auch noch eine Möglichkeit gibt mit einem Midi (?) oder einem anderen Board die "schaltungen" zu programmieren sprich die schaltung der Pedale und des Kanals mittels einem Tastendruck zu wechseln.
Das ist im Moment noch das sehr Praktische an meinem Marshall MG 30 CFX. Hier kann man in Sekunden schnelle einen Kanal Einstellen mit EQ und Effekten und abspeichern.

Ich denke mir mal ein Effektboard (Z.b Boss GT 100) mit zig eigenen Sounds vor einen Röhren Amp zu hängen verfälscht den eigentlichen Röhren Sound des Amps oder ? .

Gibt hier in den Läden leider nur Amps die viel zu teuer für mich sind (im vierstelligen bereich) oder die EQ Regler mir nicht passen oder zu laut sind. Die Marke an sich ist mir eigentlich egal, soll nur gut zu meinem Musik Geschmack passen.

Hoffe Ihr könnt mir hier etwas weiter helfen

mfg

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2483
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Amp für Zuhause / Band

von Software-Pirat » 25.01.2016, 20:12

Wenn du den Tubemeister getestet hast, dann wirst du ja wohl wissen, ob dir der Sound zusagt oder nicht. Tatsächlich sehe ich hier auch den einzigen Grund, der Tubemeister nicht zu nehmen, weil ansonsten der Verstärker alles an Bord hat, was man sich wünschen kann. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob er für Metal auch genügend Gain hat. Mir persönlich hat der Tubemeister nicht ganz so gefallen, wie der Engl Gigmaster, der in die selbe Richtung geht, aber das bezog sich nur auf den Sound. Ein 1-Watt-Röhrenamp machen meiner Meinung schon Sinn, wobei es auch genügend gute Transistor und Modelling-Amps gibt. Ich persönlich würde sowieso nicht so sehr darauf schauen, ob der Verstärker ein Röhrenverstärker oder ein Transistor- bzw. Modelling-Amp ist, sondern eher ob er preislich und klanglich paßt.
Das Boss GT100 hat insofern den Vorteil, daß man das Amp-Modelling abschalten kann, weshalb es den eigentlichen Sound des Verstärker dann auch nicht mehr beeinflußt.

Smidde
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 110
Registriert: 03.02.2010

Re: Amp für Zuhause / Band

von Smidde » 25.01.2016, 20:49

Bist du nicht mehr mit dem Klang des Marshalls zufrieden? Ansonsten wäre es doch vll. eine Möglichkeit den Marshall MG für zu Hause zu behalten und den neuen Amp ausschließlich für den Proberaum zu nutzen. So würdest du das Problem mit dem Powersoak und der Zimmerlautstärke umgehen können. Das würde dir auch den ständigen Transport von zu Hause zum Proberaum ersparen. Die Combos bzw. die Boxen (für die Topteile) wiegen ja schon ein bisschen in der Größe.

Raji
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 06.05.2013
Wohnort: Karlsruhe

Re: Amp für Zuhause / Band

von Raji » 25.01.2016, 22:32

@Software Pirat
Den H&K hatte ich einfach mal getestet weil der Reduziert war. Den Engl konnte ich leider nicht testen. Irgendwie sind die Laeden alle komisch sortiert. Das der H&K einen ganz eigenen Sound hat meinte auch der Typ im Laden und nich so fuer Metal geeignet ist hab ich schon oefter gelesen.

Ja der Engl Gigmaster 15 haette auch alles.
Waere nur die Frage combo oder als einzelner Head und Box

Der Gigmaster hat doch auch ein Anschluss zum Recorden oder ?

Is nur die Frage hat der Engl auch ne Chance gegen ein Drummer ?

@Smidde
Beim MG passiert es ab und zu das mitten im Spielen der Tuner an geht.
Das gleiche beim FX und Reverb Regler.
Eingestellt und gespeichert auf aus, ab und zu leuchten beide LEDs aufm Floorboard auf und die Effekte sind an.
Hat wohl was ein wackler.

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2483
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Amp für Zuhause / Band

von Software-Pirat » 25.01.2016, 23:25

Raji hat geschrieben:@Software Pirat
Den H&K hatte ich einfach mal getestet weil der Reduziert war. Den Engl konnte ich leider nicht testen. Irgendwie sind die Laeden alle komisch sortiert. Das der H&K einen ganz eigenen Sound hat meinte auch der Typ im Laden und nich so fuer Metal geeignet ist hab ich schon oefter gelesen.


Ähm... Also ich hab mir gerade nochmals die Soundbeispiele bei Thomann angehört (ja, ich weiß, man sollte solche Beispiele mit Vorsicht genießen), aber ich finde, dort klingt er ganz gut. Außerdem sollte man mehr seinen eigenen Ohren trauen, als das, was so ein Typ im Laden meint.

Raji hat geschrieben:Ja der Engl Gigmaster 15 haette auch alles.
Waere nur die Frage combo oder als einzelner Head und Box


Geschmacksache, gilt aber auch für den Tubemeister.

Raji hat geschrieben:Der Gigmaster hat doch auch ein Anschluss zum Recorden oder ?


Ja, hat er. Genauso wie der Tubemeister.

Raji hat geschrieben:Is nur die Frage hat der Engl auch ne Chance gegen ein Drummer ?


Auch hier liegen die beiden Amp gleich auf. Und ich gehe mal davon aus, daß sie auch gegen ein Drummer ankommen.

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 5506
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Re: Amp für Zuhause / Band

von Harry83 » 26.01.2016, 14:59

Hey Raji!

Vor demselben Problem stand ich auch. Ich wollte unbedingt, für zu Hause, da mir mein Line6 Spider IV, irgendwie zu den Ohren heraushing. echten Röhrensound. Nicht, dass der schlecht ist! Nur irgendwann mag man diesen künstlichen Sound nicht mehr. Egal welche Gitarre ich nahm; es klang fast immer gleich.

Also fuhr ich in ein großes Musikgeschäft, und teste mehrere Amps an. Mesa Boogie Mini, Engl Gigmaster und H&K Tubemeister 36. Der Mesa klang am besten, lag aber mit fast 1400 €, über meinem Budget. Der Tubemeister, klang Clean, richtig klasse. Doch ich brauche einen Amp, der Clean und verzerrt gut klingt. Letzteres, war mir zu wenig. Beim Engl stimmte fast alles. Mehrere Male, spielte ich ihn immer mal wieder, mit einer anderen Gitarre an.

Ich glaube (lass mich lügen), im Februar letzten Jahres erfuhr ich, dass Engl, eine neue "kleine" Serie herausbringen möchte, die etwas über dem Gigmaster angesiedelt sind. Der Rock- und Metalmaster. Nachdem ich mir einige Videos angeguckt hatte, fand ich Gefallen am Metalmaster. Seit November, steht er jetzt hier, und ich gebe ihn nicht mehr her!

Dank Cleangain, kann man den Amp, im Cleankanal, schon richtig zerren lassen. Mit dem Boost, klingt es dann nochmal etwas "fetter". Gut für Hardrock! Der Leadkanal, packt noch mal eine ganze Schippe Gain oben drauf. Damit macht der Metalmaster seinen Namen, alle Ehre!

Zum Glück, haben alle kleinen Engl Amps, einen Powersoak. Ich wohne, in einem Einfamilienhaus, und habe ihn, über eine 4 x 12er Box, auf 1 Watt eingestellt. Das Ding knallt! Lass dich also von der Wattzahl nicht abschrecken.

Wenn du dich, für einen kleinen Engl entscheiden solltest, kannst du, wenn du möchtest, auch über den Combo, noch externe Boxen anschließen. Das kann man auch nicht bei jedem. Egal bei welchem Modell.

Letzten Endes, muss man es aber ausprobieren. Geschmäcker sind eben verschieden.

Greetz Harry =(=))=
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
Siddy
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 484
Registriert: 03.03.2011

Re: Amp für Zuhause / Band

von Siddy » 26.01.2016, 15:32

Falls du Interesse am H&K Tubemeister 18 hast ich verkaufe meinen gerade für 425Euro. ich glaub meiner hat aber einen 10er Speaker verbaut. Der Zustand ist sehr Gut. Falls fu Interesse hast kannst dich ja mal melden
Rock´n Roll ist wenn mans trotzdem macht...

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2526
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Re: Amp für Zuhause / Band

von Counterfeit » 26.01.2016, 16:05

Raji hat geschrieben: der Blackstar HT5 nicht.

Den HT5 würde ich für deine Anwendungszwecke streichen. Der Amp an sich ist super (habe ihn auch) und für zu Hause oft schon zu laut. Gegen ein Schlagzeug, gerade bei den von dir gewünschten Musikstilen kommt er aber nicht an. Ich hab's schon probiert.

Oder wäre der Blackstar ID60 die optimale Alternative zu einer echten röhre ?.

Ich glaube(!) ja, dass das alles auch viel Vodoo ist. Wenn der Amp für dich gut klingt, ist er auch eine Alternative für dich zu einer echten Röhre ;-)


Wie es mit Resonance und Presence Regler ausschaut, ob die sehr von Vorteil sind kann ich leider nicht Beurteilen. Habe noch keine Erfahrungen damit gemacht.

Ich habe ihn bisher nicht vermisst ;-) Die Mitten helfen für Durchsetzungsvermögen im Bandgefüge schon oft.


Ich denke mir mal ein Effektboard (Z.b Boss GT 100) mit zig eigenen Sounds vor einen Röhren Amp zu hängen verfälscht den eigentlichen Röhren Sound des Amps oder ? .

Ich selber betreibe das Boss GT100 am Blackstar HT5. Wie und inwieweit es den Ampsound beeinflusst hängt davon ab, welche Effekte du nutzt. Ich betreibe das GT100 mit der "vier-Kabel-Methode" am HT5. Du kannst dir dann die Patches so programmieren, dass Effekte, welche i.d.R. in den Effektweg gehören (z.B. Delay) auch dort eingebunden werden und andere Effekte, die vor den Amp gehören (z.B. Distortion) auch dort platziert werden. Wenn du dann die Zerre aktivierst beeinträchtigt sie natürlich den Sound, aber grundsätzlich geht das schon.

Raji
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 06.05.2013
Wohnort: Karlsruhe

Re: Amp für Zuhause / Band

von Raji » 26.01.2016, 20:21

Ja der Gigmaster wuerd mir schon sehr gefallen. Allerdings habe ich heute oefters gelesen das man denn nicht richtig Clean bekommt. Also Clean ohne Kratzen und Zerren.

Ich spiel zwar nicht oft Clean aber einen sauberen Clean Sound sollte man schon haben. Bei dem Rockmaster wird es ja nicht anders sein oder ?

Was ist denn die 4 kabel Methode ?.
Hab dazu zwar was auf youtube gefunden allerdings nur auf englisch.

Wo ist denn genau der Unterschied zwischen
Gigmaster, Rockmaster un Metalmaster ?

Ich finde der Metalmaster klingt nach Coladose. Irgendwie so blechern, kann das sein ?

Und dann waere noch die frage als 1*10 oder 1*12er Lautsprecher ?

ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1394
Registriert: 05.08.2011

Re: Amp für Zuhause / Band

von ZeroOne » 26.01.2016, 21:36

4 Kabel Methode: gitarre->Pedal Input->Pedal Send->Amp Input->Amp Send->Pedal Return->Pedal Output->Amp Return. die Ein- und Ausgänge können natürlich bei verschiedenen Herstellern unterschiedliche Namen haben, aber generell geht das sobalt das Pedal Nen Loop hat und auch der Amp über nen FX-Loop verfügt. Wird zum Beispiel auch bei Noisegates gemacht um ein und das selbe Pedal einmal vor dem Verstärker, und einmal im Loop aktivieren zu können.

Zu den Engl Amps: Naja, es sind halt unterschiedliche Verstärker, die unterschiedlich klingen, der Versuch macht hier klug. Ist ein wenig als würde man Fragen was der Unterschied zwischen nem JCM800 und nem JCM900 ist.

Cleansounds: Röhrenamps mit geringer Wattleistung tun sich speziell ab einer gewissen Lautstärke schwer clean zu bleiben. Ab dem Punkt wo die Endstufe in Richtung ihrer Belastungsgrenze geht fängt das ganze an zu zerren. Wann das genau passiert hängt vom Amp ab und muss ebenfalls ausprobiert werden.

Speakerfrage: Wenn das ding im Proberaum funktionieren soll, muss MINDESTENS nen 1x12er her, ansonsten wirst du vor allem bei deiner Musikrichtung völlig untergehen, vor allem, da du ja noch dazu einen recht Leistungsschwachen Verstärker suchst. Klar, für Daheim wären auch 0,2 Watt noch locker laut genug, im Proberaum, wo noch andere Faktoren dazu kommen siehts aber etwas anders aus. Solltest du dich auf Topteil+Box einschießen hier noch ein Tipp am Rande: Bist du dazu genötigt Daheim recht leise zu spielen würde ich dir auf keinen Fall eine Box mit Celestion Vintage 30 Speakern ans Herz legen. Zwar ist der Speaker extrem weit verbreitet und vor allem auch im Rock und Metal Bereich extrem populär, er klingt leise gespielt aber leider eher bescheiden. Klar geht auch, muss aber nicht sein ;)

Anbei noch ein Anspieltipp von mir (auch wenn ich den Amp in dem Kontext schon oft genannt habe). Ich finde hier passt er besonders gut:

https://www.thomann.de/de/laney_irtstudi ... t_305321_3

der Laney IRT Studio. 3 Kanäle mit getrennten EQs, also sehr vielseitig, auch clean. Integrierter Powersoak. INTEGRIERTER DUMMYLOAD, das heißt Daheim bräuchtest du nichtmal eine Box, sondern kannst das ding auch an deine Stereoanlage, an deinen PC oder sonstwo dranhängen OHNE dabei einen externen Lastwiderstand anschließen zu müssen, was verhindern würde, dass das Endstufentrafo das zeitliche segnet. Also könntest du später aus Transportgründen deine Box einfach im Proberaum stehen lassen und nur den Verstärker mitnehmen. Dazu kommen dann noch ausgeprägte Recordingfähigkeiten wie das integrierte USB Interface und die die Reamp Funktion. Ich finde die Vielseitigkeit und die Featureliste suchen in der Klasse absolut Ihresgleichen (speziell die ersten Punkte könnten für dich wirklich SEHR interessant sein).

Einziger Nachteil: Er ist relativ schwierig einzustellen, also kein "Plug-In und klingt geil"-Amp. Dafür kann er dann aber auch im Vergleich zu Orange Verstärkern mehr als einen Sound ;)

Edit: Ganze vergessen, sollte die Kiste zu leise für den Proberaum sein, kann man den natürlich auch einfach in die PA stöpseln und das Thema ist erledigt.

Raji
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 06.05.2013
Wohnort: Karlsruhe

Re: Amp für Zuhause / Band

von Raji » 26.01.2016, 21:59

Hab mir eben mal ein Video zu dem Rockmaster angeschaut von Engl.
Der Sound ab da wo er mit dem Backing Track spielt gefaellt mir echt gut.
Besser als der Gigmaster.

Ich koennte doch aber bei beiden wenn ich mal im Proberaum bin einfach ne externe 1*12 box anschliessen. Im Proberaum brauch ich ja dann kein PowerSoak.

Oder seh ich das Falsch ?.

Der Studio IR 3 waere auch noch eine Moeglichkeit.

Ich find einfach das Transistor Amps im Vergleich zu nem echten Roehrenteil steril und kalt klingen

ZeroOne
Powerposter
Beiträge: 1394
Registriert: 05.08.2011

Re: Amp für Zuhause / Band

von ZeroOne » 26.01.2016, 23:04

Wenn die Amps noch einen zusätzlichen Boxenausgang haben geht das wohl.

Raji hat geschrieben:
Ich find einfach das Transistor Amps im Vergleich zu nem echten Roehrenteil steril und kalt klingen


Das ist unmöglich zu verallgemeinern und klingt etwas nach "das hab ich mal im Internet gelesen".

Das was man unter warmen Röhrensound mal verstanden hat wird von keinem modern ausgelegten Amp mehr geliefert. Die warme Röhrenzerre zeichnet sich z.b. durch die Endstufenzerre aus, und die kriegt man nur, wenn man so ne Kiste laut macht.. Kein Mensch (außer Puristen ;)) dreht so einen Amp aber so weit auf, dass er auch wirklich in die Endstufenzerre kommt, die allergrößte Soundbildung findet in der Vorstufe statt. Ich für meinen Teil trau mir nicht zu blind zwischen Röhre und Transistor unterscheiden zu können.

Raji
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 06.05.2013
Wohnort: Karlsruhe

Re: Amp für Zuhause / Band

von Raji » 27.03.2016, 15:26

Hi
so nach etwas längerer Abwesenheit gibt es paar weitere Infos.
Ich habe mich ein wenig umgeschaut in den letzten paar Wochen.

Bei Röhren:
Was mir nicht so passt:
Die meisten Amps haben nur einen Regler für Mitte / Höhen / Bass und keine getrennten Regler für jeweils Clean und OD.
Mein Lehrer meinte dazu das es sehr nützlich sei getrennte Kanal Regler zu haben.
Aus dem Grund da ich eben oft Sachen spiele die von Clean auf OD und wieder zurück springen.

Bei den Röhren Amps die getrennte Regler haben reicht mein Budget nich aus.
Das nächste wäre das nicht viele Amps einen Power Soak haben und so die Auswahl doch etwas begrenzt ist.

Wenn ich den Engl Rockmaster nehmen würde ich allerdings den Clean und OD Kanal getrennt einstellen möchte,
dann wäre doch die Alternative ein OD oder DS Pedal dran zu klemmen für die Zerre.
So könnte ich für beide Kanäle den gewünschten Klang einstellen.

Nur meinte mein Lehrer dazu das so etwas unsinnig wäre weil es den eigentlichen Sound des Amps
verändert. Dann könnte ich einen Amp mit einem Kanal (Clean) kaufen und dann nur die Zerre über ein Pedal
Fahren.

Nuuuuuur ein Röhren Amp mit einem Kanal mit Power Soak habe ich nicht gefunden.
Oder wäre da dann der Power Soak unnötig für den reinen Clean betrieb und Zimmer Lautstärke.
Beispiel 15 Watt Röhren Amp.

Ich bin im Moment etwas überfragt was denn so die beste Möglichkeit wäre.
Da es doch gerne ein Röhren Amp sein soll, nur die Frage ob das wirklich eine gute Auswahl ist für
Zimmerlautstärke.

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2483
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Amp für Zuhause / Band

von Software-Pirat » 27.03.2016, 17:25

Raji hat geschrieben:Die meisten Amps haben nur einen Regler für Mitte / Höhen / Bass und keine getrennten Regler für jeweils Clean und OD.
Mein Lehrer meinte dazu das es sehr nützlich sei getrennte Kanal Regler zu haben.
Aus dem Grund da ich eben oft Sachen spiele die von Clean auf OD und wieder zurück springen.


Da hat dein Lehrer nicht ganz unrecht, es kann schon sehr nützlich sein getrennte Regler für jeden Kanal zu haben. Ob man es braucht hängt aber auch davon ab, wie gut die beiden Kanäle aufeinander abgestimmt sind. Sind sie das, dann würde auch eine Klangregelung reichen. Auch wenn du häufig zwischen verschiedene Gitarren wechselst, macht eine getrennte Klangregelung Sinn, weil eine fette Les Paul andere Einstellungen braucht als eine Stratocaster. Getrennte Klangregelung ist aber auch ein höherer Fertigungsaufwand und entsprechend halt teurer.

Raji hat geschrieben:Wenn ich den Engl Rockmaster nehmen würde ich allerdings den Clean und OD Kanal getrennt einstellen möchte,
dann wäre doch die Alternative ein OD oder DS Pedal dran zu klemmen für die Zerre.
So könnte ich für beide Kanäle den gewünschten Klang einstellen.

Nur meinte mein Lehrer dazu das so etwas unsinnig wäre weil es den eigentlichen Sound des Amps
verändert. Dann könnte ich einen Amp mit einem Kanal (Clean) kaufen und dann nur die Zerre über ein Pedal
Fahren.


Na ja, der Klang, was im Endefekt aus dem Lautsprecher heraus kommt, wird sich schon verändern, allerdings muß das nicht schlecht sein. Eventuell ist das sogar das, was du willst. Davon abgesehen, kann auch ein Equalizer-Pedal dein Problem lösen, oder eventuell ist dein Problem auch gar nicht so groß, wie es klingt. Gib doch einfach den Rockmaster mit seiner einfachen Klangregelung eine Chance. Vielleicht stellst du fest, daß du beim Umschalten der Kanäle gar nicht nachregeln mußt.

Raji hat geschrieben:Nuuuuuur ein Röhren Amp mit einem Kanal mit Power Soak habe ich nicht gefunden.
Oder wäre da dann der Power Soak unnötig für den reinen Clean betrieb und Zimmer Lautstärke.
Beispiel 15 Watt Röhren Amp.


15 Watt sind für zu Hause viel zu laut. Für den reinen clean Betrieb macht aber ein Powersoak keinen Sinn, sondern nur für verzerrte Sounds aus der Endstufe. Wenn du vorhast, die verzerrten Sounds aus einem Pedal zu holen, dann könntest du schon auf den Powersoak verzichten (streng genommen bräuchtest du dann auch keinen Röhren-Amp). Das wäre aber schade, wenn der Verstärker von sich auch schon einen tollen Overdrive-/Distortion-Sound hat.

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Aktuelle Zeit: 27.04.2017, 16:42